Frage von ChiliMili, 78

Hund und Katze zusammen gewöhnen?

Hallo, Ich habe mir vor kurzen eine kleine Katze zugelegt (geboren September 15). Sie war vom Züchter her Hunde gewöhnt, was ich sehr toll fand, da ich bei meinen Eltern Zuhause zwei Hunde (Australian Shepherd + Chihuahua) habe. Hab mich super gefreut auf das erste zusammentreffen, da ich mir gedacht habe, der kleine verspielte Chihuahua und die genauso verspielte Katze könnten sich doch prima verstehen. Der Hund hat die Katze nicht mal entdeckt und diese kletterte auf den Stuhl hoch und fing zu fauchen an. Sobald der Hund zu sehen war machte sie einen Buckel und fauchte. Der große Hund war seitdem noch nicht dar. Ich würde liebend gerne die 3 zusammengewöhnen, da meine Eltern die Hunde immer mitnehmen wenn sie mich besuchen. Habe aber Angst um die Hunde, da die Katze aggressiv reagiert. Die Hunde sind auch eine Katze gewöhnt, die war schon alt und nicht sehr erfreut aber nicht aggressiv. Kann mir jemand weiterhelfen, wie man sie am Besten aneinander gewöhnt? Es ist halt schwierig, da sie nicht tag täglich miteinander zusammen kommen.

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Starciel, Community-Experte für Hund, 35

Lass der Katze viel mehr Zeit und genug Rückzugsmöglichkeiten. Am ehesten kann das klappen wenn du den Chi ein paar Tage oder Wochen komplett zu dir nimmst damit sich vertrauen zwischen den Tieren ohne Stress und Zeitdruck aufbauen kann.

Ich hab auch im Sommer eine neue kleine Katze aus einem Haushalt mit Hund zu uns geholt. Mein Schäferhund ist an Katzen gewöhnt und interessiert sich nur mäßig. Die ersten Tage hat sich das Katzenkind jedes mal aufgeplustert, gefaucht und gespuckt wenn sie ihn gesehen hat und sich erschrocken als ob sie noch nie nen Hund gesehen hat.

Da der nie reagiert hat war es nach ner Weile vorbei, heute sind beide prima Kumpel. Vor den Nachbarshunden zieht sich meine Katze aber auch heute relativ gelassen zurück, bei fremden Hunden rennt er bei Sicht sofort davon. Wenn er den einzelnen Hund nicht kennt misstraut er dem instinktiv bis der sich ggf. oft genug als ungefährlich erwiesen hat, ist auch richtig so.

So eine kleine Katze weiß instinktiv dass sie eher Beute ist wenn einer der Hunde feindselig drauf wäre, da geht die lieber sicherheitshalber auf Abwehr, auch wenn sie Hunde an sich kennt.

Kommentar von ChiliMili ,

Vielen Dank. Solche Erfahrungen helfen einen immer weiter.

Ich meine, Sie müssen ja nicht Best Friends werden. Ich will es nur so weit bringen, dass meine Eltern die Hunde mitnehmen können ohne Gefahr und mit wenig Stress. Wenn sich die Katze verzieht während Hunde-Besuch da ist, wäre auch verkraftbar.
Ich habe eben nur Angst, dass einer der Hunde aus Neugierde auf die Katze zugeht und diese mit den Krallen zuschlägt und die Hunde verletzt. Katzen gehen halt immer auf die Augen richtig?

Die Hunde länger zu mir zu nehmen ist leider nicht möglich, da die Vermieter mit Hunde nicht so zurecht kommen. Wenn sie auf Besuch sind ist das aber kein Problem für sie.

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katze & Katzen, 33

Hallo ChiliMilli,

eine Zusammenführung, wenn die Hunde nur zu Besuch kommen ist recht schwierig. Eigentlich nicht mach bar. Denn damit ein Vertrauen überhaupt aufgebaut werden kann, müssen die Tiere schon dauerhaft zusammen sein.  Das die Katze so auf den Hund reagiert hat, ist völlig normal. Nur weil die Katze an Hunde gewöhnt wurde, ist sie nicht gleich mit jedem Hund per Du. Es sind neue Gerüche, Eindrücke, Geräusche... Zudem ist die Katze auch noch nicht lange bei dir.

Du solltest besser eine zweite Katze dazu holen !

Wenn deine Eltern dann mit den Hunden kommen, biete den Katzen einen Rückzugsort. Ich denke nicht, das eine Zusammenführung funktioniert, wenn die Hunde immer nur sporadisch da sind.

Allgemeininfo zum Thema Einzelhaltung:

Das Katzen Einzelgänger sind, ist leider noch immer ein weit verbreiteter Irrglaube. Studien belegen, das Katzen die Gesellschaft von Artgenossen brauchen. Einzig auf der Jagd, sind sie wirklich lieber alleine. Freilebenden Katzen bilden sogar, freiwillig, große Kolonien in denen sie zusammen leben. Auch Hauskatzen pflegen draußen soziale Kontakte.

Natürlich gibt es vermeintliche Einzelgänger, denen Artgenossen nicht all zu viel bedeuten oder die in einer Gruppe einfach nicht Fuß fassen können. Doch diese haben, meist schon in der Prägezeit, eine sehr tiefe und enge Bindung zu Menschen aufgebaut, oder ein Traumatisches Erlebnis im zusammen leben mit Artgenossen erlitten und sind absolute Ausnahmen. Und selbst diese „Einzelgänger“ pflegen, auf ihre Art und Weise, draußen soziale Kontakte.

Eine Katze in Einzelhaft, vor allem noch schlimmer wenn es eine reine Wohnungskatze ist, wird mit großer Sicherheit auf kurz oder lang, Verhaltensauffällig.
Auch die Meinung, Katzen kann man lange alleine lassen, ist seit Jahrzehnten veraltet. Katzen stumpfen mit der Zeit ab und vegetieren eher vor sich hin, wenn sie zu viel alleine gelassen werden. Selbst wenn der Besitzer viel zu Hause ist, ist es kein Vergleich zu einem Spielgefährten mit dem man raufen, toben und spielen oder auch mal Kräftemessen kann. Das was Katzen untereinander teilen, können wir Menschen ihnen niemals geben.
Bitte ermögliche deiner Katze Gesellschaft durch einen Artgenossen !

                  ----------------------------------------------------------------------

Allgemeininfo zum Thema Zusammenführung Hund & Katz:

Für das erste aufeinander treffen, sollte die Katze in ihrer Box und der Hund angeleint sein. Es wäre gut, wenn man das zu zweit händelt. Einer ist für die Katze zuständig, einer für den Hund. Bei jedem noch so kleinem Anzeichen von Aggression, die Tiere erst mal trennen und etwas später erneut versuchen.

Lasst die Tiere sich beschnuppern, aber achtet darauf das die Tiere nicht überfordert werden. Bleibt ruhig und tut jede positive Begegnung überschwänglich Loben, auch gerne mal mit einem Leckerlie...aber bitte die Tiere nicht überfüttern, sonst ist der Anreiz weg.

Zeigen beide Tiere dann Entspannung, kann die Box der Katze geöffnet werden, der Hund bleibt aber noch an der Leine. Hunde und Katzen brauchen viel mehr Zeit, als Katze und Katze, um sich aneinander zu gewöhnen. Mit kleinen Schritten erreicht man schneller, viel mehr.

Erst wenn beide ganz friedlich und entspannt im Umgang mit einander sind, kann man sich auf`s Sofa setzten und beobachten.

Alles Gute

LG

Kommentar von ChiliMili ,

Vielen Dank und gut erklärt.
Das Thema Einzelhaltung hat hier allerdings nichts damit zu tun oder?
Aber um die zu beruhigen.. Es war leider nicht möglich ein zweites Geschwisterchen zu nehmen, da er der letzte war.
Wir sind allerdings schon auf der Suche nach einer passenden Zweitkatze.

Kommentar von NaniW ,

Hallo ChiliMili,

es muss ja nicht unbedingt ein Geschwisterchen als Zweitkatze sein. Wichtig ist einfach, das die Tiere vom Wesen und alter her zusammen passen. Dann klappt das auch.

Ihr schaut euch nach einem Spielgefährten um...TOP !

Alles Gute

LG

Expertenantwort
von polarbaer64, Community-Experte für Katze & Katzen, 17

Sie war vom Züchter her Hunde gewöhnt, was ich sehr toll fand...

Sie ist aber DIESE Hunde nicht gewöhnt, und muss sie zuerst kennen lernen. Das geht aber nicht, wenn sie nur ab und zu mal ein paar Stunden kommen. Für eine gute Vergesellschaftung braucht es Wochen (manchmal Monate), in denen aber die Tiere zusammen leben müssen. Also kannst du nicht erwarten, dass deine kleine Miez sich mit den Besuchshunden anfreundet, denn es sind für sie Eindringlinge in ihr Revier.

Die Hunde sind auch eine Katze gewöhnt...

...aber eben auch nicht DIESE. Du bist auch deine Arbeitskollegin gewöhnt, und wenn man dir plötzlich eine neue vor die Nase setzt, bist du im ersten Moment auch nicht hochentzückt, und musst sie erstmal kennen lernen. Nicht anders geht das bei den Tieren.

Habe aber Angst um die Hunde, da die Katze aggressiv reagiert.

Die Katze wird die Hunde nicht fressen, aber es ist für sie jedesmal auf´s neue purer Stress, solange sie keine Chance hat, die Hunde dauerhaft um sich zu haben. Es gibt auch Freundschaften zwischen Katze und Hund, aber die leben dann zusammen in der selben Wohnung. Anders funktioniert das nicht.

Die einzige Chance der Gewöhnung, du nimmst die Hunde ein paar Monate zu dir. Aber das wird zur Folge haben, wenn sich die Miez an die beiden gewöhnt, dass sie sich hinterher total einsam fühlt.

Darf die Katze denn raus? Wenn nicht, sollte sie sowieso einen felinen Partner bekommen, denn Katzen soll man in Wohnungshaltung keinenfalls einzeln halten. Das führt auf Dauer zu Verhaltensstörungen... . Die Hunde dürfen ja auch zu zweit sein, warum nicht auch die Katze :o) ? Dass Hunde und Katzen sich verstehen können, ist gut, ersetzt aber keine Partnerschaft unter Katzen.

Kommentar von ChiliMili ,

Ok, vielen Dank. Jetzt  verstehe ich schon besser warum die Katze so reagiert hat.
Ich habe nicht Angst, dass die Katze die Hunde frisst :D
Mir geht es um die Krallen. Mir ist es nicht wert, dass einer der Hunde am Auge verletzt wird, da Katzen ja immer auf die Augen gehen oder?
Es wäre geplant gewesen, dass die Katze raus sollte. Aber beim Züchter war sie eine reine Hauskatze und somit kennt sie es auch gar nicht. Jetzt überlegen wir ob wir sie drinnen lassen, da man anders schon immer Angst haben muss, dass sie irgendwann nicht mehr kommt. (zusammengefahren, geklaut, o.ä.)
Somit sollte auf alle Fälle noch eine Zweite dazu.

Der erste Hund war auf 7 Jahre allein bis der zweite kam. Aber bei Hunden ist das ja ein wenig anders.. Die haben ja auch so sozialen Kontakt.

Kommentar von polarbaer64 ,

Dass die Katze den Hunden die Augen verletzt, ist super unwahrscheinlich, selbst, wenn sie sie mal tatzen sollte, trifft es meistens doch eher die Nase ;o) . Oder die Stirn. Der Hund würde instinktiv die Augen zukneifen, da kann kaum was passieren. In der Regel greifen die Tiere sich auch nicht an, sondern zeigen nur lautstark an, dass ihnen was nicht passt (fauchen, knurren, bellen).

Klar, wenn eure Umgebung nicht katzensicher ist, wird es besser sein, sie drin zu lassen. Dann sollte aber bald möglichst eine  zweite Katze dazu. Prima, dass du darüber nachdenkst.

Unter tierheimlinks.de findest du Anlaufstellen, wo du einen kleinen Fellkumpel findest (Postleitzahl eingeben).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community