Hund hat extremen Juckreiz?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Bei der Beurteilung der Alopezie ist zunächst die Frage, um welche Art an Alopezie es sich handelt.

Es wird eine echte von einer scheinbaren Alopezie unterschieden. Bei der echten Alopezie sind die Haarfollikel leer, bei einer scheinbaren Alopezie sind die Haare an der Hautoberfläche abgebrochen durch Juckreiz, Ektoparasiten oder bakterielle Infektion. Diese beiden Alopezie-Arten können mit Hilfe einer Biopsie unterschieden werden.

Bei dem Juckreiz hinter den Ohren ist auch abzuklären, ob vielleicht eine Ohrenentzündung (erkennbar durch eine Untersuchung mit einem Otoskop) den Juckreiz hervorruft und die Alopezie von dem Bauch eine andere Ursache hat, als die Alopezie hinter den Ohren. Hinweisend auf eine Ohrenentzündung können blutige Krusten im Bereich des äußeren Gehörgangs sein, die durch die mechanische Manipulation des Hundes mit den Krallen am Ohr entstehen.

Ansonsten hat Haarverlust in Kombination mit Juckreiz vier verschiedene Themenbereiche als Ursache: Parasitär, Bakteriell, Endokrinologisch (hormonell) und Allergisch.

Sehen wir uns zunächst den Bereich der parasitären Ursachen näher an. Hierbei können die Demodikose, Cheyletiellen und die Sarkoptesräude Juckreiz in Verbindung mit Haarverlust hervorrufen. Alle drei Parasiten können theoretisch mit einem Hautgeschabsel nachgewiesen werden. Leider ist gerade die Sarkoptesräude nicht immer zuverlässig in jedem Hautgeschabsel nachzuweisen. Allerdings hilft in manchen Fällen eine diagnostische Therapie mit einem wirksamen Spot on wie beispielsweise Stronghold. Mit Stronghold werden nicht nur die Sarkoptes-Milben abgetötet, sondern auch die Cheyletiellen. Wichtig ist aber, dass bei einem Befall nach 4 Wochen erneut behandelt werden muss, um die nachwachsenden jungen Milben auch abzutöten.

Eine bakterielle Hautinfektion (Pyodermie) lässt sich ebenfalls durch ein Hautgeschabsel oder ein Haut-Abklatschpräparat diagnostizieren. Behandelt wird mit lokalen antimikrobiellen Waschungen (z.B. Pyoderm) und ggf. systemischen Antibiotika-Gaben.

Die Alterswarzen können evtl. keine Warzen, sondern Papeln oder Komedonen sein. Papeln kommen öfters bei einer Pyodermie vor, Komedonen werden häufiger bei Cushing gesehen. Zum Thema Cushing siehe unten.

Endokrinologisch kommen eine Schilddrüsenunterfunktion (laut deinem Bericht nicht der Fall), Cushing und ein Ungleichgewicht der Sexualhormone in Frage. Bei Cushing bildet der Körper selber zu viel Kortison, weshalb vor allem am Bauch die Haare ausfallen, die Haut ist sehr dünn mit deutlich sichtbaren Gefäßen. Meist ist die Haut sekundär infiziert mit Bakterien, Pilzen, Parasiten und dadurch chronisch entzündet, weshalb sie schuppig und schwärzlich wird.

Letztes großes Thema ist die Allergie. Hierbei unterscheidet man drei Allergie-Typen: die Flohspeichel-Allergie, die Futtermittel-Allergie und die Umwelt-Allergie (Atopie). Die Flohspeichel-Allergie hat eigentlich als typisches Symptom den Juckreiz, die Haarlosigkeit und Hautwunden auf der Kruppe. Aber ab und zu gibt es auch atypische Fälle. Mit der Behandlung von Stronghold werden aber auch die Flöhe zuverlässig am Beißen gehindert. Grundsätzlich bei der Behandlung der Flohspeichel-Allergie ist ein Präparat, welches die Flöhe abtötet, BEVOR diese Beißen.

Die Atopie wäre eine mögliche Ursache, da vorberichtlich der Juckreiz in veränderter Umgebung (auch mit Futterwechsel?) nachgelassen hat.

Auch die Futtermittel-Allergie ist noch nicht ausgeschlossen, da noch keine korrekte Ausschlußdiät durchgeführt wurde. Ausschlußdiät bedeutet, dass nur eine einzige Fleischsorte (möglichst reines und frisches Fleisch beim örtlichen Metzger zum Beispiel) gefüttert wird ohne Öl, Gemüse, Vitaminpulver, kommerzielle Leckerli, etc. Ob das Fleisch nun roh oder gekocht gefüttert wird, bleibt der jeweiligen Vorliebe überlassen, wichtig ist aber, dass es nicht mit einer anderen Fleischsorte kontaminiert ist. (Vorsicht bei gewolftem Hundefleisch: da wandert eine Fleischsorte nach der anderen in den Fleischwolf ohne dass zwischendrin saubergemacht wird.) Richtig gemacht, entsteht auch durch selbst hergestelltes Hundefutter keine Fehlernährung.

Bei einer Futtermittel-Allergie verursacht nicht nur die Allergie den Juckreiz, sondern auch der Befall mit Malassezien (Hefe-Pilzen). Wenn die Haut schon sehr geschädigt ist, muss nachgeholfen werden, diese Malassezien zu bekämpfen. Dies lässt sich gut mit Clotrimazol-Lösungen oder Malaseb-Waschungen erreichen.

Als letzte Ursache für den Juckreiz mit dem Haarverlust kommt noch das paraneoplastische Syndrom in Frage. Wie der Name schon sagt, ruft eine tumoröse Erkrankung im Körper diese Entgleisung hervor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie hat am Bauch garkeine Haare mehr und krazt sich an beiden Ohren sodass auch an diesen hinten keine Haare mehr sind.

ich habe allerbeste Erfahrungen mit Selen-Shampoo gemacht. Dieses bekommt man allerdings nicht in Deutschland, kann man aber trotzdem bestellen. 

dieses Mittel wirkt u. a. gegen Juckreiz, Pilzerkrankungen, Ungezieferbefall jeder Art, Ekzeme, Hautrötungen..

https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=https://www.personalised-pet-products.co.uk/seleen-shampoo-for-dogs&prev=search

Damit wird der Hund nach Reinigung (normales Bad mit Shampoo) gründlich und mit viel Schaumbildung eingeseift. Einwirkzeit ca. 15 Min, danach abspulen.

bei besonders hartnäckiger Erkrankung kann man das Mittel auch ohne abzuspülen drauf lassen und eintrocknen lassen.

Die Waschungen sollten anfangs 2 x die Woche erfolgen, sobald Besserung eintritt, können die Abstände verlängert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dultus
08.06.2016, 13:46

Danke, ich werde mich darüber gründlich informieren!

0

falls Deine Hündin in einem See badet, ist es möglich, dass sie auf die Algen und sonstiges Gewächs reagiert.

Mein erster Hund...ein DS hatte dieses Problem auch. die Tierärzte fanden nichts heraus.

Dann fiel mir auf, dass er sich vermehrt kratzte, wenn er im See schwimmen war. Wir gingen danach nur noch in fliessendes Gewässer mit ihm, und der Juckreiz hörte auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dultus
08.06.2016, 13:35

Nein, tut sie nicht. Wir haben nur einen kleinen Bach in der Nähe aber sie schwimmt nicht gerne.

Mir fällt aber ein, dass wenn ich Urlaub mit ihr in Dänemark gemacht hatte, dass es ihr durch das Meerwasser und das Salz wesentlich besser ging und sie erst bei der Heimkehr wieder mit dem Kratzen begonnen hatte.

Danke.

0

Milbenbefall beim Hund: Ursache für Krankheiten

Von den lästigen Spinnentieren existieren verschiedene Unterarten, die
unterschiedliche Erkrankungen beim Hund auslösen können. Insbesondere
Haarbalg-, Räude-, Raub- oder Ohrmilben befallen häufig den geliebten
Vierbeiner und sind für verschiedene Formen der Räude verantwortlich.
Letztgenannte Unterart befällt die Ohrmuschel sowie den äußeren
Gehörgang des Hundes und verursacht einen starken Juckreiz, der – wenn
sich das Tier übermäßig krazt – Entzündungen oder eine Schädigung des
Trommelfells zur Folge haben kann. Die Räude äußert sich ebenfalls durch
vermehrtes Kratzen und Hautveränderungen. Wenn Sie derartige Symptome
an Ihrem Hund beobachten, stellen Sie ihn unbedingt dem Tierarzt vor.

Das hilft gegen Milben beim Hund

Ihr Tierarzt wird feststellen, ob Ihr Tier von Milben befallen ist und
Ihnen geeignete Präparate empfehlen. Diese werden häufig als Bäder,
Sprays oder Puder angeboten und töten die hartnäckigen Biester ab. Die
Behandlung erfordert Gründlichkeit und Geduld, oft muss sie in kurzen
Abständen wiederholt werden. Insbesondere bei langhaarigen Hunderassen
sind die Parasiten schwer zu bekämpfen. Wenn Sie mehrere Tiere in Ihrem
Haushalt halten, sollten Sie diese vorsorglich mitbehandeln. Auch
Textilien der Tiere wie Schlaf- oder Kuscheldecken sollten Sie unbedingt
waschen. Ein Pluspunkt: Die meisten Milbenpräparate wirken nicht nur
therapeutisch, sondern auch vorbeugend. Wenn Sie also alle Milben
erfolgreich bekämpft haben, sollten Sie erst einmal eine Weile Ruhe vor
den Parasiten haben.

Am besten noch eine dritte Meinung einholen. Für mich hört sich das wie ein Milbenbefall an.

Drück Ihnen die Daumen, dass Sie schnell die Ursache finden, um Ihrer Lotti helfen zu können.

In der Zwischenzeit könnte Lotti folgendes helfen:

-betroffene Stellen in Kernseife baden / mit Seifenlauge abtupfen

-betroffenen Stellen mit 70%igem Alkohol abtupfen (Apotheke)

-Zinksalbe

-Entzündungshemmende Mittel/Salben verabreichen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich bin Tierpflegerin in einer hundepension und habe dort eine französische Bulldogge die fast das selbe durchmacht :/ ich kann dir eigentlich nur raten, da du schon alles was ich vorgeschlagen hätte versucht hast, noch mehr Tierärzte zu befragen. Das ist zwar teuer, aber etwas anderes bleibt einem ja kaum übrig :/ viel Glück !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dultus
08.06.2016, 13:21

Hallo, ich danke dir für deine Antwort. Ich mache mir nur ziemlich Sorgen um sie...

0
Kommentar von Lapushish
08.06.2016, 13:35

Das verstehe ich, wir sorgen uns auch total, aber die Besitzerin sucht keinen zweiten Tierarzt auf... Und wir haben da leider keine Aktien drin

1

oooh das tut mir leid für dich. Wir hatten das gleiche Problem vor einigen Jahren mit einem Westie. Der war auch in die Jahre gekommen und irgendwann fing es an zu Jucken. Man konnte es kaum noch ertragen. Die Tierärzte hatten auch den Verdacht auf Schilddrüsen.

Wir haben uns schlau gemacht und es war im Enddefekt eine Überzüchtung der Tierrasse von einem sehr schlechten Züchter.

Wir konnten unseren damaligen Hund kaum helfen. Es ist einfach nur schade es zu sehen wie sich die Hunde quälen müssen mit ihrem Leiden. Schade für deinen Hund - vielleicht bekommst du ja noch gute Ratschläge hier. Ich hoffe es für dich.

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dultus
08.06.2016, 13:33

Dankeschön, mein Hund ist eigentlich nichtmal gezüchtet, sondern stammt von einem normalen Bauernhof, wo die Mutter geworfen hatte. Wir hatten sie dort geholt, da wir uns bei einem Bauernhofhund eigentlich eine stärkere Robustheit erwünscht hatten.

Ich werde mir das mit der Überzüchtung dennoch nochmal gründlich ansehen!

Danke

1

Mein Hund hatte das auch ganz schlimm bis hin zu blutigen Stellen. Ich habe auch wie du bei schlimmen Stellen zur Cortison Salbe gegriffen und die anderen rötlichen Stellen mit Kamillentee und Kamille Tinkturen behandelt. Zusätzlich noch Futter mit Lachsöl für Fell und Haut. Haben es damit dann meistens in den Griff bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rhodesian Ridgeback sind für ihre Probleme mit Hautkrankheiten bekannt. Würde noch mal beim Arzt vorsprechen und auch das Blut untersuchen lassen auf Mineralstoffmangel. Hautkrankheiten der Rasse sind oftmals auf Zinkmangel zurückzuführen und einfach über Nahrungsergänzung richtig gut in den Griff zu bekommen.. 

Drück euch die Daumen.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dultus
08.06.2016, 14:20

Dankeschön!

0

Dann fahre mit dem Hund in eine Tierklinik, dort soll man ein Blutbild und Urin Test machen. Vielleicht leidet der Hund unter Diabetes, darauf mal testen lassen. Du könntest auch Teststreifen aus der Apotheke holen und dann einen Test machen. Also mit dem Hund Gassi gehen und dann den Streifen im Harnstrahl halten. Dann kannst Du erkennen ob der Hund an Diabetes leidet und dann zu einem Tierarzt fahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dultus
08.06.2016, 13:27

Sie trinkt jetzt aber auch nicht so viel Wasser, dass sie das auskompensieren tut. Das Fress- und Trinkverhalten ist soweit normal.

Kann der Hund nun immernoch an Diabetis leiden?

0

meist  liegt es am futter -- barf  sie bitte   mal  mit pferdefleisch  bzw. rentierfleisch --oft ist  es  ein allergen , weshalb  die tiere  reagieren.

wenn  ihr das meerwasser  in dänemark so gut getan hat,  warum reibst du sie dannnichtmit mit einer leichen salzwasserlösung  an den betroffenen s tellen ab ?( mit meersalz )

auf  grasmilben , oder milben überhaupt  wurde sie untersucht ?--  auch  ein hautschrabseln  genommen ?

wie sehen die  gekratzenten stellen dennaus ??  wässerig  entzündet gerötet?

denn für entzündliche  stellen kann ich nach wie  vor   die- mielosan salbe- empfehlen -- auf honigbasis - gibts in der apotheke https://www.vetkampagne-tierarztshop.de/Pferd/Haut---Fell-7/Mielosan-Honigsalbe.html


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dultus
08.06.2016, 13:53

Das Futter habe ich oft genug gewechselt, an dem wird es nicht liegen.

Das mit dem Salz habe ich mit einer Totes-Meer-Lösung schon versucht, aber das wirkt komischerweise nicht, wie in Dänemark (Die Luft?)

Eine Ärztin hat gemeint, es wären Fuchsmilben. Diese wären jetzt aber weg durch die ganzen Milbenlösungen. Haut wurde auch entnommen. Jeder TA ist auf seiner These sitzen geblieben.

Die Stellen wirken nicht rot oder wässerig. Sondern am Bauch Schwarz/Grau. An den Ohren nur ein Grauton, wie die Hautfarbe selbst.

Die Salbe sehe ich mir mal an, danke^^.

0
Kommentar von xAdmiralAckbarx
08.06.2016, 14:22

Barfen kann lebensgefährlich für Mensch und Tier sein. Außerdem treten sehr oft Mangelerscheinungen auf die erst Jahre später zum richtig heftigem Problem werden können.. 

0

Habt ihr mit dem Beginn des Juckreiz das Waschmittel oder so gewechselt? Darauf können Hunde auch reagieren.

Welches Futter habt ihr ausprobiert? Auch mal nur Strauß? oder nur Fisch?

Schonmal an einen Heilpraktiker gedacht? Vlt weiß er noch etwas was helfen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dultus
08.06.2016, 14:01

Ja, Strauß und Fisch gab es auch schon, da hat sie sich gefreut und deswegen bleibe ich auch erstmal dabei. DAs hatte aber auch nichts gebracht gehabt.

Das Waschmittel haben wir nicht gewechelt.

Ein Heilpraktiker wäre eine gute idee, danke für den Vorschlag.

1

Geh mal in eine Tierklinik.

Da Juckreitz so viele Ursachen haben kann wirst du um weitere Untersuchungen leider nicht drumherum kommen.

Wurde denn schon mal ein Schnelltest auf Anaplasmose gemacht?

Du schreibst sie bekommt Schilddrüsentabletten. Meint der TA dass es Schilddrüsenprobleme sind oder weiß er es?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dultus
08.06.2016, 13:31

Beide TA haben eine Blutprobe gemacht. Aber nur eine hat Schilddrüsenprobleme diagnostiziert. Anaplasmose ist es auch nicht, die Kratzsymptome treten ja jetzt bereits mehrere Monate auf und sie hat keine Schwächenanfälle oder ein erhöhtes Fieber.

0