Frage von Kiwii75, 201

Hund will nach dem Gassi gehen nicht nach Hause, warum?

Seit ein bis zwei Monaten habe ich das Problem mit meinem Rüden, dass er nach dem Gassi gehen nicht nach Hause will. Egal bei welchem Wetter und egal wie lange wir spazieren. Selbst nach mehrstündigen Ausflügen ist es noch immer eine Herausforderung ihn in die Wohnung zu befördern. Während des Spaziergangs benimmt er sich normal und geht brav mit, jedoch wird er stur sobald wir die Gasse in der wir wohnen betreten. Schlechte Erinnerungen/Erfahrungen hat er auf jeden Fall KEINE bei mir gemacht, deswegen kann ich mir seine Sturheit nicht erklären. Gespielt wird auch regelmäßig. Kann es sein, dass er läufige Hündinnen treffen will und deswegen nicht in die Wohnung möchte? 

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 94

Wenn das mit den schlechten Erfahrungen / Erlebnissen wirklich ausgeschlossen werden kann, tippe ich auch auf läufige Mädels.

Expertenantwort
von YarlungTsangpo, Community-Experte für Hund, 23

Ich kannte einen Malteserrüden welcher auch immer gerne Nomadenhund  spielen wollte....

Haben ihn oft getroffen mit meinen Nomadenhunden und dann sind wir gemeinsam rumgezogen. Er brachte seine Halter ganz schön in Trab.

Malteser sind bewegungsfreudig und beileibe keine Schoßhündchen.

Geh bitte mal mit ihm zum Hundesportverein. Sie eignen sich für Turnierhundesport und Agility. Damit kannst Du ihm positives Selbstwertgefühl geben und das Gefühl etwas geleistet zu haben.

Schätze, daß mit solcher, den Hund bestätigenden Aufgabe und gemeinsamer Unternehmung, Dein Bube etwas zufriedener wird. Denn eventuell sucht er "Abenteuer & Spannung" und langweilt sich Zuhause.

Nasenarbeit, das Suchen beschäftigt einen Hund körperlich und geistig. Empfehle Dir das Buch:

Spurensuche, Autor: Anne Lill Kvam

Damit kannst Du wunderbar in diese befriedigende Beschäftigung für Hund und Halter einsteigen.

Antwort
von Naiver, 117

Hallo Kiwii...,

bei "...geht brav mit,"  kommt mir ein Verdacht: Hat der Hund genug zu wetzen und zu rennen? Mit meinem 'Läufer' musste ich fahradfahren, bis der zufrieden schien und auch wieder nach Hause wollte ;- )


Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 79

es gibt auch bei uns hier in der gegend einige laeufige huendinnen und da sind einige rueden voellig durch den wind... kann schon sein, dass deiner deshlab nicht nach hause moechte...

aber einen malteser kannst du ja ganz einfach und schnell mal in die wohnung tragen: )...

Antwort
von brandon, 101

Es kann schon sein das eine läufige Hündin in der Nachbarschaft der Grund für sein Verhalten ist.

LG

Antwort
von lihahu65, 33

Wer geht beim Spaziergang voraus? Sie oder der Hund? Der Hund kennt noch aus Urzeiten, dass der vorausgeht, der das Rudel schützt und leitet. Also ist er gewohnt, falls ER voraus geht, die Richtung zu bestimmen. Wenn es Ihnen möglich ist, gehen Sie eine zeitlang zu zweit mit dem Hund spazieren, einer geht mit dem Hund hinter Ihnen(an der Leine) und sorgt dafür, das er hinter Ihnen bleibt. Nach einer Weile akzeptiert er Sie als "Alfatier". Ich bin sehr zuversichtlich, dass der Hund Ihnen dann auch nach Hause folgt, es sei denn, er verbindet mit ZUHAUSE keine traumatischen Erfahrungen. Dann bitte noch mal bei mir melden, da habe ich auch Tipps. Viel Glück und Freude!

Antwort
von Flauschy, 85

Kann dein Hund während der Spaziergänge ausreichend lange Freilaufen und hat er Hundekontakt?

Hat er in der Gassi in der ihr wohnt mal etwas unangenehmes erlebt wie z.B. ein lautes Geräusch bei dem er sich erschreckt hat o.ä.?

Wenn meine Rüden läufige Hündinnen wahrnehmen schnüffeln sie übermäßig viel am Boden rum und schlecken Pipi auf. Sie haben sich deswegen noch nie geweigert mit nach Hause zu gehen.

Kommentar von lolacr7 ,

Sorry ich bin ausersehen auf den Daumen nach untern gekommen deine Antwort ist aber gut

Kommentar von inicio ,

mein ruede koennte dann stundenlang draussen sein.. 

Kommentar von stey1954 ,

Und meine will gar nicht hinaus ???

Antwort
von stey1954, 44

@Kiwii75, 

habt ihr z.Z. auf eurer Gassi-Route womöglich zu viele gut richende, läufige Hündinen? Wenn nicht, würde Änderung in seinem Benehmen vielleich so zu erklären sein:

Vor 2 Monaten hat er irgendwas gehabt, wo keiner was mitbekam (hat ihn irgendwas gestochen, umgeknicht, oä.?), ihm fiel es schwer, daß keiner was mitbekam und entschloß, Dich näher an sich zu binden, da er nur Dir rechtzeitiges Agieren zutraut.

Dein Rüde, schlaues Kerlchen !!! PRIMA !

Und Du ? Muß man Dich mit Kurbel anwerfen, hahahahahaha!!!😃😀😁😆😉😓💜💚💗💙💖,

Er hat einfach gemerkt: aha, wenn ich schauspierere, als ginge ich ungerne heim, bleibt SIE länger mit mir da draußen und ich habe SIE nur für mich, die werde ich dann so für mich sensibilisieren, daß ich nächstes Autsch nicht alleine bewältigen muß. Sie wird mir helfen können !!!

Also, klare Sache: er will Dich auch drine mehr und nur für sich haben, bis er sich Deiner Zuneigung ganz sicher ist. 

Alles bei Seite, egal wer Dich anspricht und weswegen, brich bitte nicht seine Kuscheleinheiten ab. Versuche erste 4 -5 Tage so: immer wenn er auf Dich zukommt, brich alles ab, was Du sonst tust und nimm sein Gesichtchen in die Hände und rede ihm leise ins Gesicht, daß nur er es hören kann - 4-5min. ihn "ungerne alleine lassen" und Deines weiter machen, wenn er aber nicht weg geht - wieder das Gleiche. Er muß das Gefühl bekommen, daß Du für ihn immer da bist - /da ihm dieses "Erlebnis" vor 2 Monaten, noch immer Angst macht /- erst nach intensiven 4 - 5 Tagen, wird er soweit sein, dies auch zu glauben. 

Bring ihm bitte bei, was AUTSCH ist --> kneifen ihn leicht an der Haut (Rippen-Gegend) und zeit mit Finger drauf und sag: AUTSCH!!!!! Mit diesem Wort kannst Du dann später, wenn Du mal keine Zeit für ihn hast, ihm sagen, daß Du AUTSCH hast, zeig ihm aber die Autsch-Stelle nicht, da er unser Schmerz "riechen" kann. VORSICHTIG bitte damit, da beim ersten Anzeichen, daß Du schwindelst, sein komplettes Vertrauen ins Schwanken kommen könnte! Nach und nach wird sich seine Angst legen und er wird schon wieder der Alte sein - jetzt aber, muß Du durch und ihm zeigen, daß Du ihn liebst. Je schneller Du es ihm beweißt, desto eher wird es sich beruhigen.

Ich hoffe, daß meine Erfahrung, Dir vom Nutzen ist und würde mich freuen, wenn er rasch zu sich käme. 

PS: Bevor ihr Gassigeht, leg ihm irgendwo einpaar Leckerlies aus, daß er sie sieht - dann läuft er schneller heim, hoffen wir!

                                                        ⏪🔴⚫🔴⏩

Liebe Grüße von uns beiden  <(●_●)>  Pippa & Rozina. Und eine Bitte an die, die nicht so denken, schreiben und handeln würden, wie ich es tue: bei Kritik, die sich nicht auf Satzbildung bezieht und sonst nicht zu vermeiden ist, bitte unbedingt sachlich bleiben. Nicht Verstandenes bitte, unbedingt nochmals nachfragen!

Antwort
von Bitterkraut, 81

Ja, läuige Hündinnen können ein Problem sein, aber die Hauptläufigzeit ist vorbei.

Wie alt ist der Hund, und um welche Rasse/Typ handelt es sich?

Kommentar von Kiwii75 ,

9 Monate, Malteser

Kommentar von Bitterkraut ,

Möglicherweise erlebt er gerade eine etwas intensive Spooky-Period, die letzte dieser Entwicklungsphasen beim Hund zeigt sich etwa mit 9 Monaten. Aber das ist nur eine vage Vermutung.  In solchen Phasen verhalten sich Hunde oft merkwürdig und gucken sich auch Bekanntes neu an.

Laß dem Hund auf jeden Fall Zeit, schlepp ihn nicht nach hause, laß ihn den Heimweg selbst antreten, mit freundlicher Unterstützung deinerseits.

Einige Info zu den Spooky-Periods gibts hier: http://www.hundefreunde-rimpar.de/old/spookyperiods.html

Kommentar von stey1954 ,

@Kiwii75, 

siehst Du, hättest Du diese Angaben gleich in der Frage - Erläuterung eingetippt, hätte ich mir ganz andere Gedanken gemacht und ich glaube sogar, daß ganz andere Ursachen zum Vorschein kämen. Nun kann ich nicht mehr umpolen - sitzt zu tief drin! 

Ach, Mannnnooooooo! 

Kommentar von eggenberg1 ,

stey  probiers  doch noch mal

Kommentar von stey1954 ,

@Kiwii75,

@eggenberg1,

geht nicht, jetzt muß ich mir einen 9 - monatigen Rüden vorstellen, dem vor ca. 2 Monaten was Unsichtbares (für Frauchen) widerfahren ist.

Also, das mit den Weibchen, können wir vergessen!

Malteser neigen dazu.... , nicht aber 7 Monate alter Malteser !

Kiwii75, Du müsstest seinen ganzen Körper durchsuchen und Ultraschalluntersuchung vom Verdauungstrakt, wäre nicht schlecht. Was sonst kann einen 6-7 Monate alten Welpen, so aus der Bahn werfen - nur eine, noch nicht entdeckte Schmerz - Ursache !

Hat er irgendwas "Falsches" gegessen? Blubbert es im Bauch?

Setzt er Kot ganz normal ab ?

Hört er gut, sind Ohren ok. ?

Also, ich bin wirklich der Meinung, daß sein Benehmen, was mit noch andauernden, aber nicht zu starken Schmerzen zutun hat.

Ich kann leider nicht helfen, ich sehe auch den Hund nicht vor mir und solche Fernvermutungen, können potenziell sehr gefährlich sein. 

Kiwii75, Du kennst ihn doch seit 9M, würdest Du sagen, daß er leidet ? 

Immer dann, wenn er meint, unbeobachtet zu sein, achte darauf, was er und wie er Verschiedenes mit seinem Körper macht. Dann kannst Du rausfinden, was ihn quält - beobachte ihn, laß Dich aber nicht erwischen.

Wenn Du zum TA gehen würdest, wäre nicht schlecht - nur, Du mußt ihm beschreiben, was das Problem bei ihm ist und genau das, weißt Du nicht - also, gib ihm was, womit er sich beschäftigen kann, sezt Dich hin und merke Dir die Geschichte, die er Dir mit seinem Körper erzählt !

 eggenberg1, zufrieden ? Fällt Dir noch was ein? 

Also, MALTESER, mein Wunsch - Hund, ich wollte immer einen Malteser haben. Leider dürfte ich mir nie, den Luxus gönnen, gesunden, nicht gefährdeten Hund zu holen - ich nahm immer solche mit, die gar keiner haben wollte, nur um deren Leben zu retten oä. Und hatte ziemlich viel Glück dabei !!!

                                                        ⏪🔴⚫🔴⏩

Liebe Grüße von uns beiden  <(●_●)>  Pippa & Rozina

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community