Hund der Arbeitskollegin starrt mich an, beginnt dann zu bellen und springt an mir hoch, was bedeutet das?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Hund ist übel schlecht erzogen und seine Besitzerin auch. 

Der Hund hat dich nicht anzuspringen ob du Angst hast oder nicht spielt gar keine Rolle.

Mir wäre der Hund ins Knie gesprungen und dann wäre ich beim Chef der Firma auf der Matte gestanden. Das würde ich niemals dulden und das sollte die Firmenleitung auch nicht tun.

Ach ja, ich habe selber einen Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von adventuredog
23.02.2016, 12:02

Seh ich genau so! 

Zumal diese Art Anspringen bereits Welpen undJunghunde auf dem Schäferhunde-Platz lernen zum Attackieren und Verbellen des Figuranten.... 

4

Wenn man sich einen Hund wünscht sollte man sich erst informieren. Es gibt so viele Rassen und die sollte dann schon zum Besitzer passen. Zum einen quellen die Tierheime über und freuen sich, zum anderen gibt es auch Tiertrainer, die einen beraten. So ein etwa: ein lebhafter Hund zu einem solchen Menschen.-

Zu dem Hund der Kollegin. Er will nur spielen. Viele Leute haben Angst vor Schäferhunden und sie sagt das übliche.

In Tierheimen ist es auch üblich, daß man erstmal mit dem Hund ein paar Mal läuft um ihn kennenzulernen. Schön sind übrigens die Patenschaften. Da kriegt man auch eine gute Bindung. Der Hund freut sich nämlich jedesmal, wenn man kommt. Und das merken die sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sabinchenw
23.02.2016, 09:09

Danke jessica, ich weiß, dass man sich vorher informieren muss und das tue ich auch. Ich habe nicht vor, mir in den nächsten Monaten einen Hund anzuschaffen (schon gar keinen Schäferhund) und "mal zu schauen, wies so geht" sondern eher in den nächsten JAHREN. Daher habe ich gehofft, solche Antworten vermeiden zu können. 
Ich weiß, es ist wahrscheinlich nur gut gemeint, aber ich möchte einfach wissen, was dieses Verhalten zu bedeuten hat.

Den Hund habe ich schon ein paar Mal in der Firma "getroffen", das letzte Mal war er sogar sehr freundlich. Daher hat mich das Verhalten heute ein wenig überrascht ehrlich gesagt.

2

 Das Verhalten des Schäferhundes liegt einzig und alleine am Fehlverhalten deiner Kollegin und somit der Rudelführerin. 

Der Hund hätte gar nicht hinter dir her laufen dürfen . Wenn überhaupt müsste sie die Lage checken und nicht der Hund. Meines Erachtens kein Hund der mit ins Büro gebracht werden sollte.Ich würde das der Kollegen auch  unmissverständlich so erklären. Sag ihr das du das nicht möchtest. Es ist schade dass jemand wie du der mal einen Hund haben möchte so eine schlechte Erfahrung macht durch sie. Denn ich denke dass ein Hund bei dir gut aufgehoben wäre, da du ihn auch tagsüber mit ins Büro nehmen könntest. Es gibt keine besseren Voraussetzungen um einen Hund zu halten wenn man arbeiten muss als diese.

Du schreibst auch dass der Hund ihr auf Schritt und Tritt folgt. Das ist auch ein Ding der Unmöglichkeit. Ein gut erzogener Hund würde auf seinem Platz liegen bleiben müssen bis sie wieder da ist egal ob sie in Pause geht oder nur ins Büro neben an was kopieren geht oder jemanden begrüßt der vorbeigeht aufsteht hingeht oder oder oder. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Schäferhund hat in dem Moment seine Aufgabe des Bewachens und gegebenenfalls Massregeln eines (vermeintlichen) Eindringlings wahrgenommen.

Frage die (uneinsichtige oder naive) Kollegin einfach, was du tun sollst, wenn er dich demnächst an die Wand stellt.....

Es gibt Hunde, die eignen sich als Firmen- und Bürohunde und es gibt Rassen, die fallen dabei in die ihnen genetisch mitgegebenen Aufgaben des Schützens und Bewachens. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hund weiß nicht wo sein Platz ist. Seiner Meinung nach ist das sein Revier und das muss er vor Fremden verteidigen. Offenbar hat er nicht das Gefühl gehabt, dass du zum Rudel gehörst. Wie gut kennt er dich denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bernerbaer
23.02.2016, 09:24

Es kann aber auch völlig anders sein.

Vielleicht hat sich der Hund nur "tierisch" gefreut ihn (wieder) zu sehen.

Die Situation hat hier keiner gesehen und daher ist es fast unmöglich das Wirkliche zu erkennen.

3
Kommentar von AppleTea
23.02.2016, 09:30

Kann natürlich auch sein. Ich ging aber davon aus, dass es keine freude war, da die FS nichts von schwanzwedeln und ablecken schrieb.

0
Kommentar von sabinchenw
23.02.2016, 09:31

Eigentlich ist er ständig bei seiner Besitzerin und scheint sehr loyal. Geht ihr auf Schritt und Tritt mit und ist auch sehr gehorsam. Das war heute das erste Mal, dass mir generell sowas passiert ist. Hab dann gleich an Cesar Millan gedacht, und ich war in der Früh gut drauf und hatte bestimmt keine "negative Energie" die den Hund verstimmen könnten. Wie gesagt, ich freue mich ja, wenn Hunde in der Firma sind. Aber als Freude hätte ich das heute eher nicht gedeutet ..

2
Kommentar von AppleTea
23.02.2016, 12:17

Richtig.

0

Was möchtest Du wissen?