Frage von BellaCharline, 163

Mein Hund bellt sehr viel. Was kann ich tun?

Hallo :-)
Ich habe einen Zwergspitz (1 1/2 Jahre, weiblich) und seit Anfang an hat sie gerne und viel gebellt. Ich habe wirklich sehr viel ausprobiert und mich über Verschiedenen Methoden informiert und bin jetzt wirklich an dem Punkt, wo ich nicht mehr weiß, was ich noch tun kann.
Bis auf das bellen ist sie mittlerweile wirklich eine gut erzogene Dame ☺️. Natürlich weiß ich, dass sie ein Wachhund ist und das in ihrer Natur liegt jedoch bellt sie sehr sehr viel. Wenn sie im garten ist (egal ob mit mir oder ohne mich - bin auch wochenlang nur mit ihr raus gegangen um sie leich zurück zu pfeifen wenn sie los läuft um zu bellen), wenn ich mit ihr im Zimmer bin und jemand die Stiege rauf kommt (egal wer, außer bei mir), wenn wir spazieren sind und sie Menschen oder Hunde sieht (ich kann sie zwar sofort zurück holen jedoch bellt sie trotzdem weiter auch wenn ich versuche sie abzulenken, aus oder nein sage, sie anstupse,...). Es ist wirklich oft unangenehm und sehr nervtötend. Einfach auch weil sie nicht aufhört und ich dachte mir früher, sie hört  deswegen nicht auf, weil sie noch nicht so gut erzogen war aber jetzt?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?
Bitte um Rat :-)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo BellaCharline,

Schau mal bitte hier:
Hund Erziehung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sigsak, 25

Also ich hab einen Islandhund (ursprünglich eine Mischung aus Wolf und Spitz laut Rassebeschreibung), er hat auch schon mehr gebellt als zur Zeit (zum Glück ist es besser geworden, auch mich hat es gestört). Am besten fand ich dann immer diese Reden von wegen, "da ist halt ein Spitz drin, und der muß bellen".

Da es mein erster Welpe war, habe ich auch meine Fehler gemacht, gebe ich zu.

Nun ist meiner 1 Jahr alt und hört schon relativ gut, würde ich sagen. Bei mir bellt er zum Glück weniger, wenn mein Mann dabei ist könnte ich wahnsinnig werden, denn meinem Mann gefällt es wenn unser Kleiner beim Spielen bellt.

Ich habe mir folgendes zum Grundsatz gemacht:

Wenn mein Hund bellt, mach ich genau das Gegenteil!

Das heißt, bellt er einen Hund an, drehe ich um und lauf in die andere Richtung. Bellt er mich beim Spielen an, wird aufgehört.

Wenn er dann mit bellen aufhört, mache ich das, was er vorher wollte.

Nun ist er soweit, dass er wenn er mit menem Mann spielen will diesen anbellt, mich fordert ermit anstubsen zum Spielen auf.

Man kann also auch einem Spitz das Bellen abgewöhnen, es dauert halt.

Selbstverständlich muss ein Hund auch bellen dürfen, ich bin aber auch der Meinung, dass er aufhören sollte wenn ich es will!

Im Haus bellt er weniger, und hat gelernt mehr zu knurren, wenn ihm etwas negativ auffällt (Post, fremdes Auto....), dafür wird er auch belohnt, denn wachsam soll er ja durchaus auch sein.

Außerdem wird unser Hund viel vom Kopf her beschäftigt, lernt Tricks und muss suchen.....

Wünsche viel Spaß und gute Nerven beim Umsetzen der vielen Tipps!

Antwort
von Flauschy, 75

Wenn du jetzt anfängst die Hündin anzuschreien „bellst“ du mit.;-)

Ich arbeite zurzeit an einem Bellproblem bei Meinem mit einem Abbruchsignal (bei mir „ey“), Umorientierung zu mir („guck mal“), die Umorientierung markere ich („yes“) und belohne meinen Hund hochwertig (Fleischstreifen oder Käse). Wenn du mit einem Clicker arbeitest kannst du die Umorientierung zu dir auch clickern.

Das ganze mache ich seit ca. 6 Monaten und es ist sehr viel besser geworden. Soviel Zeit solltest du also einplanen bis du Fortschritte merkst.

Ein Spitz ist allerdings auch eine „bellfreudige“ Rasse und ganz bekommst du das Bellen vielleicht nicht weg aber du bekommst sie vermutlich schneller zur Ruhe.


Hat sich ein Hundetrainer das mal angeguckt?

Und für mich ist ein Hund "erzogen" wenn ich keine Probleme mehr mit ihm habe. ;-)

Kommentar von Sabiatrenborns ,

Sehr gut ... nie mit schreien ... ganz genau!

Kommentar von Buddhishi ,

Sorry, aber grundsätzlich ist ein Spitz keine bellfreudige Rasse. Es gibt kleine, mittelgroße und große Spitze und das macht einen Riesenunterschied. Wolfsspitze (hatte ich selbst u. kenne ich mich gut mit aus) sind z. B. überhaupt nicht bellfreudig. LG

Kommentar von Flauschy ,

Dann würde ich den Spitz "wachsam" bezeichnen. ;-)

Kommentar von Buddhishi ,

Super, es heißt ja auch 'Spitz paß' auf' ;-) Und das ist ja auch sein Job.

Antwort
von beglo1705, 69

Hol dir jemanden, der dir hilft oder such dir eine gute Hundeschule. Dass das nervt, glaub ich dir auf´s Wort. Der Hund hat sich bereits daran gewöhnt und hat von dir die Bestätigung (durch nicht konsequentes eingreifen) erhalten, dass das Bellen so in Ordnung ist.

Antwort
von Sabiatrenborns, 57

Ja, habe ich. Oh Gott das wird jetzt länger...

Habe im Moment einen privaten Hundetrainer (der hat schon mit dem Rütter zusammengearbeitet).

Mich nervte einiges: Bellen (genauso wie Du es beschreibst) , anspringen, ständiges ablecken der Hand, keine Leinenführigkeit, anbellen von anderen Menschen und Hunden etc ....)

Kurz und gut: A l l e s  weg. Habe einen "anderen" Hund.

Das mit dem Bellen, wenn Besuch kommt, wurde so geregelt.
Ins Körbchen schicken. Wenn die Bellerei losgeht, sich vor ihn stellen, und immer nur psst oder Hey machen (leise) und dabei den Zeigefinger heben. Ihm dabei unentwegt in die Augen schauen. So lange bis er aufgibt und erst weggehen, wenn er sich entspannt hinlegt.

Das muss natürlich geübt werden (Freunde klingeln lassen). Wenn der Besuch dann kommt, überschwänglich begrüssen (Hund darf nicht aus dem Körbchen, darf also nicht dabei sein). Darf erst kommen wenn er entspannt im Körbchen liegt.

Probiers mal. Bei uns sind natürlich noch andere Erziehungsmaßnahmen vorausgegangen, so dass der Hund wusste, "hier passiert ne Änderung, ich muss was anders machen".

Probiers mal. Kannst mich ruhig nochmal anschreiben ...

Vg

Kommentar von BellaCharline ,

Hey danke für deine Antwort :-)
Wie hast du das geregelt wenn der Hund aus dem Körbchen aufspringt und mit begrüßen will ? Ignorieren oder sofort zurück schicken oder achtsam und so sein damit er bei der kleinsten Bewegung auf die Decke zurück geschickt wird ?
Super Tipps 😘❤️

Kommentar von Sabiatrenborns ,

Ich sage ihr "Körbchen", wenn nötig bleibe ich stehen und schaue sie an. Das ist von mir Dominanz. Wenn sie wegsieht unterwirft sie sich mir.

Sie dar erst aus dem Körbchen, wenn sie sich entspannt hat. Dann sage ich ihr "Komm" und lobe sie.

Ich kann hier übrigens nur so "groß" mitreden, weil ich mir einen Top -Hundetrainer zu mir nach Hause geholt habe. Kostet zwar ne Kleinigkeit, aber ich habe mir gesagt, ich muss mit dem Hund zusammenleben und mich kotzt sein Verhalten echt an.

Heraus kam, das nicht mein Hund der Idiot war, sondern ich selbst ...

Siehe: Wenn es bellt, rumschreien "AAAAAUUUS"

Leckerlis geben für jeden Mist ... völlig falscher Weg ...

dürfte ich fragen wo Du wohnst? Also musst mir nur das Bundesland verraten ...

Vielleicht wäre der Trainer auch was für Dich? Ich hätte nie gedacht, das das nochmal was wird. Weil ich eine sehr schwierige Rasse haben (so sagt man) und siehe da, es stimmt gar nicht ...

Kommentar von BellaCharline ,

Echt super danke :-)
Komme aus Österreich 😁

Kommentar von Sabiatrenborns ,

ok, istbisschen weit. Viele liebe Grüße und viel Erfolg ...

Kommentar von BellaCharline ,

Ja leider :/

Antwort
von Goodnight, 39

Grundsätzlich ist das Bellen bei dieser Rasse eine erwünschte Eigenschaft.

Hier ist schon mal die falsche Passung gewählt.

 Andauerndes Kläffen ist eine Verhaltensstörung die von falscher Haltung, falscher Erziehung und unterlassener Sozialisierung herrührt.

 Nimm deinen Hund, halte ihm die Schnauze zu und sage ruhig, gelassen und freundlich Nein. Lass ihn los, wenn er ruhig ist und lobe ihn dafür. Ebenfalls ruhig gelassen und freundlich.

Du tust deinem Hund dabei nicht weh und hältst nur gerade so viel zu, dass er versteht was du von ihm willst.

Kommentar von BellaCharline ,

Verhaltensstörung schon klar 🙈 nicht alles muss gleich eine Störung oder eine Krankheit sein, oder von schlechter Haltung kommen ?? Fühl mich da wirklich ein bisschen angegriffen und finde es auch nicht okay, dass sie da so urteilen und Behauptungen aussprechen da sie mich und meinen Hund nicht kennen :o

Kommentar von beglo1705 ,

Naja also ganz so weit hergeholt ist das nicht. Der Spitz ist mit einer niedrigen Hemmschwelle gezüchtet worden, um schnell anzuschlagen, wenn fremde den Hof/das Grundstück betreten und die großen Hunde (Hovawart etc) um bei Bedarf das Grundstück oder eben Vieh zu verteidigen.

Dieses Verhalten war früher auf großen Höfen durchaus erwünscht, heut hat der Spitz (eigentlich die Halter) da fast schon ein Problem mit, denn wer wohnt denn noch so abgeschieden in Alleinage (ausser mir vielleicht), wo´s keinen interessiert ob ein Hund bellt oder nicht?

Hol dir Hilfe von einem professionellen Hundetrainer, der dir genau erklärt, wie du da jetzt weiter machen musst, um deinen Hund in die richtige Richtung zu erziehen.

Antwort
von Kleckerfrau, 50

Na so gut scheint der Hund dann ja doch nicht erzogen zu sein. Such dir Rat bei einem Hundetrainer. Das kann man abtrainieren.

Antwort
von noname68, 50

dann hast du dich nicht genug angestrengt. jeder hund ist lernfähig, hat aber auch immer das bestreben, die chefrolle einzunehmen, wenn der boß schwächelt.

rüge das bellen mit kräftigem schimpfen, achte drauf, dass der hund auch darauf reagiert, und belohne das ruhigbleiben mit einem leckerli. wenn du das konsequent und oft genug gemacht hast, wird der hund das schon lernen. nur haben die meisten hundehalter nicht die nötige geduld.

Kommentar von Sabiatrenborns ,

Sorry, falsch. Habe das jetzt auch erst gelernt.

Keines falls belohnen mit Leckerlis. Denn der Hund verknüpft sein Theater und bellen, dann unmittelbar mit dem Leckerli. Dann für ihn ist nur die Situation Bellen im Kopf ...

Kommentar von beglo1705 ,

Hunde muss man belohnen, wenn sie was gut macht haben. Wie sollen sie denn sonst merken, dass sie etwas gut gemacht haben?

Die positive Verstärkung muss angewandt werden, sonst schnallt der Hund nie ob ein Verhalten gut war oder eben nicht.

Leckerlies/Belohnung ja, aber nur im richtigen Moment.

Kommentar von noname68 ,

du hast das falsch verstanden. belohnt wird das ruhigbleiben, bestraft wird das bellen.

Kommentar von BellaCharline ,

Sorry ich bin nicht für das extreme schimpfen und laut werden. Hab selbst bessere und schneller Erfolge erlebt wenn ich konsequent bin aber ruhig bleibe und nicht ins laute schimpfen komme

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten