Frage von vanillakusss, 162

Hund nur noch an der Leine?

Hallo liebe Hundebesitzer,

ich habe meine Olga mit zwei Jahren bekommen, sie ist ein ganz toller Hund, sie hört und ich kann sie ohne Leine laufen lassen.

Sie hat wohl früher (bei den alten Besitzern) öfter mal etwas draußen aufgenommen, bei mir hat sie es bisher nur zwei Mal gemacht. Sie weiß, sie darf das nicht und sie geht nicht mehr an Tierhaufen oder anderen Hinterlassenschaften, das hat sie kapiert.

Aber heute ist es wieder passiert. Wir waren heute Abend im Park und weil das Wetter schlecht ist, waren keine Kinder da, nur zwei Frauen mit ihrem Hund. Also habe ich sie ohne Leine laufen lassen, alles war gut.

Zu dem Park gehört auch ein See, mit Enten und Wildgänsen und diese werden immer von Kindern gefüttert. Deswegen liegt auch mal Brot im Gebüsch.

Ich bin sicher, dass Olga nur ein Stück aufgeweichtes Brot gefressen hat aber auch das darf sie nicht. Sie weiß es aber sie konnte heute nicht anders. Zu Hause mäkelt sie am tollsten Hundefutter aber ein Stück altes, aufgeweichtes Brot muss sie fressen.....

Kann man das einem Hund abgewöhnen? Klar, im Park wird sie nur noch an der Leine laufen aber es wäre für sie sehr schade wenn sie jetzt immer nur an der kurzen Leine laufen darf.

Kann ich etwas tun damit sie draußen nichts mehr aufnimmt? Sie weiß ja, dass sie es nicht darf, sie macht es auch sehr selten aber auch selten kann gefährlich sein.

Habt ihr gute Tipps für mich? Danke für eure Antworten.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 36

Ich bin überzeugt davon, daß man das einem so verfressenen Hund nicht wirklich zuverlässig abgewöhnen kann. Ich habe seit 17 Jahren Berner Sennenhunde und weiß, wovon ich rede. :-)

Es gelingt, daß sie nichts aufnehmen, wenn sie im unmittelbaren Einflussbereich sind und auch, daß man sie abrufen kann, wenn man merkt, daß sie gerade etwas fressbares in die Nase bekommen haben. Aber eine Garantie, daß sie nichts fressen, wenn du es nicht mitbekommst, gibt es nicht.

Ich lasse meine Hunde da, wo eine potentielle Giftködergefahr besteht, immer an der Leine und auch da beobachte ich genau.

In allen anderen Situationen passe ich einfach auf, damit ich sie rechtzeitig abrufen kann.

Kommentar von YarlungTsangpo ,

Genau ein Hund ist ein Hund - ein Hund. Er wird niemals ein besserer Mensch werden, auch nicht mit der Besten Erziehung der Welt.

Kontrollieren ist ein wichtiger Teil der Verantwortung für unser Tier.

Kommentar von vanillakusss ,

Sie ist nicht verfressen, das ist es ja. Und sie hört sonst auch sehr gut, was das jetzt im Park sollte.....

Es war in der Nähe einiger Enten und vor ihr lief ein anderer Hund, vielleicht hat sie sich das Ding nur schnell sicher wollen.

Woanders macht sie es nicht, die Nachbarshunde meiner Mutter fressen ihr jedes Mal das Futter weg wenn wir im Garten sind, sie hat nichts dagegen.

Expertenantwort
von YarlungTsangpo, Community-Experte für Hund, 69

Mein erster "eigener" Hund war in etwa so, wie Du Deine Olga beschreibst:

Mäkelig beim Fressen und jedes Reiskorn wurde "aussortiert" aber draußen jeden alten Knochen auflesen.

Leider ist dieses Verhalten von Hunden ziemlich gefährlich, weil Menschen die Hunde hassen auch Gift auslegen. Aber auch angeleint haben Hunde schon Giftköder aufgenommen. Selbst durch einen Maulkorb kann man niemals vollständige Sicherheit haben.

Meine Erfahrung bis heute: Es ist nicht so erfolgreich dem Hund das "Auflesen" von vermeintlichen Schätzen zu verbieten, als dem Hund einen Tausch beizubringen.

Das Ziel ist es, daß der Hund fressbare Fundstücke anzeigt, so daß er diese nicht ins Maul nimmt, sondern diese deutlich durch optisches Anzeigen oder Bringsel (am Halsband befestigt) aufnimmt und bringt.

Im Tausch zum Anzeigen der "Fundstücke" gibt es einen "Leckeren Jackpot" als Belohnung.

Diese Methode führt zu weit mehr Erfolg als jedes Verbot und hat meiner Hündin Ambi sogar schon Gesundheit und eventuell sogar das Leben gerettet, weil sie als 3/4 jährige einen Rattengiftköder begeistert zu mir brachte, anstatt diesen heimlich zu "verdrücken".

Hierzu gibt es inzwischen sogar ein Buch welches ich Dir wärmstens empfehlen will:

Anti-Giftködertraining, Autor: Sonja Meiburg 

Es ist nie zu spät seinem Hund solche positiven Verhaltensweisen beizubringen. Viel Erfolg dabei!

Kommentar von vanillakusss ,

Das ist eine sehr gute Idee! Ich werde es versuchen.

Ich kenne das nicht von meinen Hunden, wirklich keiner hat das gemacht. Olga macht es auch nicht, sie weiß genau, dass sie das nicht darf aber ich schätze, sie wollte das nicht den Enten überlassen, die kleine Bekloppte.

Im Wald, auf Wiesen oder im Garten macht sie das nicht aber leider kann ein einziges Mal schon zu viel sein.....

Kommentar von vanillakusss ,

Die Kleine heißt nicht wirklich Olga, das ist ihr Nick ;))

Kommentar von YarlungTsangpo ,

Mein Tashi haeißt im realen Leben auch anders. Er hat einen Nicknamen fürs Internet ;)

Kommentar von vanillakusss ,

Hahahahahaha, ich bin echt erleichtert. Ich dachte, nur ich sei so bekloppt ;))

Kommentar von wotan0000 ,

Dann bin ich mit wotan ja nicht alleine. :)

Antwort
von auchmama, 47

Unterwegs einfach was zu fressen, kann echt sehr gefährlich werden und für Dich und auch alle anderen Frauchen/Herrchen, hier mal einen sehr informativen Link, den man kennen sollte:

https://www.giftkoeder-radar.com/

Wenn Du Dich da mal durch klickst, findest Du auch einen Hinweis auf einen Maulkorb, der fürs Erste vielleicht sehr hilfreich für Euch sein könnte. Auch eine lange Schleppleine kann Euch erst einmal gute Dienste leisten.

Ansonsten kannst Du es mit Deinem Hund nur ausgiebig trainieren. Leg an geschützten Stellen Brot oder auch mehrere Stückchen Wurst oder Käse aus und jedes mal wenn sie sich dem nähert, kommt von Dir ein scharfes "Pfui". Hört sie sofort auf Dich, bekommt sie von Dir etwas ganz leckeres. Ich habe das damals mit einer Tube Hundeleberwurst geübt. Man kann die Portion aus der Tube wunderbar dosieren, damit sich der Hund beim üben nicht den Bauch mit Leberwurst voll schlägt ;-)

Sind wir jetzt ohne Leine unterwegs, reicht mein "Pfui" und meiner kommt sofort zu mir - inzwischen reicht eine intensive Streicheleinheit oder ein anderes kleines Leckerchen.

Viel Erfolg wünsche ich Euch und alles Gute ;-)

Kommentar von vanillakusss ,

Dankeschön.

Ja, so ist es bei uns auch, sie stand ja praktisch neben mir, keine Ahnung, was das sollte.

Sonst reicht bei ihr auch ein "nein" oder ein "pfui" und sie pariert sofort. Sie weiß es ja ganz genau, heute hat sie es wieder versucht....

Kommentar von auchmama ,

Dann bleibt wirklich nur üben, üben, üben bis es sitzt!

Kommentar von vanillakusss ,

Ja.

Kommentar von Bernerbaer ,

Ein Bekannter hat diesen "Maulkorb" von Giftköder-Radar und ist absolut begeistert.

Sein Müllschlucker-Labbi hat sich sehr schnell daran gewöhnt. Durch das Netz kann der Hund ganz normal hecheln und trinken aber er kann nichts fressen.

Ein weiterer Vorteil, und darum werde ich mir wohl auch so ein Teil zulegen, ist, dass Hunde die ständig nach Fliegen schnappen diese nicht aufnehmen können.

Lieber so ein Netz als ein Hund der durch einen Wespenstich erstickt.

Antwort
von wotan0000, 54

Sie weiß es und macht es trotzdem, dann hat sie es noch nicht verinnerlicht.

Nur Leine und Maulkorb? Nee, wollen wir nicht. Dann bleibt Dir nur, Du musst ihr am Hintern kleben, damit Du es mitbekommst und ein Abbruchkommando wie Pfui einsetzen.

Kommentar von vanillakusss ,

Sie klebte an meinen Hintern, sie war praktisch neben mir. Ich habe kurz weggeguckt um zu sehen wohin der andere Hund im Park geht, das hat das kleine Luder direkt ausgenutzt.

Sie kennt "nein" und "pfui" und sie dann lässt sofort von allem ab, heute war es eine Sekunde zu spät.....

Ich kriege sie noch hin, da bin ich sicher :))

Kommentar von wotan0000 ,

Das schaffst Du.

Antwort
von JohnEffern, 55

Ja.

Du kannst ein Maulkorb anziehen.Empfehle ich aber garnicht.

Wenn du den Hund frei laufen lässt und er dann etwas frisst, leine ihn an.

Davor sagst du noch irgendwas wie "nein, das sollst du nicht." der hund versteht das zwar nicht wörtlich aber von deiner Stimmlage her weis er, was gemeint ist.

Viel Spaß!


[+++ durch Support editiert +++].


Kommentar von vanillakusss ,

Maulkorb geht gar nicht, sie ist so sensibel und noch unsicher, ich würde sie damit traumatisieren.

Sie war direkt neben mir, ich habe gesehen, dass sie etwas im Maul hat und ich habe gemotzt, da war das Ding aber schon weg.

Sie wusste ganz genau, dass sie etwas gemacht hat, das sie nicht durfte aber da war es schon zu spät. Normalerweise reicht bei ihr ein strengeres "nein", dann lässt sie alles was sie gerade tun wollte.

Kommentar von JohnEffern ,

ja dann hast du alles richtig gemacht.

und ja, maulkorb ist wircklich mist.

Kommentar von vanillakusss ,

Sie macht es sonst nicht weil sie weiß, dass sie das nicht darf und es mich sauer macht. Was das heute sollte, weiß ich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten