Frage von verenakamp, 89

Hund bellt und hört nicht auf mich bitte um hilfe!?

Hallo ich habe einen 1und halb jahre alten chihuahua und seitdem er 7 Monate alt ist bellt er jeden draußen an und hört einfach nicht auf mich er ignoriert mich sogar wenn ich seine Lieblingsleckerlies dabei habe und seit neustem bellt er auch zuhause bei jedem kleinsten geräusch .. erst dachte ich das ist die pubertät aber es wird ja immer schlimmer mit ihm wie hört er endlich auf mich?? Bin über jede Antwort Dankbar Liebe grüße😊

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jww28, Community-Experte für Hund, 32

Hi, wie reagierst du denn, wenn er das macht? Vielleicht hast du das Ganze ohne das du es weißt noch unterstützt?

Manchmal sieht man ja typische Beispiele, vielleicht erkennst dich ja in einen wieder, pauschal will ich euch da nix unterstellen ;)

Wenn der Hund bellt, versuchst du lauter zu werden und wiederholst Kommandos und Namen?

(In den Fall denkt der Hund das du mitbellst und selber ganz ausser dich bist)

Wenn der Hund bellt und sich doch mal vom Lecker ablenken lässt, kriegt er dann das Leckerchen?

(So bringt man ihn bei zu bellen)

Bist du beim Gassigehen mittlerweile eher auf der Flucht und versuchte anderen auszuweichen?

(So signalisiert man sein Hund Unruhe, Stress und Angst)

Nimmst du die Leine kürzer wenn euch jemand entgegenkommt?

(Das kann das Signal sein das er angreifen soll)

Sind es in der Wohnung Geräusche, wo ihr auch drauf reagiert? Wie Türklingeln? Wenn ja lasst mal einen von euch Klingelmännchen spielen und reagiert auf die Klingel überhaupt nicht.

Sollte er bei jeden bellend reagieren, spricht euch mal mit ein paar " Opfern" ab, die sollten euch entgegenkommen und erst weitergehen, wenn euer Hund ruhig ist, sonst hat er immer das Erfolgserlebnis andere erfolgreich verbellt zu haben. Die sollen nur viel Zeit mitbringen und du am Besten ein Geschirr mit Schleppleine, denn bei den Training soll er mal durchrennen und nicht von der Leine gestoppt werden (das verunsichert Hunde die an Leinenaggression leiden, meist bleiben stehen und schauen erschrocken zum Halter und das ist dann der Zeitpunkt zum abrufen ;) ).

Zum Abruftraining, nehmen dir jeden Tag 5 Minuten fest vor mit ihm zu üben, manchmal hilft es wenn man das zu zweit macht, einer hält den Hund fest und du lockst ihn, wenn er ganz rappelig wird wird er losgelassen so das er zu dir kann, dann ganz Dolle freuen und Lecker geben, am Besten ist es ihm beizubringen das wenn er zu dir kommt er direkt ins Sitz geht und dann erst das Lecker bekommt, das erleichtert draussen dann das Anleinen. Am Anfang macht man das drin und nimmt eher geringe Entfernungen, wenn er drin sofort kommt, übt man draussen weiter ( draussen hat man ja oft noch mehr Reize, so das das Training drin am Anfang erstmal Sinn macht).

Kommentar von verenakamp ,

Danke du hast mir die augen geöffnet ich habe wirklich einiges falsch gemacht...ich werde deine tipps umsetzten und hoffe das es was bringt 

Kommentar von jww28 ,

Ach das passiert, mach dir da nur keine Vorwürfe ;) ihr kriegt das bestimmt im Griff, er scheint ja schon schnell zu lernen ;) Ansonsten mal vielleicht eine Hundeschule besuchen :) gibt da teilweise auch Kurse für Minis, zB Agility, Trickdogging usw, er scheint ja recht pfiffig zu sein, ein bisschen positive Auslastung schadet da auch nicht ;) eine Hundetrainerin sagte mal zu mir " Nur ein ausgelasteter Hund ist ein guter Hund".

Antwort
von Turbomann, 43

@ verenakamp

Wenn er nicht auf dich hört, dann ist seither was schief gelaufen bei dir und deiner Erziehung.

Bitte gehe mal mit ihm in eine Hundeschule oder du suchst dir einen Hundetrainer, der bei dir vorbeikommt und schaut, was bei dir nicht ok ist. Der Hund macht nichts falsch, er macht das, was ihm sein Besitzer beibringt oder nicht beibringt.

Aus der Ferne kann man dir nicht einfach einen Ratschlag geben, ohne das zu sehen.

Antwort
von Buddhishi, 43

Hallo,

Chihuahuas sind nicht unbedingt leicht zu erziehen. Wie wäre es denn mit Hundeschule oder Hundetrainer?

LG

Kommentar von wotan0000 ,

Erziehung wäre hier garantiert der richtige Ansatz. :-)

Kommentar von Turbomann ,

@ Buddhishi

Chi's sind genauso leicht oder schwer zu erziehen wie alle Hunde.

Wenn man sich vor dem Kauf über die Charaktereigenschaften schlau macht, dann weis man, worauf man achten muss und es liegt immer am Besitzer, ob der fähig ist, seinen Hund liebevoll aber konsequenz zu erziehen. Der Hund wird seinen Besitzer umso mehr lieben und als Dank hat man einen gut erzogenen Hund.


Kommentar von Buddhishi ,

Hallo Turbomann, Du hast ja recht, aber ich versuche achtsam zu antworten und den FS das Gesicht wahren zu lassen. Dass etwas schiefgelaufen ist, ist klar, aber mit Vorwürfen ist dem FS nicht geholfen, okay? LG :-)

Antwort
von MonaLisa557, 44

Meine Hündin hört immer dann auf zu bellen wenn ich die lobe. Das bedeutet dann für sie das sie erfolgreich ihr Revier verteidigt hat (oder so ähnlich).

Kommentar von Turbomann ,

@ MonaLisa557

Auch nicht schlecht, wenn sie fürs Bellen belohnt wird (grins)

Wird sie auch belohnt, wenn du streng "aus" sagst?

Kommentar von MonaLisa557 ,

Sie ignoriert mich wenn ich mit ihr schroff umgehe. Es geht ihr am aller wertesten vorbei. Am anfang habe ich sie dann immer rein geholt oder ihr die Schnauze zu gehalten, aber sie wollte nie aufhören, also habe ich es mal anders herum ausprobiert. Und siehe da...

Kommentar von Turbomann ,

@ MonaLisa557

Sorry, man hält doch einem Hund nicht die Schnauze zu, das macht man bei einem Baby auch nicht.

Schroff muss man auch nicht mit einem Hund umgehen, sondern konsequenz und die Stimmlage macht es. Zwischen streng und schroff ist ein Unterschied.

Den Hund kann man auch ohne viele Worte sofort reinholen und ihn auf seinen Platz schicken, solange bis das klappt. Der kapiert das ganz schnell wo es lang geht.

Wenn ein Hund seinen Besizer ignoriert, dann hat er keinen Respekt und ER hat den Besitzer in der Hand und nicht umgekehrt.

Wenn es klingelt und ein Hund bellt und Fremde kommen, (Hunde können ganz genau die Schritte unterscheiden) dann schlagen die auch an, weil dann ist der Fremde in "seinem Reich", das ist normal. Aber auch das kann man trainieren.

Nur wenn ein Hund ständig am laufenden Band und bei jeder Gelegenheit kläfft, dann hat der Besitzer seinen Hund nicht im Griff. Kann mir einer erzählen was er will, das ist so.

Kommentar von MonaLisa557 ,

Ich halte ihr die Schnauze zu. Na und? Ich achte schon drauf das ich es nicht zu lange mache und nicht ihre Nase damit zu drücke.

Und das Wort konsequent hatte mir gefehlt als ich den Kommi geschrieben habe. Also habe ich schroff benutzt.

Ja ich weiß das sie manchmal die oberhand hat, aber das finde ich Persönlich nicht schlimm da ich sie mir gleich wieder zurück hohle.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten