Frage von LadyLostHope, 191

Hund kann nicht alleine bleiben. Was tun?

Hey... Bin ziemlich am Ende mit meinen Kräften. Habe täglich Stress mit meinen Eltern. Man merkt richtig das die mich raus ekeln wollen, was mich schon richtig stark verletzt. Bin jetzt auf Wohnungssuche... Aber da ich arbeiten gehe, habe ich keinen auf dem ich mich verlassen kann, der solange auf meinen Hund aufpasst. Weiß einfach nicht mehr weiter... Habe keine kraft mehr.. wie können die eigenen Eltern nur so sein? Wie kann ich meinen Hund bei bringen ein paar Stunden allein zubleiben? Sie kennt das nicht, und ist schon 9 Jahre alt. Sie ist wirklich nie alleine Zuhause. Ich möchte aber auch nicht mehr bei meinen Eltern wohnen. Bin jetzt schon so kaputt.. Bin richtig depressiv geworden. Fühle mich allein... Ach ich weiß auch nicht... Mir wäre es erstmal wichtig eine eigene Wohnung zuhaben, um erstmal wieder glücklich zu werden... Übrigens bin 24 Jahre alt...

Bin euch für Tips dankbar♡

LG Nele

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sunshine063, 53

Finde es ein traurig, dass Du hier teilweise so runter geputzt wirst. Dir ist Dein Hund wichtig, da warst bisher immer für ihn da und möchtest das auch weiterhin tun, nichts anderes zählt in meinen Augen, denn dann wird sich auch immer eine Lösung finden.

Wie viele ältere Kinder leben mit den Eltern unter einem Dach. Traurig dass es in unserer Gesellschaft immer nur um Abnabelungsprozesse statt ein Miteinander und Füreinander geht. Mehrgenerations-Haushalte sind doch so gut wie ausgestorben, obwohl nicht nur Hunde sondern auch Menschen ursprünglich "Rudelwesen" sind.

Nun aber noch einmal zu Deiner Frage. Wenn alles bis vor einem halben Jahr noch funktioniert hat, muss es also einen Auslöser gegeben haben. Vielleicht schafft ihr es wirklich Euch zumindest wieder anzunähern und einen Kompromiss zu finden. Wenn Deine Eltern Deinen Hund den ganzen Tag betreut haben, gibt es mit Sicherheit ebenfalls eine Bindung zwischen ihnen. Zumal sie ja tierlieb zu sein scheinen, haben ja immerhin auch einen Hund.

Wenn gar nichts mehr zwischen Dir und Deinen Eltern geht, dann kommst Du wohl um eine externe Betreuung nicht herum. Es gibt auch einen Bundesverband Bürohund (da geht es nicht nur um Bürohunde) Schau mal auch dort vorbei http://bv-bürohund.de/

Mich wundert auch nicht, dass Du momentan an Deine psychischen Grenzen kommst. Auch da würde ich mir an Deiner Stelle Unterstützung holen.

Ich wünsche Dir und Deinem vierbeinigen Liebling alles Gute :-)

Kommentar von LadyLostHope ,

vielen Dank für deine Antwort. Endlich mal jem.der mich versteht♡

Kommentar von sunshine063 ,

Ihr schafft das :-)

Kommentar von LadyLostHope ,

Ich danke dir sunshine :)

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 54

Bevor Du damit anfängst, Dir eine neue Wohnung zu suchen, solltest Du damit anfangen, Deinem Hund das Alleinsein beizubringen.

Hunde lernen zwar ortsbezogen und Du wirst u.U. in der neuen Wohnung noch einmal von vorne anfangen müssen, aber eine solide Grundlage in der jetzigen Umgebung ist ein großer Vorteil für das weitere Training.

Wichtig ist, dass Du Dir entweder Deinen Jahresurlaub zum Umzug nimmst, um zu trainieren, und anschließend eine Betreuung einkalkulierst, oder den Hund sofort komplett unterbringst. Auch mit der Suche einer Betreuung würde ich jetzt anfangen, weil die mit Sicherheit nicht auf Dich und Deinen Hund gewartet haben. Außerdem solltest Du kalkulieren, ob Du Dir so eine Betreuung überhaupt leisten kannst.

Davon, dass der Hund ein paar Stunden alleine bleiben kann und mit einem Mittagsspaziergang auskommt, würde ich nicht ausgehen. Der Umzug und der Verlust des alten Umfelds (Haus, Familie etc.) sind auch so schon genug Stress und wenn Dein Hund aus Angst, Kontrollzwang oder mangelnder Übung über 6 Stunden bellt, wirft der Vermieter Dich schneller wieder raus, als Du Dich umsehen kannst.

Wenn Du keine Betreuung findest oder sie Dir nicht leisten kannst und weder Abgabe, noch Kooperation mit Deinen Eltern eine Option ist, wirst Du Dir wohl ernsthafte Gedanken darüber machen müssen, ob Du Deine Ausbildung unterbrichst und Deinen Berufsalltag an den Hund anpasst. Davon, dass ein 9 Jahre alter Hund, der es nie gelernt hat, von einem Tag auf den anderen so viele Stunden allein sein kann, solltest Du jedenfalls nicht ausgehen.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 77

Wenn du schon 24 bist, dann solltest du ja auch schon längst aus dem Elternhaus raus sein.

Nr. 1 psychologische Beratungstelle, die helfen auch bei Wohungssuche

Nr. 2 akzeptieren, das du alt genug bist um auf eigenen Füßen zu stehen und das du deine Eltern nicht mehr brauchen solltest.

Nr. 3 es gibt Hundesitter und auch der ältere Hund kann noch lernen, dafür gibt es dann Hundeschulen

Du bist schon richtig - such dir eine eigene Wohnung, dann wird meist auch das Verhältniss zu den Eltern wieder besser.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 76

Hallo,

da hat der Hund nun ein schwerwiegendes Problem.

So schnell wird er das Alleinesein nicht lernen - und im höheren Alter wird es noch schwieriger, wenn es überhaupt noch klappt. Und so ein Lernprozess dauert oft viele Monate.

Wie willst du das bewerkstelligen? Es ist schon schwierig, eine bezahlbare Wohnung mit genehmigter Hundehaltung zu finden - wenn der Hund dann stundenlang jault - dann bist du die Wohnung schneller wieder los, als du sie finden wirst.

Im Grunde gibt es nur eine für den Hund vernünftige Lösung - du musst, bevor du selbst dein Leben in die eigenen Hände nimmst - ein liebevolles neues Zuhause für ihn finden. Auch, wenn dir diese Lösung wahrscheinlich nicht gefallen wird - aber das Wohl des Hundes sollte an erster Stelle stehen.

Eine Tages-Pflegestelle wirst du eher nicht bezahlen können, denn hättest du einen gut bezahlten Job, wärst du in deinem Alter ja wahrscheinlich schon längst ausgezogen.

Das sind leider immer wieder die Probleme, wenn Jugendliche einen Hund bekommen, die Eltern da aber nicht auch voll dahinter stehen. Einige Jahre später gibt es genau dieses Problem.

Eine andere, für den Hund positive Lösung, fällt mir leider nicht ein.

Alles Gute für den Hund

Daniela

Kommentar von LadyLostHope ,

Hey danke für deinen Beitrag. woher soll ich den wissen, daß meine Eltern sich so verändern und mir einfach nichts gönnen... Die haben ein riesiges Haus... Hab schon vorgeschlagen suche eine Wohnung in der nähe, somit könnte ich sie dann solange ich arbeite zu ihnen bringen. Könnte sie im Garten usw. Aber meine Eltern wollen das nicht. Wollen mich lieber unten sehen. Ich werde sie auf gar keinen Fall abgeben. Bin froh das ich sie habe. Kein Mensch der Welt hat so einen tollen Charakter wie sie! Das würde mir mehr als das Herz rausreißen. Werde schon eine Lösung finden. Danke :)

Kommentar von friesennarr ,

Vielleicht wollen deine Eltern auch nur entlich wieder selbständig sein und nicht immer noch das erwachsene Kind und dessen Hund versorgen.

Auch wenn Eltern Kinder in die Welt setzen, dann muß doch irgendwann mal schluß sein mit dem erziehen und einschränken auf allen Ebenen.

Ich glaube deine Eltern wollen dich eher selbständig für dich selbst verantwortlich haben und nicht am Boden sehen.

Ich kenne deine Familiengeschichte nicht, aber da du ja immerhin bis jetzt bei deinen Eltern gewohnt hast, kann die so schlimm ja nicht sein. Und deine Eltern können auch nicht so mies sein, da sie dich immerhin bis 24 im Haus gelassen haben.

Meine Kinder sind mit 18 und 19 Jahren ausgezogen. Wir verstehen und aber gut.

Kommentar von LadyLostHope ,

Meine Eltern haben ein Riesen Haus. Habe sozusagen die ganze obere Etage. Ist wie eine kleine Wohnung. Meine Eltern demütigen mich jeden Tag... Klar muss man mit 24 schon längst Zuhause ne Wohnung haben.. Aber mir gings ja bis vor einem halben Jahr gut... Ich kann das alles nicht erklären. Ist ja auch egal. Werde es schon schaffen. Und das mit Schüler bezahlen fürs spazieren gehen, finde ich super.

Kommentar von friesennarr ,

Ich hab auch ein riesen Haus, das heisst aber nicht das ich meine Kinder bis zum Sankt Nimmerleinstag bei mir wohnen lassen muß, oder?

Wie gesagt, wende dich mal an die psychologische Beratungsstelle, die können dir helfen.

Kommentar von dsupper ,

Schüler mit einem Hund täglich auf einen Spaziergang zu schicken, kann ja nicht die Lösung sein - denn kein Schüler geht 5 - 6 Std. mit dem Hund spazieren - was ist in der anderen Zeit? Wenn der Hund nicht alleine bleiben kann - dann auch nicht für eine halbe Stunde oder eine oder zwei Stunden. Was passiert während dieser Zeit?

Und erstens kann man sich auf die meisten Jugendlichen auch nicht dauerhaft verlassen, denn meist verlieren die an so einem Job schnell die Lust, zumal, wenn das Wetter nicht mitspielt und zweitens machen die das auch nicht für 1 oder 2 Euro am Tag.

Rechne mal, was da monatlich zusammenkommt - kannst du dir das leisten, mit Sicherheit 150 - 200 Euro jeden Monat fürs Gassigehen auszugeben?

Kommentar von LadyLostHope ,

und um mein Hund brauchen die sich nicht kümmern. Gehe Std.lang mit ihr, kaufe essen, Leckerlis usw. Das einzige was meine "Eltern" machen, ist das sie nicht alleine ist wenn ich arbeiten bin. Und als Kompromiss nehme ich ihren Hund auch immer mit.

Kommentar von friesennarr ,

Wenn du arbeiten bist, dann haben sie sich bisher um den Hund gekümmert, oder nicht? 8 oder mehr Stunden am Tag.

Übrigens: Ich werde bezahlt wenn ich einen Hund sitte - und der ist auch nur bei mir, damit er nicht alleine ist wenn der Besitzer bei der Arbeit ist. Hast du deinen Eltern schon mal Geld angeboten fürs Hundesitten. Ich bekomme 5 Euro am Tag (aber ich bin billig).

Wie oft im gegenzug hast du ihren Hund?

Antwort
von LukaUndShiba, 94

Wie lang wäre der Hund denn alleine? Wenn es länger als 5 Stunden ist solltest du ihn überlegen bei deinen Eltern zu lassen.

Du wirst nun einiges an Zeit und Geduld brauchen. Es kann Monate dauern bis er vielleicht mal 1 oder 2 stunden alleine bleiben kann. Manche Hunde lernen es auch nie.

Du fängst ganz langsam mit wenigen Sekunden an und steigerst das dann immer weiter. 

Kommentar von LadyLostHope ,

Hey. Mehr wie 6 std. Wäre sie nie alleine :) und meine Eltern würden sie nicht nehmen. Wie gesagt habe nur noch Theater mit denen, und die meinten schon ich soll dann zusehen das der Hund mit kommt...

Kommentar von Einafets2808 ,

Du machst eine Ausbildung da arbeitest du 8 Stunden , noch hin und Rückfahrt da kommt man schnell auf 9 Stunden.

Wenn deine Eltern sich nicht kümmern, woher weißt du das der Hund nie länger wie 6 Stunden alleine ist?

Kommentar von LadyLostHope ,

"wäre"... Und woher willst du wissen das ich eine Ausbildung mache? Habe ich nichts von erwähnt!

Antwort
von Dea2010, 57

Deine Eltern wollen dich nicht rausekeln!

DU hast einen Fehler gemacht. DU hast übersehen, dass DU Verantwortung trägst für ein Lebewesen. Und dieser Hund ist eben so gepolt, dass er NICHT allein bleiben kann, wenn du arbeiten gehst.

DU kannst nicht DEINE Verantwortung mal eben auf die Eltern abschieben. DESWEGEN machen die Stress.

Wieder mal so ein Fall, wo ein Kind unbedingt nen Fiffi wollte und JAHRE später kommt es zu Problemen, weil das nun erwachsene Kind nicht mehr ständig daheim sein kann....

Eine eigene Wohnung ist keine Lösung für dieses Problem... denn dann bekommst du richtig Knatsch mit Nachbarn und Vermieter, wenn der Fiffi dauerjault!

Setz dich mit den Eltern an einen Tisch. Besprich das Problem Hund und Arbeit. Such dir nen Schüler, der täglich mit dem Tier Gassi geht... so verteilt sich die Last der Hundeaufsicht auf mehrere Schultern. Und so nimmst du Zündstoff aus deinem täglichen Leben und der Hund muss sich nicht im höheren Alter noch komplett aufs Alleinsein einstellen.

Stell dich deiner Verantwortung, auch wenn sie unbequem ist. Und red dir keine Depression ein! WIE kannst DU dafür sorgen, dass der Hund nicht so viel allein ist? Problem löst sich mit einer Betreuung des Hundes. Und die kostet dich Geld. Irgendein Schüler freut sich, dass er dazu verdienen kann... und dein Problem löst sich. Keine künstlich herbeigeredete Depression, kein Zoff mehr mit den Eltern, Hund ist betreut, Schüler ist froh über Miniverdienst...

Antwort
von Weisefrau, 24

Hallo, gerade in Köln ist es einfach einen Hundesitter zu finden. Es gibt sogar einen Hundekindergarten. Meiner Tochter habe ich, als sie 19 Jahre Alt war klar gemacht, das es Zeit ist das Hotel Mama zu verlassen. Freiwillig wäre das kluge Kind nicht ausgezogen.

Der Mensch wächst an seinem Aufgaben und das wirst du auch!

Antwort
von rolfzuhause, 80

Zieh aus und lass den Hund bei deinen Eltern. Du kannst den armen Kerl nicht den ganzen Tag alleine lassen.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 47

schade, dass du deinem hund nie das studnenweise alleine -sein -koennen beigebracht hast.

das muss er ganz langsam erlernen.

in der zwischenzeit brauchst du einen hundesitter. mache aushange beim tierarzt/zoogeschaeften in der naehe deiner neuen wohnung.

vielleicht findest du auch eine wohnung mit einem tierfreundlichen mitbewohner/in und koennt euch mit der betreuung abwechsln.

wieso wohnst du noch mit 14 bei deinen eltern?

ich bin mit 17 ausgezogen... 

Kommentar von friesennarr ,

Mit 14 wäre es sogar noch Pflicht - sie ist 24 - ich weis du hast dich bestimmt nur verschrieben.

Ich bin mit 19 ausgezogen...

Kommentar von LadyLostHope ,

Ihr versteht das ganze nicht... Meine Eltern haben ein Riesen Haus. + Riesen Garten. Das einzige was wir uns teilen ist die küche. Ach was solls. Werde das schon hingekommen. Und sobald ich ne Wohnung finde, und das mit meinem Hund im Griff bekommen habe, trenne ich mich von all denen Menschen die mir nichts gutes gönnen. Danke für eure Beiträge. Und alles gute.

Kommentar von toomuchtrouble ,

Meine Eltern haben ein Riesen Haus. + Riesen Garten

und....? Vielleicht wirst Du es erben, wenn Deine Eltern es nicht auf den Kopf hauen. Sonst bist du seit 6 Jahren volljährig und nicht nur für den Hund sondern auch für Dich verantwortlich. Das alles hat nichts mit "nichts gönnen" zu tun, sondern um Angelegenheiten, die in Deinen Verantwortungsbereich gehören.

Kommentar von inicio ,

ich verstehe dich nicht -du sagst deine eltern nerven dich nur ..da   gibt es doch keinen grund fuer dich, nicht auf eigenen beinen zu stehen..

ob und wann du mal was erbst ist doch nicht relevant wenn es darum geht, das du selbststaendig bist und handelst...

Kommentar von LadyLostHope ,

Wer redet denn von Erben? Und wer redet davon das sie mich nerven? Sie machen mich nieder, behandeln mich wie Dreck... hab dadurch mein Selbstbewusstsein und alles verloren. Bin verzweifelt und weiß nicht mehr weiter. scheißt aufs Erbe!!! Aber auf die Meinung zähle ich sowieso nicht.

Antwort
von Jocker62, 61

Vielleicht! Ich weiss ja nicht was Du arbeitete kannst Du den Hund mit zur Arbeit nehmen.??!!

Kommentar von LadyLostHope ,

Leider nicht. :)

Kommentar von Jocker62 ,

Welche Rasse ist Dein Hund,bzw.größe? Vielleicht gibt es ja jemanden der sich ein paar Euro verdienen möchte u. auf den Hund aufpasst während Du arbeitest ?!

Antwort
von toomuchtrouble, 67

Vater: "Und damals hat sie rumgequengelt und heilige Eide geschworen, dass sie sich immer um den verdammten Köter kümmern wird und jetzt soll ich wieder Gassigehen bei 2°C und Nieselregen, damit der Fiffi nicht in die Bude pinkelt, ich hab's so satt. Das Mädchen - upps, sie ist 24, hallooo??? - muss endlich ausziehen."

Für den Hund gibt es Hundetrainer, Tierheime, Schüler, die gassigehen oder die Autobahnraststätte. Sonst gib' sie für einige Wochen in eine Tierpension, vielleicht macht sie die Interaktion mit anderen Hunden stabiler.

Sprechen, verhandeln evtl. unter Hinzuziehung eines nahen, neutralen Verwandten (Tante, Onkel, Großeltern) soll bei einigen Leuten geholfen haben. Zur Erinnerung: die Hündin ist mit Sicherheit nur Stellvertreterin in Eurem Konflikt. Das Hauptproblem ist, dass Du arbeitest und mit 24 noch im Hotel Mama wohnst.

Kommentar von LadyLostHope ,

den ersten Text hättest du dir ja mal sowas von sparen können... Ich tue für mein Hund alles! gehe bei Wind und Wetter mit ihr... Hast meine Frage anscheinend 0 verstanden.

Antwort
von CelinesVlog, 46

Hey,
von wo kommst du denn ? :)

Kommentar von LadyLostHope ,

Huhn aus Köln :)

Kommentar von LadyLostHope ,

huhu*

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten