Hund ja oder nein für berufstätige Familie?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dass ihr ein Haus mit Garten habt ist schonmal eine super Sache. Auch finde ich 5 Stunden "alleine" sein für den Hund nicht weiter schlimm. Das wichtigste ist einfach, dass regelmässig jemanden mit dem Hund rausgeht (oder rauslässt). In der Regel sagt man ja Morgens, Mittags und Abends - Je nach Hund später nochmals eine Runde. Die Hunde richten sich dann auch nach dem Rhytmus den ihr vorgebt, wichtig ist einfach, dass ihr ihn mehr oder weniger halten könnte. 

Den Platz für einen Labrador scheint ihr ja zu haben und kinderfreundlich sind die auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zwiwaa
03.11.2015, 14:50

Vielen Dank für Deine Antwort. Das mit den 5 Std. allein sein würde auch in der Woche 3-4 mal vorkommen, da mein Mann so einen Schichtrythmus hat, dass er zwischen den Schichten auch viel Ruhetage hat. (Unsere Nachbarn haben schon oft gefragt, ob er überhaupt arbeitet, weil er fast immer zu hause ist :-)

Ich denke auch, dass wir es zeitlich schaffen könnten. Aber wie seht Ihr das im Hinblick auf unseren Sohn? Da er absolut kein Interesse an Tieren hat...wäre es sinnvoll?

Wir waren schon 4 mal im Tierheim, sind mit 2 Hunden Gassi gegangen, waren beim Tag der offenen Tür usw... da fand er einen Hund tatsächlich toll, jedoch ist dieser Hund uns nicht empfohlen worden. Die Dame vom Tierheim sagte, er kommt mit Kindern nicht klar. Also abgehakt das Thema :-/

0

gut das dir da so viele Gedanken drüber machst, könnten sich andere ein Beispiel dran nehmen.

meine Meinung ist, dass 5 Stunden zumutbar sind. mehr Gedanken würde ich mir um das Kind machen. Fakt ist nicht jeder Hund mag Kinder, unser zum Beispiel geht Ihnen komplett aus dem weg, (beißt natürlich nicht oder so). Außerdem ist er noch zu klein um sich selber drum zu kümmern. Außerdem was ist, wenn es doch noch mit dem 2. Kind klappen sollte, wollt ihr auch da noch einen Hund?!

Ich kann nur sagen, man ist wirklich viel mehr draußen, da man ja jeden Tag mehrere Stunden mit dem Hund raus muss und es tat uns allen gut, man muss es aber auch wirklich JEDEN Tag machen und nicht nur mal am Wochenende. Das ist wichtig, wenn der Hund mal 5 Stunden alleine ist, ist das ok solange er dann 2 Stunden Gassi gehen kann, alles andere halte ich für Quälerei.

Wenn ihr euch für einen Hund entscheidet, denkt mal an einen aus dem Tierheim, sie brauchen dringend ein zu Hause.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von qwertzuh
03.11.2015, 14:38

Bei Hunderassen könnte ich den Malteser empfehlen, klein, lieb, gut erziehbar und braucht nicht ganz so viel Auslauf.

Oder einen Mops mit langer Nase, sehr treu, gut erziehbar. (Außer Puggle, Beagle - Mops Mischung für die längere Nase, die haben oft die Sturheit und Aufgedrehtheit von Beageln, sind aber auch Klasse Hunde)

Oder ein Mischling es muss nicht immer ein Rassehund sein und sie sind auch oft gesünder.

0
Kommentar von Zwiwaa
03.11.2015, 14:46

Lieben Dank für Deine Antwort :-) Ja, auch wenn es doch mal mit dem 2. Kind klappen sollte, bleibt der Hund. Bei uns 3 bin ich eher diejenige, die einen Hund haben möchte, weil ich einfach schon immer mit Hunden aufgewachsen bin und 2. weil ich mir dadurch das Interesse von meinem kleinen Engel an Tieren erhoffe. Er interessiert sich nämlich überhaupt nicht für Tiere.  Und ich denke einfach, wenn er erstmal sehen würde, was ein Hund alles in und für einen Menschen tut, würde er es genauso wollen. Klingt total blöd, aber ich bin sehr froh, dass meine Eltern mich mit Hunden aufwachsen ließen.

0

Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht daß auch eine Katze in Frage kommen könnte.Sie ist viel pflegeleichter,kommt bestens damit zurecht paar Stunden allein zu bleiben und hält ganz nebenbei die lästigen Nager vom Grundstück fern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zwiwaa
03.11.2015, 14:41

Hallo, vielen Dank für Dein Kommentar :-) Ja, wir haben bzw. denken auch alternativ über Katzen nach, jedoch habe ich die schlimme Befürchtung und habe es schon so oft gehört, dass Katzen auch im Haus pinkeln und das möchte ich bzw. wir natürlich nicht so gern :-)

0

Ich kann von meinem Bekannten erzählen, sie haben sich auch einen Hund gekauft und dieser nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.
Es geht dabei nicht nur um Zeit, die der Hund alleine ist sondern auch um Gassi gehen, Spielzeuge etc.

Sollet ihr euch für einen Hund entscheiden, würde ich persönlich auch meinen Sohn mit einbeziehen. (Ich denke aber mal das ihr das gemacht habt)

Also ein Hund kostet schon viel Zeit und wenn man einen hat, muss dieser ja auch noch lernen zu gehorchen. Das geht am besten mit einer Hundeschule bzw. einem Hundetrainer. -> Dieser kostet dann auch wieder ZEIT und GELD.

Jeder muss es ja für sich selber wissen.

Vielleicht haben dann ja auch die Großeltern ab und zu Zeit für den Hund?

Zur Lage würde ich sagen ist für den Hund eigentlich alles perfekt, schön groß , ländlich genau wie bei meinen Bekannten :D

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung