Frage von Simio72, 137

Hund jammert hmmm?

Hallo ich brauch mal eure Hilfe. Ich habe mir vor ein paar Tagen einen Hund gekauft, er ist jetzt 8 Wochen alt . Ich bin jetzt für ein paar Tage mit meinem Hund bei einem Freund. im Vorraus muss ich sagen, das er sich komplett aus der Erziehung raushält.

Das Problem ist, wenn mein Kumpel, Zb. in einen anderen Raum geht, dann fängt sie Ständig an zu jammern, was bei mir aber nicht der Fall ist, bei mir macht sie das nicht, wenn ich den Raum verlasse. Woran liegt das? Ich habe Angst, das ich den Hund dadurch später nicht unter kontrolle Bekomme, weil er auch ständig zu Ihm läuft... Ich selber habe Jahre lange Hundeerfahrung, mit verschiedenen Rassen, aber das hatte ich noch nie. vlt, kann mir jemand weiterhelfen Danke schon mal im Vorraus

Mit Freundlichen Grüßen

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 46

Wenn der Hund jammert , weil der Freund aus dem Raum geht und er ihn folgt.

Wo ist das Problem? Der kleine mag ihn und warum auch immer hat der kleine eine bessere Bindung.

Wobei man von Bindung noch garnicht so richtig sprechen kann. Sowas dauert Monate, da darf man nicht böse sein oder sonst was.

Da muss man dran arbeiten, spiel mit ihm lenke ihn ab. Der Hund wird schon merken mit der Zeit wer der Dosenöffner ist und wer regeln aufstellt.

Wenn ich mit meinem 2,5 jährigen Buben meine Mutter besuchen fahre. Himmelt er sie auch an, und folgt ihr auf Schritt und tritt.

Weil meine Mutter meinem Hund immer mit Leckerlies besticht ohne das er was tun muss dafür 😊 der Brauch nur süß gucken und Muttern rennt ihr die Küche und sagt "ja mein schöner du bekommst jetzt was feines"

Da kann ich rufen wie ich will, der kommt nicht . Bin ich böse oder geknickt ? Nein warum auch. Meine Mom, hatte selber früher immer Hunde und kann aber gesundheitlich sich nicht mehr um einen kümmern. Und sind wir da, geht's sie voll auf. Und ich lasse das auch zu, weil sie liebt meinen Hund und meiner ist einfach Zucker süß.

Mach dir nicht so viel daraus. Die Bindung kommt mit der Zeit. Bei 8 Wochen würde ich mir da überhaupt nichts denken.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 43

Leider kann ich an deine jahrelange Hundeerfahrung nicht so wirklich glauben, denn dann wüsstest du, dass

- man erstens einen so jungen Hund noch bei Mutter und Geschwistern lässt

- man zweitens einen so viel zu jungen Hund nicht in der Weltgeschichte herumschleppt, sondern ihn erst einmal ganz in Ruhe - über WOCHEN - daheim ankommen lässt.

Für den Kleinen, der auf einen Schlag alles verloren hat, was seine kleine Welt ausgemacht hat und nun auch nirgendwo ankommen darf und sich nirgendwo Zuhause fühlen kann, ist nun alles nur Verunsicherung und Angst, und da wunderst du dich, dass er jault? Scheinbar hat er das "Gefühl", bei deinem Freund die Sicherheit zu finden und zu bekommen, die er jetzt so dringend braucht.

Bitte informiere dich über die Bedürfnisse eines Welpen nach Sicherheit und Vertrauen und Beständigkeit und feste Strukturen.

Kommentar von xttenere ,

gute Antwort !

ich sag dazu nicht`s mehr....diese und ähnliche Fragen haben wir ja wöchentlich.

Und wenn sich mal jemand die Mühe machen würde, die Antworten welche diesbezüglich schon früher gestellt wurden, richtig durchzulesen, müsste man das Ganze nicht immer wieder wiederholen.

Kommentar von eggenberg1 ,

und jezt soll nach  6,5 monaten noch ein bordercollie dazu kommen    augenroll !

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 27

Was erwartest du denn von einem Hund, der gerade mal zu dir gekommen ist?

Wen der Hund sich aussucht, kannst du nicht bestimmen. Mein Hund liebt Männer und besonders meinen Mann.

Das du den Hund deshalb nicht erziehen könntest ist quatsch. Ich erzog bzw. erziehe meinen Hund alleine - ich gehe mit meinem Hund zu 99 % selbst laufen und nehme ihn mit zu den Pferden usw. Mein Mann läuft ein mal alle 6 Wochen mit ihr vom Pferdestall nach Hause.

Jetzt ist erst mal eingewöhnen angesagt, Sauberkeitstraining, Benimmtraining, dann kommt Leinentraining und dann erst Gehorsam und Arbeit. Das dauert ja jetzt noch einige Zeit.

Wenn ich mit dem Hund arbeite, dann gehocht sie mir absolut, das hat nichts mit ihre Affinität zu anderen Menschen zu tun.

Oder wäre es dir lieber, sie jault immer wenn du den Raum verlässt? Eifersucht?

Antwort
von Rubybluemum, 36

Ich würde die Frage nun etwas anders beantworten. Ersten werden 'Welpen im Alter von vollendeten 8-9 Wochen durchaus bei Züchtern abgegeben. Und zwar auch bei seriösen und seriösen Vereinen. Warum? Weil dann die Prägephase noch nicht abgeschlossen ist. Und er soll ja auch auf seine Besitzer gesprägt werden. Mit 12 Wochen ist diese Phase erst einmal beendet. Deiner wurde ggf. etwas zu früh abgegen, wenn er tatsächlich jetzt 8 Wochen alt ist ( ja, das ist nicht so schön!).

Dein Welpe zeigt Unsicherheit. Dich kennt er schon etwas. Deinen Freund noch nicht. Wie kann er sicher sein, dass der Freund, den er wohl auch schon mag, wiederkommt, wenn der hinter einer Tür verschwindet? Das muss er erst langsam lernen.

Und lass den Kontakt zu deinem Freund zu. Es ist gut, wenn dein Hund viele Kontaktpersonen kennelernt und ihnen auch vertraut. Denke auch mal an Situationen, wo du vielleicht nicht für einen Hund dasein kannst und er ggf. bei deinem Freund sein müsste. Da wäre es doch gut, wenn er guten Kontakt und Vertrauen hätte.

Ja, der Kleine hatte nun kaum Möglichkeiten sich bei dir einzugewöhnen. Nun kommt er bereits in eine neue Umgebung. Das kann auch eine leichte Überforderung für ihn sein.

Und hier ist es wichtig, dass du im viel Sicherheit gibst.

Antwort
von brandon, 16

Warum gehst Du mit einem Welpen der sich noch gar nicht bei Dir eingelebt hat in eine fremde Umgebung?

Es wäre wichtig gewesen wenn er sich erst mal an sein neues Zuhause gewöhnt hätte und das dauert ein paar Wochen.

Wahrscheinlich gewöhnt er sich jetzt bei Deinem Freund an sein neues Zuhause und wenn Du mit ihm nach Hause gehst muß er sich wieder umgewöhnen. So etwas tut man einem acht Wochen alten Welpen nicht an.

Du hast jahrelange Erfahrung mit Hunden? Wie ist das möglich wenn Du das nicht weisst? 😕

Antwort
von Lolamaus5, 2

Ich würde schauen das ihr beide Gleich viel Erziehung in den Hund "steckt" ich denke das sie ihn mehr mag da sie bei ihm alles darf und bei dir nicht...

ich habe selber 2 Hunde aber beide über 7 und wir haben eine Baby Katze das ist wieder etwas anderes. Aber würd dann auch mal in die Hundeschule gehen.

Antwort
von Schewardnadze, 21

Wahrscheinlich habt ihr den kleinen Welpen zu früh von der Mamma weggeholt, oder besser ausgedrückt, der Händler oder Züchter hatte nicht sehr viel Ahnung von gesunder Hundezucht. Normalerweise sollten die Tierwelpen wenigstens 10 - 12 Wochen bei der Mutter bleiben, aber leider können das nur wenige seriöse und verantwortungsbewusste Züchter oder Händler abwarten. Hoffentlich habt ihr den Hund nicht einfach nur von einem Hundevermehrer gekauft, denen ist es egal, wann sie die Welpen von der Mutter-Hündin trennen, Hauptsache die Kohle stimmt.

Antwort
von CornuZwergnase, 30

Der kleine Kerl ist 8 Wochen alt , eigentlich gehört er noch zur Mutter aber naja ..... Seit er bei Dir ist hat er jetzt anscheinend 2 Wohnungen kennengelernt , er hat ja gar keine Chance anzukommen und sich einzuleben . Und da wunderst Du Dich das der kleine Kerl jammmert . In Deinem Freund hat er anscheinend eine Person gefunden die ihm Halt gibt 

Antwort
von Goodnight, 23

Offenbar fühlt sich der Welpe bei deinem Freund sicherer.

Ich kann nicht verstehen, wie man mit einem Hundebaby nicht am Ort bleibt wo man selber wohnt und dem Kleinen eine Raumveränderung zumutet.

Den ersten Schritt dass es schief läuft hast du leider schon getan. So gross scheint deine Hundeerfahrung nicht zu sein. Sonst wärst du niemals auf diese sorry, dumme Idee gekommen.

Ein seriöser Züchter hätte dir das beigebracht.

Antwort
von BrightSunrise, 72

Der Hund ist VIEL ZU JUNG! Ein Welpe sollte MINDESTENS 12 WOCHEN bei seiner Mutter sein!

Kommentar von Simio72 ,

Das war nicht meine Frage, das der Hund jetzt schon bei mir ist, hat ernsthafte Fründe, die mit dem Tierarzt etc, besprochen wurde, dar der aus schlimmen Verhältnissen stammt..

Kommentar von BrightSunrise ,

Aber das wird der Grund sein, er braucht seine Mutter.

Kommentar von brandon ,

@ Simio

Aber der Tierarzt hat Dir bestimmt nicht gesagt das Du mit einem Hund der sich noch gar nicht bei Dir eingewöhnt hat für ein paar Tage einen Freund besuchen sollst.

Antwort
von azervo, 34

Wahrscheinlich meint der kleine Hund, dass Dein Freund eben der Chef der Familie ist.

Und da er noch etwas zu jung ist .. musst Du ihm jetzt die Mutter ersetzen. Sorge für ein Körbchem, vielleicht mit irgend einem Plüsch Tier oder einem Handdtuch. Und dann sammelst Du den Hund immer mal wieder energisch auf, setzt ihn in das Körbchen und gibst ihm dort was zu fressen. Du musst ihn jetzt nicht gleich abschlecken, aber es kann auch eine gute Idee sein, wenn Du ihn dann mit einem Tuch abreibst. Eine echte Hündin ist mal streng, mal liebevoll zu ihrem Nachwuchst. Und das musst Du irgendwie nachmachen.

Und Deinen Freund .. den musst Du auch ein wenig streng behandeln .. der kleine Hund sieht wahrscheinlich, dass der sich Dir nicht unterordnet. Damit wird Dein Freund zum "Chef" ... deshalb bringst du dem Freund jetzt bei, dass er mal ein paar Wochen lang Dein Sklave ist. Er wird das schon überleben...

Kommentar von Goodnight ,

Ein so kleiner Welpe braucht alles andere als so viel Unverstand und Rohheit.

Keine Hundemutter wäre so barbarisch!

Kommentar von ctest ,

@goodnight ... ich finde es gelinde gesagt unverschämt, wie Du hier den AZERVO beschimpfst! Kannst Du nicht lesen? Der sagt gar nichts "Rohes" ...Hunde sind nun einmal "Rudeltiere" ... da gehört ein Rudelführer dazu. Und jede normale Hündin stubst ihre Kinder manchmal ziemlich grob "zurück ins Nest". Es geht dabei nicht darum, die Welpen zu verprügeln ...

Kommentar von azervo ,

Danke CTEST für Deine Unterstützung.

Selbstverständlich empfehle ich nicht mit dem Welpen "roh" umzugehen ... die Fragestellerin muss nur die "Normalität" wieder herstellen.

Und da ist es so, dass die Hündin ihre Kinder zusammenhällt (sie notfalls auch mal ins Bett zurück bringt). Zudem sorgt sie dafür dass der männliche "Rudelführer", Abstand zu den Kindern hällt ...  der wird dabei oftmals ganz grob weggeschickt.  

Antwort
von Kandahar, 65

Du hast jahrelange Hundeerfahrung und kaufst dir einen Welpen, der noch viel zu jung ist, um von der Mutter und den Geschwistern getrennt zu werden?

Darüber würde ich mir in erster Linie Gedanken machen, denn ein nicht-sozialisierter Hund kann später mal enorme Probleme machen.

Kommentar von BrightSunrise ,

Das hab ich mir auch gedacht, unfassbar!

Kommentar von ctest ,

Es geht hier nicht darum der Fragestellerin Vorwürfe zu machen, weil sie einen Hund hat, der zu jung ist .. das hat vielleicht ganz konkrete, intelligente Gründe ... sondern es geht darum, der Fragestellerin zu helfen, mit der Situation zurecht zu kommen.

Und bitte höre auf mit dem nicht "sozialisierten" Hund ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten