Frage von Erna1601, 80

Hund knurrt mich im Spiegel an und hat Angst im dunkeln?

Ich habe seit drei Tagen einen Hund aus dem Ausland! Er ist nicht der erste dem ich eine Chance als Pflegestelle gebe. Auch bin ich sonst nicht unerfahren im Umgang mit Hunden. Er ist als ehemaliger Straßenhund und nach vier Jahren Aufenthalt im Tierheim natürlich nicht an ein Leben im Haus gewöhnt. In dem Tierheim aus dem er stammt gibt es keine Einzelhaft im Zwinger, sie leben in relativ gut zusammengestellten Rudeln von ca. 10 Hunden. Aufgrund meiner Kinder nehme ich nur Hunde die im Rudel eine eher niedere Rangfolge haben und auch keine Ansprüche stellen ihre Stellung dort zu verbessern. Sein Sozialverhalten gegenüber Hunden ist wirklich super. Er geht Hunden die nichts gutes im Sinn haben aus dem Weg unterwirft sich denen die Ärger machen wollen aber auch nicht sofort. Der Rüde meiner sehr guten Freundin ist sehr dominant aber sie und ihr Hund gehören bei uns zur Familie dazu also muss es mit den beiden auch funktionieren. Wir sind eine halbe Stunde nebeneinander her gelaufen bis sie ihren abgeleint hat und er an die Schleppleine kam und alles war super... Er hat ihn sofort beschwichtigt und selbst auf engstem Raum im Wohnzimmer ist alles super... Ihr Hund ist schon sehr alt und hat nach großen Gassirunden aufgrund Durchblutungsstörungen Probleme nach langem liegen wieder aufzustehen. Nicht nur dass sie gemeinsam auf seiner Decke liegen auch solche Momente in denen der alte nicht mehr hoch kann gibt er ihm Raum zum aufstehen und nutzt die Situation nicht aus... Momentan erledigt er sein Geschäft nur wenn der andere Hund dabei ist weil er allein noch sehr unsicher ist. Menschen gegenüber unterwirft er sich sofort... Meinen Kindern gegenüber anfangs auch war dann aber sehr zärtlich und freundlich. Bei der letzten Runde heute abend mit ihm allein war es schon sehr dunkel und er war vor lauter Anspannung nicht mal mehr in der Lage an irgendwas zu schnuppern. Sein Spiegelbild hat er am Freitag schon entdeckt und war äußerst freundlich und wollte sein gegenüber zum Spielen auffordern. Nun liege ich im Bett und er davor und die einzige Lichtquelle im Raum ist mein Handy, er war wieder stocksteif und blickte in Richtung Spiegel. Ich habe das Licht angemacht und er ging näher hin und starrte mir durch den Spiegel direkt in die Augen und knurrte... Das war aber kein vorsichtiges Knurren mit eingezogenem Schwanz, er hat sich sehr groß gemacht und die Rute stand wie eine 1... Ich habe das Knurren dann mit einem lauten Hey unterbrochen und dann drehte er sich zu mir um und seine Haltung war wieder entspannt... Das Problem mit der Dunkelheit draußen bekomme ich in den Griff... Mithilfe des anderen Rüden wird das kein Problem sein. Der Spiegel ist jetzt erstmal verdeckt. Die Frage ist jetzt wie gewöhne ich ihn an mein Spiegelbild? Und muss ich mir nachts im dunkeln sorgen um meine Kids machen wenn er vor lauter Anspannung seine Nase nicht mehr benutzt? Er ist nicht gerade klein und er sollte wenn alles funktioniert auch seine Endstelle bei uns finden!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Trixie333, 40

Hallo meine Liebe, erstmals ein großes Lob an dich, dass du das so machst und hilfst wo du kannst. Ich gebe dir mal einen Tipp. Du weißt ja nicht, was damals in seiner Vergangenheit genau geschehen ist. In der Regel denken Hunde nicht so wie wir in die Vergangenheit zurück und überlegen groß, warscheinlich ist ihm im Dunkeln einfach etwas wiederfahren und er generalisiert es jetzt. Versuch es mal mit Training, mach das Licht an und ignorier ihn, wenn du es an machst, dann halte in deiner Hand Leckerchen bereit und lob ihn viel :) Machst du es wieder an, wieder ignorieren und das mach mal fünf Mal hintereinander und bau es drei Mal am Tag ein. Probier das mal eine Woche lang. Danach baust du auf, wenns klappt natürlich nur. Dann stellst du dich mal vor den Spiegel, wenns aber hell ist zeigst ihm sein und dein Spiegelbild und dann wieder Leckerchen und Lob. Wenn alles klappt, dann mach das Gleiche im Dunklen. Und baus dann in allen Zimmern auf. Damit du nicht die Gefahr läufst, dass eines deiner Kinder nachts aufsteht und der Hund vor lauter Angst zuschnappt. Nimm es ihm nicht übel, er wird wohl wissen wieso er das macht. Er schnappt definitiv aus Unsicherheit, wenn dann, nicht aus Aggression. Arbeite mit ihm dran, es wird sich lohnen :)


Kommentar von Erna1601 ,

Hey,

Erstmal ein Dankeschön dass du dir diesen Roman angetan hast :) 

Deine Idee mit dem Licht finde ich super und werde heute gleich damit starten... Ich werde vorerst nachts eine kleine Lampe brennen lassen im Flur... Auch wenn es wahrscheinlich unnötig ist aber es beruhigt mich und nichts wäre für ihn schlimmer als wenn ich als Orientierungspunkt genauso unsicher wäre wie er... 

Er ist einfach ein unglaublich toller Hund und da es immer ein Überraschungspaket ist was da kommt werde ich so viel Glück nicht wieder haben... Es funktioniert bislang einfach alles und da mir kein Welpe und auch kein ausgewachsener Hund vom Züchter bzw Vermehrer ins Haus kommt und unsere Tierheimhunde leider aufgrund der Einzelhaft und der bekloppten Vorbesitzer meist zu Verhaltensgestört sind um mit Kindern zusammen in einem Haushalt zu leben wäre ich ja schön blöd ihn nicht zu behalten :) Mal sehen was noch kommt wenn er sich erstmal eingelebt hat :D

Wie gesagt die Idee finde ich prima und deine Antwort war genau der Grund warum ich mir die Mühe gemacht habe hier zu fragen! Danke!

Kommentar von Trixie333 ,

Schön, dass ich dir helfen konnte. Probiers erstmal so. Du kannst mir auch deine email geben, bin immer offen für neue Fragen😊

Antwort
von Fuchssprung, 21

Erkläre ihm doch einfach in seiner Sprache, dass er den Spiegel in Ruhe lassen soll. Führe ihn an der Leide vor den Spiegel und beobachte seine Reaktion. Er wird ja vermutlich nicht aus einer entspannten Haltung heraus anfangen zu knurren. Vorher wird sich sein Körper anspannen oder sein Fell wird sich sträuben, vielleicht werden seine Ohren nach vorn gehen. Irgend eine Reaktion wird er zeigen BEVOR er knurrt. Du kennst seine Reaktionen und du kannst sie lesen. Was auch immer seine Reaktion ist bevor er knurrt, unterbinde das erste Anzeichen mit einem leichten Stupser oder einem kleinen Zug an der Leine zur Seite. Timing ist sehr wichtig! Du musst es in der ersten Sekunde tun! Aber was auch immer du unternimmst, vergiss nicht dass du dich nach deiner Korrektur sofort wieder entspannst. Also, nach dem Zug an der Leine entspanne sie sofort wieder. Nach dem Stupser, entspanne dich wieder. Dann weiß dein Hund dass du ihm nicht böse bist, dass du nur nicht möchtest, wenn er das Spiegelbild anknurrt. 

Kommentar von Erna1601 ,

Danke für deine Antwort! 

Ich werde das mal versuchen... Natürlich knurrt er nicht direkt drauf los und ich kann seine Körpersprache gut lesen ich werde einfach versuchen ihn zu korrigieren wie ich das in anderen Dingen auch mache und das klappt ja 1a... Auf diese simple Korrektur bin ich gar nicht gekommen... Warum einfach wenn es auch kompliziert geht... :) Aber ich hatte auch schon vieles aber das noch nicht :D

Kommentar von Fuchssprung ,

Ich bin mir sicher du schaffst das :)

Antwort
von lmperiaI, 29

Der Hund ist wohl etwas primitiver geraten haha

Nein, es ist eben ein Hund. Nicht jedes Tier erkennt dass es sich um ein Spiegelbild handelt. In der Nacht... hm, könnte eine Sehschwäche sein oder was ich vermute, Ängste mit Schatten - Das haben auch Menschen, ist eine Krankheit die jedes Tier mit Augen bekommen kann. Einfach mal zum Tierarzt, der kann sowas besser Diagnostizieren als in einem Forum - Wo selbst ein Hartzer oder LKW/Taxi-Fahrer Professor für Biologie sei


MfG

Kommentar von Erna1601 ,

Körperlich ist alles fit... :D 

Mir ging es eher um Anregungen sein Verhalten einzuschätzen besonders aufgrund der Kinder im Haus... Daher der lange Text... 

Kommentar von lmperiaI ,

ach so haha

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten