Frage von TeppichFlusen, 149

Hund hat panische Angst vor Böllern. Was soll ich an Sylvester tun?

Hey bei uns war grad ein kleines Feuerwerk und mein Hund hatte panisch gefiept und wollte weglaufen. Wie soll es dann bloss an Sylvester werden? Soll ich ihm Ohrenschützer oder so kaufen? Oder ganz woanders hin? Oder einfach ruhig mit ihm sprechen während Sylvester und ihn beruhigen?

Antwort
von kami1a, 121

Hallo! Ich kenne das Problem. Es gibt da Medikamente, Ohrenschützer. ein Schall armer Raum mit Musik - aber manchmal reicht das nicht. 

Ich überlege mit ihm für einige Tage an eine ruhigen Ort zu fahren - da kann man sich erkundigen

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort
von MaschaTheDog, 120

Meine Hündin hat da auch panische Angst,wir haben sie letztes Silvester in einen recht ruhigen Raum mit einem kleinen Fenster durch das man kaum was sieht gebracht. Da hat sie es gut überstanden (Sie war da nur so 20 Minuten weil man ja nicht den ganzen Tag über rumböllert und wir waren abwechselnd bei ihr)

Ansonsten kann man natürlich auch irgwndwo ländlich Urlaub machen.

Bei meinem Rüden gibt es zum Glück keinerlei Probleme :) Letztes Silvester hat der begeistert nach draußen geschaut und ist danach eingeschlafen,trotz lautem Feuerwerk.

Antwort
von dogmama, 98

einfach ruhig mit ihm sprechen während Sylvester und ihn beruhigen?

das bringt nicht viel bis gar nichts! Am besten einen Ort aufsuchen wo nicht viel geknallt wird, z. B. in ländlichen Regionen!

Antwort
von Muige, 109

Wir haben letztes Jahr an Silvester mit unserem Hund bei Freunden gefeiert, welche auch einen Hund haben, der panische Angst hat.
Dadurch, dass die Hunde miteinander beschäftigt waren, hatte der Hund von unseren Freunden fast gar keine Angst mehr, das war wirklich der Hammer und total erstaunlich.
Kennst du vielleicht wen mit einem weniger schreckhaften Hund oder hat dein Hund einen besten hundekumpel?
Wir werden es dieses Jahr auf jeden Fall wieder so machen.

Antwort
von Bibliothikar, 112

Am besten rechtzeitig mit dem Hund runtergehen (18 - 20 Uhr) und dann dem Hund auf der ruhigeren Seite der Wohnung/des Hauses eine Möglichkeit zum verkriechen geben und den Hund in Ruhe lassen und gegebenenfalls ruhig mit dem Hund sprechen.

Antwort
von Negreira, 104

Ich hatte auch mal so einen aus Tschechien mitgebracht, der Zeit seines Lebens an einer kleinen Hundehütte hing und da wohl auch so einiges mitgemacht hat. 

Der fing schon bei Gewitter an, durchzudrehen. Auch, wenn die Sonne noch schien und es gar nicht danach aussah, ahnte er schon das kommende Unheil. Für diesen Hund habe ich mir beim Arzt Sedalin-Paste geholt und ihm dann etwa 1 Std. vor Mitternacht gegeben. Du mußt Dich nur die genaue Dosierung halten und in jedem Fall den Hund so sicher unterbringen, daß er keine Treppe hinunterstürzen oder sich verletzen kann, denn das Mittel wird auch bei leichteren Narkosen verwendet. Er wird also ziemlich wackelig sein.

Antwort
von FynnFynn1334, 119

Hab zwar keinen Hund aber ich wurde sagen dass es für den Hund am besten wäre woanders hin zu gehen, musst aber selbst entscheiden was für deinen Hund am besten ist

Antwort
von NebenwirkungTod, 105

Am besten in den Keller, da vllt. davor 2-3mal hin.

Sonst in das ruhigste Zimmer und Musik laufen lassen. Hütte oder so paarat haben

Antwort
von Airbus380, 96

Wenn sonst nichts hilft: Hund ins Auto packen, Musik anmachen und "ein paar Runden um den Block fahren".

Es gibt/gab auch mal eine Desensibilisierungs CD mit Musik und Boellern, an die sich der Hund dann langsam gewoehnen kann.

Antwort
von DannyXxXx, 98

Den Hund einfach ignorieren sonst macht man alles nur noch schlimmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten