Frage von Anton28500, 86

Hund schnappt nach mir wenn er was im Fang hat?

Hallo zusammen. Heute hab ich eine ganz ernste Frage, und zwar schnappt unser Hund. Nicht einfach so, aber wenn er etwas gefunden hat, was ihm gefällt und man ihm darauf den Befehl "Aus" gibt, dann zieht er den Schwanz ein und knurrt. Meinem Bruder hat er so in die Hand gebissen, als er versucht hat zu nehmen, dass sie genäht werden musste... Ich bin wirklich schockiert und trau mich auch ehrlich gesagt nicht, da ran zu gehen, da ich Angst habe, dass er mich beisst. Selbst nach meinem Vater hat er schon geschnappt, der eigentlich eine Respektperson für ihn ist. Mexx (der Hund) ist jetzt fast ein jahr alt. Was kann ich dagegen machen? Gibt es irgendwelche Maßnahmen die ich da anwenden kann?

Liebe Grüße und vielen Dank, Anton

Antwort
von SusanneV, 44

Mexx ist jetzt in der Pubertät und zeigt Euch ganz klar, dass er niemanden mehr respektiert. Ihr müßt ganz schnell gegensteuern, ansonsten wird das ein böses Ende nehmen. Leider kann ich Euch nichts anderes raten, als dass ihr Euch an einen erfahrenen Hundetrainer wendet. Das Problem muß aus der Welt geschafft werden. Wenn mein Hund das machen würde, wäre ich auch geschockt und hätte Angst. Der Hund spürt das natürlich. Ihr habt bestimmt schon ein paar Erziehungsfehler gemacht und genau deshalb muß jemand her, den der Hund respektiert und der bei ihm noch nie einen Fehler gemacht hat.

Antwort
von Bitterkraut, 39

Der Hund verteidigt seine Ressourcen. soweit erst mal normal, aber natürlich nicht zu tolerieren. Aber: Man nimmt einem Hund nicht einfach was weg. Das ist immer ein unnötiger Übergriff. Gegen die Hundeetikette sozusagen.

 Biete ihm einen Tausch an. Zeig ihm ein Leckerli, oder ein Spielzeug, sag aus, wenn er seine Beute ablegt, bekommst du die Beute und er das Leckerli.Immer warten,bis er abgegt hat. Wenn du sehr unsicher bist, wende dich an eine gute Hundeschule, die gewaltfrei arbeitet.

Und: Was der Hund von dir bekommen hat, ein Knochen, ein sonstwas, gehört ihm auch. Geben und wieder wegnehmen is nich. Bleib bei allen übungen freundlich und bestimmt. Bestimmtheit hat aber nix mit derb, barsch, laut sein zu tun.

Kommentar von Bitterkraut ,

Da ihr ja schon einen Trainer habt, warum kann der nicht helfen? Das wär dein Ansprechpartner. allerdings kann sich Hinz und Kunz Hundetrainer nennen. Wenn euch euer Trainer nicht gesagt hat, daß man nicht einfach hingeht und dem Hund was wegnimmt, besonsers nix, was man ihm vorher gegen hat, solltest du mal über seine Qualifikation nachdenken. 

Ich hab 2 Jagdhunde, einen Settermix und nen Pointer, das sind Vorsteher,  welche Rasse oder Typ ist deiner?

Kommentar von Anton28500 ,

Unset Hund ist ein kleiner Münsterländer. Was den Trainer betrifft ist der doch ein sehr kompetenter Mann, der weiß, was er tut. Seit diesem Vorfall mit meinem Bruder machen wir auch sehr viel Unterwerfungsübungen undso. Auch mit dem Trainer zusammen. Der hat den Hund auch echt unter Kontrolle

Kommentar von Flauschy ,

Was sind denn bitte Unterwerfungsübungen?

Ihr müsst dem Hund das "aus" richtig beibringen. Besser ist es das was er im Maul hat gegen etwas anderes zu tauschen.

Ich würde mir einen positiv arbeitenden Trainer suchen. Der jetzige wird euch nicht weiterhelfen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Unterwerfungsübungen? Das klingt aber gar nicht gut. Und nicht der Trainer soll den Hund unter Kontrolle haben, sondern du. Er soll dich anleiten, sonst nix. Und das gewaltfrei. 

Wenn der Hund dauernd unterworfen wird (wozu eigentlich) warum sollte er dann noch mit dir zusammenarbeiten wollen? Da kriegt er Angst und zeigt Meideverhalten, und  zieht er den Schwanz in und knurrt. Der hat Angst. Sehr schlechte oraussetzung für ein gutes Hundeben. Sucht euch bitte einen anderen Trainer.

Kommentar von spikecoco ,

wenn dein Trainer meint , mit diesen unsinnigen Methoden den Hund noch mehr zu verunsichern, ist er bei euch fehl am Platz.

Kommentar von HalloRossi ,

Wusste ich doch. Ihr habt euch einen echten Hochleistungshund geholt. Vermutlich noch vom Vetmehrer, denn ein VDH Züchter hätte euch als  Nichtjäger keinen gegeben. Münsterländer brauchen nicht unterworfen werden, die brauchen Leistungsgerechte Arbeit. Das ist eine hochspezialisierte Rasse!

Kommentar von Bitterkraut ,

kein Hund muß unterworfen werden, das ganze Unterwerfungzeug ist sowieso von vorgestern und bringt nix als einen ängstlichen Hund. Der dann auch schnappt.

Kommentar von HalloRossi ,

Der Themenstarter hat sich schon aus den Staub gemacht und antwortet hier nicht mehr. Die Leute kaufen sich unwissend irgendwelche Arbeitslinie vom Vermehrer und wenn sich dann herausstellt, das ein leistungshund auch tatsächlich Arbeit bedeutet, dann sind die immer mittelschwer entrüstet und geben den Hund lieber in Tierheim statt sich Mühe zu geben. Mein allererster Hund war auch " versehentlich " eine Mischung aus  Arbeitslinien  Schäferhund und Field Trail Golden Retriever. Alter Schwede. Der Hund kam fast um vor Trieb. Ich wusste damals nichts von Arbeitslinie! Aber ich hab mich da rein gekniet noch und nöcher. Das wird dieser Themenstarter nicht machen. Es lohnt sich also nicht, sich Mühe mit Antworten zu geben. Sie werden den Hund durch unterwerfen ganz kirre machen und dann landet er im Tierheim oder muss sein Leben lang wegen Beisvorfälle Maulkorb tragen. Wer weiß, wie extrem freundlich gut gezüchtete und ausgelastete Münsterländer sind und was für traumhafte Tiere das sind, der darf sich jetzt gern eine Träne wegwischen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Genau so ein Hund ist auch mein Pointer. Die Leute,die ihn gekauft haben, weil er so ein niedlicher Welpe war oder warum auch immer, waren ganz überrascht, daß er so einen starken Jagdtrieb hat. Nach über einem Jahr an Leine und Schleppleine ohne jedes weitere sinnvolle Training, waren sie dann verzweifelt genug, den Tierschutz um Hilfe und Vermittlung zu bitten... 

Unterwerfung war das Letzte, was ich trainiert habe oder hätte. Den mußte ich erst mal überzeugen, daß nix schlimmes passiert, wenn er zu mir zurückkommt, daß er bei mir immer willkommen ist. Anfangs kam der nur bis auf 3m heran beim Abruf, geduckt. Das sagt alles. Der Münsterländer des Users ist noch so jung und schon so eingeschüchtert, er hat mein Mitleid.

Antwort
von dogmama, 38

hab ich eine ganz ernste Frage

eine Frage kann ich hier zwar nicht erkennen, aber wegen dem Problem welches Du hier beschreibst, solltet Ihr besser einen Hundetrainer zu rate ziehen. 

dieser kann und sollte herausfinden was falsch läuft und dann einen individuellen Trainingsplan entwickeln!



Kommentar von Anton28500 ,

Tut mir leid. Meine Frage ist, was ich dagegen tun kann :).

Kommentar von dogmama ,

Ihr habt bei der Erziehung versagt, deshalb mein Rat Hundetrainer. 

Der Trainer kann herausfinden wo genau das Problem liegt! 

Kommentar von Anton28500 ,

Ja aber laut dem Trainer haben nichts wirklich falsch gemacht. Wir machen Übungen mit ihm, lassen ihn auch immer wieder wissen, dass er nicht das Alphatier ist. Und sonst klappt ja alles.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ihr seid aber nicht das Alphatier. Der Hund ist ja nicht böd, der weiß schon, daß du kein Hund bist und auch nie einer sein wirst.

Alphatiere müssen nix zeigen, die sind es einfach. Sie zeichnen sich druch Kompetenz aus, nicht durch Stärke und Macht.

Kommentar von Bitterkraut ,

Schwanz einziehen und knurren ist nicht Rüpeln.

Antwort
von HalloRossi, 48

Wie habt ihr denn das Kommando und die Beute her habe bisher aufgebaut? Vermutlich erwartet ihr, dass ein Hund einfach von selber ausgibt ohne es zu lernen? Oder wie? Was habt ihr bisher gemacht?

Kommentar von Anton28500 ,

Da es ein Jagdhund ist, machen wir schon seit gut einem halben Jahr Apportierübungen (Bringübungen). Dort lassen wir ihn seine "Beute" (Knoten, Sandsack oder Krähe) ausgeben. Das macht er ohne zu meckern. Auch sonst benimmt er sich weitgehend normal.

Kommentar von HalloRossi ,

Versteh ich nicht.... er kennt Beute ausgeben und beißt dabei immer(?) oder manchmal? Also, ihr lass ihn kommen, lässt ihn mit der Beute sitzen, sagt " aus"  und dann beißt er? Vermutlich ist er manchmal einfach noch zu triebig, das haben wir mit den jungen Jagdhunden auch manchmal. Lasst den Burschen sitzen mit der Beute, halte die Hand drunter und wenn der Trieb nachlässt, dann erst das Kommando. Wartet beharrlich ab. Beutetausch, wie die anderen schreiben, ist auch eine gute Sache, jedoch bei extrem triebigigen Hunden manchmal nicht hilfreich. Hilfreicher ist eher, das er danach weiterarbeiten darf. Guck, Hochleistungsjagdhunde, wie als Beispiel Field Trail Labbies oder Golden, die brauchen 20-30 Apporte, Anspruchsvolle Apporte, wo sie denken und Handeln können. Nicht nur einen! Wenn er immer das Gefühl erlebt, die Arbeit ist nach dem Ausgeben  zu Ende, dann wird er nie besser! Er muss nicht das Gefühl haben, das Ausgeben ist eine Strafe, sondern danach geht das coole suchen, finden und bringen weiter!

Kommentar von Anton28500 ,

Es ist so, dass der Hund bereitwillig alles ausgibt, was extra für den Zweck versteckt oder geworfen wurde. Sobald er was findet, dass nix mit einer Übung zu tun hat, gibt er es nicht mehr aus.

Kommentar von HalloRossi ,

Trotzdem gleicher Ablauf. Sitzen und warten, bis der Trieb nachlässt. Der lässt immer nach, keine Sorge. Die Ursache ist, dass dein Hund völlig unterfordert und unausgelastet ist. Dürfte er genug arbeiten, hättest du das Problem nicht. Bei einem Schäferhund oder Rottweiler sähe die Sache ganz anders aus. Aber hier hast du einen Jagdhund. Ein Jagdhund der völlig unkontrolliert nicht Herr seiner Triebe wird. Was spricht dagegen, es vernünftig zu machen?

Antwort
von crazycatwoman, 33

er rüpelt herum! mit sieben bis neun monaten kommt der hund in der pubertät und testet seine grenzen aus. und die müsst ihr ihm setzten! und da ihr das scheinbar noch nicht getan habt, müsst ihr das spätestens jetzt tun. übt mit ihm (am besten zu hause, dann ist es "ohne not", ihm die beute wirklich abnehmen zu müssen. anders draußen: wenn er etwas giftiges oder für ihn gefährliches erwischt, MÜSST ihr ihm das wegnehmen können) weiterhin solltet ihr "proffesionelle" hilfe (hundetrainer) in anspruch nehmen

Kommentar von Anton28500 ,

Der Hundetrainer macht das auch schon mit uns. Das Ding ist, dass wir laut Plan nichts falsch machen in der Erziehung. Wir machen viele Disziplinübungen und so weiter. Vielleicht liegt es daran, dass er ein Jagdhund ist und dazu noch das Alphatier aus seinem Wurf.

Kommentar von crazycatwoman ,

selbst wenn er in seinem wurf der "alpha-hund" war, jetzt müsst IHR die rudelführer sein. und (sorry) aber ihr werdet schon etwas falsch machen, wenn euer hund euch beisst - das geht nun mal gar nicht. dann muss euer trainer entweder am training etwas ändern oder ihr müsst den trainer wechseln

Kommentar von Bitterkraut ,

Vielleicht macht ihr ein bisschen zuiel Disziplin- und sonstige Übungen. Man kann einen Hund damit auch überfordern, das ist extrem kontraprdouktiv, mehr als gar nicht üben und den Hund Hund sein lassen. Dann verliert er die Lust an der Zuammenarbeit, dann geht gar nix mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community