Frage von Vanessa315, 112

Hund bleibt beim spazieren gehen immer stehen?

Hallo, :)

Mein Hund ist ein Border Collie,australian Shepard,Schäferhund mix und 9 Monate alt.wir haben ihn jetzt seit 3 Tagen und alles lief gut, nur als ich gestern im Feld Gassi gegangen bin ist er weggelaufen ( Mein Bruder konnte ihn nicht halten, Er hat aber ca. 100 m enfernt gewartet). Heute Morgen hab ich ihn noch bis zur Kreuzung fast ins Feld bekommen naja musste wieder umkehren weil ich kein Stück weiter gekommen bin... heut mittag bin ich einen anderen weg gegangen (weil er beim alten wieder nicht wollte..) alles war normal waren auch im Feld. heute abend wars Genauso wie heute morgen stehen geblieben und auf nichts reagiert hab ihn auch gezogen aber naja ;/ was mich wundert ist auf dem Rückweg bleibt er nicht stehen sondern zieht eher weil er nachhause möchte. Er ist auf mich fixiert und läuft mir immer hinterher.zu Hause hört er auch. Liegt dieses Verhalten daran das er sich da losgerissen hat oder was ist das Problem und was kann ich dagegen tun ? Ich bin echt am verzweifeln.

Ist jetzt villeicht ein wenig mehr geworden aber ich danke allen die das gelesen haben :)

LG und Danke :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eggenberg1, 37

uhi   eine explosive mischung hat  ihr euch da geholt--  

du bist ein kind  ,denke ich ??    du wirst dann mit so einem  kaliber nicht umgehen können--  der hütetrieb  des hundes wird   sich stark entwickeln - ich hoffe, das  wisst ihr   --vor allem deine eltern --

  ein hund  von 9 monaten ist mitten in der pubertät  .  der  bedarf eines halters , de r ihm viel sicherheit gibt  , und  der genau weiß ,was  er macht ,wenn er den hund erzieht -- wenn du also ein kind  oder auch teenager sein solltest-- sei dir  dessen bewußt, dass DU  das niemals allein leisten kannst.

hundeschule  kann man empfehlen  nur-- die meisten hundeschulen  kenenn sich mit hütehunden  eh nicht  wirklich aus -- aber IIIIHRR lernt  dort eine menge  ,wie man sie sprache eines hundes  erlent und anwendet

  wenn ihr einen schäfer bei euch in der gegend habt, der  border  ausbildet  oder hält, dann frag den ,wie  ihr mit dem hund umgehen  müßt -- 

keine  aufgabe  so als familienhund -- das ist er nämlich nicht-- er muß arbeiten können - möglichst an schafen 

und wenn du schon an so einer kleinigkeit  stolperst , dass er nach  drei tagen  nicht mehr mit dir gassie gehen will,  dann kommen harte zeiten auf euch zu ,wenn ihr euch nicht schleunigst   wirklich   gut  und professionell  wissen aneignet .

woher habt ihr denn den  junghund ??

Kommentar von Vanessa315 ,

Vom Freund meines Vaters. Er ist halt sehr aktiv ... von der Leine lassen wir ihn auch nicht mehr wegen seines Jagdtriebes. Neuerdings bellt er auch ständig andere Hunde an, auch nach der Kastration. evtl. ändert sich das nach der Pubertät sonst wäre villeicht Hundeschule eine Option trotz der Kosten. Bin übrigens 16 ^^

Kommentar von eggenberg1 ,

vanessa  -- hundechule  WÄRE schon lange ne option gewesen --es ist  dafür nie zu spät  ,aber   mit  dieser einstellng , " der macht schon dieses und jenes "   und IHR macht nichts  effketives  mi t ihm , dann  wird er über kurz oder lang nicht mehr von euch führbar  sein  und  ihr  werdet ihn abgeben. soll er zum wanderpokal werden ,nur weil ihr ihn JETZT sofort nicth  richtig  lernt zu führen ??  auchmit 16  ist man nicht allein in de r lage einen  hund auszubilden, schon garnicht einen border.ud cor allem weil ihr  denk eich garkeine ahung habt  von hundeausbildung und erziehung  und vor allem auslastung. 

der  freund deines vaters--wie geht  de rmit  seiem hund um , hat  der  ahung ?  dann könntet  ihr ihn  ja  mit einbeziehen--aber bitte laßt keien zeit merh vergehen  und  bildet euch endlich  kompetent aus  oder aber gebt  JETZT  den hund  ab   am besten in ein tierhiem , denn dort   findet man eher kometente  neue besitzer-

die pubertät itz bei hundfen mehr oder weniger  sehr intensiv   ,plötzlich kennen sie nichts mehr von dem ,wa sie mal gelernt haben undstellen alles in frge  vor allem  die  handhabung  und erziehung ihres   halters.darum  imer konsequent aber  auch IMMMER  liebevoll mit  ihm umgehen.viel  gibt es beu euch in der nheren gegend eien  borderclub , wo  diese hunde   gefördert werden können .

ich dake dir   aber  für  den stern  udn wünsch euch  viel kraft und  verständnis in zukunft  für euren  wirbelwind!

Antwort
von skydram, 75

Dein Hund hat die Stelle mit etwasem schlechtem verbunden! Sei's ein Geräusch welches ihm Angst einjagte oder nur ein Ungewohnter untergrund!
Zerr ihn da ja nicht vorbei, damit brichst du sein vertrauen welches er aufbaut!
Geh ein paar Tage ein anderen weg, und dann versuchst du den Weg nochmal zu begehen mit lockerer weise! Ev. ein spielzeug werfen...
Achja die Antwort ist sachkundig

Kommentar von veronicapaco ,

Vielleicht könntest du denn weg auch positive verbinden durch Leckerlies, spielen oder was auch immer er gerne mag,.

Kommentar von skydram ,

Genau das meinte ich

Antwort
von dogmama, 77

am besten in eine Hundesschule gehen und die Leinenführigkeit üben und lernen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten