Frage von Ninio0303, 117

Hund pinkelt nicht an der Leine.?

Hallo :-)
Ich habe seit Sonntag eine Hündin aus dem Tierschutz und die ersten beiden Male war ich jeweils über eine Stunde draußen, weil ich warten wollte, bis sie gepinkelt hat.
Da das aber nicht der Fall war, ging ich irgendwann zurück in die Wohnung.
Kaum zu Hause angekommen, hat sie ins Wohnzimmer gepinkelt.
Seit dem lassen wir sie bei uns auf der Wiese (gegen den Rat aller anderen und mir auch nicht ganz geheuer) ohne Leine laufen und siehe da: sie macht ihre Geschäfte draußen und zu Hause kam es nicht ein einziges Mal mehr zu einem 'Hoppla'.
Hat vielleicht jemand Erfahrung damit und eventuell einen Tipp, wie ich ihr zeige, dass sie auch an der Leine pinkeln kann?
Bei mir kann sie zwar ohne Leine laufen, das kann ich allerdings nicht überall machen (z.B.: wenn meine Mama bei ihr zu Hause mal aufpasst, etc.).

Danke schonmal :-)

Antwort
von CornuZwergnase, 74

Vielleicht fühlt sich Deine Hündin noch nicht sicher genug um an der Leine ihre Geschäfte zu erledigen . Eine gute Alternative zum Freilauf wäre eine Schleppleine . So kann sie sich etwas von Dir entfernen aber Du hast sie trotzdem unter Kontrolle 

Kommentar von Ninio0303 ,

Hab' ich schon versucht. Bei der Schleppleine verhält sie sich, als wäre sie normal angeleint ... Da läuft sie trotz Motivation nicht mit ...

Antwort
von rommy2011, 19

ich würde es auch mit einer schleppleine probieren und das beste ist immer leckerlies dabei haben und belohnen , belohnen und noch mals belohnen und immer wieder : guter hund, das hast du gut gemacht und ein leckerchen.


Antwort
von Fuchssprung, 42

Eine Leine ist für den Hund eine Art der Kommunikation. So lange du deinen Hund an der Leine hast kommunizierst du mit ihm, auch wenn dir das gar nicht bewusst ist. Die meisten Hunde können am Zug der Leine erkennen, wie es dem Halter geht. Danach entscheidet der Hund ob er ihm vertrauen kann. Anscheinend vertraut sie dir im Moment noch nicht und verkneift sich ihr Geschäft lieber. In der Wohnung trägt dein Hund keine Leine und die Kommunikation mit dir ist unterbrochen. Da kann sie los lassen und pinkelt. 

Du musst dir das Vertrauen deines Hundes verdienen. Geh weite Strecken mit ihr und zeige ihr, dass du ihr vertraust. Renne mit ihr, nimm sie mit am Fahrrad und zeige ihr, dass du ein wahrer Freund bist. Dann wird es klappen. Verzichte am Anfang auf jeden Fall auf die Flexi. Die ist immer gespannt und übermittelt dem Hund das falsche Signal. Nämlich dass du angespannt und besorgt bist. Nimm lieber eine normale Leine und lass sie so oft es nur geht entspannt herunter hängen. Das übermittelt, dass du entspannt bist und ihr vertraust.

Kommentar von Ninio0303 ,

Und ich muss da bestimmt keine Angst haben, sie zu erwürgen? Sie bleibt mit der Fixleine nämlich sitzen, ich würde sie dann so zu sagen nachschleifen ...

Kommentar von Fuchssprung ,

Genau das meinte ich mit dem Satz: "Verzichte am Anfang auf jeden Fall auf die Flexi." Die Flexi übermittelt ihr das falsche Signal, dein Hund bekommt Angst und "friert ein". Es ist alles nur eine Frage der Kommunikation.

Kommentar von Ninio0303 ,

Ich bin ein bisschen verwirrt. Du meintest, ich solle die Flexi weglassen, ich schreib', dass sie aber sitzen bleibt und ich sie "nachschleifen" würde mit der FIXLEINE und du schreibst, dass du genau das meinst?

Das Verhalten hat sie ja nur bei der Fixleine, mit der Flexi geht sie mit. Also soll ich sie trotz eventuell anfänglichem "Nachschleifen" mit der Fixleine nehmen, in der Hoffnung, dass sich das gibt?

Kommentar von Fuchssprung ,

Oh, sorry! mein Fehler. Ich war bei deinem Text auch verwirrt, weil ich Flexi statt Fix gelesen habe. 

Also noch einmal von vorn.

ich bin der Meinung, du solltest die FLEXI weg lassen, auch wenn sie damit geht. Nimm auf jeden Fall die normale Leine! Mit der Flexi kannst du keine Kommunikation aufbauen. 

Wenn sie an Anfang nicht auf die normale Leine reagiert, dann erkläre ihr in ihrer Sprache was du von ihr willst. Wenn du sie nur hinter dir her schleifst, verliert sie nur das Vertrauen.

Stell dich also aufrecht hin und warte auf den Moment in dem sie dich ansieht. Dann gehst du einfach Los, ohne Spannung auf der Leine. Bleibt sie stehen, darfst du nicht ziehen. Du kannst aber mit der Leine kommunizieren. Zieh mit einem kleinen kurzen Ruck zur SEITE und schau wie sie reagiert. Lass nach dem Ruck sofort die Leine wieder entspannt. Das zeigt ihr, dass du nicht böse auf sie bist, aber dass du nicht daran denkst ihr die Führung zu überlassen. 

Also, nicht ziehen, sondern nur leicht zur Seite rucken und danach sofort wieder entspannen. Dann sollte sie dir eigentlich folgen.

Kommentar von Ninio0303 ,

Ah super ok danke :-) werde es auf jeden Fall probieren :-) mein erster Hund musste sich auch erst daran gewöhnen aber so schlimm war's bei ihm halt nicht :-) danke

Kommentar von Fuchssprung ,

Manche Hunde wissen sofort was du von ihnen willst. Andere brauchen ein wenig länger :-)

Antwort
von dwarf, 47

Was ist aus Deinen Hund Sammy geworden? Das viele Hunde nicht an der Leine sich nicht lösen, ist oft so. Was ist mit einer langen Leine(dünne Suchleine) oder einer Ausziehleine? Seit Ihr der Hündin zu dominant? Ein Hund, der erst so kurz bei Dir ist und eine unbekannte Herkunft hat, sollte nicht ohne Leine auf nicht umzäunten Flächen sein. Du kennst sein Verhalten noch nicht. Er könnte sich erschrecken oder auch unkontrollierbar sein. Sprich mal mit der Tierschutzorganisation. Dort hat die Hündin event. sich ähnlich verhalten. 

Kommentar von Ninio0303 ,

Meinem Hund Sammy geht es gut, danke.
Ich glaub' fast nicht, dass wir ZU dominant sind ... Es ist meist so, dass wir mit der Flexileine gehen, weil wie gesagt, Fixleinen akzeptiert sie nicht wirklich. Es ist nicht so, dass sie dann gegensteuert oder langsam mitgeht. Sie geht wirklich GAR NICHT mit :-/ Und wenn wir gehen, lass ich ihr auf der Wiese trotz Leine ihren Spielraum, gehe langsam, wenn ich merke, sie schnüffelt bzw. beobachte sie auch nicht dabei (kann ja sein, dass sie sowas nervös macht) ... Ich will sie nicht gerne ohne Leine laufen lassen - wobei sie mittlerweile super abrufbar ist und sich nicht weit von mir wegbewegt. Aber mit dem Schreck hast du natürlich Recht.  

Kommentar von dwarf ,

Ausziehleinen erzeugen eine gewisse Spannung/Zug. Mir fehlen um das zu beschreiben etwas die Worte. Der Hund ist 2Tage bei Dir. Er hat sich noch nicht an Euch gewöhnt. Sie braucht Zeit, je nach Erlebtem Monate oder gar Jahre. Soll Euch keine Angst machen. Ihr braucht Geduld. Sprich noch mal mit den Tierschützern. 

Kommentar von Ninio0303 ,

Ich weiß ja auch, dass es keinen Sinn macht, einen Hund zu etwas zu zwingen, weshalb ich die Fixleine eben auch nicht möchte (derweil). Wahrscheinlich hast du Recht und wir sollten einfach noch bisschen warten :-)

Antwort
von 1Woodkid, 22

Der Hund ist unsicher  und hat angst. Benutze eine Schleppleinbe (10 Meter).

Kommentar von Ninio0303 ,

Hab' ich schon ... Für sie ist das anscheinend das Gleiche, wie wenn sie normal angeleint ist ... Da macht sie auch nicht und da will sie auch nicht wirklich spielen etc.

Antwort
von froeschliundco, 43

hast du eine rolleine?

Kommentar von Ninio0303 ,

Ja. Bin zwar kein Fan von einer Flexi - mein anderer Hund geht auch an der Fixleine. Aber sie kennt es nur so und die ersten Wochen wollte ich sie nicht überfordern mit zu vielen Veränderungen bzw. als wir sie geholt haben, haben wir nur eine Fixleine mitbekommen und da hat sie sich einfach hingesetzt und am Hals ziehen lassen. Hab's aber auch schon mit einer Schleppleine versucht :-/

Kommentar von froeschliundco ,

das ist eine geduldsache bei hündinnen...keine meiner hündinnen hat je gerne ihr geschäft an der leine erledigt(frag mich nicht warum,vielleicht weil sie ein sehr sauberes plätzchen suchen)...überschwenglich loben wen sie an der rolleine mal ihr geschäft erledigt

Kommentar von Ninio0303 ,

Das mit dem Loben mach ich auch :-) das große Geschäft macht sie komischerweise ab und an an der Leine ... Das andere nie ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten