Frage von Jana88, 65

Hund schläft nicht bei Geräuschen?

Unser Schweizer Sennenhund Rüde ist jetzt 6 Monate alt, der in der Nacht mit ins Schlafzimmer kommt und dort auch 8 Stunden schläft (in der Regel). Am Tag tut er sich allerdings sehr schwer damit, mal etwas länger am Stück zu schlafen, oder überhaupt mal im Ruhemodus zu bleiben, weil er einfach nicht runterkommt, wenn man sich bewegt.

Ich kenne selbst viele Hunde, die so tief schlafen, dass man normal an ihnen vorbeigehen kann, ohne das sie aufwachen. Unser Hund wird wach, sobald jemand vom Sofa aufsteht und dann guckt er gleich hinterher oder steht sogar auf.

Er kommt auch alleine nicht zur Ruhe, selbst wenn er völlig übermüdet ist. Er rennt dann erst mal wie wild durchs Zimmer, wird dann zwar ruhiger, aber wirkt völlog zerstreut, kaut wahllos an irgendwelchen Sachen rum und schläft in der Regel erst ein, wenn wir ihn kurz an der Heizung festmachen. Da sinkt er dann wirklich augenblicklich auf den Boden und schläft ein.

Ich trau mich jetzt schon gar nicht vom Küchentisch aufzustehen, weil er endlich mal im Flur schläft und ich ihn nicht stören will.

Kennt ihr sowas von euren Hunden und wenn ja, hat sich das irgendwann gelegt?

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 38

Das liegt nicht an Geräuschen, sondern das liegt an Eurer Beziehung zueinander und daran, daß der Hund entweder nicht gelernt hat abzuschalten oder nicht bzw. zu wenig beschäftigt wird.

Ich empfehle Euch einen guten, gewaltfrei arbeitenden Hundetrainer, der sich Eure Lebenssituation und Euren Umgang mit dem Hund mal vor Ort anschaut und Euch dann entsprechende Tipps gibt.

Kommentar von Jana88 ,

Was bedeutet "an eurer Beziehung"?

Das mit dem Abschalten sieht halt schon immer so bei ihm aus. Deswegen hat er diese Auszeiten wo er kurz angebunden wird, damit er lernt, runterzukommen.

Bei ihm passt halt super der Spruch: "nach müde kommt doof".

Wir haben aber halt auch noch Katzen, die ihn dann immer irgendwie ablenken. Er bekommt es einfach nicht hin, sich zu entspannen und die Augen zu schließen. Wenn ich ihm die Leine ans Halsband mache und die Leine nur locker an die Türklinke hänge (so, dass er eigentlich gar nicht festgemacht ist), legt er sich sofort hin und schläft.

Kommentar von Berni74 ,

Wenn er Euch in der Wohnung beispielsweise immer nachrennt oder aufspringt, wenn Ihr mal von A nach B geht, kann das mehrere Gründe haben. Es kann sein, er ist mega-anhänglich und hat so eine Art Trennungsangst, oder er hat einen Kontrollzwang und muß immer auf Euch aufpassen. Beides kann man nur in den Griff bekommen, wenn man ihm ein konsequenter und souveräner Führer ist und ihm Sicherheit gibt. Woran genau es aber bei ihm liegt, läßt sich nicht beurteilen, ohne Euch zusammen gesehen und erlebt zu haben.

Der GSS ist eigentlich kein Hund, der Probleme hat runterzukommen. Bei nem Border oder Harzer Fuchs o. ä. sieht das schon ganz anders aus. Das Verhalten, was Du schilderst, ist nicht normal für nen GSS.

Wie gesagt, ich würde einen Trainer zu Rate ziehen.

Unabhängig davon würde ich eine große Hundebox kaufen und ihm die als Rückzugsort schmackhaft machen.

Und sorgt dafür, daß er Ruhe vor den Katzen hat.

Kommentar von Jana88 ,

Die Katzen lassen ihn in Ruhe, nur er möchte immer mit ihnen spielen, wenn mal eine vorbeikommt.

Mit der Box haben wir es verusucht, die hat er aber nicht angenommen. Er hat sein Körbchen an einem ruhigen Ort stehen, wo er auch immer drin schläft.

Er ist eh ein unsicherer Kerl. Wir haben schon eine Trainerin gesucht, die an ein paar anderen Punkten mit uns arbeitet. Da gibt's noch ein paar andere Baustellen...

Ich hab das Gefühl, dass er einfach immer dabei sein will und neugierig ist, was wir denn jetzt wieder machen, oder was das für ein Geräusch war.

Das Problem ist auch weniger, dass er uns nachläuft, sondern eher ,dass er einfach immer wach wird und er so nie tief schlafen kann.

Kommentar von froeschliundco ,

der gss ist ein hof-u.wachhund😉 und nur ein korrekt ausgelasteter hund ist müde u.schläft tief,er ist noch jung u.voller power,er will die welt erleben und nicht pennen😉...und wie dir berni74 schon vorgeschlagen hat,fang mit boxentraining an...futter gibts nur noch in der box...meistens ist es unser empfinden,das eine box sch...ist,aber hunde mögen ihre höhle um zur ruhe zu kommen und runter zu kommen(meine legen sich selbstständig in die box,nach jedem spaziergang,fütterung oder arbeit) dann schlafen sie tief u.fest,ansonsten auch nicht,den hunde sind immer mit einem ohr wach...

Kommentar von Jana88 ,

Ausgelastet ist er, soweit es bei einem jungen Hund halt nun mal möglich ist.

Das Problem ist ja auch eher, dass er nicht zur Ruhe findet, obwohl er total müde und fertig ist.

Im Auto hat er das Problem zum Beispiel gar nicht. Da schläft er sofort nach dem einsteigen. Vor allem nach der Hundeschule ist er erst mal drei Stunden bedient.

Das mit der Box haben wir wie gesagt durch, aber er mag sie nicht. Allerdings haben wir auch so einen Zimmerkäfig, keine richtige Box. Könnte das nen Unterschied für ihn machen?Er rennt da immer nur schnell rein und sofort wieder raus. Er scheint dort irgendwie Angst zu haben. Ich vermute, dass er beim Züchter dort öfter mal untergebracht war und das nicht langsam mit ihm geübt worden ist. Wir hatten uns zu diesen Zwecken nämlich gleich von Anfang an so nen Zimmerkäfig gekauft.

Ich hatte auch schon überlegt, ob ich einfach mal ne richtige Box kaufen soll, aber das ist bei seiner Größe halt auch nicht so einfach. Wirklich viel Platz hat er dort drinnen dann halt nicht, selbst wenn ich die größte kaufe.

Kommentar von Berni74 ,

Kauft Euch doch eine Stoffbox zum Zusammenfalten. Die Zimmerkäfige klappern ja häufig, kann sein, daß er da mal erschrocken ist. Außerdem sind sie, wie Du schon schreibst, keine Höhle.

Meine Vreni liebt ihre Box. Sie wurde von klein auf drin gefüttert und zieht sich noch heute (sie ist jetzt 3 Jahre) sehr gern da hinein zurück.

Unsere Box ist 70 x 70 x 100 cm, für nen GSS-Rüden würde ich zusehen, daß sie noch etwas größer ist.

Kommentar von froeschliundco ,

kauf eine richtige box die auf fünf seiten geschlossen ist...die kannst auch mal mit in urlaub nehmen...oder du legst decken über den käfig,damit der höhleneffekt entsteht, weiss nur nicht wie stark die negativverknüpfung bei eurem hund ist mit dem klapperkäfig...entweder hat der züchter den welpen das nie richtig beigebracht,mit mama würds problemlos gelernt oder er ist erschrocken...

hast du im auto eine box? Darf er dann die drei stunden im auto liegen bleiben oder weckst du ihn zuhause wieder? Hunde,vorallem welpen brauchen bis zu 18std schlaf

hunde muss nicht gelernt werden aufzudrehn,sondern zu entspannen,obwohl der gss nicht gerade eine rasse ist die unter dauerstrom stehn...ist es für jeden hund notwendig diese entspannumgsphasen zu haben...boxentraining funktioniert nur,wen der hund auch artgerecht beschäfftigt wird,nur dann kann ein hund auch entspannen

Kommentar von Jana88 ,

Wir haben immer Decken über den Käfig gelegt, so dass es ne klapprige Höhle war. Eine aus Stoff würde er zerpflücken. Er zahnt gerade.
Das sind auch meine Befürchtungen wenn wir ne Box kaufen. Die würde er irgendwann vielleicht auch mal annagen,  aber nen Versuch ist es wert. Muss nur noch die passende Box her.

Kommentar von Berni74 ,

Dann würde ich nen Plastik-Kennel nehmen. Haben wir extra noch :-)

Kommentar von Jana88 ,

Ich würde auch nicht sagen, dass er unter Dauerstrom steht wie manch andere Rassen, aber dennoch ist er sehr aktiv und lebhaft. Auch lebhafter als seine Geschwister.
Ausgelastet ist er wie gesagt. Wenn er so richtig knülle ist, bekommt er es auch mal hin sich selbst zu beruhigen, aber da er noch so jung ist, fordern wir ihn nicht stündlich so, dass er vor Müdigkeit kaum stehen kann. Man sollte den Hund ja nicht mit 6 Monaten überfordern. Das würde es bei ihm vor allem wohl noch viel schlimmer machen.

Ich werd es mal mit einer richtigen Box versuchen und hoffen, dass er einfach von allein ein bisschen ruhiger wird.

Kommentar von Berni74 ,

Was füttert Ihr ihm denn? Auch der Energiegehalt des Futters kann sich diesbezüglich auf den Hund auswirken. Meine Hunde wurden ja mit Trockenfutter aufgezogen, und da habe ich beispielweise peinlich genau drauf geachtet, daß der Eiweisgehalt nicht zu hoch ist.

Ja, ich weiß - jetzt werden wieder die Trofu-Gegner auf den Plan treten, und ich möchte hier keine Diskussion lostreten. So war es nunmal, und meine Hunde haben es überlebt. ;-)

Kommentar von Jana88 ,

Wir füttern deswegen extra kein Welpen- oder Juniorfutter. Er bekommt momentan noch Trockenfutter von Wolfsblut, wird jetzt aber die Tage auf Platinum umgestellt. Am Futter sollte es also nicht liegen.
Ich muss aber sagen, dass es sich schon deutlich gebessert hat zu dem, was er noch vor ein paar Monaten veranstaltet hat.

Da war es noch so, dass er sich am Abend vorm schlafen gar nicht beruhigt hat ne Stunde und durchs Zimmer gesprungen ist als hätte er Tollwut. Mittlerweile düst er vielleicht noch einmal auf und ab, legt sich dann aber hin und schläft 8 Stunden. Da fällt es ihm auch leicht, weil ja keiner rumläuft. Wenn wir aufstehen, springt er aber auch sofort auf und freut sich wie Bolle. Außer es ist 5 Uhr morgens. Da möchte er von uns dann doch noch nichts wissen.

Antwort
von MaschaTheDog, 14

Das hatte unserer früher auch ständig gemacht.

Macht er heute auch noch ab-und zu (bzw. er versucht es).

Er ist jedes Mal aufgewacht,als man kurz was trinken gehen wollte und konnte sich danach einfach nicht beruhigen und selbstständig zur Ruhe kommen.

Wir machen es jetzt immer so,dass wir ihm den Befehl "Bleib" geben,trinken gehen,wieder kommen und ihn dann kurz mit einem "Super" Loben.(Wir Streicheln nicht und reden auch nicht überschwänglich,da er davon auch unruhig wird.)

Auch wenn wir eben die Treppen runter gehen legen wir ihn ins Platz,dann kommt "Bleib" und wenn wir wieder kommen wird eben auch kurz aber effektiv gelobt.

Am Anfang wollte er natürlich trotzdem nach,da haben wir ihn aber immer mit dem Befehl "Zurück",zurück geschickt und ihn dann gelobt wenn wir wieder bei ihm waren.

Mittlerweile geht es jetzt mit der Ruhe :) Er schaut zwar noch mal hoch wenn wir aufstehen aber rennt nicht jedes Mal hinterher.

Dobermänner sind aber auch so ziemlich schwierig zur Ruhe zu bekommen,Vorallem wenn er gerade mal 1 Jahr alt ist :)

Versucht es doch auch mal so,hoffe es wird klappen.

Kommentar von Berni74 ,

Auch wenn wir eben die Treppen runter gehen legen wir ihn ins Platz,dann
kommt "Bleib" und wenn wir wieder kommen wird eben auch kurz aber
effektiv gelobt.

Wozu das "Bleib" - wenn er im "Platz" liegt, dürfte er doch eh nicht aufstehen :-P

Kommentar von MaschaTheDog ,

Stimmt auch wieder ;D 

Kommentar von froeschliundco ,

da der dobi,wie auch der mali,sensible workoholiker die zum kontrollzwang dentieren, brauchen sie ruhe und entspannungsphasen und die finden sie NUR in ihrer höhle...mascha,mach mal mit deinem hund vier wochen lang intensives boxentraining,versuch auch einen tagesablauf zu haben (wieder etwas das bei sensiblen hunden hilfreich ist) nach jeder aktivität,wie gassi gehn,arbeiten,füttern,ect...gibts eine ruhepause und du wirst eine ruhige,coole socke erhalten...versuchs mal

Kommentar von MaschaTheDog ,

Danke für die Tipps! :) Eine Box haben wir,aber die ist leider zu klein/eng,da fühlt er sich so garnicht wohl und nochmal eine für100- 200€ kaufen...hm....:/

Wir geben ihm nach dem Spazieren immer einen Knochen(oder halt was zum knabbern) ,so kommt der Kerl immer ganz gut runter und schläft danach wie ein Stein.:)

Wenn er uns auch zu "Nervig" und hibbelig wird,schicken wir ihn auf seinem Platz,da kommt er meistens auch gut zur Ruhe,noch nicht immer,da er vom Platz aus manchmal anfängt zu bellen und sich kaum beruhigen lässt,da Ignorieren wir ihn einfach bis er sich beruhigt hat.

Werden mal den Monat lang nach jeder Aktivität seine Ruhepausen einhalten :) Haben es so nur nach dem Gassi gehen gemacht.Danke! :D

Kommentar von Jana88 ,

Ja so ne Box war ja immer das, was ich wollte. Ich fang mit unserem Hund einfach noch mal ganz von vorne an mit dem Box(Käfig)Training und guck mal ob es ihm hilft.
Ansprechen mag ich ihn in solchen Momenten gar nicht, weil er dann noch wacher wird. Er rennt uns ja nicht jedes Mal nach, sondern guckt meistens nur was wir machen aus seinem Körbchen raus.

Kommentar von Berni74 ,

Er rennt uns ja nicht jedes Mal nach, sondern guckt meistens nur was wir machen aus seinem Körbchen raus.

Naja, aber das würde ich jetzt noch nicht als "bedenklich" einstufen.

Kommentar von Jana88 ,

Ja, das vielleicht nicht, aber er kommt irgendwie ja so nie zur Ruhe, wenn er immer guckt wer wo rumläuft. Hin und wieder läuft mal ne Katze vorbei, die wird dann auch erst mal angeguckt, dann steht wieder jemand auf oder das Telefon klingelt. Ich stell mir das für ihn sehr unerholsam vor.  Bei uns ist es keinesfalls hektisch oder so.

Er ist manchmal halt richtig übermüdet und neigt dann zu Übersprungshandlungen und flippt aus. Würde ich ihn in solchen Momenten nicht anbinden, würde er sich die kompletten Gelenke ruinieren mit seinem Gehüpfe und gespringe.

Vielleicht ist es ja auch einfach das Alter...

Kommentar von Berni74 ,

Ich würde die "Ausflipper" komplett ignorieren. Und wenn er da liegt und guckt, laß ihn doch. Er ist jung. Wenn er wirklich richtig müde ist, pennt er dann schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community