Frage von Janill,

Hund grundlos von Katze angegriffen

Hallo. Wir haben seit kurzem einen zweiten hund, er ist ein recht kleiner Border-Mix. Heute beim Spazieren gehen hat ihn eine Katze "angefallen". Mein Hund war an der Leine und hat die Katze nicht einmal angeguckt. Diese stürtzte einfach so us dem nichts auf ihn zu. Er hatte nur eine Schramme an der Nase, (hat aber geblutet wie verrückt) aber ich frage mich trotzdem: Darf man seine Katze auch einfach so nach draußen lassen, wenn man weiß, dass sie Hunde angreift? Kann man da etwas gegen machen? Ich meine bei meinen Hunden richtet sie wenig aus, aber bei kleineren Hunden!?

Hilfreichste Antwort von taigafee,
12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

wir haben im haus auch so ein frustriertes kerlchen. der kater lauert unter der hecke und fällt die hunde an.

ich glaube aber, dass du dich mehr erschreckt hast, als dein hund, oder? die meisten stecken das locker weg und wissen beim nächsten mal, dass nicht allzu viel passiert.

leinenzwang bei katzen ist bisher noch nicht vorgekommen :-).

Kommentar von inicio,

:)

Kommentar von Janill,

:D Danke!

Antwort von inicio,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

wir haben auch so einen Kampfkater...wenn hunde sich unterwuerfig und zurueckhaltend benehmen -ist alles ok... bellen sie, oder bedraengen ihn bekommen sie eine tatze auf die nase ...

aber andere hunde bekommen einen freundlichen nasenkuss.

ich denke, der katz hatte stress und schlechte laune.

dein hund war da das opfer.. :(

Antwort von Portbatus,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da war dein Hund wohl ungewollt der Blitzableiter, für etwas was ein anderer Hund verursacht hat.

Wenn du wieder da vorbeigehst, habe einen Stocke dabei, dann erledigt sich das Thema von alleine. Denn du darfst deinen Hund durchaus tatkräftig schützen/verteidigen. Denn sonst bekommt dein Hund ein Trauma vor Katzen.

Kommentar von Janill,

Bei einem Border-Mix wird das nicht so schlimm sein, aber bei kleineren Tieren kann es schon mal wort-wörtlich ins Auge gehen!

Antwort von maxi6,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ja, Katzen darf man rauslassen, auch wenn man weiss, dass sie Hunde angreifen. Ich denke mal, dass Dein Hund für etwas büssen musste, das ein anderer der Katze angetan hat.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich auch so einen wilden Kater habe, der es bis jetzt fertiggebracht hat, dass keine freilaufenden Hunde sich mehr in unserer Strasse blicken lassen. Allerdings hat er noch nie einen an der Leine laufenden Hund angegriffen.

Wenn sowas wieder passiert, klatsch einfach mal laut in die Hände. Meistens hauen die Katzen dann ab. Das nützt sogar bei meinem Kämpfer.

Kommentar von Janill,

Okay danke ! Der kam nur so plötzlich angesprungen das meine Reaktion das nicht mitverfolgen konnte :)

Antwort von ilknau,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hi, Janill. Gegen freilaufende Schnurrer kannst du nix tun: ist Ortsüblich. Aber ich glaube auch nicht, dass der Angriff grundlos war sondern, dass der Revierfürst alias Kater sein Revier, das sich ja nicht nur auf das Hausgrundstück beschränkt, verteidigt hat. Naja, und jetzt ist grade Paarungszeit bei Katzen und da sind die Kater besonders kämpferisch - wie sie auch untereinander zeigen. Tut mir Leid, dass es deinen Wauz erwischt hat, lG.

Kommentar von Janill,

Stimmt kann sein. Diese ganze unkastrierten Katzen müssen es auch immer bei uns im Garten machen -.- Danke für die Antwort! :)

Antwort von deni11,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

klar kann man seine katze rauslassen. Die wird auch einen Grund haben, wieso sie auf Hunde losgeht, wird wohl einmal zu viel gejagt worden sein.

Kommentar von Janill,

Meine Hunde haben aber nichts gemacht und wir waren noch nicht einmal nahe an ihr dran!?

Kommentar von deni11,

Wenn Kinder von einem Hund angefallen werden, dann haben sie anschliessen auch vor allen Hunden Angst. Eine Katze ist nicht schlauer als ein Kleinkind.

Antwort von BabaBaby,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn man keinen Hund zuhause hat, kann man nicht wissen, ob seine Katze welche angreift.

Ist aber eigentlich nicht normal, dass die sowas machen.

Die hatte wohl gaaaanz schlechte Erfahrungen mit Hunden gemacht.

Kommentar von taigafee,

manche sind einfach nur gelangweilt.

Antwort von arabella70,

Musste trotzdem ein bisschenm schmunzeln- da habt ihr eine regelrechte Kampfkatze in eurer Nachbarschaft! Deinem Wuffel gute Besserung!

Antwort von Christopher25,

Ich denke nicht das die Besitzer wissen, dass die Katze Hunde angreift.

Ich würde es den Besitzern der Katze mitteilen, dass sie ihren Hund angegriffen hat.

Erst wenn sich das wiederholt, würde ich ein ernsthaftes Wort mit den Besitzern reden ( Es kann ja sein, dass die Katze halt einfach schlecht gelaunt war oder irgendetwas anderes hatte) und wenn die nichts dagegen unternehmen, die Polizei, oder wer auch immer für so was zuständig ist informieren.

Kommentar von Felli100,

Die Polizei ist hier nicht die richtige Ansprechstelle, sondern das Ordnungsamt. Wir haben einen Kater am Wanderweg, der ebenfalls Hunde angreift und wenn er die nicht kriegt, landet er auch schon mal in der Wade der Hundebesitzer! Das habe ich leider ziemlich deutlich zu spüren bekommen.

Bei Katzen ist das so eine Sache: So einfach wird eine Katze nicht an die Leine genommen. Die Anzeige wird auch nur dem Besitzer mitgeteilt. Du kannst dann, wenn Du weißt, wem die Katze gehört, auch Schadensersatzansprüche gegen den Halter stellen: Sprich: Tierarztkosten oder auch für Dich Schmerzensgeld. Doch kann ich Dir versichern, dass der Halter Dir sagt: Nee, meine Katze ist das nicht (Die tut nix, die will nur spielen!). Und dann gibt es nur einen Weg: Tierschutzverein beauftragen, Katze einfangen lassen und wegsperren. Eine Katze, die einmal so etwas gelernt hat, wird das immer wieder tun. Ich bin selbst langjährige Katzenhalterin und kann daher Dir diese Informationen geben. Im Tierschutz kommt es immer wieder vor, dass Du da solche unvermittelbare Katzen hast. Da nutzt auch keine Kastration. Nur in einem einzigen Fall hatte die Katze einen Tumor im Gehirn. Die Katze geht auch immer so dabei vor: Erst greift sie sich den Hund, ist der schneller, springt sie dem Halter in die Wade. Wer das einmal erlebt hat, weiß, wovon ich spreche. Da Du dann wegläufst, weil Du ja nicht willst, dass Dir oder Deinem Hund mehr weh getan wird, erlebt sie das Erfolgserlebnis! Damit macht sie immer munter weiter. Gegen diese Katze hilft nur ein Spray aus Wasser und Zitronenöl. Das hält sie auf Abstand. Ansonsten hast Du bei einer Katze schlechte Karten. Die sind wendiger und schneller als jeder Terrier ....

Im übrigen hier für die Katzenhalter: Eine Katze ist über die Hausratversicherung mitversichert und braucht keine Extraversicherung wie die Hunde. Deshalb können diejenigen, die wissen, dass es ihr Tier ist, auch das der Versicherung melden. Sie brauchen das nicht aus der eigenen Tasche zu bezahlen; denn manchmal ist es einfach diese Unkenntnis, die die Halter zu so einer Lüge veranlasst; denn da können schon immense Kosten kommen, wenn die Krankenkasse Ansprüche erhebt, weil der Hundehalter durch die Katze schon schwerer verletzt wurde, was durchaus passieren kann oder sich die Wunden entzünden, was bei Katzenkratzern schon mal gut vorkommen kann, je nachdem, welches kranke Mäuschen sie vorher zwischen den Pfoten hatten... und auch weitere Kosten können kommen: Tierarztkosten, wenn der Hund verletzt wurde, und die können auch nicht unerheblich sein und viele viele Kosten mehr, abgesehen noch vom Schmerzensgeld, dass dem Gekratzen und Gebissenen auch zusteht. Da kommen ganz schnell ein paar Tausend Euro zusammen.

Unser Kater ist beim Nachbarn in die Wohnung eingebrochen und hat dort in seiner Panik einen Tisch umgeworfen, der in eine Glasvitrine geschlagen ist, die dann ebenfalls umfiel und die Fliesen in dem Wohnzimmer des Nachbarn durchschlagen hat. Alles in allem: Fast 3.000 Euro Schaden. Hat die Hausratversicherung bezahlt.

LG Felli

Antwort von HILFEkommt,

hat eine katze erst mal die freiheit draußen bemerkt, kannst du sie unmöglich drinnen halten. vielleicht weiß der besitzer nicht das seine katze agressiv gegenüber huden reagiert.
ich bezweifle aber das du dagegen etwas machen kannst, solange du nicht die besitzer der katze kennst. bei kleineren hunden würde ich direkt zum tierarzt.

Kommentar von MaikOne,

das ist schwachsin wir ham auch eine katze die von draussen kommt und als wir umgezogen sind und es nun mal nicht geht das sie raus kann hatt sie sich daran gewöhnt und nun will sie nicht mehr raus

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community