Frage von Kirasque, 155

Hund ist nich ganz normal?

Hey, wir haben vor knapp zwei Jahren eine Hündin aus dem Tierheim geholt, die vor diesem angebunden gefunden wurde. Langsam verstehen wir auch, wieso...

Lucy ist geschätzte 5 Jahre, ist vermutlich ein Mix aus Basenji und Windhund und hat eine etwa kniehohe Widerrist. Jetzt zu ihrem "schwierigen" Charakter... Sie benimmt sich wie ein präpubertärer Welpe (ob sie kastriert ist, wissen wir nicht). Unserem alteingesessenen Rüden schnappt sie immer nach den Beinen, wenn sie aufgeregt ist (z.B. wenn Mama mit ihnen nach draußen in den Garten geht) und manchmal ist es sogar so extrem, dass sie quasi in Rage verfällt und sich in seinem Nacken verbeißt... Dann müssen wir ihr Maul aufziehen, damit sie überhaupt wieder zu sich kommt! Wir haben versucht, sie das alleine klären zu lassen, aber sie hört einfach nicht mehr auf... Wir haben Glück, dass der Rüde ein Husky-Mix ist und dickes Fell am Hals hat... Dadurch ist er noch nicht schlimmer verletzt worden...

Außerdem denkt sie immer, sie sei die heimliche Rudelcheffin. Das äußert sich vor allem dann, wenn Mama ohne sie irgendwohin geht (das kann auch nur für zwei Minuten sein). Denn wenn Mama dann wiederkommt, fängt Lucy an zu jaulen und zu bellen, aber nicht aus Freude, es klingt eher, als würde sie Mama ermahnen, dass sie ja nicht nochmal weggehen soll... Sie klingt richtig herrisch...

Ein weiteres Problem ist, dass sie kaum stubenrein ist. Vor Aufregung hockt sie sich einfach da hin, wo sie gerade ist und bleibt dann aber auch nicht stehen, sondern zieht eine regelchechte Spur aus Kot... Sie kann es einfach nicht halten... Papa muss jeden Tag Stunden vor dem Wecker aufstehen, weil sie raus muss...

Wir wissen einfach nicht mehr weiter... Aber wieder abgeben kommt auch nicht in Frage... Könnt ihr helfen? LG Kira

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 56

Sucht Euch bitte einen Trainer!

Dass innerhalb einer gegengeschlechtlichen Gruppe die Hündin das Sagen hat, ist normal. Aber das, was Du beschreibst, klingt nach Kontrollverhalten und völliger Überforderung der Hündin! Sofern medizinische Ursachen ausgeschlossen sind, klingt die fehlende Stubenreinheit für mich danach, als hätten sich Stress und Überforderung zu einer handfesten Verhaltensstörung entwickelt.

Ein solcher Hund braucht keine Dominanz, sondern Entlastung von der von ihm empfundenen Verantwortung in Form von liebevollen, klaren Grenzen und Zuständigkeiten. Ihr braucht jemanden, der Euch und dem Hund Alternativen aufzeigt, Lebensumstände und Auslastung überprüft und den Hund Wege aus Stress und Überforderung zeigt.

Meine erste Anlaufstelle wäre http://www.cumcane.de/. Die Inhaberin ist Biologin, Verhaltenstherapeutin, Trainerin, Autorin und Dozentin und für mich mit Abstand eine der besten Adressen auf ihrem Gebiet.
Selbst wenn diese Hundeschule nicht in Eurer Nähe ist, wird man Euch
dort mit hoher Wahrscheinlichkeit einen guten Trainer nennen können, der
mit Euch und Euren Hunden arbeitet.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 79

Mit diesem Hund braucht Ihr dringend Hilfe eines guten, kompetenten und gewaltfrei arbeitenden Hundetrainers, der zu Euch ins Haus kommt, die Situation analysiert und mit Euch gemeinsam einen Trainingsplan erarbeitet.

Was füttert Ihr?

Antwort
von uwe4830, 29

sieht nach Kontrollverlust aus, leider lässt sich die Ursache des Problems nicht aus der Ferne lösen. Es hängt von eurer Konsequenz ab, und der Gesamtsituation. Kontrollverlust mit Dominazverhalten ergibt Koten aus Frustration.

Ihr müsst Sorge dafür tragen den Stress zu nehmen. Sei es durch ignorieren, oder über eine andere Schiene. Leider kann ich dir aus der Ferne nichts genaueres mit auf den Weg geben, da sich in deinem Hund mehrere Baustellen paaren. Es wäre unverantwortlich von mir auch wenn ich es noch so gut meine dir hier und jetzt eine Lösung vorschlage, die in eurer Situation nach hinten los geht. Glaube mir bitte aus langjähriger Erfahrung weis ich, dass man das Problem wieder in den Griff bekommt, also bitte ich um noch mehr Infos, oder ihr sucht euch jemand des Vertrauens in eurer nähe.

Antwort
von Weisefrau, 24

Hallo, dieser Hund hat masive Probleme. Das bekommt ihr alleine nicht mehr hin. Der Mix aus Basenji und Windhund ist auch wirklich nur etwas für Rassekenner.

Die Zeit läuft gegen Euch, ihr braucht schnell einen Hundetrainer.

Antwort
von kuechentiger, 19

Habt ihr denn mal mit dem Tierheim über die Probleme geredet? Oder bieten die bei euch keine Hilfe an, wenn irgendwas nicht klappt?

Zusätzlich zu allem, was hier schon geraten wurde: manche Dinge, die du beschreibst, sind rassetypisch für Basenjis.
Sie können schlecht alleine bleiben, entweder sie machen dann Sachen kaputt, oder sie kreischen - oder beides. Es sind nicht unbedingt ideale Familienhunde oder Kinderbelustiger.

Und sie brauchen sehr tolerante Menschen, die auf absoluten Gehorsam und Unterordnung verzichten können.
Ich glaube fast, der Hund hats total an den Nerven, sie kommt mit ihrer Lebenssituation überhaupt nicht zurecht.

Da ist wirklich professionelle Hilfe angesagt. Ihr solltet euch - wenn gesundheitliche Ursachen abgeklärt sind - an jemanden wenden, der sich mit dieser Rasse auskennt, oder mindestens Erfahrungen mit "spezielleren" Rassen hat.

Antwort
von spikecoco, 20

da ihr Hundeverhalten nicht deuten könnt und eure Hündin in bestimmten Situationen überfordert ist und auch durch euch mißverstanden wird, kann man nur raten, einen Trainer ins Haus zu holen, der sich euren Umgang mit der Hündin genau anschaut und euch trainiert, wie der Hund erzogen und geführt werden sollte. Und dies bitte ohne  Gewalt und Härte. Google mal nach Anumal Learn  oder IBH Trainer.

Antwort
von TheFreakz, 48

Einen Hundetrainer holen? Schon mal auf die Idee gekommen?

Außerdem wird der Hund läufig wenn Sie nicht kastriert ist! ..... ich sag mal besser nichts dazu.. gebt den Hund Bitte in erfahrene Hände ab..

Antwort
von LosAngeles01, 57

Wenn sie sich als heimliche Chefin fühlt müsst ihr dringend mit dem Hund Unterordnung machen und zeigen das ihr der Chef seid. Man kann immer Aufgaben machen wie zum Beispiel fus laufen. Oder zB wenn sie irgendwo hin möchte zB in eine bestimmte Richtung weil da ein Hund ist dann muss man direkt in die andere Richtung gehen damit man ihr zeigt das ihr die Leitung übernehmt. Außerdem darf der Hund nicht Vorlaufen beim Gassi gehen denn damit zeigt ihr dem Hund das er die Führung übernehmen soll was der Hund aber nicht soll. Vielleicht fühlt sie sich aber auch unsicher und weis nicht wo die in der Rangfolge steht . Dies müsst ihr ihr deutlich klar machen. Im Internet gibt's auch einige Videos zur Unterordnung oder Masnahmen bei bestimmten Situationen. Also wie man dann handeln sollte
Ich wünsche euch noch viel Glück

Kommentar von LukaUndShiba ,

Das klingt wieder als hätte jemand zu viel cesar millan geschaut so wie du deine Antwort schreibst.

Eine Rangordnung kann nur in einem Rudel bestehen. Mensch und Hund bilden aber kein Rudel. Und dem ist auch der Hund sich bewusst.

Unterdrückung und Rangordnung ist altes gefasel das völlig unnötig ist.

Zudem hier die Probleme ganz wo anders liegen.

Kommentar von skjonii ,

"Außerdem darf der Hund nicht Vorlaufen beim Gassi gehen denn damit zeigt ihr dem Hund das er die Führung übernehmen soll"

Das ist Quatsch. 

"Vielleicht fühlt sie sich aber auch unsicher und weis nicht wo die in der Rangfolge steht . Dies müsst ihr ihr deutlich klar machen. Im Internet gibt's auch einige Videos zur Unterordnung"

Die Vorstellungen einer klassischen "Rangordnung" mit "Alpha-Tier" sind so überholt, ich weiß gar nicht wie oft ich das noch sagen soll. Bei der Unterordnung geht es um Gehorsam, nicht um Unterdrückung oder "auf seinen Platz in der Ragnliste verweisen". Gehorsam erreicht man vor Allem durch Sicherheit. Wenn der Hund lernt, bei dir sicher zu sein, wird er auch gehorsam sein. Videos aus dem Internet wie man seinen Hund "richtig unterdrückt", vor Allem wenn er unsicher ist, sind ungefähr das schlechteste was man in einem Fall wie diesem machen kann.

Kommentar von LosAngeles01 ,

Ich meine auch nicht mit gewallt oder Unterdrückung sondern ich meine damit das der Hund wissen muss das er einige Sachen nicht darf wie zum Beispiel das Herrchen anknurren wenn es mal kurz weg war

Antwort
von asta311, 47

Tierarzt, Hundetrainer und sich mal endlich schlau machen, was dieser Hund so braucht, Konsequenz und Klarheit von allen Familienmitgliedern

Antwort
von DjangoFrauchen, 47

Auch einen älteren Hund kann man noch erziehen, da habt ihr offensichtlich nichts gemacht...

Ihr wisst nicht, was das Tier evtl. Schlimmes durchgemacht hat.

Der Tierarzt kann euch sagen, ob sie kastriert ist.

Antwort
von MalinoisDogBlog, 31

Was ihr wisst nicht ob er Kastriert ist ?
Das kann man doch leicht herausfinden?

Antwort
von WerWeissEsDoch, 54

(ob sie kastriert ist, wissen wir nicht).


sag bitte nicht, ihr ward die letzten 2 jahre nicht beim TA? das lässt sich nämlich 1fach herausfinden...


sondern zieht eine regelchechte Spur aus Kot... Sie kann es einfach nicht halten...


zumal das tier ja offenkundig gesundheitliche probleme hat................


Papa muss jeden Tag Stunden vor dem Wecker aufstehen, weil sie raus muss...


das könntest du ja auch mal übernehmen, wenn dir soviel an dem tier liegt.

Kommentar von TheFreakz ,

Wenn Sie nicht kastriert wäre, würde Sie ja läufig werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community