Frage von Garfield1111, 186

Hund, Juckreiz durch Nierenprobleme, Apotheke hat Anagallis empfohlen, giftig?

Hallo, mein Hund hat durch sein Nierenleiden starken Juckreiz, den wir trotz Phosphatbinder nicht lindern können. Unser TA meinte nun, dass wir noch Apoquel probieren können da das Mittel den Zustand der Nieren nicht verschlechtert. Leider hat sie das Mittel nicht vertragen sodass wir ihr Apoquel nicht mehr geben konnten. Nun bin ich durch Zufall mit einer Heilpraktikerin aus einer Apotheke vor Ort ins Gespräch gekommen, die meinte, das ich mal Anagallis Globulis bei meinem Hund probieren sollte (diese wären unbedenklich und auch bei Säuglingen anzuwenden). Nun hab ich mal im Internet recherchiert, wo steht, dass Anagallis aus Acker-Gauchheil gewonnen wird, und das die Pflanze für Menschen & Tiere giftig ist! Ist damit der "Rohzustand" gemeint oder das Mittel allgemein? Möchte das Mittel nun natürlich nicht probieren ohne genau bescheid zu wissen, aber wären die Globulis für meinen Hund giiftig gewesen ?
Kennt vllt noch jmd ein Mittel, was bei meinem Hund den Juckreiz lindern könnte, ohne die Nieren zu belasten?

Antwort
von Corvo21, 126

Homöopathie ist eine Pseudo wissenschaft die auf den Prinzip beruht gleiches mit gleichen zu heilen ein Grundsatz der mehrfach widerlegt wurde außerdem ist der Wirkstoff so stark verdünnt das nichts mehr davon enthalten ist die Globoli werden deinem Hund nicht helfen geh nochmal zum Tierarzt und erklärt ihm die Ituation ansonsten  wünsche ich deinem Hund gute besserung

Antwort
von Bitterkraut, 131

Die Pflanze ist giftig, wie alle Heilpflanzen. Aber: Die Dosis macht das Gift und bei homöopathischen Dosen mußt du keine Vergiftung befürchten.

Kommentar von hpruetten ,

Anagalis wird hauptsächlich eingesetzt bei Ekzemen/Juckreiz an den Händen, die mit aufplatzenden Bläschen einhergehen. 

Aber wenn Du es versuchen möchtest, dann bitte nicht unter D 4 (3 x tgl. 1 zerdrückte Tabl. in die Lefzen)ansonsten besteht die Gefahr, das der Patient in das homöopathische Bild fällt. 

Kommentar von uteausmuenchen ,
Aber wenn Du es versuchen möchtest, dann bitte nicht unter D 4 (3 x tgl. 1 zerdrückte Tabl. in die Lefzen)ansonsten besteht die Gefahr, das der Patient in das homöopathische Bild fällt.

Das hat mit "homöopathischen Bild" nichts zu tun: D4 ist die Verdünnung. Unterhalb D4 treten einfach wie bei jedem Wirkstoff - auch solchen pflanzlichen Ursprungs - Nebenwirkungen auf. Dass die oberhalb bestimmter Verdünnungsstufen nicht mehr auftreten, ist richtig. Das Fehlen eines Wirkstoffes macht die homöopathischen Hochpotenzen zwar harmlos, aber nimmt ihnen auch jede gezielte Wirksamkeit.

Dass oberhalb der D4 kein "homöopathisches Bild" auftritt, ist also richtig, führt aber auch die gesamte Anwendung von Homöopathika anhand von Arzneimittelbildern, die genau über "Prüfungen" mit solchen Hochpotenzen entstanden, ad absurdum....

Antwort
von Bennykater, 44

Meine persönliche Meinung ist, dass Heilpraktiker keine Ärzte sind und oft genug nur ein sehr geringes Wissen über die medizinischen Möglichkeiten mitbringen. Insbesondere sind sie keine Tierärzte. Man kann Mittel, die beim Menschen wirken, nicht einfach auf Tiere übertragen. Gerade pflanzliche Mittel können tatsächlich genauso schaden wie nützen, das ist eine Frage des enthaltenen Wirkstoffes und der Menge.

In Homöopathika sind normalerweise die Wirkstoffe so verdünnt, dass sie gar nicht mehr wirken können. Man vertraut dadurch auf ein Placebopräparat. Allein das Vertrauen, etwas Hilfreiches zu geben, beruhigt manchmal den Tierhalter und indirekt dadurch auch das Tier. Aber eine verlässliche Behandlung ist das keineswegs.

Ich würde an deiner Stelle den Hund vor Globuli verschonen. Zucker ist nicht hilfreich für Tiere.

Kommentar von Bennykater ,
Antwort
von berndcleve, 87

Mit Globuli ist nicht der Rohzustand gemeint, sondern sehr hohe homöopathische Verdünnungen, die dementsprechend auch nicht mehr biologisch oder chemisch wirken, sondern auf der energetischen Ebene. Dass diese Globuli unbedenklich sind, kann ich allerdings nicht bestätigen.

Kommentar von uteausmuenchen ,

Vielleicht sollte man ergänzen, dass

  • diese angebliche "energetische Ebene" nie von Homöopathen näher definiert wurde
  • diese angebliche "energetische Ebene" nie nachgewiesen wurde
  • eine Wirksamkeit homöopathischer Hochpotenzen über Placebo hinaus nie nachgewiesen wurde (trotz intensivster Bemühung)
  • Homöopathen gerne und oft Empfehlungen aussprechen, die derartigen Darstellungen explizit widersprechen. (Z.B. man solle die Globuli unter der Zunge zergehen lassen, damit die Wirkstoffe gut über die Mundschleimhäute aufgenommen werden....

Unbedenklich sind Hochpotenzen immer dort nicht, wo notwendige medizinische Maßnahmen aufgrund der Überschätzung der homöopathischen Placebos unterbleiben oder zu spät begonnen werden. Auch der gedankliche Überbau der Homöopathie ist kritisch zu sehen, da eine Forderung nach Nachweisen von Wirkbehauptungen pauschal abgelehnt wird.

Kommentar von MalNachgedacht ,

sondern auf der energetischen Ebene.

Seit 3 Monaten habe ich Dich nun schon mehrfach gefragt was es mit dieser "energetischen Ebene" eigentlich auf sich haben soll.

Erstmals hier

https://www.gutefrage.net/frage/homoeopathie-grundsaetzliche-fragen?foundIn=tag_...

hatte ich Dir dazu folgende Fragen gestellt - die Du bist heute nicht beantwortest hast.

WAS genau soll diese "energetische Ebene" sein?
WELCHE Form von Energie soll das wirken?
WER hat das WIE herausgefunden?

Solange Du diese Fragen offensichtlich nicht beantworten kannst gilt für mich:

"energetische Ebene" = esoterische Pseudoerklärung für etwas von dem die Esoteriker selbst nicht den Hauch einer nachvollziehbaren Erklärung haben wie es tatsächlich funktionieren soll.

Dass diese Globuli unbedenklich sind, kann ich allerdings nicht bestätigen.

So so - dann verschweigt also die Globuli-Mafia offensichtlich mögliche Nebenwirkungen der Anagallis comp. Globuli

https://www.sanicare.de/images/ecommerce/08/78/08783579_2011-03_de_o.pdf

Denn dort gibt es ja angeblich weder bekannte Nebenwirkungen noch Gegenanzeigen...von daher müßten die Globuli ja doch unbedenklich sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community