Frage von WildfireXXD,

Hund stubenrein bekommen?! hilfe!

Mein 11 Monate alter Hund bringt mich zur verzweiflung. Ich habe ihn seit 1 woche. Er uriniert nicht nur...( in der Wohnung..). eR hat auch schon meine semesterarbeit zerstört... er war vorher wahrscheinlich in keinem guten Besitz.... Aber die ganze wohnung stinkt jetzt nach seinen häufchen.... Hilfe! :(

Antwort von spieli,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du mußt nun von Anfang an beginnen wie,als wenn man sich einen Welpen ins Haus holt. Nach dem Fressen, nach dem Schlafen und nach dem Spielen Hund schnappen und raus. Sollte er/sie das Geschäft draußen machen, Loben viel Loben mach eine big Party. Solltest du deinen Hund inflagrantie im Haus erwischen, streng "Pfui" sagen und den Hund raus bringen. Denke bitte daran, ein Hund kann sich nur 3 sec. merken was er gerade gemacht hat. Solltest du eine Pfütze finden oder ein Häufchen und hast ihn nicht inflagrantie erwischt ohne Kommentar bitte weg machen. Und, nun heißt es alle 2 Stunden raus gehen Tag und Nacht, außer dein Hund schläft Nachts durch. Und noch ein Tip von mir, ich selbst habe auch eine Laube/ Garten. Der Garten ist kein Ersatz zum Auslauf, der Garten gehört zu deinem Haus und da hat dein Hund nicht hin zu machen. Mein Jack Russell macht nichts im Garten weil ich ihn dazu erzogen habe, das mein Garten mit zu meinem Haus gehört und nicht markiert werden darf. LG spieli

Kommentar von ArwensStern66,

Îch stimme mit spieli vollkommen überein. Was ich noch hinzu zu fügen hätte wäre: Du musst die Wohnung gründlich mit Essigwasser reinigen, damit dein Hund nicht mehr animiert wird in die Räume zu machen.

Kommentar von makazesca,

besser ist enzymspray --gibt es beim fressnapf für ca 8,-€-- das neutraliesiert den duft und hund kann ihn nicht mehr riechen.eesig nimmt nicht alles weg.

Kommentar von diamide,

Super wie du es erklärt hast. Aber man kann den Hund auch erziehen nur an einem bestimmten Platz im Garten sein Geschäft zu machen. So ist es im Winter auch für den Hundehalter leichter, falls der Hund mal Durchfall hat, oder er am Abend vor dem schlafen gehen noch mal raus muss.

Antwort von adventuredog,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da stellt sich mir spontan die Frage:

WARUM wurde dieser Hund wohl abgegeben???........

Vermutlich hat er nichts richtig gelernt, so dass Du bei A wieder anfangen musst.

Zuerst solltest Du ihm nicht die gesamte Wohnung zur Verfügung stellen! Weise ihm einen Platz in Küche und/oder Flur zu, wo der Schaden (wenn einer entstehen sollte) nicht allzu groß sein wird.

Dann halte peinlichst genau Gassi- und Fütterzeiten ein: was regelmäßig rein kommt, kommt auch regelmäßig wieder raus.

Für den Rest solltest Du Dir Unterstützung in einer guten Hundeschule suchen.

Viel Erfolg!

Antwort von Dackelmann888,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gehe mit Dem Hund alle 2 stunden nach draußen.Den Abstand kannst Du langsam au 4 Stunden erweitern.Der Hund hatte wohl bis jetzt noch keine Erziehung Da mußt du wohl ganz von vorne anfangen.Um den Geruch wegzubekommen Kaufe Febrece .Außer dem braucht der hund wohl viel Liebe,aber auch eine Konsequente Führung.

Kommentar von WildfireXXD,

Wir sind alle halbe Stunde zusammen draussen (oder Garten)

Kommentar von em1990,

wie gesagt, bei oder nach jedem geschäft pfui sagen und raussetzen

Kommentar von WildfireXXD,

werd ich mal machen (:

Kommentar von em1990,

viel glück :) und vor allem viel geduld wünsche ich dir dabei :)

Kommentar von WildfireXXD,

xD Danke

Kommentar von makazesca,

kein frebeez--das übertüncht nur den duft und riecht für menschen gut -hunde riechenimmer noch ihren duft.

Antwort von Sockebaer,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hi.

Also zuerst mal kann da der Hund nichts dafür. Er kann seinen Harndrang nicht kontrollierren und wenn er muss muss er. Es ist dann deine verantwortung ihm beizubringen dass er raus muss!

Sobald du anzeichen wie, powackeln, gefiebe, geschnüffel, unruhe bemerkst packst du ihn und gehst raus. Dann schön fein loben. Es kann bis zu 2 Monaten dauern, aber es geht vorrüber.

Auch wenn er schon ein Häufchen oder Bächchen gemacht hat raus gehen, damit merkt er dass er das drausen machen muss. Schälten oder Ernst werden bringt nichts!

Hoffe ich konnte dir helfen :) LG sockebär

Kommentar von adventuredog,

Sehr wohl kann ein 11 Monate alter Hund seinen Harndrang kontrollieren!

Was schreibst Du bloß für einen Käse? ^^

Kommentar von taigafee,

sockebaer, der ist nicht erst 11 wochen alt :-). wenn er den harndrang nicht kontrollieren kann, ist er ernsthaft krank.

Kommentar von Sockebaer,

Ohh,.... dann ist meine antwort völlig falsch :) tut mir leid ich war mal wieder so verdusselt und dachte er ist erst 11 wochen alt...

also leider kann ich die frage nicht löschen :( aber danke für den hinweis :P ihr zwei

Antwort von Portbatus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Unser Hund war 8 Monate alt, als er zu uns kam und noch nicht stubenrein. Am ersten Tag bin ich 5-6 mal mit ihm gegangen und er pinkelt immer noch am liebsten auf den Teppich.

Um 2 Uhr nachts bin ich noch einmal mit ihm raus und dann habe ich ihm "vorgepinkelt" (an einer dunklen Stelle), da war der Knoten dann geplatzt und er hat auch gemacht und direkt ein dickes Leckerchen bekommen. Ab dann wusste er, worum es ging. Was ich dann im Wald wiederholte, mit den Worten Pipi machen. Klar nach nach dem 3 oder 4. mal habe ich es gelassen ;-)).

Kommentar von makazesca,

lach mich schlapp -stell mir gerade die situation vor --aber super idee--sehr erfolgreich wie dus gemacht hast.

Kommentar von abendstern150,

liest man gerne dass es auch hundehalter gibt, die sich förmlich den ar** für die erziehung aufreissen :)

Antwort von Lacus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du hast nun schon viele gute Tipps bekommen, die man nicht wiederhalten muss. Es wird in der Tat von der Zeit abhängen, die Du Dir für den Hund nimmst und Deiner Geduld. Mit einer halben Stunde zusammensein ist das nicht zu leisten. Morgens, wenn der Hund aufwacht, muss er sofort draußen solange geführt werden oder frei laufen können, bis er seine Geschäfte erledigt hat und wenn dies eine Stunde dauert. Bei viel Bewegung löst er sich sehr schnell, danach sofort überschwenglich loben und ein Leckerlie. Leckerlies zu anderen Gelegenheiten sollten vorerst entfallen. Dies Procedere muss Du nun nach jedem Füttern des Hundes machen, auch wenn er nur pinkeln muss. Dabei kann es Dir nun passieren, dass Du zu Beginn mehrmals am Tag mit Deinem Hund in der freien Natur unterwegs bist und dies immer solange bis er sein Geschäft gemacht hat. Wenn der Hund das kappiert hat und sich darauf verlassen kann, dass er einen geeigneten Platz draußen auswählen kann, wird er seine nächste Umgebung - die Wohnung - sauber halten und auch die Abstände für seine Geschäfte von sich aus verlängern. Ich wünsche Dir die Geduld und viel Erfolg.

Antwort von Tatia,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich würde mich an Deiner Stelle mal erkundigen wie der Hund in seiner alten Familie so drauf war. Wenn Du Glück hast, bekommst Du eine ehrliche Antwort. Schade, dass Du nicht geschrieben hast, welcher Mix oder Rasse das Tier ist. Hätte evtl auch ein paar Rückschlüsse zugelassen. Von 0 anfangen ist das Beste was Du machen kannst. Ist anstrengend, aber lohnend. Wenn das allerdings eine Verhaltensauffälligkeit sein sollte, würde ich mir Rat von einem Tiertrainer holen. Muss ja nicht der Herr Rütter sein. Hier kostet zB eine private Stunde um die 15-25 €. Dann hast Du auch noch eine richtige Expertenmeinung und Hilfe. Viel Glück wünsche ich und viiiiiel Geduld.

Antwort von em1990,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

das benötigt viel zeit und geduld.

außerdem musst du auf seine zeichen achten! wird er unruhig, macht er sich bemerkbar?

immer wenn er sein geschäft verrichtet hat, musst du mit ihm rausgehen, damit er begreift, dass es draußen geschehen soll. und natürlich pfui sagen!

am besten ist natürlich, dass du so häufig gehst, dass es GARNICHT mehr in der wohnung passiert.

Antwort von GossipGirl2010,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wir haben unseren an ein ,,Katzenklo" gewöhnt. Wir haben ein Katzenklo mit Sand in eine Ecke des Raumes gestellt und da hat er dann auch nur hingemacht.Später haben wir ihn dann daran gewöhnt nach draußen zu gehen.Sprich,er musste hatte das Katzenklo,hatte aber auch bestimmte Zeiten an denen er raus kam.

Kommentar von spieli,

Sorry, es ist echt irgendwie Mode geworden mit diesen " Katzenklos". Es sagt schon der name, für welches Tier diese Klos gemacht worden sind. Einen Welpen oder Hund gewöhnt man von Anfang an das raus gehen. Macht der Hund ins Klo, ist es für den Hund schwer zu verstehen warum er/ sie dann nicht mehr ins Klo machen kann. Und genau von da möchte man ja seinen Hund weg haben, im Haus zu machen! Das ist und bleibt eine Unsitte! LG

Kommentar von pebbles08,

Hundeklo hab ich nur bis zur 5. Woche gemacht um die Welpen an einen natürlichen Untergrund zu gewöhnen, mit 5 Wochen Kloentzug und nach draussen, alle drei Welpen waren bei Abgabe soweit, daß sie sich melden,wenn sie müssen und ich hatte wenig Pipiputzerei. Letzte Woche im Urlaub hat mein Welpe, der bei mir geblieben ist, gerade einmal dreimal ins Appartement ein Pfützchen gemacht, weil wir nicht schnell genug waren, der Kleine wurde am Montag 12 Wochen alt! Katzenklo ist für die Katz...nicht für den Hund, genauso wenig wie Tücher,Zeitungen o.ä.

Kommentar von spieli,

Also alle Hunde die ich mir geholt habe von Züchtern ob nun meine Dobihündin, mein Langhaarteckel oder mein Jack Russell, keiner dieser Züchter hat eine Katzentoilette benutzt. Das ist und bleibt nicht Hundegerecht. LG spieli

Kommentar von pebbles08,

Vermutlich aber Papier und/oder Tücher,Sägespäne oder sonstiges.

Kommentar von spieli,

Nein, die Welpen die ich geholt habe, waren draußen auf der Wiese oder drin, im Haus, in einem Welpengatter mit Decken und der Boden war so eine Art Plastik. Wurde etwas verschmutzt wurde es raus geholt und erneuert. Außer mein Langhaarteckel, der war vom Jäger und der ist in einer Scheune großgezogen worden von seiner Mutter, mit Stroh um ihm herum. LG spieli

Kommentar von pebbles08,

Meine sind im Wohnzimmer und Garten groß geworden, mir gings darum, daß sie nicht ihr Nest beschmutzen und in ihrem eigenen Dreck hocken müssen und lernen das sie auf Heu oder Erde machen sollen. Ausser nachts waren meine Welpen nicht in einem Gatter eingesperrt. Mit 5 Wochen durften sie das erste Mal raus und ab da gabs Kloentzug, erst hab ich das Klo rausgestellt, dann als sie begriffen haben, daß sie anzeigen sollen, wenn sie mal müssen, war es ganz weg. So was ist daran nun so verkehrt? Ich hab Welpen abgegeben, die sich bemerkbar machen und es nicht als selbstverständlich ansehen auf Putzlappen zu machen. Mit meinem Welpen, jetzt 12 Wochen, war ich letzte Woche im Urlaub, in einer Woche hat er drei Pfützchen im Appartement hinterlassen und das auch nur weil wir zu lahm waren.

Kommentar von dobermannfreund,

Ein Katzenklo für den Hund, das ist pervers. Da wundert man sich, dass man verhaltensgestörte Hunde hat.

Wenn ich mir vorstelle, die Dobis gingen auf ein Katzenklo, sähe ich das als entwürdigend an und die Dobis sähen das auch so.

G, dobermannfreund

Kommentar von spieli,

100x dobermannfreund LG spieli

Kommentar von GossipGirl2010,

Wir haben unseren Hund erst mit 6Monaten bekommen. Da er aus einer Tierschutzseiten aus Spanien kam,wo er auf der Straße gelebt hat. Da war es leider erst mal rum,er hatte weder vertrauen zu uns noch eine Bindung,deshalb ist er mit uns nicht raus gegangen. Da wir ihm im Dezember bekommen haben,lag folglicher Weise Schnee-davor hatte er Angst-also blieb uns nur die eine Lösung,ihn daran zu gewöhnen! Mittlerweile braucht er das Katzenklo auch nicht mehr,wir haben es ihm einfach nicht mehr hingestellt. Aber so viel erziehen mussten wir nicht,da wir einen älteren Hund haben und sich der junge viel abgeschaut hat. Aber ich mein,jeder hat seine Meinung zu ,,Katzenklos" und die respektiere ich.Aber bei uns hat es so funktioniert und ging auch nicht anders.

Kommentar von makazesca,

dann habt ihr es ja auch nicht aus bequemlichkeit gemacht ,sondern es war ein versuch ihn irgendwie stubenrein zu bekommen,da ist eigentlich jeder weg ligitiem.

Antwort von user1192,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Lob ihn, wenn er draußen macht. Und ignorier es, wenn er drinnen macht. Er muss sich merken: Herrchen/ Frauchen lobt mich, wenn ich draußen mache, dann mach ich das öfter!

Er wird nicht verstehen, wenn du ihn bestrafst, weil er nicht weiß, wie man es richtig macht.

Antwort von Dochijun,

Hallo, Dein Hund ist ein Welpe! Du hast ihn seit einer Woche und erwartest, dass er stubenrein ist?! Gehst Du mit ihm frühmorgens um sechs, dann nach dem Freßchen um acht und nach dem Schläfchen um zehn usw? Ich glaube nicht! Warum zum Teufel hast Du einen Hund? Semesterarbeit klingt nach Studium. Ich habe meinen Hund damals daheim gelassen, als ich zu studieren anfing, weil das mit der Zeit nicht hinkam, obwohl meiner schon erwachsen und natürlich stubenrein war. Ist der Welpe ein Accessoire für Dich oder was soll das?! Gg

Kommentar von WildfireXXD,

Hallo, nur mal so mein Hund ist 1 Jahr alt. Er kommt morgens nach dem schlafen (6 Uhr) raus, wird von meiner Mutter um ca 9 Uhr 1,5 Stunden ausgeführt, Mittags kommt er in den Garten, nachmittags bin ich mit im draussen (wenns klappt, sonst meine Mutter), Am Abend bin ich mehr als 1 Stunden draussen mit ihm. Er wird noch von der Nachbarin ausgeführt... Und nein ich studiere nicht, ich bin Schülerin (wir machen trozdem eine Semesterarbeit). Der Hund gehört meiner Mutter und mir.

Ausserdem hat man uns gesagt er sei stubenrein, ist er aber nicht. Ich war halt nunmal wütend als er meine Arbeit zerstörte.

Also bitte keine Vorurteile ! (:

Antwort von Szelid3,

Elf Monate alt, und pisst und scheisst in die Bude ? Na, hurrah, da ist es mit einem "normalen" Training Richtung Stubenreinheit nicht getan . So, bevor ich jetzt anfange, mir einen Kopf zu machen, ein paar Fragen : * Woher stammt der Hund , wie wuchs er auf ( grüne Wiese, Wohnung etc) * Rüde oder Hündin ( ich tippe auf Rüden, si ) ? Was macht Ihr so mit dem Hund, spielt IHR ,wann und wo kommt er raus ? Was unternimmt Hund draußen ? Für mich klingt das nach Hund mit Langeweile, unterfordert, die fressen erst Semesterarbeiten, dann Euch. Hunde sind keine Buchstützen, die brauchen action, rennen, Menschen,die das einfordern.

Kommentar von WildfireXXD,

Der Hund stammt aus Spanien. Im vorherigen Besitz ist er halb verhungert.. Rüde ^^ Was wir mit ihm machen: spielen, spazieren, "trainierern" . Er kann raus wann er will (Garten). Wir gehen aber stündlich raus. Draussen rennt er voller Energie umher. und zuhause spielen wir oft, bis er nicht mehr mag und einschläft.

Antwort von Oscar2008,

Meine Frage an dich ist, weißt du, ob er schon mal stubenrein war? Im Fernsehen war ein ähnlicher Fall bei Martin Rütter. Ansonsten kann ich auch nur sagen, immer alle 2 Stunden raus und loben, loben, loben ... Wird schon werden. Es sind ja viele gute Anworten dabei.

Antwort von Dilly15,

Hei, ich habe auch einen Hund , es ist eigentlich ganz leicht, hört sich zwar radikal an aber wenn der hund ein Häufchen macht, dann nimmst du den Hund am Nacken und drückst ihn mit der nase in das Häufchen und schimpfst mit ihm und gibst ihn einen klapps auf den Po und sagst mit einem etwas ernergischerem Ton dass er in sein körbchen oder sein platz soll, er wird bald aufhören damit, glaub mir ;) das machst du auch, wenn er uriniert, wenn er was kaputt macht schimpfen und ihn wieder in sein körbchen schicken und ganz wichtig wenn er sowas macht ihn dann wenn er im Körbchen ist ignorieren, damit er weiß das er was falsch gemacht hat ;)

lg Dilly

Kommentar von em1990,

wie bist du denn drauf? mit gewalt löst man überhaupt keine probleme, man zerstört höchstens das vertrauen zwischen hund und besitzer. kein wunder, dass dein hund bei dir kuscht. würdest du doch genauso tun wenn du wüsstest, dass du sonst eine drüberkriegen würdest oder?

deine eltern haben deinen kopf anscheind zu oft in deine windel gesteckt als sie voll war^^ schonmal was davon gehört, dass das tier da überhaupt nix für kann? oder willst du auch mit säuglingen schimpfen, weil sie nicht auf die toilette können?

Kommentar von Dilly15,

achso, deswegen machen das alle die ich kenne ? Es ist ja keine gewalt ich schlage den Hund ja nicht ein Klapps ist keine Gewalt und tut auch nicht weh.. Wir haben unsere hunde immer so erzogen!

Kommentar von em1990,

natürlich ist auch ein klapps gewalt! wie gesagt, das ist eine handlung, die dem tier nicht guttut und das vertrauen zerstört!

und warum das alle machen die du kennst, kann ich dir nicht sagen, anscheind haben sie keine ahnung von hundeerziehung! würde man bei euch den tierschutzverein vorbeischicken, hättet ihr lebenslanges haltungsverbot für haustiere!

Kommentar von dobermannfreund,

@em1990 Daumen hoch! Ich bin dabei!

LG, dobermannfreund

Kommentar von dobermannfreund,

Dilly, dass Ihr das immer so gemacht habt, bedeutet nicht, dass es richtig ist. Ihr habt es eben immer falsch gemacht. Ein Klapps versteht der Hund wenigstens noch, aber die Nase in sein Häufchen zu drücken, da muss sogar der Hund staunen, was es für Menschen gibt.

G, dobermannfreund

Kommentar von Dackelmann888,

Welcher Holzkopf hat Dir den Schwachsinn Gesagt,Das Rezept kommt aus den 18 jahrhundert und hat sich als als falsch erwiesen.Damit machst du den Hund kaputt.Das bezeichnet man heute als Tierquälerei was du da von dir gibst .Dein armer hund.

Kommentar von dobermannfreund,

@dilly, sonst geht es Dir aber noch gut. Das ist ja wohl die schlechteste Idee, die man weitergeben kann.

Überdies ist sie auch noch total unsinnig.

Man muss sich schon wundern, was Hunde so aushalten und aushalten müssen.

Diese Aussage ist absolut inkompetent.

G, dobermannfreund

Kommentar von pebbles08,

Dir gehört der Hund abgenommen... oder hat dich deine Mutter auch durch deinen Haufen in der Windel gezogen, damit du sauber wirst ???

Kommentar von dobermannfreund,

Dilly, der Hund fragt sich nicht, was er falsch gemacht hat, der staunt, was Frauchen für ein Blödsinn verzapft. Dann ist er froh, dass er in seinem Körbchen sitzt, denn das ist seine Burg. Da ist er sicher.

Das Körbchen ist kein "Strafplatz" für den Hund. Dort fühlt er sich sicher. Immer, wenn er etwas unsicher ist, dann verschwindet er in sein Körbchen.

Nein, Du hast die Vorzeichen falsch gewählt. Ich hoffe, Dein Hund badet das aus, was Du ihm einbrockst. Wie meistens, die Tiere müssen kompensieren, was der Mensch falsch macht.

G, dobermannfreund

Kommentar von spieli,

"Das machen alle die du kennst?!" Tja, dann ich ich nur schreiben, "Und wenn alle aus dem Fenster sprinegn, springst du hinter her!" Sorry, diese Erziehungsmethode ist vollkommen der falsche Weg. Auch Hunde haben ein Recht auf Artgerechte Erziehung. Den Weg den du gegangen bist, mag zwar schnell gehen, aber dein Hund hat dann in dem Augenblick Angst vor dir, weil es nicht Hundeart ist, die Nase ins Häufchen oder Pfützchen zu stecken. Oder hast du mal draußen einen Hund beobachtet der seine Nase ins Häufchen steckt ( Hundehäufchen)? Also ich nicht! Das Nächste! Am Nacken packen! Wer bitte hat dir gesagt, dass man einen Hund am Nacken packen sollte oder darf? Der Nacken ist bei Hunden ein ganz empfindliches Teil. Durch falsche Handhabe kannst du sehr schnell einen Wirbel zum verrutschen bringen, gerade bei Welpen wo so oder so alles sehr weich ist. Ich rate dir, bei deinem nächsten Welpen, ganz schnell ein gutes Buch dir zu kaufen oder die Rat zu holen in einer Hundeschule. Und bitte, gib Niemanden mehr diesen Rat, einen Welpen so zur Stubenreinheit zu erziehen. Man man man, wenn du einen Welpen schon so grauenhaft zur Stubenreinheit erziehst, wie machst du es dann mit deinem Kind? LG spieli

Kommentar von pebbles08,

Nicht nur auf artgerechte sondern auch auf würdevolle Erziehung. Es ist entwürdigend für solch saubere Tiere wie Hunde nun einmal sind, durch den Dreck zu ziehen und zu klapsen. Meine kennen das nicht und zumindest die beiden erwachsenen Hunde sind trotzdem sauber.

Kommentar von taigafee,

... wenn der hund ein Häufchen macht, dann nimmst du den Hund am Nacken und drückst ihn mit der nase in das Häufchen

genau das sollte man mit leuten machen, die noch nie ein buch über hundehaltung gelesen haben, und die 100jahre alte scheise immer wieder aufwärmen.

pfui und aus!!!

Kommentar von makazesca,

sage mal dilly glaubst du das alles wirklich ,was du da so von dir gibst.ich gglaube,du willst nur provozieren ,so unerfahren kann man doch nicht sein.

Kommentar von abendstern150,

Liebe Dilly

Also, es wurde früher (ich glaub bis vor 5-10jahren) so gehandhabt, und beinahe jeder hund wurde so stubenrein gemacht. das heißt allerdings nicht, dass es ok ist. ok, gewalt würd ich das auch nicht nennen, aber kannst du dir vorstellen, wie schlimm es ist in die eigenen ausscheidungen getunkt zu werden? mit der nase? vor allem mit der empfindlichen nase eines hundes? und dass zu einem zeitpunkt, wo du nicht mehr weisst, warum du jetzt so bitter bestraft wirst?

der hund ist inzwischen familienmitglied, und nicht nur noch arbeitsmaterial. würdest du einem kind, dass in die windeln macht, auch die volle windel ins gesicht drücken? nein? wieso nicht? weil das baby es nicht versteht? JA genau, der hund genauso wenig! damit wird nur das vertrauen zerstört!

also in zukunft, und auch für alle deine freunde, die das so machen: erkundigt euch, es gibt humanere und genauso gut funktionierende methoden, einen hund stubenrein zu bekommen ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community