Frage von itismeToad 29.08.2011

Hund geht alleine gassie -.-

  • Antwort von inicio 29.08.2011
    15 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    den hund nicht ohne aufsicht in den garten lassen. den hund immer rueckrufen -wenn er tendenz macht zu springen, evt ein beuch der hundeschule.

    du musst den garten hundesicher machen -also den zaun uaf 1,80 oder 2 meter erhoehen...

    sorge fuer auslastung des hundes...

  • Antwort von Destiny115 29.08.2011
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Mach mal ne Schulung über nordische Hunde. Sie sind nicht mit anderen Hunden zu vergleichen. Huskys oder auch die Mischlinge davon benötigen eine ausbruchssicheres Gehege. Sie haben extremen jagdtrieb und sehen kleine Artgenosen zudem als Beute. Ihr hättet Euch vorher vor der Auswahl eines solchen Hundes Infos einholen sollen. Diese Hunde gehören in sehr erfahrene Hände.

  • Antwort von mikael 29.08.2011
    9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Deine Überlegungen sind Hammer hart: Ignorieren, in allen Lebenslagen falsch. Ignorieren heißt immer, man will sich mit einem entstandenen Problem nicht befassen. Schlagen, schon gar nicht und kein Futter, wie soll der Hund eine geistige Verbindung herstellen zu kein Futter gleich Zaun-springen, geht gar nicht.

    Wenn Du weißt er haut ab, darf er nicht un-angeleint allein auf den Hof. Er darf dann nur ohne Leine laufen, wenn jemand dabei ist und es tut mir Leid, ihr müsst öfter mit dem Hund Gassi gehen. Er geht allein Gassi, weil er muss.

  • Antwort von mikael 29.08.2011
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Mir ist es schon klar, Du hattest Dich nur gefragt, was soll man machen. Das erste ist schon geklärt, der Hund darf, vorläufig, nie allein auf den Hof. Wenn Du Deinen Hund allein draußen lassen willst, musst Du sämtliche Schlupflöcher zu machen und den Zaun höher bauen.

    Wenn Du mit dem Hund Gassi oder Spazieren gehst, immer mit Schlepp oder Flexi Leine, mit Deinen Hund musst Du nur mit Leine gehen, er weiß noch nicht, das Du der neue Chef bist und das bringst Du ihm bei. Mit der Schleppleine, kann er nur so weit weg, wie die Leine lang ist. Und wenn er von Dir weiter entfernt ist rufst Du ihn zu Dir, kommt er nicht, noch einmal rufen und mit leichtem ziehen an der Leine unterstützen, nur verbal Loben. Wenn er aber sofort, wenn Du ihn rufst, kommt überschwänglich und mit einen Leckerli belohnen. Und das machst Du ein paar Mal und Jahre lang, anders geht es nicht. Dein Hund ist jetzt das abhauen gewohnt und das muss erst wieder umgekehrt werden. Immer mit einem positiven Ergebnis das Hundetraining beenden. Um das wieder hinzu biegen brauchst Du eine Menge Geduld. Noch ein Tipp, wenn Du den Hund zu Dir rufst, niemals ein böses Wort verlieren, wenn Du den Hund rufst, das darf der Hund nur mit was Positiven verbinden, wenn Du auch manchmal aus der Haut, vor Wut, fahren könntest, ruhig bleiben und immer ruhig wenn Du ihn rufst. Viel Glück und viel Geduld.

  • Antwort von makazesca 29.08.2011
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    itisme Toad--all deine antworten zeigen,daß du absolut keine ahnung nicht nur von haaskys hast sondern von hunden überhaupt.also entweder du steigst da jetzt voll ein ,mit lesen von büchern,lesen im internet,erfahrungsaustausch im net oder noch besser, in einer hundeschule vor ort,oder du gehst den bequemen weg und suchst einen neuen besitzer.du züchtest dir einen gefährlichen hund heran.er entscheidet,was er machen will und kann.du hast nicht das wissen ,und ich denke auch nicht den ehrgeiz ihm da was dagegen zusetztn,schon gar nicht kannst du ihn erziehen,dafür fehtlt dir einfach die ahnung..du hast zwar eine hundeversicherung aber,wenn die feststellen,daß dein hund regelmäßig allein auf achse ist,dann zahlt die evtl auch nicht.mal ganz davon abgesehe,daß er anfangen wird zu jagen,wenn er es nicht schon macht.sieht das ein jäger ,der schießt ihn dir ab,mit recht,denn jagende hunde sind genau so gefährlcih wie wölfe.es geht hier nicht um kaninchen oder katzen,sondern eben um nutzvieh.wenn du das geld dafür hast,hol dir nen trainer nach hause.das ist dann am effektivsten.nur DU mußt lernen nicht nur der hund,nur wenn DU weißt,wie was geht,kannst du das dem hund beibringen,und der ist dann ein guterzogener hund.

  • Antwort von taigafee 29.08.2011
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    du bist erst 13 jahre alt. wer ist eigentlich verantwortlich für den hund?

  • Antwort von YarlungTsangpo 30.08.2011
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn ein Hund streunt.... und immer wieder alleine unterwegs ist dann ist er auf der Suche:

    Er sucht eine - seine für ihn passende Familiengruppe!

    Um ihn diesen Drang zu nehmen musst Du der Inhalt der Familiegruppe deines Hundes werden. Es scheint so, als ob du das bisher nicht erfüllen konntest.

    Mache Dir und deinem Hund einen Stundenplan. Es sieht ganz danach aus, dass dein Hund frühmorgens "seine Reviergrenzen" abgehen & kontrollieren möchte. Du solltest ihm dieses "Erwachsenenverhalten" lassen und für Euch Beide morgens einen sehr, sehr langen Rundgang einplanen.

    Dabei kannst du die Runde ruhig ausdehnen und neue Gebiete für euch Beide erkunden. Nach diesem Rundgang würde ich eine Fütterung einplanen.

    Er spielt nicht..... Aber es gibt Kopfarbeit für drinnen und draussen. Mach dich kundig was es gibt und probiere aus was deinen Hund erfüllt. Draussen - zusammen balancieren, klettern, springen also körperliche Geschicklichkeit trainieren. Nasenarbeit kommt auch in Frage....

    Du siehst das ist viel Beschäftigung mir deinem Hund - aber nur das wird diesen Hund dich anerkennen lassen, so dass er nicht mehr suchen muss ob er eine passendere Familiengruppe findet.

    Ganz wichtig ist trotz alledem ein Ausbruchsicheres Gartengelände! Bis das soweit mit der Arbeit geschafft ist solltest du den Hund nicht mehr ohne Aufsicht allein in den Garten lassen..... Mit Brustgeschirr & Schleppleine hast du ihn so lange im Garten unter Kontrolle....

    Wenn ein Hund eine Bindung spürt zwischen den Menschen und sich, bei welchen er lebt, wenn seine Bedürfnisse befriedigt werden, dann wird er - auch wenn gerade erst angekommen auch über den Niedrigeren Zaun nicht abhauen - sondern bleiben und lieber diese für ihn wichtige Ressource bewachen & nicht mehr hergeben wollen.

    Daumendrueck

  • Antwort von ralosaviv 29.08.2011
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich habe auch so ein Exemplar in der Nachbarschaft und der einzige Grund für das Verhalten ist zumindest in diesem Fall totale Unterforderung.

    Das zusätzliche Problem ist nun aber, dass die erfolgreichen Alleingänge deines Hundes etwas selbstbelohnendes haben (er hat Spaß ohne dich!) und dadurch nach ständiger Wiederholung schreien.

    Das heißt erstens, dass du mit deinem Hund täglich 2-3 Stunden was tun mußt. Spaziergänge, auf denen auch sein Geist gefordert wird. Spiele, Radfahren, Hundeschule, Unterordnung.....

    Zweitens gehört ein Hund mit Tendenz zum Ausreißen nicht unbeaufsichtigt aufs Grundstück. Und auch dann nur in Ausnahmefällen, wenn der Zaun hoch genug und ausbruchsicher ist, weil du dir damit ein neues Problem zulegen kannst, nämlich ausgeprägtes territoriales Verhalten.

    Drittens muss der Hund IMMER an die Leine, bis er (Hundeschule!) abrufbar ist. Wenn du sagst, er türmt auch dann, wenn du mit ihm spazieren gehst oder Fahrrad fährst, gehört er angeleint! Schleppleinen sind ja schon erwähnt worden.

    Wenn er erfolgreich alleine unterwegs war, sammelst du ihn kommentarlos ein und bringst ihn nach Hause. Weder Futterentzug, noch Strafe bringen den gewünschten Erfolg. Ganz im Gegenteil solltest du dich freuen wie Bolle, ihn wiederzusehen. Der Hund soll doch mit dir etwas angenehmes verknüpfen und nicht bei deinem Anblick schon den nächsten Ausbruch planen...!?

  • Antwort von BTrunken 29.08.2011
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Bestrafen mit Schlägen oder Fressverbot?...gott. Leuten wie dir sollten Tiere verboten werden, gerade solche Rassen.

    Das einzige was der Hund braucht, ist ne gute Erziehung in einer Hundeschule. Der, der die Strafe verdient, bist du, weil du da nicht schon längst warst.

  • Antwort von VanyTheBunny 29.08.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Also ganz ehrlich du glaubst doch nicht wirklich das eine Stunde Gassi für den armen Hund reichen?

    Beschäftige dich mal intensiver damti was für einen Mischling du hast. Ein Husky aber auch ein Mix davon sind Nutztiere, die haben sehr viel power und müssen ausgelastet werden. Wie ich immer sage, Garten schön und gut, der ist zwar zum "chillen" für den Hund schön aber er dient nicht als Ersatzt zum Gassi!!!!!!!!!!!

    Selbst wir gehen mit unserem Dackelmix manchmal 3 Stunden am Tag Gassi. Du bist einfach überfordert mit so einem Hund. Such dir professionelle Hilfe bei einem Hundtrainer oder einer Hundeschule oder gibt den armen Hund lieber in erfahrene Hände.

  • Antwort von Dackelmann888 29.08.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Den Hund an die Leine nehmen. Du bist auch dafür verantwortlich,was Der Hund macht ,wenn ,wenn Er ausbüxt. ,Du hast hoffendlich Eine hundehaftpflicht Versicherung.Außerdem ,einen Hund schlägt man nicht.Auch das Futter mußt Du Ihm geben.Du mußt sehen Wie Du seine narten raus bekommst.

  • Antwort von TygerLylly 29.08.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Lücken im Zaun stopfen, Hund nicht unbeaufsichtigt im Garten lassen und ihm keine Gründe geben aus zu büchsen!

  • Antwort von babyos 29.08.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    hundschule, da du keine erfahrung hast, sonst wird das nichts, so ein mix braucht eine erfahrene hand, auf keinen fall schlagen

  • Antwort von BabyShay 29.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    hallo

    also wenn man sich einen schlittenhund hält, gehört da für mich so einiges mehr an erfahrung zu. ihr scheint von beiden rassen nicht sehr viel ahnung zu haben und hält euch eine wahre energiebombe zuhause!! beide hunderassen haben einen seeehr stark ausgeprägten jagdtrieb und seeehr viel bewegungsdrang und ihr müsst euren zaun höher machen, ihr macht euch strafbar!!! ihr müsst euren hund so halten, dass er eben nicht abhauen und im schlimmsten fall eine gefahr für die allgemeinheit darstellen kann, kurz gesagt: ihr übernehmt während seinen einzelgängen keine verantwortung für euren hund und im allerschlimmsten fall könnte dem hund was zustossen :-( und so weit möchte ich gar nicht erst denken... ist das jetzt schon öfter passiert?? sorry, aber wie kann man nur so verantwortungslos sein??? tut mir leid, aber ich habe kein gutes gefühl bei dieser haltung. ich würd auch abhauen xD ( nicht bös gemeint ;-)

    kauf dir eine schleppleine und geh mit dem hund in den wald, lass ihn ordenlich schwimmen, aber nie nie nie nie niemals von der leine, hörst du?? er hat vielleicht auch noch kein richtiges vertrauen und ist ein zudem noch ein jagdhund, das kann nicht gut gehen! es braucht mehr training und "einzelstunden" deinerseits, um deinen hund noch hinzubiegen, aber es liegt an dir! der hund muss sich dir anpassen nicht du ihm und er kann nur von dir lernen also nimm dir zeit für ihn! ganz ehrlich, ich könnte mir keinen solchen hund halten und mein Chow ist da einiges gemütlicher, obwohl auch er auslastung braucht und auch kriegt. um mich geht es nicht, aber ich kenne viele hundehalter die mit deutschen schäfern und huskies sind nicht sehr einfach bedient. die eine bekannte lastet ihren hund täglich über stunden aus, macht viel sport mit ihm, ständig tänzelt er vor ihr hin, wird beschäftigt, braucht viel kopfarbeit und ist sehr anhänglich. kein wunder also, dass sie für bestimmte aufgaben optimal sind, aber als einfache familienhunde sind sie nicht gedacht, das kann nur böse enden! jemand muss sich sehr mit dem hund beschäftigen, er braucht also täglich intensive stunden mit dir oder sonst wem und die person wird dann auch von ihm als führer anerkannt, sollte er richtig erzogen und gut behandelt werden. der schäfer ist ein sehr liebevoller und lernfähiger hund, er ist sehr intelligent und gehorcht auf kommando, aber er braucht diese sehr starke bindung, viel körperkontakt und die bestätigung deinerseits, dass er dir vertrauen kann und du ihn lieb hast, also bestätigung und anerkennung. ich liebe diese hunde, aber ihrem bewegungs und beschäftigungsdrang könnte ich nicht gerecht werden und hab leider oft schon erlebt, dass sie auch bei guter erziehung im umgang mit den "falschen" hunden nicht sehr einfach sind.

    der huskie hat in etwa ähnliche merkmale, nur dass diese hunde noch einiges aufmerksamer sind, auch wieder viel bewegung brauchen, aber fremden gegenüber sehr offen, verschmust und "feinfühlig". auch hier ist mir jemand bekannt, der zwar sehr viel von hunden versteht, seinen hund so weit hat, dass er sich iwann mit jedem hund versteht bzw. sich anpassen kann, freundlich ist, aber eben nun mal ein jäger! auch sein hund ist schon mal abgehauen und nach stunden wiedergekommen, für ihn war das natürlich nie einfach und deshalb muss man sehr gut aufpassen!

    ihn schlagen und ihm kein futter geben geht mal gar nicht, er geht seinen natürlichen trieben nach, hat einen zu niedrigen zaun und wird nicht ausreichend ausgelastet bzw. muss gassi gehen. kommt er zurück, machst du ihm in scharfem ton klar, dass das nicht geht, schlage ihn auf keinen fall!der hund fühlt was du fühlst und wird erkennen, dass er was falsch gemacht hat. lass ihm zeit, danach belohne ihn, dass er wieder heimgekommen ist und freu dich, dass es ihm gut geht. lass ihn lernen, trainiere mit der schleppleine. ein hundetrainer wäre wahrscheinlich der beste rat den man dir geben könnte, aber es geht auf jeden fall, dass aus ihm noch was wird und er sich anpassen kann.

    hier hab ich was sehr gutes in einem forum gefunden:

    *Ich denke mal, wenn ein Hund abgehauen ist, wiederkommt und von Herrchen/Frauchen eins über bekommt, bringt er das nicht mehr mit dem "Abhauen" in Verbindung, sondern mit dem "Zurückkommen"!

    Irgendwann wird sich der Hund denken, warum soll ich zurückkommen, ich krieg ja eh eins auf die Mütze!

    Auf der anderen Seite, warum wird dieser Hund von den anderen im Rudel "getadelt"?

    Oder ist dieses Verhalten kein Tadeln, und wir interpretieren mal wieder was menschliches in diese "Haue" rein?

    Karl, ich sitze schon hier und bin megagespannt auf deine Darlegung!

    Bei Wölfen und Wildhunden ist so ein Zurechtweisen oder ein kurzzeitiger (die Betonung liegt auf kurzzitig!!) Rudelausschluß völlig normal, wenn sich einer unerlaubt vom Rudel entfernt hat.

    Der Unterschied liegt evtl. ja darin, daß der Hund zu uns kommt und wir dann noch auf den letzten Metern ein freudiges "ja, Struppi, HIER!" rufen.*

  • Antwort von qrinzessin8500 29.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Martin Rütter! :D Wenn du ihn schlägst musst du auch in Kauf nehmen, dass er dich irgendwann beißen wird. Am Nacken packen und schütteln - NIEMALS!!!! Das ist einer der größten Fehler!!! War deine Freundin damals in der Hundeschule? Wenn unser Hund tagsüber draußen ist, ketten wir ihn immer an eine laaaaaaaange Leine, aber der Hund muss auch unter Beobachtung sein, da er sich mit der Leine erhängen könnte.. Das ist zwar unwahrscheinlich, aber grade wenn man denkt, es passiert nichts, passiert es. Ich würde den Hund auch auf keinen Fall anschreien oder so, da er bestimmt 100% nicht mehr weiß, was er falsch gemacht hat. Schimpfen hilft nur, wenn der Hund auf frischer Tat ertappt wird.. An deiner Stelle würde ich den Garten sicher machen, dass er nicht mehr abhauen kann! Vielleicht kannst du ja auch noch zur Hundeschule gehen, aber ob das vor dem Abhauen hilft, keine Ahnung.. Du musst den Hund auch dolle beschäftigen, grade ein Husky.. Wenn er nur 20min Gassi geht und den Rest des Tages im Garten verbringt, kommt er natürlich auf dumme Ideen.. Mindestens 1 Std Gassi gehen und schön viel spielen :)

  • Antwort von StillAlive267 29.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Auf keinen Fall schlagen das geht ja mal gar nicht! Schimpfen hilft nur wenn der Hund weiß weshalb er geschimpft bekommt, also nur dann wenn du ihn erwischst, wenn er ausreißen will.

    Was meine Idee wäre, warum er abhaut ist, dass er nicht genug ausgelastet ist. Was macht der Hund denn so den ganzen Tag?

  • Antwort von Yggub 29.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
    1. Vllt gehst du zu wenig mit ihm Gassie, das er mehr auslauf braucht( kommt nicht selten vor bei solchen Hunden)

    2.Anketten ;) und wenn das nichts bringt, dann würde ich . .

    1. Ihm das Futter wegnehmen was wieder rum dann sein kann das er dann noch intensiver weg will weil er ja nichts zu fressen hat, ..
  • Antwort von RuedigerKaarst 29.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hallo,

    schlagen bringt nicht und macht das Tier nur aggressiv.

    Ordentlich meckern, am Nacken packen und leicht schütteln sind effektiver, aber der Hund muss auf Frischer tat erwischt werden.

    Ich denke, dass ihr den Garten nur ausbruchsicher machen könnt, also die Löcher verschließen und den Zaun erhöhen.

    Evtl. hat der Hund ja Angst vor Windrädern, die ihr am Zaun befestigen könnt.

  • Antwort von Gurke94 29.08.2011

    schimpfen

    nicht schlagen !!!!!!

  • Antwort von player189 29.08.2011

    Bestrafe ihn ein wenig.

  • Antwort von DerNiemand 29.08.2011

    setz ihn ne runde auf die stille treppe ^^

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!