Hund, richtiges Verhalten nach dem abhauen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du deinen Hund schimpfst, nach dem er zurück gekommen ist, lernt er daraus dass er dir nicht trauen kann. Denn es ist schon eine ganze Weile her, dass er weg gelaufen ist. Ein Korrektur funktioniert jedoch nur wenige Sekunden nach dem unerwünschten Verhalten. Wenn es mehr als 5 oder 10 Sekunden her ist, kann der Hund sein eigenes Verhalten und deine Korrektur nicht mehr in Einklang bringen. Er weiß einfach nicht, warum du ihn bestrafst. Deshalb solltest du es ganz einfach lassen und gar nichts unternehmen, wenn er zurück kommt. Ein Hund der zurück kommt ist IMMER ein guter Hund. Strafe bringt gar nichts und zerstört nur das Vertrauen zwischen dir und deinem Hund. 

Aber du kannst jeden Tag mit ihm üben. Wenn er zufällig gerade auf dich zu gelaufen kommt, dann rufst du seinen Namen. Wenn er tatsächlich zu dir gekommen ist, ohne im letzten Moment doch noch wieder fort zu rennen, dann lobst du ihn. Das kannst du jederzeit machen.  

Wenn du aber richtig mit ihm übst, ihm Kommando gibst und ihn zu dir rufst, darfst du ihn nur ein einziges Mal rufen. Wenn er nach deinem Kommando nicht kommt, musst du ihn holen. Egal ob du an der Schleppleine übst oder ob er frei im Garten läuft. Du musst konsequent sein und ihn unbedingt holen. Machst du das nicht, lernt dein Hund, dass es egal ist ob er nach deinem Kommando zu dir kommt oder nicht. Nach dem Motto: "Wenn Herrchen jetzt einmal gerufen hat, dann wird er bestimmt noch öfter rufen. Dann reicht es ganz sicher, wenn ich dann zu ihm gehe. Er meint es ja nicht ernst."

Wenn er aber sofort kommt solltest du ihn am Anfang loben. Später lobst du ihn nur noch, wenn er nach dem er gekommen ist, dir auch noch in die Augen schaut. Augenkontakt bedeutet, dass er bereit ist für eine weitere Aktion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fuchssprung
07.08.2016, 10:53

Danke für dein Sternchen :-)

0

Ein Hund ist kein Mensch und lernt anders als Menschen.

Kein Hund kann erkennen ob etwas das er gerade tut, gut oder Böse ist. Eine solche Moralvorstellung gibt es auch nur bei - Menschen.

Hunde, die freundlich gestimmt sind, müssen nach "Hundeverhaltenssprache" einen anderen, zum Beispiel den Nachbarn begrüßen.

Begrüßen geht bei Hunden nicht über Sprache auf Entfernung.

Du hast wenig Ahnung von Wesen und dem Verhalten von Hunden. Das ist aber wichtig "bevor" man beginnt menschelnd einen Hund zu strafen für etwas das er niemals verstehen kann!

Tipp: Buch lesen damit Du alles über den Hund lernst.

Buchtipp: Mit dem Hund auf Du - Zum Verständnis seines Wesens und Verhaltens, Autor: Eberhard Trumler

Erst lesen, nachdenken und - Hund mit Motivation erziehen. Viel Freude beim Lernen mit und am Hund!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn sie zurück kommt, nicht bestrafen (schimpfen) denn das bedeutet für den Hund Ich komme zurück und werde bestraft.

Der Hund muss lernen zurück zu kommen und immer belohnt werden, wenn er kommt.

Niemals bestrafen, das merkt er sich ganz besonders und beim nächsten mal kommt er sicher nicht zurück.

Hunde können schon nach  2 -4 Sekunden weder eine Strafe bzw. Belohnung zuordnen. Sie muss sofort erfolgen und nicht im Nachhinein.

Meistens sind es nur Verständigungsschwierigkeiten.

http://www.hundeerziehung-online.com/der-ruckruf/

noch eine gute adresse:

tierfreund.de/strafe-und-das-abbruchkommando/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Antwortapparat
30.07.2016, 15:41

wenn er etwas nicht macht oder falsch macht, dann nicht belohnen. der Hund lernt schnell sich eine Belohnung zu verdienen.

0

Was möchtest Du wissen?