Hund hat immer ein entzündetes Ohr?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

waren schon bei 2 Tierärzten es geht dann immer für 2-3 wochen weg und kommt dann wieder wir wissen nicht mehr was wir tun sollen.

vielleicht ist es schon chronisch.

ich würde dazu raten eine Tierklinik aufzusuchen. Die Ursache kann auch an der Ernährung liegen, es sollte auch mal ein großes Blutbild gemacht werden und ggf. müssen auch Ohrspülungen vorgenommen werden. 

Viel Erfolg und alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Hunde, insbesondere die mit Schlappohren, die neigen zu Ohrproblemen. Bei meinen Eltern half nur regelmäßige Pflege und Kontrolle der Ohren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Westhighlandterrier hatte ständig Ohrenentzündungen bis wir herausgefunden haben, das sie gegen Getreide, Schweinefleisch, Rindfleisch und Huhn allergisch war.

Ich habe ihre gesamte Ernährung auf die Basis von Fisch und etwas Kartoffel umgestellt und fortan hatte sie keine Probleme mehr mit Ohrenentzündungen. Später habe ich dann Medica von Fressnapf für uns entdeckt (Hypoallergenfutter) Nassfutter mit Fisch und Kartoffel.

Ich würde den Hund auf jeden Fall mal testen lassen und zur Ausschlußdiät Medica füttern. Dann weist du sehr schnell, ob es daher kommt, oder was anderes der Grund ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trottingqueen
27.07.2016, 10:47

Ja und mit solchen Ohren den Hund nicht schwimmen lassen, Ohrhaare etwas rausschneiden das Luft hin kommt. Eventuell über kollidiales Silber innerlich und eventuell als Spray - aussen ins Ohr - nicht in den Gehörgang nachdenken. Alles Gute und schnelle Besserung.

0

ist es allergisch bedingt z.B( Futter, Pollen), wurden Abstriche( Pilze, Milben, Bakterien) genommen und eingeschickt. Geht dein Hund gerne schwimmen und bekommt nicht so sauberes Wasser in die Ohren. Auch eine zu starke Cerumenbildung kann die Ursache sein, ebenso sind manche Rassen besonders stark betroffen. Es muss eine gründliche Diagnostik betrieben werden. Leider ist es oft sehr aufwendig die Ursache zu finden und erfolgreich zu behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lihina
14.07.2016, 18:08

die Tierärzte haben beide nur in die ihren reingeschaut und dann haben wir ohrentopfen bekommen bei dem anderen ohrentropfen und eine spritze

0