Frage von Bobble91, 161

Hund ist schlapp, schwach, schläfrig und bricht zusammen?

Hallo!

Die Hündin meines Vaters ist nun ca. 8 Jahre alt (Bullmastiff). Seit einigen Monaten hat sie sich stark verändern. Sie isst immer weniger bis garnichts, wird immer schwächer, lustloser und schläft den ganzen Tag nurnoch. Sie hatte zudem noch Diabetis bekommen, welche kommt und wieder geht. Derzeit hat sie angeblich keine Diabetis mehr. Mein Vater war schon bei verschiedenen Tierärtzten und in einer Tierklinik, welche den Hund komplett auf den Kopf gestellt haben und nicht rausfinden konnten! Alle Organe arbeiten so wie so sollen, keine Infektionen festgestellt, Blutwerte sind alle ok bis auf einen Eiweißmangel, welcher nicht nachvollzogen werden konnte. Ein CT wurde nicht durchgeführt, da nach Aussagen der Ärtzte, alles was dabei Rauskommen könnte, wie z.B. Gehirntumor oder Wirbelsäulenschaden bzw. beschädigte Nerven, ist Heilbar wären und ebenso zur einschläferung führen würden.Zudem hat sie seit Geburt einen "gehfehler" (sie wackelt zu stark mit der hüfte) durch den sie schmerzmittel nehmen muss.

Da alles bisher nichts geholfen hat und Sie nun nicht mal mehr gassi gehen kann/möchte, da sie alle paar Meter zusammenbricht, wurde jetzt beschlossen sie morgen einschläfern zu lassen.

Da ich nichts unversucht lassen möchte, richte ich mich nun an euch!

Danke schonmal für Antworten!

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 151

Die Diabetes kommt und geht nicht einfach. Wenn sie medikamentös behandelt wird, kann man das ganz gut im Griff haben.

Wurden beim Blutbild auch Tumormarker getestet?

Wurde ein Herzultraschall gemacht und Blutdruck gemessen?

Wurde die Wirbelsäule geröntgt? Es gibt durchaus Wirbelsäulenerkrankungen, die man medikamentös und/oder mit Physiotherapie gut im Griff haben kann.

Kommentar von Bobble91 ,

Das mit der kommenden und gehenden Diabetis konnten sich die Ärzte auch nicht erlären -> auch der erste Fall in ihrer Laufbahn. Die Diabetis war unmöglich einzustellen, da sie jeden Tag ander Werte hatte. Was auch einzigartig bei ihr ist, dass sie nur mit einem Zuckerwert um die 300 rum "normal" war. Bei den üblichen Hunden sollte der Wert so um die 60 rum. Hat sie diesen Wert ist sie apatisch und fast wie tot..

Geröntgt wurde ebenfalls schon, alles ok.

Kommentar von Berni74 ,

Bauchspeicheldrüse und Herz ok?

Wurde auf Borelliose, Anaplasmose etc getestet?

Kommentar von Bobble91 ,

Wie gesagt, alle Organe arbeiten einwandfrei.

Kommentar von Berni74 ,

Wurde ein Herzultraschall gemacht?

Wurde Blutdruck gemessen (das ist nicht allgemein üblich)?

Wurde sie auf Boreliose, Anaplasmose etc getestet?

Ich würde einen Ultraschall vom Bauchraum machen lassen. Wenn dabei rauskommt, daß es da Tumore und/oder Metastasen gibt (was durchaus im Rahmen des Möglichen ist), dann wißt Ihr das wenigstens und könnt letztlich auch die Entscheidung, sie gehen zu lassen, besser verarbeiten.

Vielleicht kommt dabei aber ja auch was raus, wo man ansetzen und therapieren kann.

Ist sie kastriert?

Kommentar von Bobble91 ,

Alles getestet, alles ok.

Kommentar von Berni74 ,

Auch Ultraschall vom Herzen und Bauchraum?

Kommentar von Berni74 ,

Wurde eine Kotuntersuchung gemacht und auf multiresistente Keime getestet?

Sind die Zähne ok?

Kommentar von Bobble91 ,

Auch alles getestet worden.. :/

Kommentar von Berni74 ,

Dann fällt mir auch nichts mehr ein :-/

Antwort
von dogmama, 119

Da ich nichts unversucht lassen möchte, richte ich mich nun an euch!

der Hund sollte schnellstens erlöst werden.

Antwort
von silberwind58, 107

Es kann ja sein,das Sie schmerzen hat,wegen dem Hüftleiden,das Sie ja schon sehr lange hat.Wurde Sie wegen dem Gehfehler mal behandelt? Tut mir leid,ich kann gar nichts raten aber ich schicke Euch positive Energie!!!

Kommentar von Bobble91 ,

Das wurde auch ausgeschlossen, da die Ursache und Schmerzen mit Medikamenten im Griff sind.

Antwort
von Weisefrau, 118

Hallo, auch diese Hunderasse leidet an ihrer Überzüchtung. 

Ihr habt alles versucht, auch mir fällt nichts ein was noch Sinnvoll wäre.

Lasst den Hund in Ruhe gehen und schläfert sie ein.

Antwort
von Anaschia, 71

Eiweißmangel und Werte die an Diabetes grenzen !! 

Hier arbeiten definitiv die Nieren, Leber und  Bauchspeicheldrüse nicht mehr richtig. Evtl. könnte hier noch speziell ein Ultraschall gemacht werden. Ob das Sinn macht, ist eine andere Sache.

Logisch das der Hund schlapp ist und sich z.T. nicht mehr auf den Beinen halten kann. Ob dieser Verfall nun alterbedingt ist, oder auf eine evtl. Tumorerkrankung hinweist, ist manchmal schwer festzustellen.

Aufgrund der Symptome vegetiert der Hund ja nur noch vor sich hin.

Die Entscheidung ob der Hund eingeschläfert wird, kann euch leider keiner abnehmen.

Kommentar von Bobble91 ,

War auch alles in Ordnung. Vermutlich war es ein Tumor in der Wirbelsäule oder im Geirn.. oder etwas Neurologisches. Was nun wirklich war werden wir wohl nicht erfahren. Sie wurde bereits erlöst.

Kommentar von Anaschia ,

Das tut mir sehr leid für Euch, denn man hängt ja sehr an so einem Hund,. aber ich denke mal, dass Ihr das einzig Richtige gemacht habt.

Antwort
von hardyszottel, 114

wirkt sie denn so als hätte sie schmerzen? Wenn das nicht der Fall ist kann man die Sache ja vielleicht noch ein paar Tage beobachten... allgemein ist es schon sehr seltsam das die Tierärzte nichts finden konnten. Ich nehme mal an Blutwerte wurden auch gecheckt? Vielleicht hat sie ja auch keine Zusammenbrüche sondern es sind Anfälle, so ähnlich wie bei Epilepsie. Aber das sind natürlich alles nur Spekulationen meinerseits und wenn die Ärzte sie vollständig untersucht haben werden sie vermutlich alle Möglichkeiten in Betracht gezogen haben. ich kann mir vorstellen wie schwer die Situation ist. Voralllem da die Hündin ja noch gar nicht so alt ist :/

Kommentar von Bobble91 ,

Das Zusammmenbrechen ist bisher auf die immer mehr zunehmende schwäche des Tieren zurück zu führen. Anzeichen für andere Arten von Anfällen sind derzeit ausgeschlossen.

Kommentar von brandon ,
Voralllem da die Hündin ja noch gar nicht so alt ist :/

Für einen Bullmastiff ist das leider schon sehr alt. 

Antwort
von brandon, 43

Ich habe zwar keine Lösung für Dich aber schau Dir mal diese Seite an vielleicht ist Dir dann manches klarer.

http://www.molosserforum.de/archive/t-3846.html

Oder google mal selbst unter rassetypische Erkrankungen beim Bullmastift.

LG

Antwort
von Mampferchen, 69

Fahre mit ihr mal zum Arzt. Das klingt nicht so gut :(

Kommentar von Bobble91 ,

Wie gesagt, Arzt, Tierklinik, alles schon durchgehabt. Keiner weis was los ist. Keiner von den 10 Tierärzten hat weder solch einen Fall gehabt, noch davon gehört.

Antwort
von Whitebrolle, 69

GEH SCHNELL ZUM ARZT

Kommentar von Bobble91 ,

Wie gesagt, Arzt, Tierklinik, alles schon durchgehabt. Keiner weis was los ist. Keiner von den 10 Tierärzten hat weder solch einen Fall gehabt, noch davon gehört.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community