Hund wird aggressiv angegangen, wie soll ich mich verhalten?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Deine Ausstrahlung, deine Einstellung zum anderen Hund macht schon mal viel aus.

Kürzer nehmen, unbewusst deinen eigenen Hund umlenken, so das er keine normale Begrüßungshaltung eingehen kann.

Der andere Hund wurde so geführt (s. letzten Satz).

Dein Hund zeigt falsches Sozialverahlten.

Der entgegenkommende Hund mag keine Junghunde (kommt vor).

Dein Hund wird regelmäßig gebadet und richt nicht nach Hund?

Ihre Hündin ist 5 Monate alt und dominant. Ab und zu greift sie meinen
Hund grundlos von der Seite an; oder im Spiel muss sie ihn immer
unterwerfen und macht dann diesen Biss in den Hals.

Das hier wiederrum ist vollkommen normal und hat nichts mit aggresivität zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pumira
05.07.2016, 08:12

Ich werde mal versuchen, den Hund beim Kreuzen kürzer zu nehmen. Ist eigentlich schade, macht ja fast den Eindruck, als wäre er aggressiv, was er nun wirklich nicht ist, im Gegenteil.

Das falsche Sozialverhalten kann ich nicht nachvollziehen, da er weder bellt, knurrt, an der Leine zieht, den anderen anstarrt, aber vielleicht übersehe ich etwas?!

Mein Hund wird nicht mit Schampo gebadet, Dreck wird abgespritzt und wenn er trocken ist, bürste ich ihn. So ist er auch sauber, stinkt nicht und ich finde auch gleich die Plaggeister Zecken, falls er mal welche hat.

Danke für die Antwort :-)

0

Ich glaube einfach, daß das "nicht kastriert" die Probleme macht. Hunde verlassen sich weniger auf die Augen als auf ihre Nasen. Und "nicht kastriert" riecht anders. Für andere Rüden kann das nach ungebetener Konkurenz riechen, der man am besten gleich mal zeigt, wo der Hammer hängt und der sich besser vom Acker macht, wenn er weiß was gut für ihn ist.

Was die Mädels anbetrifft ist dieses spielerische jagen durchaus auch Teil des Werbungsverhaltens, aber sie werden es ihm auch deutlich zeigen, wenn die Grenze erreicht ist. Sie noch nicht bereit für mehr ist.

Innerhalb gewisser Grenzen (es sollte natürlich nicht in einer blutigen Beißerei enden) gehört es dazu, daß ihm andere Hunde zeigen, wie man sich unter seinesgleichen zu benehmen hat. Er ist meist wahrscheinlich der Jüngere und hat da sicher noch ein paar Sachen zu lernen. Diese Erfahrungen sind wichtig für einen jungen Hund.

Bei einigen findet wahrscheinlich auch eine Problemübertragung vom oberen Ende der Leine auf das untere statt. Herrchen nervös = nervöser Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man müsste sich die Situation ansehen. Da dein Hund aber ruhig bleibt denke ich nicht, dass es an ihm liegt.

Leute die angriffige Hunde haben verteilen gerne die Schuld auf andere, weil sie selber unfähig sind ihre Hunde zu erziehen und zu sozialisieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manchmal treffen wir beim Spazieren auf fremde Hunde, die beim Kreuzen plötzlich gegen meinen Hund schiessen. 

Wie meinst Du das?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pumira
02.07.2016, 23:36

Ich nehme meinen Hund beim Kreuzen immer auf die vom Hund weggelegenen Seite. Sobald wir dann auf gleicher Höhe sind oder kurz danach zieht der andere Hund wie von einer Biene gestochen und will auf meinen Hund los... Hab ich jetzt sicher 5 Mal erlebt! 

0

Da Du ja Deinen Hund schon von Erfahrene Hundetrainern begutachten lassen hast, hast Du doch den Kontakt den Du brauchst.  Warum nimmst Du diese nicht mal mit zum Spazieren? Denke ihr, Du und Deine Kollegin,  schätzt die Situation falsch ein. Bei Junghunden ist Spielen auch ein Austesten, das Finden des Platzes im Rudel, ein Kräftemessen und ein Üben. Sicher, wird Dir keiner hier, ohne Euch gesehen zu haben,sinnvoll helfen. Sprecht mit Deinen Hundetrainern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dwarf
03.07.2016, 02:01

Weisst Du was noch in Deinem Hund ist? 

0
Kommentar von Pumira
03.07.2016, 08:47

Der Vater ist ein Nova Scotia Duck Tolling Retriever.

Die Hundetrainer sagen, dass wir die Hunde unbedingt nicht auf diese Weise spielen lassen sollen, da einerseits meiner irgendwann die Geduld verlieren könnte und dann evt. beisst oder negative Gefühle abspeichert, und weil die Hündin lernen muss, nicht den Todesbiss anzuwenden bzw. sozialer zu spielen. Andere (ältere, stärkere) Hunde, die ihr klar machen, dass sie Ruhe wollen, akzeptiert sie aber.

Ich möchte einfach auch wissen, ob ich meiner Kollegin sagen kann, dass meiner nix falsch macht und sie ihren zurückhalten soll. Sie wird evt beleidigt sein, denn sie findet, die Hunde sollen das selber ausmachen und wenn meiner ihren mal so richtig packen würde (natürlich immer im Rahmen), dann wäre das das Beste. Aber nur weil meiner ein 'Sanfter' ist, möchte ich ihn nicht zum Opfer werden lassen und diesen Attacken aussetzen.

0

Wie genau reagiert dein Hund?
Meine Border Dame hatte anfangs leider die Macke, wenn kleinere Hunde auf die zukamen in hütestellung zu gehen. Auch das kann von anderen Hunden falsch verstanden werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pumira
05.07.2016, 08:19

Er geht in freudige Stellung, wenn Hunde auf ihn zukommen. Wenn ich ihn dann ins Fuss nehme zum Kreuzen, ist er auf mich konzentriert, muss mich angucken bzw. wenn er locker ist und nicht den anderen Hund anguckt, lass ich ihn. Aber Hütestellung habe noch nicht beobachtet. Ich habe jedoch den Eindruck bekommen, dass mein Hund etwas verunsichert ist mittlerweile, weil wie gesagt einige recht heftig auf ihn reagieren. Sagen wir mal, ihm fehlt es nicht an der jugendlichen Euphorie, Spieltrieb, Interesse etc.... aber das Selbstbewusstsein anderer Hunde ist wohl sicher grösser. Ich mag ihn aber so, er ist ein wirklich gern gesehener Gast, egal wohin wir kommen, Hundetrainer loben seinen Charakter und mit gut erzogenen Hunden und vor allem auch bodenständigen Hundehaltern haben wir eigentlich nie ein Problem. Er ist zurückhaltend und sanft, extrem geduldig bei Kindern usw.

0

Beim spazierengehen mit meiner Hündin habe ich einen Hund kennengelernt dem es genauso erging. Ein freundlicher, kompetenter Labradorrüde wurde immer wieder angefeindet und gebissen. Eine Hundetrainerin gab ihr den Tip sein Blut untersuchen zu lassen. Heraus kam das er eine Schilddrüsenfehlfunktion hatte. Das haben die anderen Hunde gerochen. Als diese behandelt wurde, hörte das agressive Verhalten anderer Hunde auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mir keiene allzugroße Sorgen machen, als erstes ist dein Hund noch relativ jung, auch der zweite hund von deiner Kollegin ist jung, er ist verspielt das ist eine art spielen für die, was für dich natürlich schlimm ausschaut. Was andere Hunde anbelangt, ja es giebt Hunde die auf fast jedem Hund bellen und sich agresiv verhalten da sie keine anderen Hunde in ihrem revier dulden, glaube daher nicht das dein Hund ein Problem hat.

Alles Liebe

lg

Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pumira
02.07.2016, 23:33

Danke für die schnelle Antwort :-) dann würdest du die zwei Hunde beim Spielen nicht trennen? Auch wenn meiner dann immer zwischen melnen Beinen Schutz sucht?

0

Was möchtest Du wissen?