Frage von therock009,

Hund kastrieren lassen ???

Ich habe einen 4 Jahren alten Husky aus dem Tierheim seit ca 1 Jahr.Vorher hatte ich auch 2 andere Hundebis sie starben. Meine Familie geht mit ihm oft und sehr lange spazieren, leider kann man ihn nur an einer sehr langen Leine freilaufenlassen da er sonst abhauen würde. Seit einigen Wochen läuft er jedoch immer häufiger weg ,obwohl mein Grundstück eingezäunt ist und das für mehrere Stunden. Er macht dich das Tor auf ( wo ich jetzt schon einen Riegel vorgemacht habe ) oder springt über den Zaun den ganzen Tag an die Kette machen möchte ich nicht da er sich im Garten ja auch bewegen möchte. Wird es etwas ändern wenn ich ihn kastriewren lassen würde, bin ratlos. Da ich auf dem Land wohne und in der Nähe eines Waldes wo auch oft Jäger sind habe ich doppelt Angst.

Antwort von ErsterSchnee,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein Husky braucht Bewegung und muß mindestens drei (?) Stunden am Tag laufen oder einen Schlitten ziehen oder sowas. Nur Spazieren-gehen reicht nicht - vermutlich langweilt er sich zu Tode und holt sich einfach das, was er von Euch nicht bekommt. Da würde auch eine Kastration nichts dran ändern - eingehen auf die Bedürfnisse des Hundes schon eher...

Kommentar von therock009,

Wir gehen immer ca morgens 1-1.5 Stunden Mittags nochmal ca 1.5-2 Stunden und lassen ihn abends nochmal an der langen Leine laufen ydenke das reicht , oder ?

Kommentar von Tikitania,

würde nicht sagen, dass das reicht. Die wollen gefordert werden. Gib ihm Aufgaben oder lass ihm im Winter den Schlitten ziehen. Nur lange oder auch sehr lange spazieren gehen langweilt ihn.

Kommentar von ErsterSchnee,

Hier geht es um Siberian Huskys - aber der Artikel zeigt schon sehr gut, daß Euer Hund absolut nicht ausgelastet ist und auch nicht artentsprechend gehalten wird.

http://www.carinthian-huskys.at/charakter.html

Antwort von Horrorshow86,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Auch wenn wir nur einen Sib.Husky-Mix haben, so merkt man, er brauch weit mehr als spazieren gehen... ich gehe morgens entweder 1,5Std spazieren oder locker Fahrrad fahren, damit er in Ruhe seine Geschäfte machen kann und schnuppern kann und später geht mein Mann 20-30km mit ihm laufen! Diese Hunde brauchen unbedingt eine sportliche Beschäftigung! Gewöhn ihn an ein Rag, geh laufen irgendwas, sonst werdet ihr beide nicht glücklich! Und Kastration bringt nicht immer was, kenne da keine positiven Erfahrungen ohne die dazugehörige Erziehung!

Antwort von Alexandra2704,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Huskys haben einen unglaublichen Bewegungsdrang, wollen „arbeiten“, spann ihn vor den Schlitten, laß Kinder darauf sitzen. Oder Inliner drunter und laß Dich von ihm ziehen. Das finden sie super. Frißt Dein Hund? Wenn ja, hat er keinen Liebeskummer, sondern einfach nur zu wenig Abwechslung. Diese Unart des Weglaufens wird er durch Kastration nicht ablegen. Nur wenn er ausgelastet ist wird er zufrieden sein.

Antwort von UmeaM,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein Husky will laufen, das ist kein Familienhund. Kastrieren hilft nicht immer, er kann sogar sein Wesen negativ verändern. Am besten mit der Hundeschule versuchen, es sind sehr intelligente Hunde.

Antwort von Neufiliebe,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

eine kastration wird daran nichts ändern. huskys haben ein extremes laufbedürfnis und da reicht spazierengehen nicht aus. hat man dir das nicht gesagt? zudem haben die meisten huskys einen ausgeprägten jagdtrieb. fang also an, den hund ordentlich udn artgerecht auszulasten und lass ihn nicht unbeaufsichtigt im garten rumhampeln. dann haut er auch nicht ab. das wird er übrigens auch ohne hoden machen, weil dadurch keine andere rasse aus ihm wird.

Kommentar von chynah,

eben!!! Eier ab ersetzt keine Erziehung oder artgerechte Haltung!!!!

Antwort von ArwensStern66,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Laut Tierschutzgesetz § 6 Abs.1 ist Kastration bei gesunden Tieren verboten

Ein Husky ist ein Arbeitstier und braucht entsprechend viel Auslauf und Beschäftigung.

Er ist deshalb recht arbeitsintensiv und braucht viel Zuwendung und Anregung.

Kommentar von cobold123,

Das stimmt nicht.Wenn du eine Kastration bei deinen Hund das wünschst,macht es der Tierarzt.Es gibt auch eine Chemische-Kastration,die hält ein Jahr.Da wird ein Chip gespritzt.

Kommentar von Horrorshow86,

Der Hund einer Freundin war durch die chemische Kastration anscheinend so verwirrt, bei ihm wurde es nur noch schlimmer! Kastration sollte man nicht tun nur um seinen Hund "stillzulegen", dafür sollte man mit Erziehung sorgen!

Antwort von lila85,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich rate dir auf alle Fälle zu einer Kastration. Dadurch wird dein Hund ruhiger und "sesshafter". Er verspürt einfach den "Drang" nicht mehr ;))) und muss sich nicht mehr auf die Suche machen...wenn du unsicher bist, so lass dich vom Tierarzt beraten!!!

Kommentar von Faxer,

das ist auf keinen Fall immer so. Vielleicht läuft er gar nicht los wegen den Mädels. Er kommt aus dem TH...wer weiss, was er vorher erlebt hat. Und nun ist er erst 1 Jahr in seinem neues zu Hause. Es kann ggf. noch Jahre dauern, bist er sich eingewöhnt hat.

Kommentar von chynah,

klar, der Tierarzt verdient ja auch nicht an der Kastration... Der TA ist einer der Letzten, die dazu eine konstruktive Auskunft geben kann. Besser ist es, einen Tiertrainer zu fragen, der erkennt eher, was dem Hund wirklich fehlt. Es scheint nämlich nichts medizinisches zu sein...

Antwort von viokling,

Warum ein Husky? Jeder Hundebesitzer sollte wissen warum man einen Husky hält? Ein Dackel oder andere Rassen wären wohl besser für die Beanspruchung. Huskys oder ähnliches brauchen mind. 4 Std. am Tag Auslauf. Nimm dir die Zeit oder Du tust dem Hund nichts gutes. Ansonsten kann ich nur eine Hundenr. empfehlen: 05171-5449270!

Antwort von TinaTierfreund,

Der Hund ist absolut unterfordert und Hunde sind Rudeltiere und keine Einzelwesen. Deine Familie geht mit ihm spazieren.... na Klasse und Du willst ihn nicht den ganzen Tag an die Kette legen............. man ich könnte k...... Schon mal was von ARTGERECHTEM Hundeleben gehört? Dazu gehört sicher nicht das Tierchen in einen Garten einsperren und völlig zu unterfordern oder anzuketten !!!!! Behandele Deine Blagen mal so wie den Hund, unterfordere sie, kette sie an, laß die stundenlang im Garten, halte sie NUR unter Hunden und dann sollen die Dir mal erzählen wie das ist, der Hund kann es ja nicht, bzw. Du verstehst ihn nicht. Gib den Hund in SACHKUNDIGE Hände und setz Dir nen Hund aus Steingut in den Garten.

Antwort von dixie2001,

Ich würde ihn kastrieren lassen. Rüden haben sind immer auf der Suche nach tollen Spur. Ich bin Hundestitter. Einer meiner ersten Hunde war auch nicht kastriert. Bei der erst besten Gelegenheit war der weg. Mir ist fast das Herz in die Hose gerutscht bis ich ihn wieder gefunden habe. Als er abgeholt wurde (er blieb 2 Wochen) ist er trotz Freude auf seine Besitzer blitz schnell weg gewesen. Darauf hin haben die sich entschlossen in kastrieren zu lassen. Ich denke es ist auf jeden Fall besser, weil dann die "Triebe" nicht mehr so gross sind. Ansonsten frag doch mal bei einem guten Hundetrainer in deiner Gegend nach. Vielleicht bekommst du da nen guten Tipp. Viel Erfolg.

Kommentar von chynah,

Hunde leben mit und durch ihren Trieb. Wenn man ihnen das nimmt, weil man in der Erziehung versagt hat, nimmt man dem Tier sehr viel Lebensqualität. Die Hunde komunizieren über ihre Körpergerüche, über die Körpersprache. Ein kastrierter Hund kann sich extremst im Verhalten verändern. Unsichere Tiere z.B. sollte man nicht kastrieren lassen. Besonders "doof" wird es für die Tiere, wenn sie von JEDEM Hund "bestiegen" werden, weil sie ein Neutrum sind in der Hundewelt. Das gibt sehr oft richtig Stress unter den Hunden. Wenn der Trieb wirklich zu stark ist, der Hund dauernd jault, nichts mehr frisst, und man damit absolut nicht leben kann, sollte man zuerst die Hormonspritzen versuchen. Wenn sich das Verhalten des Hundes damit nicht wesentlich ändert, passiert nach Eier ab auch nix Weltbewegendes!!! Dir würde ich meine Hunde nicht geben zum Sitten. Du scheinst nicht viel Ahnung von der Materie zu haben... Hunde laufen in den meisten Fällen weg, weil sie nicht ausgelastet sind oder keine Bindung zum Besitzer haben. Wenn sie sich langweilen, suchen sie sich Beschäftigung. Man kann Hunde eben nicht einfach im Garten parken und denken "er hat ja genug Bewegung etc." So einfach ist Hundehaltung nicht! Ist auch gut so...

Antwort von cobold123,

Im übrigen ist es in Deutschland verboten,den Hund an die Kette zu halten.Dein Hund wird nicht richtig ausgelastet sein.Die Hunde wollen auch springen,auch geistig dürfen sie nicht unterfordert sein.Gerade der Husky hat einen großen Bewegunsdrang.Da reichen nicht spaziergäng an der Leine.Ihr könnt soviel machen im Grundstück.Als erstes muß das Grundstück,besser gesichert werden,so das er nicht mehr ausbrechen kann.

Antwort von costacalida,

Ein Bekannter hat seinen Hund kastrieren lassen, aber der springt immer noch über den Zaun und geht streunen. Wie wäre es, wenn Du mit ihm in die Hundeschule gehst ?!

Antwort von bienemaja79,

Wir haben damals das selbe Problem gehabt unser ist immer abgehauen und das an einer viel befahrenen Straße, allerdings immer nur zu den Zeiten wenn die Hundedamenwelt in der Nachbarschaft läufig war... Nachdem wir ihn kastrieren lassen haben hat das aufgehört, aber auch der Hund hat sich vom Wesen her verändert und wurde etwas dicker.. Aber, ein Husky ist ja auch kein typischer Haushund..

Antwort von MsPuschkinRed,

Hey, mein Dad ist Tierarzt, wir haben viele hunde in der Jundschaft, die ein ähnliches Verhalten zeigten und bei denen es durch eine Kastration besser wurde oder völlig verschwand! Eine Garantie ist es jedoch nicht!!

Kommentar von chynah,

schon mal darüber nachgedacht, dass dein Dad durch die ja so so sinnvollen Kastrationen Sarkasmus aus auch ne Menge Brötchen für Euch verdient hat??? Wundert mich nicht, dass Tierärzte diese OP befürworten...

Kommentar von MsPuschkinRed,

^^es geht hier nicht um befürworten oder nicht befürworten, sondern um ERFAHRUNGSBERICHTE^^ und dass sich das verhalten eines tieres ändern kann, wenn man ihm den hormon-hahn abdreht ist ne logische folge! hat nichts mit brötchen verdienen oder sonstigem zu tun! zumal ich bezweifel, dass sie mit ihrem hund grade zu uns kommen würde, von demher habe ich/wir relativ wenig davon!!

Antwort von roberto98,

ich würde das nicht machen. der wird dann fett und liegt nur den ganzen tag faul rum. zudem tut das ja weh!

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community