Frage von klecki15, 90

Hund reagiert feindselig bei Freundin?

Wir haben uns vor ca. einem Monat einen weißen Schäferhund angeschafft (ausgewachsen), der aus privaten Gründen vom Halter abgegeben werden musste. Der Hund ist echt super sozialisiert und eigentlich total lieb, Hunden sowie Menschen gegenüber. Wir haben auch schon für manche Dinge hinsichtlich der Erziehung (Leinenführigkeit etc.) eine Hundetrainerin kontaktiert, die derselben Meinung war.

Ich bin jetzt eine Woche mit dem Hund alleine, was überhaupt kein Problem ist. Heute Nacht hat eine Freundin hier geschlafen und der Hund (Rüde) hat total feindselig reagiert, obwohl ich mich die ganze Zeit bemüht habe, ihm das selbe Maß an Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Als wir auf dem Sofa saßen, kam er angelaufen, hat plötzlich angefangen zu knurren. Als ich zu ihm gesagt hab, er soll ruhig sein, und sie ihn streicheln wollte, hat er nach ihr geschnappt. Ich hab dann mit ihm geschimpft und ihn nach draußen gebracht.

Grade hat sie ihm sein Futter gegeben, ihm auch Leckerlies gegeben, und als sie ihn streicheln wollte, wieder dasselbe. Mittlerweile hat sie natürlich ein bisschen Angst.

Ich weiß echt nicht mehr weiter. Wir sind auch zusammen mit ihm spazierengegangen und alles, schön öfter, ging immer gut.

Hat jemand noch eine Idee? Woran kann das liegen? Ist es Kontrollverhalten? Verteidigung seines Besitzes?

Ich will nicht, dass sie Angst vor ihm haben muss, und auch andere Leute nicht, die hier schlafen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sheltiemama, 7

Schick den Hund hinter Dich, wenn Deine Freundin sich nähert oder an der Tür klingelt. Die Freundin muss auf alle Fälle den Hund ignorieren. Nicht ansprechen, nicht ansehen, nicht anfassen! Wenn, dann darf sie sich nur von der Seite nähern. 

 Wenn sie ihm das Futter hinstellt, dann soll sie sich seitlich nähern, kommentarlos und ohne ihn anzusehen. Der Hund muss merken, dass sie für ihn keine Gefahr darstellt. 

Du darfst Dich auch nicht übermäßig um den Hund kümmern, sondern schick ihn auf die Decke, wenn ihr auf dem Sofa sitzt. 

Ein Hundetrainer ist unbedingt notwendig. Der Hund ist erst 1 Monat bei Dir, wenn man ihn nicht in die richtige Richtung lenkt, wird er immer übermütiger. 

 Viel Erfolg und Freude mit Deinem Leben, Deiner Freundin und Deinem Hund.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 28

Also allererstes vergiss das gequatsche das du Chef bist oder sein sollst. 

Der Hund kommuniziert und du bestraft ihn durch schimpfen und aussperren. Der Hund sagt auf Hundesprache "anfassen nein,lass mich in Ruhe" 

Was lernt der Hund wenn die Freundin da ist,ist alles doof. 

Vermittle bitte deine Freundin das die aufhören soll den Hund streicheln zu wollen. 

Sie kann kommentarlos mal Fütterungen übernehmen, oder mal Leckerlies plumpsen lassen,ruhig mit dem Hund sprechen und loben ,wenn er sich brav verhält ansonsten wird der Hund ohne Ausnahme von ihr in Ruhe gelassen. Kein streicheln,kein angucken,kein Frontales auf den Hund zu kommen lassen. Der Hund entscheidet ,wann er Kontakt sucht und wann nicht. Und darauf sollte sie warten. Nicht erzwingen oder etwas. Wenn der Hund mal neugierig zu ihr geht,kann sie mal die Hand hinhalten aber nicht gleich ein streichel Versuch starten. 

Für das brave heran kommen,natürlich den Hund loben. 

Wenn der Hund die erste Geige spielen will, wenn sie da ist,bist du gefragt. Wenn er gut gehorcht schick den Hund auf seine Decke. Ansonsten Geschirr und Hausleine um und der wird auf seinen Platz geführt,ohne schimpfen.das fordert sehr viel Geduld und ständige Wiederholungen gerade am Anfang. Und dort hat er zu bleiben. 

Geht gemeinsam spazieren, sie sollte sich mit ihm etwas Beschäftigen. Mit ihm spielen in Sofern der Hund das zu lässt. 

Von 1x füttern wird der Hund nicht gleich denken "hui die Tante ist toll" 

Nein der muss sich dran gewöhnen. Vielleicht ist die Freundin so angespannt  und hat Vorurteile gegenüber den Hund,schnappen und Knurren sind da nicht sehr förderlich. 

Das spürt er natürlich. Geduld Einfühlungsvermögen und Vorallem richtiges lesen der Körpersprache sind da gefragt. 

Hier noch ein interessanter Link zum Thema Knurren beim Hund:

https://teamschuleblog.wordpress.com/2016/02/13/knurrende-hunde/






Kommentar von dasadi ,

Ich denke, das ist der beste Rat, den man geben kann.

Antwort
von MaggieundSue, 28

Am besten wäre, wenn ihr bald mal ein guter Hundetrainer kommen lässt, der die Situation genau unter die Lupe nimmt. Dieser kann euch aufzeigen, was bei euch falsch läuft. Oftmals liegt es an kleinen Dinge, die das Herrchen nicht beachtet....Daher wartet nicht länger und holt euch Hilfe.

Antwort
von dasadi, 23

Ich denke, dass Dein Hund Dir etwas sagen will, wenn Du ihn aber bestrafst, wird er verstummen und sich merken, dass das immer passiert, wenn diese Frau da ist. Meiner Meinung nach nicht die beste Lösung. Mein Bruder hat einen Hund, der auch vollkommen brav und ausgeglichen ist. Lediglich wenn eine Freundin der Familie kommt oder ich, dann knurrt er und wird sehr aufgeregt. Wir haben das alle nicht verstanden, denn gerade bei mir sind Hunde in der Regel sehr interessiert und freundlich. Wir haben dann herausgefunden, dass es am Geruch liegt. Diese Freundin und ich sind Reiter und haben ständig leichten Pferdegeruch an uns. Der Hund wurde in seinem Leben vor der Auffangstation in einem dunklen Pferdestall eingesperrt. Es gibt meist eine Verbindung, die es herauszufinden gilt. Und so lange würde ich immer mehr mit Positiverlebnissen arbeiten als mit Strafen. Allerdings ist es bestimmt nicht falsch, wenn der Hund in sein Körbchen oder auf seine Decke geschickt wird, wenn er knurrt.

Antwort
von Arashi01, 27

Bis ein Hund sich richtig eingelebt hat, braucht es seine Zeit. Es wäre wichtig, herauszufinden, warum er Deine Freundin nicht mag.

Auf jedenfall muss er lernen, die Menschen zu akzeptieren, die bei Euch zu Gast sind.

Du solltest deshalb die Freundin (und andere Gäste) nicht allein mit dem Hund lassen.

Diese Situation sollte unter Aufsicht eines Trainers nochmals geübt werden. Sonst kann es für Deine Freundin gefährlich werden, wenn sie beispielsweise nachts aufs WC muss und am Hund vorbei muss.

Ein Fremder in der Wohnung ist für manchen Hund Stress pur, vor allem für Hunde, desen Naturell es ist, ein Revier zu verteidigen.

Antwort
von klausbacsi, 39

Du kannst doch entscheiden, ob du der Chef bist oder der Hund! Du entscheidest, wer zu erst durch die Tür geht, wann der Hund fressen darf, wo er sitzen darf....oder er entscheidet es und beschützt sein Revier und dich mit! Du bist der Rudelführer, nicht der Hund! Oder?

Kommentar von klecki15 ,

Ja schon, aber wie lässt sich das denn umsetzen? Ich brauch schon konkrete Tipps, wie ich sein Verhalten meiner Freundin gegenüber ändern kann. Ihn streicheln und beruhigen ist ja auf jeden Fall der falsche Weg. Ich kann ja schlecht zu ihm sagen: "Ich bin der Alpha und du hörst jetzt auf zu knurren."

Zumal meiner Freundin auch langsam die Lust vergeht, es weiter zu versuchen.

Antwort
von nettermensch, 31

da muß dringend was gemacht werden. kontaktiere deshalb deine hundetrainerin nochmal.  dein Hund scheint einversüchtig zu sein

Antwort
von siggiiii, 37

Ist wahrscheinlich einfach nicht als Familienhund geeignet das Tier.

Kommentar von klecki15 ,

Der Hund ist anderthalb und hat bisher bei einer Familie mit zwei kleinen Kindern gelebt.

Kommentar von dasadi ,

Gerade weiße Schäferhunde sind perfekt als Familienhunde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community