Frage von Paule2011, 102

Gibt es eine Chance, dass die Kosten für eine Hund OP übernommen werden?

Mein Hund ( Malinois, 4 Jahre) wurde vor 2 1/4 Jahren am linken Kreuzband operiert. Hab' ihn so aus einem Tierheim bekommen!
Die hatten nicht mal eine richtige Diagnose! War denen auch egal! Die Kosten hätten die eh nicht übernommen! Das haben die klar gesagt! Hab' das selbst bezahlt. Hauptsache da weg.
Danach habe ich eine OP-Versicherung abgeschlossen, in der gleich beide (!) Knie ausgeschlossen wurden. Jetzt hat er sich aber durch einen Unfall (ausgerutscht auf Laub und voll drauf!) das rechte gerissen!
Gibt es irgendeine Chance, daß die OP doch übernommen wird? Es passt so gut, weil wir ein Baby bekommen und mitten im Umbau stecken! Bin total verzweifelt gerade. :(

Antwort
von rommy2011, 71

also da würde ich trotz alledem meine tierversicherung mal schriftlich informieren und um unterstützung bitten. ich weiss aber von einer klinik, in der ich einen meiner hunde vor jahren habe op lassen (in FFM-Niederrad), dass diese eine angeschlossene stiftung hatten, die leute mit geringem einkommen oder finanziellen engpässen unterstützt hat. du musst dich da mal globaler informieren, z.b auch bei deinem tierarzt, ob der vielleicht einen rat hat. bei meiner tierklinik konnte man auch in raten zahlen. es gibt in grösseren städten auch tiertafeln, die kostenlos tierärztliche hundeversorgung anbieten, da kannst du dich auch durchfragen. die lassen dich nicht hängen, das sind ta die kostenlos behandeln und op. und du solltest nicht denken ui wie peinlich, denk an deinen hund der die op braucht.  viel viel glück für dich und wauzi.

Kommentar von Paule2011 ,

wollte mich nur vor Kontakt mit der Versicherung über Erfahrungen informieren.. 

vielen vielen dank für die liebe Antwort! ich tue alles für meinen Hund! er hat vorher genug gelitten u wird bei uns alles bekommen was er braucht! 

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 54

Dafür kann man eine Versicherung abschließen. Das muss man natürlich tun, BEVOR die Krankheiten auftreten. Das ist bei Krankenversicherungen für Menschen genau so.

Kommentar von kim294 ,

Der Fragesteller hat ja eine Versicherung abgeschlossen, bei der jedoch eine Knie-OP von vorneherin ausgeschlossen war. Und das resultiert aus Verletzungen aus der Zeit, bevor der Hund aus dem Tierheim kam.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 44

nein, von der versicherung bekommst du wegen dem ausschluss leider kein geld.

du hast wirklich nur wenige alternativen: ratenzahlung mit einem tierarzt aushandeln - alle freunde und verwandte bitten weihnachten fuer diese OP zu spenden... dich an die tiertafel wenden.

viel gluck fuer dich und deinen hund

Antwort
von FreierBerater, 34

Es gibt KEINE Chance - aber sicherlich wusstest du das bereits bei Fragestellung!

Kommentar von Paule2011 ,

im Prinzip schon! leider... hätte ja auch Glück haben können,  da es durch Unfall passiert ist.. 

Antwort
von BlackRose10897, 102

Nein, wenn es bereits einen Ausschluss im Vertrag gibt, hast Du da keine Chance.

Aber vielleicht kannst Du eine Ratenzahlung mit dem Tierarzt vereinbaren

Antwort
von Georg63, 53

Eine Versicherung kann nur relativ unwahrscheinliche Risiken abdecken, sonst wäre sie unbezahlbar. Die anstehnde OP war bei Vertragsabschluss anscheinend vorhersehbar und wurde daher ausgeschlossen.

Wenn du dem Tierheim indirekt Vorfürfe machst, musst du dich aber auch fragen lassen, warum du dir einen Problemhund anschaffst, wenn deine Mittel dafür zu begrenzt sind.

Im schlimmsten Fall muss der Hund eben eingeschläfert werden.

Du solltest dich nicht dazu drängen lassen, unübersehbare Schulden zu machen.

Antwort
von GoldenFireWolf, 66

Hallo,

Ja, es wäre vielleicht möglich, dass du die OP bezahlt bekommst. Wende dich an den Tierschutzverein deines Landes und erkläre ihnen die Situation. Viele Tierschutzvereine bezahlen die OP wenn der Besitzer finanziell es nicht schafft.

Lg


Antwort
von rehgiiina, 58

gibt es irgendeine Chance ,dass die op doch übernommen wird?

Nein, das ist ja in den Versicherungsbedingungen ausdrücklich ausgeschlossen.

Jeder Hundehalter sollte sich VOR Anschaffung eines Hundes über solche Risiken informieren und auch darüber nachdenken, ob er dafür ausreichend Rücklagen hat.

Im Zweifel sollte die Anschaffung eines Hundes unterbleiben.

Kommentar von Paule2011 ,

Danke für den Hinweis! das hab ich auch getan. die frage ist,  ob es Ausnahmen gibt.. ist ja schließlich auch "nur" eine Versicherung. Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!

Kommentar von rehgiiina ,

Nein, Ausnahmen gibt es nicht. Versicherungen sind da knallhart weil sie Geld verdienen wollen.

Ich hoffe, der Hund muss nicht weiter leiden.

Sprich VORHER mit dem Tierarzt über eine Ratenzahlung und lasse ihn dann fachkundig behandeln.

Alles Gute für das Tier.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten