Hund (Rottweiler) als Schülerin (16)?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Da gibt es schon ein großes Problem, Rottweiler sind in den meisten Bundesländern Listenhunde, also im allgemeinen Sprachgebrauch "Kampfhunde". Wenn man einen Listenhund halten möchte, müssen sowohl vom Halter als auch vom Hund selbst einige Voraussetzungen erfüllt werden, der Hund selbst muss unter anderem einen Wesenstest machen und kostet mehr Hundesteuer als ein "normaler" Hund, ein Listenhund ist also erheblich teurer als andere Hunderassen. Zudem dürftest du als minderjährige mit dem Hund gar nicht alleine spazieren gehen, es muss immer eine volljährige Person dabei sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dein grösstes problem wird sein,das du vor 18 einen rotti gar nicht alleine kaufen und führen darfst (gilt auch für gassi gehn)...ich wollte in deinem alter auch uuuuuunbedingt ein rotti, die eltern ein goldi od.neufundländer,bääh...kompromiss war eine deutsch schäfer hündin(schönheitslinie) die ich abgöttisch geliebt habe u.sie mich, haben nebst agi,military,überall dabei u.mitgemacht, BGH3 (begleithund) SCH3 (schutzhund) und LAW3 (lawinenhund) gemacht...ich bin bis heute froh das mir der rotti verweigert wurde, obschon ich rottis immer noch cool finde...was denkst du über airdeal-terrier,hovawart oderrussischer terrier?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

du solltest im Vorfeld die gesetzliche Lage dir dringend vorher ansehen, wenn du zB in NRW wohnst darfst du mit dein Hund gar nicht Gassi gehen. Und du solltest dir lieber ein Haustier aussuchen dem du gewachsen bist und keins wo du noch dran wachsen musst. Das Tier ist kein Lehrer, sondern auf dich zu 100% angewiesen, dass du es richtig machst.

Und auch grad weil ein erster Hund schon im Haus ist, schaut auch das es da passt. Es nutzt zB nix ein ruhigen, gesetzen Hund ein quirligen Welpen vor die Nase zu setzen, der ihm unter Umständen auch nervt. Wenn es der tschech. Wolfshund ist sollte man auch Rücksicht nehmen, die wissen genau was sie wollen, aber auch was sie nicht wollen. Also lasst ihn auch etwas mit entscheiden.

Wenn du verrätst was genau dich am Rottweiler so fasziniert kann man dir besser auch andere Hunderassen nennen, das wäre so ins Blaue reinraten ohne Ahnung zu haben, was du suchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey ich selbst bin auch noch jünger kenne mich aber trotzdem sehr gut mit hunde aus weil mein papa therapiehundeführer ist und ich von im das wissen "geerbt" habe wenn du es unbedingt willst schaffst du es und wenn dir deine eltern auch noch helfen schaffst du das ganz sicher
Rottweiler ist wenn er gut erzogen ist ein richtiger Familienhund nur was du auch beachten musst ist das dann viele menschen um dich einen bogen machen werden wenn du mit ihr unterwegs bist ganz wichtig ist das du mit ihr in di welbenschule gehst UND die richtige Hundeschule und mit ihr GANZ GANZ viel trainierst weil der hund gross und stark ist der braucht nur was sehen und der ist weg mit dir!:*
Ich habe einen neufundländer diese hunde sind richtig leehrreich brav gross kuschelig und ein familienhund kann ich nur ans herz legen
Ich hoffe ich konnte helfen
Lg. Alina:*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
23.03.2016, 19:47
wenn dir deine eltern auch noch helfen schaffst du das ganz sicher

👏👏👏 So sehe ich das auch. 

0
Kommentar von MiraAnui
23.03.2016, 19:52

Ein rotti ist absolut nichts für Kinder und unerfahrene.

Da gibt es besser geeignete Hunde

1
Kommentar von HighesEinhorn
23.03.2016, 19:56

ja das schon... aber sie ist ja schon 16 und sie hat ja gesagt sie ist erfahrener

2
Kommentar von HighesEinhorn
23.03.2016, 20:40

ne das macht keine erfahrung aber sie hat ja gesagt ihr eltern kennen sich aus!!!!!^^

1

Auch ein rotti ist ein kuschelhund...

Ich bin der Meinung ein rotti gehört nicht in Kinderhände. Diese Hunde gehören.in.erfahrene hände, die genau wissen was sie tun.

Dazu kommt, du hast nicht genügend zeit für einen Welpen

Wieso fallen diese rassen weg?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
23.03.2016, 20:13

@ MiraAnui

Kinderhände???😮

Mit 16 Jahren?

1
Kommentar von Dragonia123
24.03.2016, 16:34

Damals?!

0

1,5 Monate sind deutlich zu knapp bemessen, wenn du einen Welpen willst. Der sollte das gesamte 1. Lebensjahr Anschluß an seine Bezugsperson haben und muß das Alleinsein erst langsam lernen. Das geht nur, wenn von deinen Eltern jemand daheim ist oder den Hund mit auf die Arbeit nehmen kann. Aber dann wäre es nicht dein Hund, denn diese Person wäre dann seine wichtigste Bezugsperson.

Die wichtigste Frage ist in meinen Augen: Und was ist mit dem Hund in ein paar Jahren?

In ein paar Jahren bist du fertig mit der Schule, machst eine Ausbildung oder studierst, ziehst aus, gehst 8 Stunden am Tag arbeiten. Du willst einen Hund, den du auf dich prägen kannst. Was soll dann aus dem Hund werden?

Völlig unabhängig von der Rasse des Hundes wird sich dein Leben in den nächsten Jahren drastisch verändern. Nicht nur, daß man einen Hund nicht den ganzen Tag allein lassen kann, es stellt sich auch die Frage, wie du den Hund dann finanzieren willst. Während du am Anfang stehst, kommt der Hund ins Seniorenalter, da können schnell auch hohe Tierarztrechnungen anfallen.

Mein Fazit: Ein zweiter Hund kann nur als Familienhund funktionieren, auch dann nur, wenn im 1. Jahr jemand permanent für ihn da sein kann. Spätestens mit deinem Auszug wäre es dann aber der Hund deiner Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
23.03.2016, 20:05

danke  für die überlegung -ich gehe da  vollkommen mit  dir konform .

2
Kommentar von brandon
23.03.2016, 20:10
Das geht nur, wenn von deinen Eltern jemand daheim ist oder den Hund mit auf die Arbeit nehmen kann. Aber dann wäre es nicht dein Hund, denn diese Person wäre dann seine wichtigste Bezugsperson.

Was Du da behauptest ist ganz einfach falsch.

(“Vielleicht hätte man jemand fragen sollen der sich damit auskennt.“)

Für meinen Hund den ich mit 14 Jahren bekam war immer ich die wichtigste Bezugsperson.

 Wenn ich in der Schule war oder auch später in der Ausbildung war der Hund bei meiner Mutter oder bei meinem Opa aber das heißt nicht das sie mit meiner Hündin spazieren gegangen sind oder sonst irgendwelche Aktivitäten mit ihr gemacht haben. 

Im Grunde genommen hat mein Hund unter Aufsicht auf mich gewartet.

Ich habe allein meinen Hund im Verein ausgebildet und ich habe fast meine ganze Freizeit mit ihr verbracht und ich bin auch allein mit ihr zum Tierarzt gegangen und deshalb war ich die wichtigste Bezugsperson für sie.

1
Kommentar von Dragonia123
24.03.2016, 16:40

Entspannt euch mal!!!!
Sie hat in diesem Forum gefragt!!!
Das zeugt, bei den ganzen Pessimisten und Besserwissern, von einem enormen Verantwortungsgefühl !!!
Und so wie sich manch Erwachsener hier gibt, scheint sie die bessere Wahl für den Hund zu sein!

0

Wie wäre es mit einem “Europäischen Vierpfotenhund“?

Diese Hunde bekommt man nicht vom Züchter dafür aber in Tierheimen und Tierschutzorganisationen wie z.B. Zergportal.

Den Vierpfotenhund gibt es in drei Größen. Den Riesenvierpfotenhund, den Mittelvierpfotenhund und den Zwergvierpfotenhund. Für Dich käme dann wohl eher der “Riesenvierpfotenhund“ in Frage.

Die Farbe des Vierpfotenhundes ist weiß.  Manchmal aber auch beige, braun, rot, schwarz oder mehrfarbig.

Sein Fell kann lang- , kurz- oder rauhaarig sein.

Der “Europäische Vierpfotenhund“ ist ein treuer Begleiter und liebt es wenn man sich mit ihm beschäftigt, gerne auch in einem Hundeverein.

Nach einer Gewöhnungsphase ist der Vierpfotenhund auch dazu bereit sein Heim mit einer Katze oder einem Zweithund zu teilen.

Der “Europäische Vierpfotenhund“ möchte wie alle Hunde am liebsten bei seiner Familie/Rudel sein. Deshalb eignet er sich nicht zur Zwinger-  oder Kettenhaltung.

Außerdem möchte er nicht länger als vier Stunden allein gelassen werden und das auch nur wenn man es mehrere Wochen in kleinen Schritten geübt hat.

Leider gibt es auch  “Europäische Vierpfotenhunde“  die problematisch sind weil sie falsch erzogen wurden oder schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Solche Hunde sind nicht für eine Familie geeignet und sollten nur in erfahrene Hände abgegeben werden, weil sie einen unerfahrenen Hundehalter leicht überfordern können.

Egal welche Größe, Farbe oder Fellart der Vierpfotenhund hat, er ist auf jeden Fall nicht weniger liebenswert als ein teurer Hund vom Züchter. 😉

http://zergportal.de/

LG

Da ich in letzter Zeit einige negative Reaktionen auf den “Europäischen Vierpfotenhund“ erleben musste, möchte ich eine kurze Erklärung abgeben.

Es ist nicht meine Absicht irgendeinen Fragesteller damit zu verspotten und mich über ihn lustig zu machen oder ihn sonst irgendwie zu verärgern.

Mit dem “Europäischen Vierpfotenhund“ möchte ich mit einem Augenzwinkern auf die vielen Mischlingshunde aufmerksam machen die in Tierheimen oder bei Tierschutzorganisationen auf ein schönes Zuhause warten in dem sie geliebt werden. 

Weil ich der Meinung bin das sie das genauso verdient haben wie ein Rassehund vom Züchter.

Deshalb sollte man auch solchen Hunden eine Chance geben. Ich kenne einige Hundehalter die sich für so einen Hund entschieden haben und keiner von ihnen hat das jemals bereut. 

Ich hoffe ich konnte damit einige Missverständnisse aufklären.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dragonia123
24.03.2016, 16:15

Ich hatte bereits mehrere... Ein Hund aus dem Tierheim ist der treueste und loyalste Hund.
Allerdings immer etwas "begrenzt" in der Weiterentwicklung...
Der eine mag keine Spiele, sondern will nur knuddeln, der andere will nur gefördert werden, der dritte ist einfach nur froh zu leben...
Ich würde jederzeit wieder einen Tierheimhund aufnehmen.
Im Moment habe ich 2.

1

Dein plan scheitert da dran das du zu wenig zeit für einen Welpen hast. Man bringt einem Welpen erst ab dem 6 Monat das allein sein bei und da kann es dann auch noch Monate dauern bis der Hund mal 1 oder 2 stunden allein bleiben kann. 

Und bis dahin lässt man ihn nie alleine. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dragonia123
24.03.2016, 16:26

Unsinn!

0

ich möchte  das thema  mal von  einer anderen seite angehen-- 

du bist 16 jahre alt-- wie sieht  deine zukunft aus?-- ich meine  ,gehst du weiter zur schule,machst  evtl abi  ?- oder hast du  vor  in kürze  eine ausbildung zu machen ? oder  willst du   -falls du abi machst anschleißend studieren..?

du weißt warum ich das frage??

 im falle einer ausbildung   bist du tagsüber für mindestens 9 stunden nicht greifbar  für einen hund . da  fällt also dein traum  vom welpen erziehen ins wasser , denn tagsüber wäre ein elternteil  für den welpen zuständig , du kämst dann höchstens abends in frage , als gassiegänger und  tja -- auch   als beschmuser ,lach

wenn du  weiter zur schule gehst -also abi machst, wird die schulzeit  auch  den größten teil deines alltags aufüllen , da bleibt auch nciht mehr viel zeit für einen welpen oder  auch einen erw. hund. selbst wenn du anschließend studierst-- wobei sich noch herausstellen muß,ob du am ort bleibst--  selbst  im studium hast  du kaum zeit, wenn du dein studium wirklich ernst nimmst-

also du kannst es  drehen und wenden wie  du willst.. für die  aufzucht und  die gute  ausgiebige erziehugn  eines welpen  bleibt DIR  keine zeit   .es    wird immer dein vater sein, der sich  hauptsächlich ums hundchen kümmert .so gesehen müßest du deine eltern fragen welche  rasse sie haben wollen und ob sie überhaupt einen zweithund haben wollen-- denn du kannst  dich nie genügend einbringen  in die aufzucht.

 aber ich finde  das ist doch auch garnicht  so schlimm.

dein leben fängt in kürze erst  so richtig an--dazu gehört auch die freiheit die dir  dein erwachsen werden bietet  und da   bringt man sich nicht gleich wieder in abhänigkeit .

auch wenn du jetzt meinst  ,dass dein leben von der erziehung eines welpen abhängt -- es werden  viiiiel andere schöne dinge auf dich zu kommen  ,die  dich auch fordern und vor allem ausfüllen , und da  könnte so ein heranwachsender hund auch  ganz schön belastend sein --wenn man --wie du-- die  sache  wirklich ernst nimmt.

ist viel. nicht  die antwort,die du haben möchstest,aber auch darüber MUßt  du erst einmal  nachdenken ,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Weisefrau
24.03.2016, 08:26

Vollkommen Richtig! Genau da liegt das Problem was ist in 5 Jahren dann ist das Mädchen 21 was wird dann aus dem Hund? 

Übernehmen die Eltern den Hund? Immer auf 12 Jahre Planen und das kann man mit 16 Jahren nicht.

1
Kommentar von Dragonia123
24.03.2016, 16:41

Der Hund ist nicht alleine, weil da noch der Rüde da ist...
Wer lesen kann ....

0

Lass dich nicht verunsichern...
Wenn du dich belesen hast und in der Lage dazu fühlst, dann tu es.
Berichte von deinen Fortschritten und mach so die Zweifler mundtot!
Jeder Hund kann zum Kampfhund gemacht werden, oder eben auch nicht...
Hör auf dein Bauchgefühl, von mir aus besuche vorher noch Tierheime in deiner Umgebung, und dann entscheide...
So zielstrebig, wie du hier schreibst, werdet ihr euch sehr gut ergänzen ...
Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
25.03.2016, 16:51

da  du ja  so viele  hundeerfahrung  hast solltest du eigentlich wissen,  das man einenwlepen im ersten halbjahr nicht allein lassen kann. außerdem geht  es ja auchnicht darum, dass die  FS  16 jahre alt ist und somit   demnächst  wohl ganztags beschäftigt  ,mit  schule  ,studium  oder  ausbildung --wie  soll sie das mit aller zielstrebigkeit schaffen  dem tier  gerecht zu werden ??

0
Kommentar von Dragonia123
25.03.2016, 18:35

Wieder so ein Pessimist...
Nix zu tun zu Ostern???
Heißt das, dass nur arbeitslose Menschen Hunde halten dürfen?!
Verrückte Sache!
Tierarztkosten und Futter gibt's ja auch zum Nulltarif... :,-D
Es existiert noch ein 8 Jähriger Hund... Also wäre der Welpe nicht alleine...
Ich hatte meine 1. Schäfihündin mit 18!!! Allein, ohne die Hilfe von Eltern und Co!!! Aus dem Tierheim... Und ich war auch in der Ausbildung...
Nach nem Jahr war dieser Hund genauso normal wie andere ohne Heimerfahrung...
Hier tut echt jeder so, als ob 16jährige Babys wären...
Mein Sohn ist gerade 16 und er kann absolut souverän mit unseren Hunden umgehen!!!

0

Mit 16 Jahren würde ich Dir niemals so eine Hunderasse anvertrauen, auch wenn Du meine einzigste Tochter wärest, nämlich alleine schon aus dem Grunde, dass Du spätestens mit 18 Jahre flügge wärst und der Hund dann zurückbleiben müsste, das haben wir hier alles schon erlebt. Verträgt nicht jeder Hund gleich gut.

Hol`Dir zusammen mit den Eltern einen pflegeleichteren Hund aus dem Tierschutz oder Tierheim und dann muss gut sein, alles andere ist viel zu schwierig und nicht im Sinne eines Hundes dieser Rassenordnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?