Frage von rosalita96, 45

Hund kann meinen nicht ausstehen?

Hallo liebe Hundebesitzer,
ich fahre täglich mit meinem jungen Rottimix auf eine nahegelegene Hundewiese, auf der er seit ich ihn habe immer mit seinen Freunden spielt und rennt. Bisher gab es des Öfteren Situationen, in denen neue Hunde auf die Wiese gekommen sind, die sich anfangs mit irgendwem nicht verstanden haben, das dann aber untereinander geklärt haben, wie es sich gehört.
Nun haben wir aber seit Kurzem eine Deutsche Dogge, die meinen Koda auf Teufelkommraus nicht ausstehen kann. Er geht ihr total aus dem Weg, läuft weg oder unterwirft sich, sobald sie sich nähert, weil sie ihn von Anfang an attackiert hat. Mit den anderen Hunden kommt sie großteils klar, aber bei meinem will es einfach nicht klappen und meistens müssen wir schon kurz nachdem die gekommen sind wieder gehen, da sie ihn einfach nicht in Ruhe lässt! Ich habe dem Besitzer vorgeschlagen, mal gemeinsam spazieren zu gehen, dass die beiden sich vielleicht akzeptieren lernen, hätte da allerdings auch gegen eine Wand reden können.
Was soll ich eurer Meinung nach jetzt tun? Auf dieser Hundewiese kenne ich jeden Hundebesitzer und mein Koda kommt mit allen total gut klar!
Ich möchte nicht auf eine neue wechseln, nur weil er sich vor dieser Hundedame fürchten muss.
Vielen Dank schon mal für eure Tipps!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Naninja, Community-Experte für Hund, 15

Zunächst einmal: ein Rudel ist ein gewachsener Familienverband, Hunde, die unter einem Dach leben, sind eine Gruppe, Menschen sind Sozialpartner und keine Rudelführer und fremde Hunde bilden weder ein Rudel, noch gibt es eine Rangordnung. Zudem ist die Rangordnung auch in Rudeln oder Gruppen immer situativ und nicht statisch.

Wenn sich zwei Hunde draußen anstänkern, geht es um Ressourcen (Futter, Hündinnen), um Distanzlosigkeit oder um Territorien. Und da gibt es absolut nichts, was die Hunde "unter sich" ausmachen müssen.

Ich meide Hundewiesen, weil sich gerade auf den eingezäunten Geländen gerne die Halter sammeln, deren Hunde schlecht sozialisiert sind oder die ihre Hunde nicht abrufen können und sie folglich nicht im Griff haben, wenn es problematisch wird. Außerdem kommt es auf solchen Wiesen regelmäßig zu Mobbing, was gerade von unerfahrenen Haltern immer wieder mit "Guck mal, wie schön die spielen" kommentiert wird. Du scheinst im Gegensatz zu den Doggen- Haltern ja zu erkennen, was zwischen Deinem Hund und der Dogge abläuft. Ich würde die Hundwiese zukünftig meiden, weil Dein Hund das Vertrauen in Dich verlieren kann, wenn er den Attacken des anderen Hundes immer wieder ausgesetzt ist. Außerdem dürfte er an Beschäftigung mit Dir weitaus mehr Spaß haben als an der momentanen Situation auf der Wiese.

Kommentar von rosalita96 ,

Da hast du wohl in allen Punkten recht, danke für deine Antwort. Es ist einfach schade, weil wir in der Regel immer dieselben Besitzer mit denselben Hunden sind, die sich wirklich alle gut miteinander verstehen.. Natürlich spielen nicht alle miteinander, aber meiner hat da ein paar zum herumsprinten dabei, ein paar zum anknabbern und zum kuscheln hat er auch noch wen. Also sind da quasi alle seine Hundefreunde versammelt!
Aber so wie die Situation momentan ist, hat es wirklich keinen Sinn hinauf zu fahren, es hat auch den Anschein als würde die Anwesenheit der Dogge die anderen verunsichern.. Am besten treffen wir uns zukünftig in kleineren Gruppen zum Spazierengehen :)
Danke jedenfalls für deine Antwort.

Kommentar von Naninja ,

Die Idee finde ich sehr gut!

In meiner Stadt gibt es die Möglichkeit, privat Hundewiesen (stundenweise) anzumieten. Preislich absolut im Rahmen und mit mehreren Haltern sollte das kein Problem sein. Vielleicht gibt es in Eurer Nähe etwas Ähnliches? Damit wäre das Problem "Dogge" ja auch gelöst.

Kommentar von rosalita96 ,

Das höre ich das erste Mal! Klingt aber echt gut.
Ein paar Hunde aus der Runde sind nämlich nicht 100%ig abrufbar, mit denen könnten wir also nicht spazieren gehen aber das wäre eine Lösung! Werde mich mal informieren, wie das in Graz aussieht mit Wiesenmieten.
Vielen Dank :)

Kommentar von Naninja ,

Gerne!

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 33

es kommt schon mal vor, dass zwischen hunde die chmeie nicht stimmt. kommt dann noch ein uneinsichtlicher/unkooperativer besitzer hinzu wird es schwierig.

versucht herrraus zu finden, wann die dogge auf der hundewiese ist und kommt ein wenig frueher oder spaeter...

Kommentar von rosalita96 ,

Hm hoffentlich ist das nicht die einzige Lösung :( wir sind meistens mehrere Stunden oben, das am späten Nachmittag, wie fast alle :/

Kommentar von LillyFee000 ,

gibt es noch andere Hundehalter die sich gestört fühlen?

Kommentar von rosalita96 ,

Sie ist zwar schon mit anderen aneinandergeraten aber auf meinen hat sies als einziges abgesehen, deshalb eher nein :(

Antwort
von brentano83, 31

Zuerst einmal, die Hunde haben gar nichts unter einander zu regeln, das kann auch ganz schnell nach hinten los gehen.... Der einzige der Dinge regelt ist der Rudel Führer, und das bist in dem Fall du. 

Wenn das reden nichts nützt würde ich einfach zu anderen Zeiten dorthin gehen, auch wenn es ärgerlich erscheint, aber es wäre für alle beteiligten das beste. Du kannst auch nicht ausschließen das es in dem Fall evtl auch mal zu nem Beis Vorfall kommt..... Und das dann zu regeln ist ne ganz andere Haus Nummer.... 

Alles gute, ihr werdet schon die passe die Lösung finden... 

Kommentar von rosalita96 ,

Anscheinend habe ich das schlecht formuliert. Ich meine mit 'untereinander regeln' nicht, dass sie sich aggressiv gegenüber treten und der Stärkere gewinnt. Einen derartigen Vorfall gab es bei uns glücklicherweise noch nicht. Vielmehr ist damit gemeint, dass einige Hunde andere einfach nicht riechen konnten, die gehen sich mittlerweile aus dem Weg oder haben jeweils akzeptiert, dass der andere im Rang höher ist und verhalten sich dementsprechend, also keine Sorge, Kämpfe oder Aggressionen gab es bisher nicht!

Kommentar von brentano83 ,

Die haben auch keine Ränge zu klären. 

Mein Hund hat niemanden zu dominieren oder zu versuchen der chef am Platz zu sein, und das erwarte ich auch von anderen Hunden. Sicher gibt es jene Hunde die das machen, aber eben das bringt immer eine gewisse Gefahr mit sich. Hunde sind Tiere, Tiere haben Zähne, und diese sind zum beißen da, vergiss das nicht.... Die einzigen die Dinge regeln sind wir Halter... Wenn ein Hund auf meinen zugeht mit der Absicht ihn unterbuttern zu wollen oder was auch immer, zeig ich meinem Hund das ich das Regel in dem ich mich vor den Aggressor stelle... Es kann auch vorkommen das ein gestandener Hund sich das gehabe von der Dogge nicht anschaut und ihm eins verpasst, frei nach dem moto : jetzt ist aber mal gut.... 

Kommentar von rosalita96 ,

Ich kann leider nichts für das Verhalten anderer Hundehalter 😅 meiner ist prinzipiell kein dominanter Hund, also hatte ich solche Probleme noch nicht :) wenn andere Hunde jemanden dominieren, ist das nicht meine Sache, das ist deren Erziehung und geht mich im Grunde nichts an.
Ich glaube, du denkst, ich hätte keine Ahnung von Hunden, aber da täuscht du dich und deine Antworten bringen mich nicht weiter, denn was du schreibst ist für mich nichts Neues.

Kommentar von brentano83 ,

Ich sage ja auch nicht das dein Hund so ist.. Oder?! Ich gebe nur Antwort auf dein geschriebenes .... 

Antwort
von KatrinNKS, 41

Genau wie die Hunde, müssen auch die Besitzer miteinander auskommen. Mehr als Reden wirst du nicht tun können. Das ist eine freie Wiese und ein freies Gelände. Daher, daher kann jeder kommen und gehen wann er möchte. Wenn sie deinen angreift, ist das was anderes. DANN würde ich den Besitzer konkret drauf ansprechen, dass er seinen angreifenden Hund eben anleinen, bzw. nicht ableinen darf, wenn dieser andere gefährdet.

Übrigens ist dein "Hunde regeln das unter sich." - totaler Blödsinn! Sorry für die Worte, aber das können auch nur Großhundebesitzer sagen. Sicherlich haben Hunde ohne Leine besser die Möglichkeit sich aus dem Weg zu gehen. Verstehen sie sich aber nicht, wird das oft auf nicht so nette Weise geklärt. Und denk bitte auch mal an die Menschen, die einen kleinen Hund haben. Die haben gegen deinen Rottimischling KEINE Chance.

Wir haben selbst Rotti (32Kg) und Pudel (5,5Kg). Die lasse ich sicherlich NICHTS unter sich klären ;) Nur mal so als Gedankenanstoß, denn ich hasse diese Einstellung der Großhundebesitzer, die ihre dicken Viehcher über meinen Hund rennen lassen und motzen, wenn ich den auf den Arm nehme. Auch wenn die Hunde nicht aggressiv sind, können die meinen beim Umrennen verletzten. Erwachsener gegen Kind sozusagen. Die klären das auch nicht unter sich ;)

Kommentar von rosalita96 ,

Das war nicht so gemeint, dass die sich ihre Stellung erkämpfen oder was weiß ich! Meiner ist ein schlanker 20 Kg Kerl, erst mal. Wir hatten noch nie Kämpfe auf der Hundewiese, haben dort große wie kleine Hunde, die sich wunderbar verstehen oder sich eben aus dem Weg gehen! Also von Aggressionen war bis heute bis auf die Dogge nichts zu spüren oder zu sehen. Nur um das klar zu stellen. Und es war auch nicht auf meinen bezogen, dass er sich des Öfteren mit irgendwem nicht verstanden hätte, sondern auf allgemein alle Hunde bei uns!

Kommentar von KatrinNKS ,

War auch nicht böse von mir gemeint! Ich kenne nur diese Einstellung zur Genüge und wenn man selbst mal einen kleinen Hund hat/hatte, weiß man erst, wie ätzend das ist, wenn alle ihre Tiere von der Leine lassen, sich unterhalten und denken: Die können jetzt spielen oder das unter sich klären. ;)

Wenn die Dogge deinen angreifen sollte, würde ich direkt auf sie zugehen und laut TSCH TSCH machen oder so. Viele lassen sich damit beeindrucken und weichen dann.

Kommentar von rosalita96 ,

Nein nein schon klar, wollte das nur klarstellen :) weil meiner von der Dogge selbst quasi niedergemäht wird.
Das habe ich bereits versucht und auch den Besitzer angesprochen, seinen Hund zu ermahnen, wenn sie meinen wieder so angeht, aber wirklich interessieren tut ihn das Verhalten seines Hundes leider nicht und vor mir hat die erst recht keinen Hauch von Respekt..

Kommentar von KatrinNKS ,

Dann musst du dir Respekt verschaffen :) Natürlich nicht mit Gewalt, aber wenn dein Hund zu dir kommt und die Dogge nachläuft, dann würde ich zur Not auch nach dem Hund etwas werfen. Also keine Ziegelsteine oder so, aber irgendwas das Krach macht. Manche Menschen sind leider unbelehrbar :(((

Kommentar von rosalita96 ,

Ehrlich gesagt habe ich Angst, dass die mich in so einem Fall auch attackieren könnte.. Sie wirkt überhaupt nicht ausgelastet, die hat Energie ohne Ende und sich wirklich schlecht unter Kontrolle.. Wahrscheinlich bleibt mir wirklich nichts anderes übrig als zu anderen Zeiten zu gehen, auch wenn er seine Freunde dann nicht sehen kann :(

Antwort
von Kokosnuss2002, 45

Hunde machen sich das meistens untereinander aus, gefährlich wird es nur, wenn ein hund generell aggressiv ist.

Kommentar von rosalita96 ,

Ich kann diese Dogge leider sehr schwer einschätzen. Teils wirkt es, als würde sie ihn spielerisch ärgern, teils als würde sie versuchen, ihn wirklich zu beißen.. Egal, wie sie sich verhält, er hat jedenfalls echt Angst vor ihr :/

Kommentar von inicio ,

das "unter sich selbst regeln lassen" hat grenzen...zum beipiel wenn ein sehr grosser auf einen sehr kleinen trifft -oder ein hund sehr pernetarant einen anderen belaestigt -da muss mensch eingreifen!

Kommentar von rosalita96 ,

Ja, leider interessiert den Doggenbesitzer nicht, was sein Hund tut, er beobachtet sie nie wirklich aufmerksam.. Und auf mich hört die auch absolut nicht

Kommentar von Kokosnuss2002 ,

Vielleicht könntest du das mit deinen "Freunden vom Hundepark" klären, dass ihn dann mehrere ansprechen

Kommentar von rosalita96 ,

Achso, das meinst du! Ja angesprochen haben ihn schon mehrere meiner Freunde und Bekannten, aber hauptsächlich, wenn mein Hund attackiert wurde, da das natürlich allen auffällt :( ich hoffe nur, dass er sich deswegen nicht in Zukunft vor so großen Hunden fürchtet..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community