Frage von berlin123455, 152

Hund und trotzdem arbeiten?

Wir sind schon seit langer Zeit am überlegen uns wieder einen Hund zu holen. Allerdings arbeite von 8:30-14:30 und meine beiden Töchter haben bis 13:00 Uhr Schule und somit wäre der Hund für eine lange Zeit alleine.

Antwort
von Lycaa, 78

Also wir haben keinen Hund, weil dieser Wochentags eine vergleichbare Zeit alleine wäre und wir dies unfair dem Tier gegenüber erachten.

Es kommen ja noch Fahrtwege und sonstige Zeiten hinzu, an denen dann Nachmittags keiner zuhause ist, weil Freunde warten, der Einkauf zu erledigen ist, Sport gemacht wird, und, und, und. Das muss auch zu den alleine-Zeiten des Tieres gerechnet werden und dann wird das schon heftig für ein Lebewesen, für das die Gruppe essentiell ist.

Antwort
von SusanneV, 45

Wenn Du die Fahrzeit dazurechnest, dann geht nochmal eine Stunde drauf. Auf Deine ältere Tochter kannst Du nicht zählen, die geht bald ihren eigenen Weg.

Es ist einfach zu lange. Ich gehe vier Stunden arbeiten, hab aber nur ein paar Minuten in die Arbeit und ich denke, dass das das Maximum ist, was man einem Hund zumuten kann.

Du mußt ganz für am Morgen mit einem Hund raus und wenn Du heimkommst gleich wieder. Lass es lieber oder versuche Deine Stunden zu reduzieren

Antwort
von Goodnight, 50

Nein die Rechnung geht nicht auf. 

Zu deiner Arbeitszeit kommt der Arbeitsweg, Erledigungen ausser Haus. Einkaufen, Arztbesuche, Friseur, Hobby etc. Das musst du alles dazurechnen. 

5-6 Stunden weg sein, mit dem Hund raus gehen und sich wieder davon machen, gilt nicht.

Deine Kinder sind bald ausser Haus und in der Ausbildung. Dann klebt der Hund an dir, wovon du grundsätzlich jetzt schon ausgehen musst.

 Jugendliche haben immer noch etwas anderes als den Hund im Fokus.

Antwort
von LukaUndShiba, 89

Von 8:30-13:00 geht ja noch. Dann kommt aber nur ein erwachsener Hund aus dem Tierheim in Frage der das allein sein in dem Ausmaße bereits kennt. Aber auch der wird länger Zeit zum eingewöhnen brauchen.

Die Frage ist aber: Wie lange haben deine Töchter noch bis 13 Uhr schule? Das wird je nach dem wie alt sie sind auch bald mehr werden. Und damit wäre der Hund dann viel zu lange alleine bis ihr mal wieder da seid. 

Kommentar von berlin123455 ,

Meine ältere Tochter ist mittlerweile in der 10 Klasse und hat jeden Tag außer freitags 6 Stunden also bis 13 Uhr Schule.

Meine jüngere geht in eine Betreuung wo ich sie dann nach der Arbeit abhole

Kommentar von Bitterkraut ,

Dakommt aber nochmal ne Stunde dazu, weil die Arbeitsstelle kaum neben der Wohnung ist und die Schule auch nicht.

bis 13 uhr Schule bedeutet normalerweise bis ca. 13.30 zu hause. Die Wegzeit vergessen die leute immer bei ihren Berechnungen.

Hier wären es dann 5,5 Stunden an 5 Tagen die Woche. Das ist dann schon hakelig.

Kommentar von Einafets2808 ,

Und wenn das Kind in der 10ten ist. Dann wird es auch studieren oder eine Ausbildung machen. Sowas bringt auch einen Ortswechsel mit sich. 

Die Mutter ist bis 14:30 Uhr arbeiten,anderes Kind abholen,heim fahren. Da wird aus 5 Stunden schnell mal 6-7 Stunden. Oder mehr. 

Antwort
von dfllothar, 18

Wuff wuff !

Mir als Hund würde das garnicht gefallen, du hättest viel zu wenig Zeit für mich. Ich, als sogenanntes Rudeltier, möchte immer mit anderen, ob Hund oder Mensch, zusammensein, wenn ich nicht gerade mein Schläfchen halte.

Bedenke, ich muß früh morgens raus in´s Freie, um mein "Geschäft" zu machen, wozu ich aber schon mal 1 Stunde brauche, denn unter Stress geht bei mir schon mal garnichts.

Dann daheim allein rumzuliegen, wäre mir schon nach 2 Stunden viel zu langweilig, das würde mich quälen, weil ich dann mein Herrchen vermisse.

Übrigens, auch älteren Artgenossen, die sich notgedrungen an das längere Alleingelassensein gewöhnt haben, würden sich nichts schöneres wünschen, als mal wieder frei zu sein von diesem Zwang, um ein lebhaftes Dasein unter anderen genießen zu können.

Ich bin so froh, daß mein Herrchen das versteht und mir alles gönnt, was ich in meinem, wenn auch relativ kurzem, Hundeleben brauche und für schön empfinde ! 

Wuff wuff, das hat mein Herrchen geschrieben, ist ja mein bester Freund, er hat das von meinen Augen abgelesen, was ich dazu sagen würde.


Antwort
von adventuredog, 42

Du schreibst "wieder einen Hund holen" also hattet ihr schon mal mind. einen und wisst, was auf euch zukommt.

Für einen Welpen und Junghund ist die Zeit einfach zu lange. Der würde sein Geschäft in der Wohnung verrichten und aus lauter Langeweile Blödsinn anstellen... auch möglicherweise eine Trennungsangst entwickeln. Aber:

Mittlerweile gibt es in vielen Städten sogenannte HUTA's also HundeTagespflegestellen. Vielleicht wäre das eine Lösung, zumindest für die Tage, an denen ihr weniger Zeit habt wegen irgendwelcher Erledigungen?

Ein erwachsener Hund, der die Berufstätigkeit/Abwesenheit seiner (Ex-)Besitzer gewohnt ist - und mit dem man sich natürlich vorher u nachher aussdauernd beschäftigt - wäre hier eine Möglichkeit. 

Kommentar von SusanneV ,

Auch wenn es diese Stellen gibt, was mal eine kurzfristige Notlösung sein kann, so bin ich doch der Meinung, dass es langfristig keine gute Lösung ist, wenn der Hund andauernd von da nach dort geschleppt wird.

Kommentar von adventuredog ,

Eigentlich bin, oder besser war, ich auch immer deiner Meinung. Manchmal geht es aber wohl nicht anders und diese Tagesbetreuungen  gibt es in der Schweiz schon lange, ist also nicht unüblich. In Deutschland werden sie auch immer beliebter. Und seien wir mal ehrlich: Gruppenspaß mit Schwanzwedelgarantie ist vielen Hunden sicherlich lieber als etliche Stunden zu Hause alleine zu verbringen - sofern der Hund sozialverträglich ist und liebevoll dran gewöhnt wurde. 

Beispiel:  https://hutar.de/startseite

Antwort
von Fuchsma, 20

Ach du liebe Zeit. Also wenn jeder der arbeiten geht keinen Hund hätte, gäbe es erheblich weniger Hundehaufen auf den Fußwegen. (Und ja, wir hatten selber einen Hund, ich darf das sagen.)

Für mich ist ein Arbeitstag von 8:30-14:40 Uhr Luxus und somit kein Grund auf einen Hund zu verzichten. Ich würde mir aber ein älteres Tier holen, das bereits stubenrein ist und das stundenweise Alleinsein kennt.

Antwort
von Volkerfant, 57

Wenn der Hund ausgewachsen ist, kann er schon mal 4 Std. am Stück alleine zu Hause bleiben. Wenn er noch ein Welpe ist, allerdings nicht. Es gibt aber auch Hunde, denen es über einen längeren Zeitraum langweilig wird und die deswegen Dinge anknabbern oder Tapeten und Wände zerkratzen.

Ein Welpe sollte alle 2 Std. zum Pipimachen rausgeführt werden. Dafür sollte gesorgt sein!

Antwort
von momolo13, 8

viele scheinen ihren hund so lange alleine zu lassen und oftmals geht das offenbar auch. irgendwie.

ich würde das aber meinem hund nicht täglich antun, höchstens als ausnahme. hunde lieben gesellschaft und sind nicht gerne stundenlang alleine. ausserdem lieben es hunde gefördert und gefordert zu werden, brauchen eigentlich auch eine aufgabe. also ich hätte nach einem arbeitstag nicht wirklich lust noch viel mit meinem hund zu machen. klar, für eine runde gassi gehen reicht es vielleicht schon, aber arbeiten, spielen mit ihm?

Antwort
von 0815neugierig, 75

Es wäre nicht ratsam, da man einen Hund langsam an das alleine sein gewöhnen muss, und er grade am Anfang viel Zeit bei seinen Menschen verbringen sollte

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 57

Das sind 4 - 6 Stunden und bis zu 6 Stunden sollte für einen Hund, der das kann und der das gewohnt ist kein Problem dar stellen.

Also los und Hund kaufen - allerdings wenn das ein Welpe werden soll, dann muß er das alleinesein erst mal lernen und das dauert eine Weile.

Meine ist auch Morgens ca diese Zeiten alleine. Kein Thema.


Antwort
von Emmakili, 38

6std ist völlig ok...ich arbeite auf 60% und habe meist Schichten von 7-13.30...wir haben allerdings 2 Hunde...da sind sie nie alleine quasi...ich gehe vor und nach der Arbeit sofort Gassi...wenn man vollzeit arbeitet würd ich mir keinen Hund holen, aber bei deinen Zeiten voll in Ordnung..aber ich würde mir nen ausgewachsenen Hund holen...ein Welpe ist definitiv am Anfang sehr zeitintensiv...ich hole mir meine immer aus tötungsstationen...ist anfangs auch zeitaufwendig zwecks Erziehung..aber das hast bei jedem Hund bis sich alles eingelebt hat.

Kommentar von Emmakili ,

Achso..und immer wenn es soweit ist dass ein Hund zu uns kommt, nehm ich mir mindestens zwei Wochen frei...

Antwort
von ThePaet, 67

Also ich habe zwar keinen hund und kenne mich nicht so aus aber ich schreib mal meine meinung: ☺️

Also ich glaube das wäre nicht so schlau,weil gerade am anfang wenn der hund sich an euch gewöhnen muss,sollte man viel zeit mit ihm verbringen.

Ein hund braucht ja auch viel auslauf und so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community