Frage von Elmiira, 85

Welche Rasse passt zu mir?

Meine Eltern und ich haben uns entschieden einen Hund zu kaufen, nur wissen wir nicht was für einen wir uns holen sollen. Wir haben eine große Wohnung und hinter dem Haus einen Garten, den wir für uns alleine haben. Der Garten ist sehr groß und dort kann er sich austoben. Wir haben einen Kater, er ist eher ruhig und auch an Hunde gewohnt, geht Ihnen aber eher aus dem Weg. Wir haben in jedem Zimmer ein Bettchen stehen, wir haben eine Leine besorgt, Spielsachen, Futter, Futternäpfe, Transportbox, im Garten steht auch ein kleines Häuschen. Wir haben alles besorgt, bis auf den Hund.. Der Hund wäre nie alleine Zuhause, das haben wir schon besprochen. Am Tag gehe ich 3 mal mit ihm raus, 3 mal meine Mutter, 3 mal mein Vater und den Rest des Tages verbringen wir wahrscheinlich im Garten. Daher sollte es ein sportlicher Hund sein, ich jogge nämlich gerne und bin auch oft draußen. Welcher Hund passt den zu uns? (Wir hatten schon mal einen Hund, also keine Anfänger, wir mussten ihn aber vor kurzem abgeben, weil er sich aggresiv gegenüber unserer Katze benommen hat, laut dem Tierarzt gab es keine andere Möglichkeit als ihn abzugeben :(

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von nutsnbolts, 85

Die Tierheime haben Öffnungszeiten, während derer man gegen Hinterlegung des Personalausweises sich einen Hund aussuchen und mit diesem Spazierengehen kann.

Das ist eine super Möglichkeit, um zu prüfen, wie man mit den Hunden unterschiedlicher Größe und unterschiedlichen Temperaments klar kommt: Denn einige sind nur am Kläffen, andere ziehen Dich über's Feld. Da sie zweimal im Jahr das Fell wechseln, ist es auch wichtig zu klären, ob es schlimm ist, wenn der Hund furchtbar haart (fusselt) - denn die Haare sind überall: Auf dem Teppich, an den Klamotten und als "Wollmäuse" im Flur.

Schließlich ist die Größe wichtig, wenn Du vorhaben solltest, irgendwann mal mit dem Hund zu verreisen: Passt er noch in den Fußraum des Autos oder muss man gar einen Sitz ausbauen oder den ganzen Kofferraum leer lassen, um ihn mitzunehmen?

Mein Tipp: Lass Dir Zeit. Geh' mal die nächsten Wochenenden in's Tierheim. Vielleicht findest Du da sogar Deinen Lieblingshund. Bei uns hat das im Abstand von 13 Jahren schon zweimal geklappt.

Kommentar von Elmiira ,

Dankeschön :)

Antwort
von beglo1705, 40

Ehrlich, überlegt euch das nochmal mit dem Hund. Bei Aussagen "wir haben schon eine Leine und Spielzeug, Napf und Box etc" leuchten bei mir schon die Alarmglocken, wenn der vorherige Hund wegen "Aggressionen" abgegeben wurde. Hunde, egal welcher Rasse sind kein Spielzeug oder Kuscheltiere.

Wenn es dennoch ein Hund sein soll, würd ich in dem Fall in´s Tierheim  gehen und ein etwas älteres, ruhigeres Tier (wegen deiner Katze) aussuchen und mich beraten lassen von mehreren Tierheimen, welcher Hund in die engere Auswahl kommt.

Antwort
von brandon, 52

Ich möchte Euch auch dazu raten das Ihr Euch mal im Tierheim umseht. Es gibt auch viele Internetseiten von Tierschutzorganisationen wie z B. Zergportal dort werden Hunde in jedem Alter, jeder Größe, jeder Farbe und Fellart vorgestellt. Da ist auch sicher einer dabei der auch zu Euch passt.

LG

Antwort
von buma1978, 11

Das Hund und Katze in einem Haus miteinander auskommen ist eher selten und klappt meist nur wenn beide gemeinsam aufgewachsen sind.

Bei getrennten Revieren wie auf einem Bauernhof besteht hingegen die Möglichkeit das sie sich gegenseitig aus dem Weg gehen.

Innerhalb einer Wohnung ist jedoch das Konfliktpotential durch die unterschiedlichen Verhaltensmuster beider Tiere riesig. Die Wahrscheinlichkeit das die Kombination gut geht ist kaum größer als 5%.

Das mit dem 3*3 ausführen klingt außerdem sehr theoretisch im "real live" klappt so etwas selten.

Das Tierheim sträubt sich sicher auch irgendwann wenn ihr Hund für Hund abgebt, oder ihr vergreift euch mal richtig, was die Katze ihr Genick kosten würde. Eventuell aber erst irgendwann mal, wenn die zwei aneinander geraten.

Nie alleine ist auch Theorie. Dein Vater wird arbeiten müssen, Deine Mutter muss z.B. mit Dir zum Arzt und schwups sind die beiden allein zu Haus. Draußen geht oft nicht da viele Hunde anfangen zu bellen wenn man sie allein läßt.

So wirst Du wohl jeden Hund nur so lange haben bis er ausgewachsen ist oder ihr zufällig Glück habt und das "Antikatzengen" mal nicht verdrahtet ist.

Übrigens geht das auch umgekehrt, Katzen können auch stänkern:

Antwort
von MiraAnui, 43

Klar euer Tierarzt hat auch sicher ne menge Ahnung von Erziehung.

Wenn cih ADHS schon lese...das wird leider oft als Ausrede genommen.

Was ist wenn der neue auch auf die Katze los geht? Wird er auch wieder entsorgt und der neue kommt?

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 25

***weil er sich aggresiv gegenüber unserer Katze benommen hat, laut dem Tierarzt gab es keine andere Möglichkeit als ihn abzugeben***

Laut Tierarzt? Was hat der damit zutun? Da hole ich mir als erstes einen Hundetrainer um das Problem zu beheben? Hunde sind doch kein Spielzeug die man sofort abgibt, wenn der Fehlverhalten zeigt.

Zu euch passt Überhaupt kein Hund. Was ist wenn der neue auch unverträglich mit Katzen ist? Kommt der dann auch wieder weg usw usw usw? Bis es mal passt?

Antwort
von mirimi22, 39

Der neue Hund kann dann aber genauso aggressiv zur Katze sein ist klar oder ? Finds bisschen crass den alten hund einfach abzugeben nur Seil der ta das sagt.. Wenn man sein Tier liebt tut man ALLES um es behalten zu können und das es für die katze auch schlecht war ist mir klar aber mit Sicherheit hätte man da mit genug elan eine Lösung finden können...

Antwort
von veritas55, 19

Mich verwundert auch, dass ihr euch scheinbar ganz problemlos von euerm letzten Hund trennen konntet - wo ist der denn untergekommen ?

Von euerm Tierarzt halte ich ebenfalls nichts, denn meine TÄ hätte mir eine geeignete Hundeschule empfohlen wenn der Hund ein Problem mit Katzen hat. Wir hatten auch schon mal eine Hündin, die Katzen nicht ausstehen konnte, aber wenn es genug Platz im Haus und Garten gibt, dann wissen sich Katzen sehr gut darauf einzustellen und dem Hund aus dem Weg zu gehen (bevorzugt auf "Aussichtstürmen", die ihnen Sicherheit geben). Je souveräner die Katze ist, desto cooler bleibt gewöhnlich auch der Hund.

Außerdem spricht nicht für euern TA, dass er euch einen Husky empfielt ! Selbst wenn du gerne joggen gehst - soviel km wie ein Husky braucht um sich einigermaßen auszupowern kannst du ihm mit Sicherheit nicht bieten. Du wirst ihn stattdessen ständig an der Leine rumzerren müssen damit er nicht begeistert losrennt - grauenhaft für euch beide...!

Ebensowenig geeignet für Normalfamilien sind Border Collies weil das Arbeitshunde sind, die eine geistig und körperlich anspruchsvolle Aufgabe brauchen um glücklich zu sein. Von einem Jagdhund würde ich ebenfalls abraten weil bei dem die Ohren auf Durchzug sind sobald sein Jagdtrieb erwacht, dann interessiert ihn auch der Jägerzaun nicht mehr ;).

Ich würde niemals irgendeine Rasse empfehlen weil ich Mischlinge viel interessanter und schöner finde - davon gibt es so viele, die in Tierheimen ausharren müssen wenn sie kein eigenes Rudel finden, dass es mir nie einfallen würde, zu einem Züchter zu gehen um mir einen Hund zu kaufen. (Freunde kann man ja auch nicht einfach irgendwo kaufen und ein Hund sollte unbedingt ein Freund sein...) Solange die Tierheime voll sind, sind Züchter in meinen Augen nur überflüssige Vermehrer und die Rassen sind oft völlig überzüchtet bzw. verzüchtet was sich in verschiedenen Erbkrankheiten zeigt.

Ein Mischlingshund hat dagegen von den verschiedensten Rassen oft die besten Eigenschaften geerbt und so ein Pudel/Schnauzer/Schäfermischling ist ein absolutes Unikat ;).

Deshalb würde ich euch auch raten, erstmal mit mehreren Hunden aus dem Tierheim spazierenzugehen und euch anzuhören, was über die Hunde bekannt ist - die TierheimmitarbeiterInnen wissen meistens sehr gut, welche ihrer Schützlinge mit Katzen gut klarkommen, welche Vorlieben, Abneigungen und Ansprüche jeder Hund hat, denn jeder Hund ist eine eigene Persönlichkeit.

Und letztendlich kommt es vor allem darauf an, wo die Liebe hinfällt wenn ihr euch mit den Hunden beschäftigt, die in die engere Wahl kommen - die Sympathie muss auf beiden Seiten gleichermaßen groß sein - dann klappt´s hoffentlich auch mit der Katze - denn "Umtauschen" gilt nicht...

Antwort
von saraxu5, 20

Ich würde euch auch raten ins Tierheim zu gehen oder beim Tierschutz mal nach zu schauen.da gibt es so viele aktive Schäferhund Mischlinge usw...(:

Wenn du mehr nach Welpen suchst dann ist das auch kein problem, die gibt es dort oft und für menschen die sich mit Hunden schon besser auskennen sollte das kein Problem sein.Wenn du dort nichts findest könnte ich dir Hunde wie: Belgischer Schäferhund ,Weißer Schäferhund ,Border collie, australian shepherd ,deutscher schäferhund usw...empfehlen 

Antwort
von guterwolf, 76

jeder geht mit dem Hund 3 x am Tag raus? Wie funktioniert das denn?

Du wirst in der Schule sein, dein Vater wird arbeiten, deine Mutter Hausfrau?

Kein Hund braucht in jedem Zimmer ein "Bettchen" oder ein kleines Häuschen im Garten. Kein Hund muss 9 x am Tag Gassigehen. Allein gelassen tobt sich auch kein Hund im Garten aus...und wenn ihr zur Miete wohnt, sollte vorab geklärt werden, ob der Hund überhaupt in den Garten darf.

Ihr solltet euch mal ein paar schlaue bücher kaufen oder im Internet informieren, da werden die Rassen beschrieben...es gibt aber auch sehr liebe, sportliche Hunde im Tierheim. Auch dort kann man sich informieren.

Kommentar von Elmiira ,

Ich hatte davor schon einen Hund, daher weiß ich doch wohl wie das bei uns hier abläuft? Der garten hat nichts mit dem Vermieter zutun, der garten gehört uns und nicht ihm. Die Nachbarn haben auch kein Problem damit, im Gegenteil, sie sind ziemlich hilfsbereit und helfen uns mit der Erziehung des Hundes und passen auf mal auf ihn auf, falls wir mal keine Zeit haben. Bis jetzt lief es immer gut, mit dem anderen Hund auch. Er war 24 stundenlang betreut, hatte aber leider ADHS und wir mussten ihn abgeben. Informiert habe ich mich übrigens auch beim Tierarzt, er hat mir einen Husky empfohlen oder einen Schäferhund. Aber ich wollte hier auch mal nachfragen was andere darüber denken, ist das denn so schlimm? 

Kommentar von guterwolf ,

na ja, ADHS kann man ja nun auch behandeln...ist eben eine Herausforderung für jeden Hundehalter. Also, ihr 3 - die Grosseltern und die Nachbarn mischen in der Erziehung mit und in der Betreuung...das ist schon mal Stress pur für jeden Hund. Denn all diese Personen werden jeweils unterschiedliche Auffassungen von Erziehung haben und dem Hund vermitteln.

Kommentar von MiraAnui ,

Euer Tierarzt hat nicht wirklich viel Ahnung...

Kommentar von beglo1705 ,

Der Hund war nicht erzogen. Ende.

Antwort
von HansWursti0, 40

Mach mal einen Test im Internet :"Welcher Hund passt zu mir?".Aber sowas wie Schäferhund würde glaub ich auch zu euch passen,wenn ihr viel Zeit habt und so. Ich hoffe ich konnte helfen :)

Antwort
von AliraMB, 70

Wenn ihr wirklich sehr sportlich aktiv seid würde ich euch einen husky empfehlen. Vergesst aber nicht das ihr den hund auch geistig fördern solltet dies erreicht man nicht mit gassigehen, laufen oder stöckchenschießen.


Mfg alira 

Kommentar von guterwolf ,

ein Husky ist kein Sofahund und sollte auch zu zweit gehalten werden. Husky jagen gern und können daher nicht unbedingt ohne Leine im Wald oder Feld laufen...

Kommentar von aurata ,

Das kann ich bestätigen. Wir hatten einen Husky Mischling, zuhause der liebste Hund der Welt, er lag sogar neben der KATZE(!), aber im Wald musste ich ihn immer anleinen, da er unbändige Jagdlust hatte (von Maus bis Hirsch).

Kommentar von MiraAnui ,

Der wird dann auch ausgetauscht wenn er die Katze jagt

Antwort
von danitom, 71

Geht doch mal ins Tierheim, da warten viele Hunde, die gerne in eine solche Familie rein passen und dort könnt ihr euch beraten lassen und wahrscheinlich den passenden Hund finden.

Antwort
von KUMAK, 72

Im Tierheim kann man euch sicher weiterhelfen, es gibt dort immer Hunde, die auf einen neuen Besitzer warten.

Antwort
von rudelmoinmoin, 68

macht euch erstmals im Tierheim schlau, bevor ihr euch entscheidet, was die Spätfolgen sind

Antwort
von DCKLFMBL, 39

guck doch mal bei http://paradies-fuer-tiere.com

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community