Frage von tulippa, 106

Hund hat Zwingerhusten. Wie kann ich ihm helfen ausser mit Medis?

Hallo zusammen
Mein neun Monate alter Welpe hat seit einer Woche Zwingerhusten. Ich war am letzten Donnerstag beim Tierarzt. Der gab ihm eine Spritze bestehend aus Antibiotika und Schmerzmittel und gab mir für zuhause Tabletten die ich ihm zwei mal am Tag geben sollte. Hab meinem wuschel drei Tage lang diese gegeben und dann nicht weiter obwohl es hiess fünf Tage. Ich bin eben absolut kein Fan von Tabletten und oder Antibiotika und wollte fragen ob es irgendwelche Hausmittel oder homöopathische Arzneimittel gibt die ich ihm anstelle von den Medis geben kann? Er hustet immer noch aber nicht mehr so häufig doch jetzt hört man manchmal dass er etwas am Hals hat. Viele Dank für die Antworten jetzt schon!

Antwort
von uteausmuenchen, 43

Hallo tulippa,

Hab meinem wuschel drei Tage lang diese gegeben und dann nicht weiter obwohl es hiess fünf Tage.

Die Bakterien, die Deinen Hund krank machen, werden es Dir danken.

Mit der vorzeitigen Absetzung des Antibiotikums hast Du ihnen nämlich beste Chancen gegeben, Resistenzen zu entwickeln und damit den bestmöglichen Beitrag dazu geleistet, dass die Therapie nicht nur bei Deinem Hund nicht mehr anschlägt, sondern zukünftig bei immer mehr Patienten nicht mehr.

Zu jedem Antibiotikum gibt es Erreger, die empfindlich sind gegen das Antibiotikum und solche, die dagegen "resistent" sind. "Resistenz" bedeutet dabei, dass die Keime erst absterben, wenn das Antibiotikum höhere Konzentrationen hat, als man im lebenden Organismus durch Gabe des Mittels erreichen kann. Solche Bakterienstämme überleben deshalb die Antibiotikagabe zumindest länger als die empfindlichen Keime.

Antibiotika stellen daher einen evolutionären Selektionsdruck dar: Sie töten zuerst die empfindlichen Stämme. Setzt Du das Mittel zu früh ab, sorgst Du dafür, dass die unempfindlicheren Stämme überleben... und wegen des Wegfalls der empfindlicheren Konkurrenz beste Lebensbedingungen vorfinden.

Du hast also mit Deinem unverantwortlichem Verhalten die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen aktiv gefördert und die Genesungschancen Deines Tieres ... und vieler weiterer Patienten ... aktiv geschmälert.
Er hustet immer noch aber nicht mehr so häufig

Klar: WEIL das Antibiotikum eben gewirkt hat und einen großen Teil der krankmachenden Bakterien erledigt hatte... leider eben nicht sicher auch die aggressivsten.

Du hast aktiv die Chance, dass sich die Krankheit wieder verschlimmert (weil sich die resistenteren Keime erneut vermehren) optimiert. Beim nächsten Mal wird dasselbe Antibiotikum aber nicht mehr helfen - denn Dein Tier ist ja dann an Stämmen erkrankt, die dagegen unempfindlich(er) sind.

Dein Hund wird also ein anderes Antibiotikum brauchen, ggf. ein aggressiveres.

Ich bin eben absolut kein Fan von Tabletten und oder Antibiotika und
wollte fragen ob es irgendwelche Hausmittel oder homöopathische
Arzneimittel

Wir alle wünchen uns im Krankheitsfalle, es möge eine einfache, nebenwirkungsfreie und schnelle Lösung geben.

Nur leider ist die Realität kein Wunschkonzert. Ja, es gibt bei Husten alle möglichen Hausmittelchen. Man sollte aber bedenken, dass die aus einer Zeit stammen, in der jede Menge Kinder auch mal an Husten verstorben sind. Dass das heute nicht mehr der Fall ist, ist der Tatsache geschuldet, dass wir bessere, wirksamere Medikamente haben.

Diese aus ideologischer Verbrämung angeblicher "Natürlichkeit" nicht oder gezielt falsch anzuwenden, ist ein Luxus, dem wir nur frönen, weil wir alle keine Kinder im Bekanntenkreis haben, die an einem Husten sterben mussten. Antibiotika zu früh abzusetzen ist ein wichtiger Beitrag dazu, dass sich dies in wenigen Generationen wieder ändern könnte.

Wenn dann jeder wieder an harmlosen, vermeidbaren Infekten Verstorbene kennt, dann wird man vielleicht endlich davon abrücken, reinen Zucker (Homöopathika) zu verklären.

Gehe zum Tierarzt beichten, was Du angestellt hast. Und verhalte Dich bei der nächsten Therapie verantwortungsvoller.

Antwort
von xttenere, 49

halte Dich unbedingt an die Anweisungen Deines Tierarztes.

Wenn Du ein Antibiotikum eigenmächtig und zu früh absetzt, kann es Komplikationen geben....warum Dein Hund ein Antibiotikum bei einer Virenerkrankung bekommt ist mir allerdings schleierhaft, da Antibiotika bei Viren nichts bringen und nur Bakterien bekämpfen....ich vermute daher, Dein Hund hat zusätzlich eine Lungenentzündung....also bitte das Antibiotika nicht eigenmächtig absetzten !

Mein letzter Hund hatte trotz jährlicher Impfung Zwingerhusten, da es verschiedene Stämme gib. Es gab keine Spaziergänge, er kam nur zum pinkeln etc. raus, bis es sich besserte...ausserdem hatte ich einen Luftbefeuchter neben seinem Korb in Betrieb...ohne Zusatzstoffe...Medikamente bekam er keine...nach ca 2 Wochen hatte er es überstanden.

Vermeide jeden Kontakt zu anderen Hunden...auch Du selber kannst diesen Virus übertragen...durch Deine Kleidung...Schuhe etc.

Antwort
von emily2001, 60

Hallo,

du solltest auf keinen Fall die Antibiotikagabe unterbrechen, weil das das Bakterium nur stärkt !

Gebe die Tabletten wie vorgeschrieben, auch wenn es ein bißchen mehr Arbeit ist. Du kannst die Tabletten zerstampfen und dem Futter beimengen, so nimmt er die Medizin am besten auf!!!

http://www.einfachtierisch.de/hunde/hunde-gesundheit/behandlung-von-zwingerhuste...

Wenn du Probleme hast, geh morgen sofort zum Tierarzt, weil am WE bekanntlich alles zu ist, und ein Gang zur Tierklinik  teuer ist!

Aber. sollte es dem Welpen übers WE nicht gut gehen, dann mußt du in die Klinik, du schuldest das deinem Tier, immerhin bist du für ihn verantwortlich...

Alles Gute!

Emmy

Antwort
von Muggelchen71, 39

Der Arzt wird sich ganz sicher was dabei gedacht haben, Deinem Hund Antibiotika zu geben. Wie schon geschrieben hat er vielleicht ja eine Lungenenntzündung oder zusätzlich eine Bronchitis entwickelt. Ein Absetzen kann das Lben deines Hundes kosten!!!!

Auch ist eine Entzündung am Kehlkopf denkbar.

Zusätzlich kannst Du ihm zu den Mendikamenten, die genau nach Plan eingenommen werden müssen, noch einen Kinderhustensaft aus dem DM Drogeriemarkt geben. Ist mit Spitzwegerich oder Efeu (bin mir jetzt nicht ganz sicher) Auf jedenfall den für Kinder. Hab damals im Netz diesen Tipp erhalten und dieser lindert den Hustenreiz ganz gut.

Mein Tierarzt gab mir dann auch diesen Tip. Denn ich war unsicher ob es auch wirklich gut ist.

Auf jeden Fall, nur ganz kurz rausgehen um Geschäfte zu erledigen, mit Brustgeschirr, damit kein Druck am Hals ist, was wieder Hustenreiz auslösen kann. Den Hund schonen und KEINEN Hundekontakt zulassen!!!

Kommentar von xttenere ,

danke für Deine Antwort....auch wenn wir nicht immer der gleichen Antwort sind....dieses Mal könnte ich Dich knuutschen :)


 

Kommentar von Muggelchen71 ,

Ups..... grins

Kommentar von Goodnight ,

Du kannst einem Hund nicht einfach ein Medikament für Kinder geben. Das kostet immer wieder einigen Hunden das Leben oder schädigt Leber und Nieren auf Dauer.

Frische feuchte Luft ist das Beste was man einem Hund mit Zwingerhusten bieten kann. Nur fordern darf man den Hund nicht.

Kommentar von Muggelchen71 ,

Sicher kann man! Es ist ein natürliches Produkt keine Chemie und wurde mir von meinem TA empfohlen! Was meinst Du wird an Medikamente alles aus der Humanmedizien für Tiere verwendet? Ich sag nun nur mal, Narkosemittel, Desinfektionsmittel zu OP, Wundreinigung, Teilweise Schmerzmittel, usw.

Ich empfelhe grundsätzlich nichts, von dem ich nicht ganz sicher weiß, dass es in Ordnung ist!

Kommentar von MalNachgedacht ,

Es ist ein natürliches Produkt keine Chemie 

Auch natürliche Produkte sind Chemie - oder bestehen die nicht aus chemischen Elementen und deren Verbindungen?

Und natürlich können "natürliche Produkte" auch schaden - sie haben Wirkungen und eben auch Nebenwirkungen

Antwort
von Viowow, 38

" weil ich kein fan von antibiotika bin". aber fan von komplikationen und nem evtl toten hund bist du, oder wie? geh morgen zum TA, sag, das du die medikation blöderweise abgebrochen hast, und hoffe, das er dir bzw deinem hund nochmal was gibt. und dann halte dich dran!

Antwort
von DokWuff, 39

Servus. Zwingerhusten ist ansteckend - nicht nur für Hunde sondern auch für Katzen! Bei sehr jungen und auch älteren Hunden, kann eine Infektion mit Zwingerhusten zu Komplikationen kommen - weitere schwere Infektionen der Atemwege, schwere Lungenentzündung, etc - die im schlimmsten Fall auch tödlich enden können. Ich würde dir empfehlen, deinen Tierarzt erneut auf zu suchen. Sag ihm, dass du kein Freund von Antibiotika bist und nach alternativen suchst. Du solltest als Tiefreund und Hundebesitzer aber STRIKT den Kontakt mit anderen Hunden meiden! Grüßle,

Antwort
von Goodnight, 36

Warum fragst du, wenn du den Mist schon gemacht hast?!

Warum nur können sich Laien nicht an Anordnungen vom Tierarzt halten und ihre Tiere damit schädigen...? 

Übrigens hast du einen Junghund, keinen Welpen.

Leider hat dein Hund auch einen verantwortungslosen oder dummen Besitzer.

Geh halt zum Tierarzt und beichte was du gemacht hast.

Antwort
von AIssAIssIN, 46

Ähm...

Wenn man Antibiotika, vor der mit dem Arzt besprochenen Dauer abbricht, überleben die Keime, die am meisten resistent gegen das Antibiotikum sind und vermehren sich dementsprechend weiterhin und es kann zu einer erneuten Infektion kommen.

Im allgemeinen immer den Tierarzt fragen, was du sonst noch machen kannst, einen Senfumschlag deinem Hund zu verpassen, würde wohl wenig bringen ...


Mit freundlichen Grüßen und gute Besserung

Antwort
von Bernerbaer, 26

Ich habe bei Zwingerhusten sehr gute Erfahrungen mit Fenchelhonig gemacht.
Das Husten (die Symptome) wurde sehr schnell besser.

Dennoch muss einem Bewusst sein, dass Zwingerhusten eine sehr ansteckende Krankheit ist.

Und generell gilt auch, dass eine eigenständige Änderung der Medikation das Schlechteste und Dümmste ist was man machen kann. Egal ob Mensch oder Tier es kann mehr schaden als nützen.

Der "gesunde" Menschenverstand ist oft nicht so gesund wie man meint.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community