Frage von Ninimour12, 90

Hund frisst jeden kot?

Ich bin mit den Nerven am Ende. Mein 6 Monate alter Junghund "stürzt" sich auf jeden Kot, den er finden kann (Hund, Kanninchen etc.). Wenn ich mit ihm Spazieren gehe, lasse ich ihn an der Leine, bis ich an einem Ort bin, wo es unwahrscheinlich ist Kot vorzufinden. Oft aber rennt er sofort nachdem er abgeleint wurde zurück, oft sehr weit, nur um Kot zu fressen. Wenn ich ihn rufe, kommt er dann auch nicht zurück. Ich muss immer "weglaufen" damit er zurück kommt. Dann legt er sich in ungefähr 3 Meter Abstand vor mich. Was mich daran so sehr frustriert ist, dass er weiß, dass er das nicht darf. Wenn er Kot fressen will rufe ich Nein (er weiß die Bedeutung) aber er ignoriert das. Er bekommt Morgens und Abends Trockenfutter und Mittags Feuchtfutter. Manchmal bekommt er Mittags statt Feuchtfutter frisches Fleisch, Reis und Gemüse. Als Leckerlie bekommt er Pansen, Trockenfleisch oder diese Biscuitleckrchen mit Fleisch drinn.

Ich bin am verzweifeln. Gassi gehen macht mir mittlerweile kein Spaß mehr.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 17

Warum mischst du alle Futterarten dermassen durcheinander?

Ganz viele Trockenfutterhunde haben Mangelerscheinungen, die sie durch das Kotfressen aufzufüllen versuchen. Pflanzenfresserkot enthält wichtige Darmbakterien, die der Hund dringend braucht um sein Futter gut zu verdauen.

Ich würde mich wenn ich du wäre mal auf eine Nassfutter oder Rohfutterart beschränken und das Trockenfutter ganz streichen.

Auch roher ungewaschener Pansen ist in der Regel eine gute Quelle für Darmbakterein, ebenso Jogurt und Bierhefe.

Getrockneter Pansen enthält keine Darmbakterien mehr, das ist nur noch ein Snack.


Antwort
von danino29, 35

auf bestehunde.de gefunden:

Grund 1: Fehlende Nährstoffe

Es ist tatsächlich möglich, dass ein Hund deswegen Kot frisst, weil
es ihm „gut tut“, weil ihm bestimmte Nährstoffe fehlen oder dass es sich
zu einer Gewohnheit entwickelt hat, weil er im Welpen- und/oder
Jugendalter unter einer Mangelernährung litt. Allerdings muss man sagen,
dass das nicht sehr wahrscheinlich ist – jedenfalls nicht bei Hunden
aus einer guten Zucht. Und auch das permanenten Füttern mit Fertigfutter
führt nicht zu einer Mangelernährung. Aber: es kann sein – Hunde, die
vernachlässigt wurden nutzen zu Recht jede Möglichkeit, sich zu
ernähren. Und wenn sie sich mal dran gewöhnt haben gibt es für sie
keinen Grund, davon abzuweichen.

Grund 2: Territorialverhalten

Eine – aus unserer Sicht sehr seltene – Ursache könnte ein
übersteigertes Territorialverhalten sein. Hunde versuchen dann die
Markierung von Artgenossen zu entfernen. Sollte dieses Verhalten
vorliegen, so dürfte der Hund das Kotfressen allerdings nur im eigenen
Revier (oder in dem, was er dafür hält) zeigen und dann auch nur
gegenüber Exkrementen von Artgenossen.

Grund 3: Aufmerksamkeitsproblem

Grundsätzlich finden Hunde Exkremente wohl lecker – und aus
Hundesicht muss so ein Haufen auch etwas ganz Besonderes sein, wenn man
bedenkt, was für einen Bohei der Mensch drum macht. Kaum frisst der Hund
Kot, kriegt er die volle Aufmerksamkeit, ganz offenbar scheint der
Haufen für den Menschen genau so wichtig zu sein. Der Hund bekommt also
durch sein Verhalten Aufmerksamkeit und wird entsprechend dieses
Verhalten möglichst oft zeigen, um auch möglichst oft diese
Aufmerksamkeit zu erhalten.

Grund 4: Frustration

In überfüllten Zwingern mit schlechter Hygiene kann Koprophagie aber
auch aus Frust auftreten – hier wäre die Abhilfe, zumindest theoretisch,
einfach: größere Zwinger und bessere Hygiene sowie Beschäftigung.
 Hunde aus schlechter Haltung neigen allerdings häufiger dazu, das
Verhalten des Kotfressens beizubehalten oder es zumindest in
Stresssituationen quasi als Übersprungshandlung zu zeigen.

Grund 5: Neugierde

Gilt vor allem für Welpen – da sind sie nicht anders als Kinder:
Stecken sich alles in den Mund. Kein Grund zur Aufregung. Das wird sich –
wenn nicht ein anderer Grund dazukommt – sehr schnell wieder legen.

Grund 6: Erkrankungen

Insbesondere eine Unterfuktion der Bauchspeicheldrüse oder auch
starker Wurmbefall können zu Kotfressen führen – der Hund kann die
zugeführten Nährstoffe nicht mehr verwerten, magert ab und nutzt jede
Gelegenheit, Nahrung zu bekommen. Nicht direkt unter das Kapitel
„Erkrankung“ aber auch körperlich bedingt gehört die Koprophragie bei
Hochleistungshunden: Schlittenhunde, Windhunde, aber auch andere neigen
manchmal nach Höchsleistungen zum Kotfressen. Man geht davon aus, dass
damit einfach schnellstmöglich der Energieverlust wettgemacht werden
soll.

Antwort
von Tennismaus13, 47

Hallo,

das liegt daran, dass dein Hund keine anderen "Hunde" in seinem Revier erlaubt. Ich erinnere mich, dass es mal eine Folge im Fernsehen von Martin Rütter gab, der genau einen Hund mit demselben  Problem behandelt hat, mit Erfolg! Vielleicht googelst du mal danach und schaust dir diese Sendung an! Viel Erfolg

Kommentar von Ninimour12 ,

Daran könnte es liegen. Frisst er dann auch seinen eigenen Kot? .-.

Kommentar von Tennismaus13 ,

Das ist eigentlich eher selten. Aber es kann vorkommen, vllt informierst du dich hier mal https://www.royal-canin.de/gesundheit-ernaehrung/hund/vorbeugen/koprophagie-asoz...

Kommentar von friesennarr ,

Das ist völliger Quatsch.

Kommentar von Tennismaus13 ,

Was ist völliger Quatsch? Ich weiß, dass das jetzt nicht die beste Seite ist, dennoch kann ja davon etwas stimmen

Antwort
von conelke, 44

Dann musst Du ihn an eine Schleppleine nehmen, so dass Du jederzeit abbrechen kannst, wenn er wieder Kot zu sich nimmt. Immer wieder Pfui sagen in dem Moment. Ihn erst wieder frei laufen lassen, wenn er Kot nicht mehr zu sich nimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten