Hund in der Innenstadt ohne Leine?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Bitte seh meinen Text als gutgemeinten Rat und nicht als Kritik.

Da ich selbst einen Hund mit aggressivem Verhalten hatte weiß ich wovon
ich rede.

Einen Beißkorb für deinen Hund finde ich äußerst
angebracht. Wenn man selbst weiß, dass sein Hund zu Aggressivität neigt
liegt es in der Verantwortung des Besitzers, andere davor zu schützen.
Es könnte auch ein anderer Hund zu nahe an deinen kommen, sei es aus
Unachstamkeit des Herrchens, Ungehorsam oder weil einer unerwartet um
die Ecke biegt... Und "immer aufpassen, dass nichts passiert" ist meiner
Meinung nicht möglich. Wie gesagt, wenn ein anderer Hund unerwartet um
die Ecke biegt kann es schon zu spät sein.

Da Hunde ein Sozialverhalten haben musst du immer damit rechnen, dass andere Hunde auf deine zu gehen. Das andere Herrchen kann ja nicht wissen, dass dein Hund sozial unverträglich ist.

Zur Nachbarin:
Wie du deine Nachbarin beschreibst hat diese Frau einige Probleme. Dennoch kannst du nicht ihr die Schuld geben, wenn dein Hund ihren zerfetzt. Halter von  aggressiven Hunden sollten mit diesen auch umgehen können und gegen die Aggressivität arbeiten.

Maulkorb als Schutz finde ich ist hier schon so zu sagen Pflicht. Hast du dir schon überlegtmit einem Hundetrainer an dem Verhalten deines Hundes zu arbeiten? Hastdu dir schon mal Gedanken gemacht, warum dein Hund aggressiv ist? Hat er schlechte Erfahrungen gemacht, dann kann man diese oft durch Trainingwieder "ausbügeln". Oder will er dich und die anderen Hunde beschützen,dann ist die Rangordnung in eurem "Rudel" womöglich nicht geklärt.

Wennman den Gehorsam anderer Hunde kritisiert ist auch die Ausbildung des eigenen Hundes zu überprüfen. Wenn man es geanu nimmt, sollte dein Hund nämlich von anderen auf dein Kommando ablassen, wenn er gut erzogen ist.

Ich hatte selbst einen zur Aggression neigenden Hund
(Menschen und Hunden gegenüber). Dieser musste intensiv beschäftigt
werden, dass er zu 100% ausgelastet war, täglich!!! Auch intensives
Training und Konsequenz über Jahre brachten es soweit, das von dem
anfänglichen negativen Verhalten nichts mehr übrig war.

Du tust
deinem Hund einen riesen Gefallen, wenn du an seinem Verhalten
arbeitest! Denn wenn es zu einem Biss oder sogar töten eines anderen
Hundes durch deinen kommt, ist dein Hund der Böse, der womöglich die
Konsequenzen tragen muss...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von oOsamsamOo
30.11.2016, 01:49

Erst mal vielen Dank für deine Antwort,Gerne würde ich an dem Verhalten meiner Hündin arbeiten es ist aber nicht möglich,ich habe sie bekommen da war sie Ca 8-Jahre alt,habe sie jetzt 5-Jahre.sie kam als Notfall zu mir aus schlechter Haltung 1.zuhause von ihr:dort wurde sie als "Wurfmaschine" benutz und kannte nur den Zwinger.
2.zuhause von ihr:sie wohnte bei einem Alkoholabhängigen Mann (wurde in der Zeit von zwei Huskys angegriffen) ihr Besitzer starb in der Wohnung sie war 1 1/2 Wochen mit der Leiche eingesperrt bis sie gefunden wurde.
Ich habe schon mehrere Schulen mit ihr besucht leider ohne erfolgt,egal wie lange man mit ihr trainiert egal welche Methode man Anwendet es bringt nichts.bis auf das Problem mit anderen Hunden ist sie sehr gut erzogen und hört auf jedes Kommando zu Menschen oder Kindern ist sie sehr lieb.
Ich fahre so gut wie jeden Tag auf Felder zum Rhein oder in den Wald damit sie genug Bewegung und Beschädigung bekommt ausgelastet ist sie zu 100%.Maulkorb ist für mich keine Option sie ist sehr verspielt und trägt bei jeden Spaziergang voller Freude ihr Spielzeug mit das will ich ihr wegen Fehlverhalten anderer nicht nehmen,es besteht doch in der Innenstadt eine leinenpflicht oder ? Mein Hund war an der Leine,ihrer nicht er Kam Ca aus 30m Entfernung quer über die Straße bellend angerannt,ist es dann auch meine Schuld ? Ich passe immer sehr sehr gut auf und es ist in 5-Jahren noch NIE etwas passiert.

1

Ich halte es für sinnvoll wenn du deinem Hund einen Maulkorb aufsetzt. Damit kannst du dich auch sicherer fühlen und so fühlt dein Hund sich auch sicherer. Es gibt leider auch viele Hundebesitzer die nicht einsehen das es auch hunde gibt die keinen Kontakt mit fremden Hunden möchten, warum auch immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von oOsamsamOo
30.11.2016, 01:01

Danke erst mal für deine Antwort,Aber ein Maulkorb ist für mich keine Option,meine Hündin ist trotz ihrer 12-Jahre noch sehr verspielt und nimmt immer ein Spielzeug mit zum Spaziergang das möchte ich ihr wegen Fehlverhalten anderer Menschen nicht nehmen,habe sie seid 5-Jahren und es ist nie was passiert passe wirklich immer sehr gut auf.

0
Kommentar von KangalLove
30.11.2016, 01:06

Okay das ist natürlich doof, das würde ich meinem Hund auch nicht antun, vor allem nicht wenn er ein Spielzeug trägt. schwierige Situation für dich. ich kenne das selber nur das ich meiner einen Maulkorb aufsetzten konnte. also ich würde dann vielleicht zu der Frau hingehen und ihr klar machen das dein Hund kein Bock auf ihre hat. bei solchen Leuten muss man manchmal auch ein bisschen lauter werden. falls sie es trotzdem nicht kapiert musst du halt lernen fremde hunde ab zu blocken, ich hab das damals auch öfter machen müssen. ich bin ein Schritt auf die Hunde zu gegangen und habe laut und böse, nein geh ab gerufen und das hat immer geklappt.

0

Ich fürchte, wenn deine Nachbarin ein Drogen- und Alkoholproblem hat wird man mit ihr nicht darüber vernünftig diskutieren können. Selbst wenn sie mal nüchtern ist, und versprechen sollte, ihren Hund anzuleinen, hat sie das beim nächsten Rausch sicher schon wieder vergessen. So liegt also die Verantwortung bei dir. Entweder du passt immer auf, wenn du siehst sie kommt mit ihren Hunden, bzw. gibst deinem Hund einen Beißkorb drauf damit nichts passieren kann. Wenn deine Hündin so aggressiv ist, wäre das sowieso sicherer, es kann ja mit anderen Hunden auch etwas passieren. Eine weitere Möglichkeit wäre es, den Tierschutz zu informieren, sofern du das Gefühl hast, die Frau hält ihre Tiere nicht gut. Dann könnten sie ihr allerdings ev. auch abgenommen werden, was für die Hunde falls sie an ihrem Frauchen hängen auch eine schlimme Erfahrung wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von oOsamsamOo
30.11.2016, 00:50

Danke erst mal für die Antwort,ich sehe es nicht ein das meine 12-jährige Hündin von heute auf morgen   Einen Maulkorb wegen Fehlverhalten anderer Menschen tragen soll,sie ist noch sehr verspielt und trägt immer ein Spielzeug mit sich das will ich ihr nicht nehmen,sie ist nicht allgemein aggressiv also nicht gegenüber Menschen nur gegenüber Hunden habe sie schon 5-Jahre und es ist nie was passiert passe immer gut auf,du hast wahrscheinlich recht damit das man nie ein klärendes Gespräch führen kann,weißt du evtl wie das beim Ordnungsamt abläuft ? Den ich möchte nicht das die Hunde ihr abgenommen werden sowas ist für keinen schön,möchte einfach nur das sie ihre Hunde an der Leine hält.

0
Kommentar von KangalLove
30.11.2016, 01:17

wenn sie die Hunde regelmäßig ohne Leine laufen lässt musst du aufschreiben wann und wo sie die Hunde ohne Leine laufen lässt, also Protokoll führen. dann wird das ordnungsamt da mal lang laufen und falls sie erwischt wird bekommt sie halt eine Ordnungswidrigkeiten Anzeige. du kannst aber auch einfach anrufen und Nachfragen, musst ja nicht gleich über die Probleme der Frau sprechen nur das mit dem ohne Leine laufen erwähnen

1

Unverhofft kommt oft, auch wenn Du bisher großes Glück mit Deiner Hündin hattest. Wenn bekannt ist, wie aggressiv die Hündin auf fremde Hunde reagiert und trotzdem sie angeleint ist, einen anderen Hund schwer verletzt, dann kann es gewaltigen Ärger geben. Bei einem geschickten Anwalt der Gegenpartei, zieht dann nicht der übliche Fall - angeleinter Hund im Recht , unangeleinter Hund im Unrecht. 

Um selber sicherer zu sein und der Hündin eine Chance auf regulierbares Sozialverhalten zu geben, trainiere ihr einen gut angepassten Maulkorb auf. Ein Hund gewöhnt sich daran wie wir Menschen uns an eine Brille.

Maulkorbtragen steht längst nicht mehr im schlechten Ruf, dass er das letzte Mittel eines unfähigen Halters ist. Natürlich muss auch langfristig ein Umkonditionierungstraining stattfinden um die Aggression abzubauen.

Als ich meine Hündin vor 3 Jahren übernahm, stand sie bei jedem Hund in Sichtweite in der Leine. Mit 75 kg Kampfgewicht nicht einfach. Nach zwei Jahren Training, kann ich mit ihr an jedem Hund ohne Aufstand vorbei. Zwar macht sie sich bei Fremdhundebegegnung noch steif und ist unversöhnlich, wenn sie ihrem Erzfeind begegnet, mit dem sie sich mal gemessen hat. Da ich nie weiß, wann Unverhofft um die Ecke kommt, trägt sie Maulkorb. Zu oft meinen (auch nicht betäubte Hundehalter) ihre Winzlinge nicht anleinen oder gar erziehen zu müssen. Im "Größenwahn" provozieren die Kleinen zu gern. Mit dem Maulkorb hat meine wesentlich mehr Freiheiten als ohne. Er ist praktisch nur ein Sicherheitsnetz für den Fall der Fälle. Zum Einsatz (Beissvermeidung) kam er noch nicht und ich hoffe, dass es so bleibt.

Hundehaltung ist wie Verkehrsordnung - Vorausschauend und Gegenseitige Rücksichtnahme. 100% funktionstüchtige Hunde gibt es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht ist es besser den Tierschutz zu verständigen. Wenn jemand in so hohem Maße Drogen konsumiert ist es unwahrscheinlich, dass die Hunde es dort wirklich gut haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Hund ist jederzeit so zu halten, dass von ihm keinerlei Gefahr für andere Menschen aber auch andere Tiere ausgeht. So oder ähnliche Wortwahl wirst du dies in jeder Vorschrift finden.

Deine Nachbarin hat den Hund nicht entsprechend gehalten bzw. geführt. So dass für andere eine Gefahr ausgegangen ist. Dafür muss der Hund selbst keine Aggression zeigen. Sondern in dem der Hund unkontrolliert auf die Straße läuft z.B. entsteht selbstverständlich auch bereits eine Gefahr. Eine Mitteilung/Anzeige beim Ordnungsamt wäre hier das Wahl der Mittel. Die Halterin würde verwarnt werden und bei Wiederholung würden entsprechende Auflagen ergehen. Das kann in dem Fall z.B. der Leinenzwang sein.

Aber: Ich lese hier immer vom Fehlverhalten anderer. Du selbst beschreibst deine Hündin als hochgradig aggressiv. Diese Wertung kommt aus deiner Feder. Aufgrund deiner Schilderung ist dein Hund als Gefährlich einzustufen. In fast allen Hundesatzungen in Deutschland wirst du folgenden oder ähnlichen Satz finden. 

"Als gefährliche Hunde gelten: auf Grund ihres Verhaltens die Annahme rechtfertigen, dass sie Menschen oder Tiere ohne begründeten Anlass beißen"

Aufgrund deiner persönlichen Wertung muss man den Hund bereits als gefährlichen Hund einstufen. Was nicht nur bedeuten würde, dass du die Hundesteuer in Höhe eines "Kampfhundes" bezahlen müsstest, sondern eben auch deinem Hund gegenüber Auflagen erteilt werden. Sogar ein Wesenstest angeordnet werden kann. Am Ende wird auch dies den Leinenzwang (Ohne Ausnahme. Auch nicht Feld, Wald und Wiese) und eben im Einzelfall auch den Maulkorb. Im Ernstfall sogar den Tod des Tieres bedeutet. 
Nach deinen Schilderungen zeigt nämlich dein Hund klares Fehlverhalten. Was du ja selbst auch bereits als Aggressiv eingestuft hast. Dass man auch im Alter nicht mehr an diesem Verhalten arbeiten kann ist absoluter Humbug.

Dazu kommt noch, dass du obwohl du dir über das Verhalten bewusst bist. Weder geeignete Maßnahmen ergreifst (Maulkorb) noch mit der Gefahr weiter verantwortungsvoll umgehst. Denn du kannst nicht mit drei Hunden spazieren gehen, wenn einer davon dieses hochgradig aggressive Verhalten zeigt. 
Was am Ende sogar empfindliche Strafen für dich bedeuten kann. Angefangen von der Sachbeschädigung (Tiere sind ja leider immer noch eine Sache) bis hin zur Körperverletzung bzw. fahrlässigen Körperverletzung. Was empfindliche Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafe nach sich ziehen kann. Obendrauf sogar den Verlust des Führerscheins. Da hier sogar die Führerscheinbehörde den Zweifel an deinem Charakter begründen kann. Außerdem wenn das Ordnungsamt einen Wesenstest anordnet wird auch richtig teuer. 

Würde mir daher ganz genau überlegen ob ich jetzt Schritte gegen die Nachbarin einleite und dagegen selbst geeignete Maßnahmen ergreifen damit meine Hündin keine Gefahr mehr für die Umwalt darstellt. 

Mach dich mit dem Hund in eine Hundeschule (die nicht nur mit der pos. Bestärkung arbeiten sondern eben auch mit klaren Konsequenzen. Was nicht mit Gewalt gleichzusetzen ist) Ergreife bis der Hund das Verhalten nicht mehr zeigt bereits eigene Mittel. Maulkorb ist da absolute Pflicht. Da kommst du einfach nicht drumherum. Auch kannst du nur noch alleine mit dem Hund spazieren können um jederzeit angemessen auf den Hund einwirken zu können.
Die Schuld an dem  Maulkorb hat sicherlich auch nciht der Hund und/oder andere Hundehalter die ihre Hunde frei laufen lassen. Sondern dies ist jetzt auch deine Schuld. Denn du bist derjenige der die ganzen Jahre das Fehlverhalten hast geduldet so dass es sich verfestigen konnte. Dass es jetzt so schlimm ist daran trägst auch du eine große Mitschuld.

Mag sein, dass du nicht sonderlich begeistert bist über die Zeilen. Sie sind nicht dazu gedacht dich Vorzuführen. Sondern dafür, dass du noch mal in Ruhe über die Sachlage nachdenkst und dir die Worte zu Gemüte führst. Es liegt an dir wie deine Zukunft und die deines Hundes aussieht. Es kann die restliche Zeit gut gehen. Aber eben auch richtig schief gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von oOsamsamOo
30.11.2016, 13:46

Also nochmal ich war mit meiner Hündin in mehreren Hundeschulen,Ca 3-Jahre es hat absolut nichts gebracht es hat sich nichts verändert!stell mich nicht als verantwortungslos da,denn ich habe sie seid 5-Jahren ich gehe immer mit drei Hunden raus ich achte sehr gute auf meine Hunde es ist nie etwas passiert ich Maßregel sie immer und lasse ihr so ein Verhalten nicht durch gehen!!wenn sich jeder Bürger einfach an die Regeln halten würde (leinenpflicht) dann geht auch 0 Gefahr von meinem Hund aus. Sie ist jetzt 12-Jahre alt und ich soll ich von heut auf morgen einen Maulkorb anziehen ? Auf keinen Fall!wesenstest wurde gemacht!!ich muss meiner Hündin keinen Maulkorb anziehen,sie hat nur eine leinenpflicht !!!

0
Kommentar von oOsamsamOo
30.11.2016, 13:48

Und zu sagen das,das Verhalten meiner Hündin meine Schuld ist,ist absolut lächerlich ich habe sie aus zweiter Hand als Notfall bekommen,ich bin sofort ab zur Hundeschule mit ihr was aber nichts gebracht hat es gab keinerlei Erfolge und das über 3-Jahre lang ich habe alles versucht und getan um ihr zu helfen das möchte ich einfach mal hier klarstellen.!!

0

Wenn Dein Hund "hoichgradig aggressiv" gegenüber anderen Hunden ist, solltest Du ihm einen MAulkorb verpassen. Könnte sonst teuer werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von oOsamsamOo
30.11.2016, 01:03

Sie ist immer an der Leine,passe gut auf und habe sie seid 5-Jahren es ist nie was passiert,ein Maulkorb? Sie ist trotz ihrer 12-Jahre total verspielt und nimmt immer ein Spielzeug mit raus das will ich ihr wegen Fehlverhalten anderer nicht nehmen.danke für deine Anwort.😊

0

Deine innere Angst, weil Du weisst dass Dein Hund angreifen wird...überträgt sich auf diesen... Du macht ihn dadurch noch aggressiver anderen Hunden gegenüber.

Arbeite an Dir selber, und führe Deinen Hund nur noch mit einem Maulkorb in der Öffentlichkeit, solange bis Du dieses Problem im Griff hast....auch zur Sicherheit für Deinen eigenen Hund.

Such Dir einen guten Trainer, welcher mit Euch beiden arbeitet...danach wirst Du Dich in solchen Situationen souverän verhalten, und Deine Sicherheit wird sich auf Deinen Hund übertragen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xttenere
30.11.2016, 07:32

hab gerade Deine anderen Kommentare gelesen.

Dass Du Dich weigerst, Deiner Hündin einen Maulkorb anzuziehen...ist deine Entscheidung.

Da Dir aber bekannt ist, dass die Hündin keine anderen Hunde mag und diese beisst, würde dies Dich im Falle eines Beissunfalles schuldig machen ...egal ob der andere Hund angeleint war oder nicht.

Du als Besitzer eines Hundes trägst die Verantwortung dafür, dass Dein Hund nicht zu einer Gefahr für Andere wird...nur Du allein...nicht der andere Hundebesitzer.....und da bleibt nur der Maulkorb....im Interesse Deines Hundes.

3
Kommentar von oOsamsamOo
30.11.2016, 13:54

Da muss ich dir wiedersprechen ich bin absolut selbstbewusst im Umgang meiner Hunde ich habe drei Hunde zwei davon seid sie Welpen sind die beiden sind bestens erzogen,meine 12-jährige Hündin habe ich aus zweiter Hand mit 8-Jahren als Notfall bekommen in bin sofort mit ihr zur Hundeschule trotz 3-Jahren keine Veränderung!und ihr jetzt mit 12-Jahren einen Maulkorb zu verpassen ? Auf keinen Fall!sie ist total verspielt und trägt immer ihr Spielzeug mit sich das werde ich ihr sicherlich nicht nehmen.aber danke für deinen Rat.

0

Informiere da s Ordnungsamt  oder die Polizei wen der Hund ohne Leine rumläuft den dann  ist die Halterin nicht in der Lage einen  Hund zu halten..!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung