Frage von Kanatar, 82

Hund bellt bei bei Uniform?

Hallo Leute

Meine Mutter hat einen Malinois. Bei ihr wohnt u.a. auch mein Bruder. Er und der Hund kennen sich also schon länger. Jetzt darf mein Bruder seit Anfang des Monats in Uniform, also im Feldanzug, von der Kaserne aus nach Hause fahren.

Der Hund reagiert sehr lautstark auf die Uniform. Weiß jemand woran es liegen könnte? Sobald er sich umzieht ist alles wieder ok, nur mit der Uniform scheint er ein Problem zu haben.

PS: Eine prägende Erfahrung o.ä. gibt es unseres Wissens nach nicht. Meine Mutter bekam den Hund als Welpen und es ist nie etwas vorgefallen.

Danke im Voraus, Kanatar

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Antwort
von Flauschy, 54

Hunde bellen oft aus Unsicherheit wenn sie etwas nicht kennen wie z.B. Menschen die sich ungewöhnlich bewegen oder anders als die Masse aussehen. Der Hund deiner Mutter kennt einfach keine Uniform.

Hunde gewöhnen sich bei ihnen bekannten Personen daran, dass diese auch mal „ungewöhnlich“ aussehen.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 22

Hi,

Das ist das besondere Flecktarnmuster, Hunde reagieren darauf so weil die Optik sie komplett verwirrt. Wenn dazu noch eine Feldmütze oder ähliches auf hat wirkt er auf den Hund bedrohlich. Das ist ja schon so entworfen um sich zu tarnen für ein Hund verwischen dann die Formen.

Antwort
von Goodnight, 46

Genau, der Hund hat in seiner Welpenzeit keine Möglichkeit bekommen mit Leuten in Uniform Kontakt zu haben.

Wenn dein Bruder nach Hause kommt, sieht er anders aus und riecht auch anders. Er soll den Hund füttern und mit ihm spielen, solange er die Uniform noch an hat.

Wenn man da an Postboten und andere Uniformierte denkt, ist es klar, dass man den Hund auf uniformierte Menschen positiv trainieren muss. Da führ kein Weg vorbei.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Dies würde im Umkehrschluss bedeuten, dass mit jedem Welpen in eine Kaserne fahren müsste damit er Menschen in Uniform Kennenlernt. Hier müsste also klar sein, dass dies in der Realität nicht umsetzbar ist und so auch nicht stimmen kann. Wo soll man mit dem Welpen denn dann noch alles hin? Auf die Polizeistation? Feuewerehr? Baustelle mit Handwerkern? 

Der Bruder soll also in Uniform mit einem kläffenden Hund anfangen zu spielen. Einem Hund der gerade entsprechend negatives Verhalten zeigt. Auch hier müsste eigentlich klar sein, dass dies völlig fehl am Platz ist. Unter anderem auch, weil sich der Hund dadurch sogar noch erheblich provoziert fühlen könnte.

Der Postbote wird attackiert weil er sich als "Feind" in das Territorium wagt und durch die Körpersprache etc. dies auch noch als völlig konform erachtet. Was zwangsläufig dann zu einem entsprechenden Verhalten bei Hunden führen kann. Das liegt ganz sicher nicht an der Uniform. Der Hunde verbindest dann genau diese Uniform vielleicht generell mit Eindringlingen. 

Kommentar von Goodnight ,

Ja ..ja..ich kenne deine sonderbare Einstellung zu Hunden....

Natürlich gehört es zur seriösen  Welpensozialisation, den Welpen an alle möglichen Situationen und Menschen heran zu führen und diese Dinge positiv erleben zu lassen.

An Menschen mit Uniform kommt man an jedem Bahnhof, Flughafen, Stadtdrundgang etc. heran.  Ist also eine der leichtesten Übungen.

Wenn man will, findet man immer Polizisten, Postboten, Piloten etc. die den Welpen streicheln und mit ihm spielen wollen.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Du verwechselst sonderbare mit realen Einstellung zu Hunden. Was machen denn bitte sehr denn dann Hundebesitzer die nicht in der Nähe von Flughafen, Bahnhof leben. Die Polizisten haben auch sicherlich besseres zu tun als mit einem Welpen zu spielen.
Mein aktueller Hund hat mit ca. 8 Monaten gleich 372 Soldaten auf einmal in Flecktarn kennengelernt und hat nicht einen einzigen davon angebellt. Er hat auch noch nie irgendjemanden in Uniform oder Arbeitskleidung angebellt etc.. Mir ist auch kein Hund bekannt mit einer normalen Bindung und Vertrauen zum Halter oder Halterin der in irgendeiner Form irgendwelche Uniform-Probleme hat. 

Dann gehört es sicherlich nicht zur Welpensozialisierung den Welpen an alle möglichen Situationen und Menschen heran zu führen. Dies ist Bestandteil der Prägung. Prägung und Sozialisierung sind Grund verschiedene Dinge. Selbst in der Prägungsphase ist die gezielte "Vorbereitung auf Uniformen" nicht nötig. Menschen haben verschiedene Klamotten an. Das ist alles was der Welpe wissen muss. Was kommt als nächstes? Vorbereitung auf Menschen die Pelz tragen? Weil dies den Jagdtrieb auslösen könnte? 

Antwort
von Apfelkind86, 8

Viele Hunde reagieren auf den Feldanzug negativ. Ist mir schon oft passiert und ich komme in Uniform keinem Hund zu nahe.

Selbst der Hund meines Onkels hat mich übel angeklefft, als er mich das erste mal in Uniform gesehen hat. Als er dann schneppern konnte und mich letztlich erkannt hat, war es wieder ok und von da an war ach die Uniform kein Problem mehr.

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 32

Wenn wirklich eine negative Erfahrung ausgeschlossen werden kann, dann würde ich dieses Verhalten "unterbinden". Der Hund hat selbst entschieden dass an der "Uniform" etwas nicht in Ordnung ist. Meist bewegen sich Männer und Frauen in Uniform auch sehr viel selbstbewusster eben einfach anders. Diese Entscheidung hat der Hund aber überhaupt nicht zu treffen. Diese Entscheidung obliegt alleine der Bezugsperson. Was hier dann wohl deine Mutter sein dürfte. In dem ich Verhalten unterbinde, mache ich dem Hund deutlich, dass er eine falsche Entscheidung getroffen hat und ich hier alles im Griff habe. Am Halsband nehmen und ihn auf den Platz bringen da lassen bis er sich komplett entspannt und beruhigt hat wäre hier eine richtige Methode.

Sowas ist aber sehr oft auch kein Einzelfall. Sprich auch in anderen Situationen trifft der Hund bereits Entscheidungen. Verbellt z.B. andere Hunde. Sprich der Mensch ist hier nicht der Entscheidungträger. Würde daher die "Rudelposition" mal genauer unter die Lupe nehmen und auch anderes Verhalten entsprechend deuten lernen. Ohne das dürfte meine obige Empfehlung nur eine reine Symptombewältigung sein und keine Problemlösung an sich. 

Womit ich überhaupt nicht arbeiten würde, ist mit irgendeiner pos. Verstärkung in diesem Zusammenhang. Die Uniform kann man mit Leckerchen ganz sicher nicht zu einer dauerhaften Akzeptanz machen. Da widerspricht schon die Logik. Der Mensch wartet darauf, dass der Hund nicht bellt und schiebt ihm dann ein Leckerchen rein. Der Hund wartet aber auf die Entscheidung ob er hier bellen soll. Nimmt man ihm die Entscheidung nicht ab, dann bellt er eben.

Kommentar von Kanatar ,

Danke, das klingt schlüssig. Es gibt seit längerem ein Problem in der Hackordnung. Dann werd ich das mal so weiterleiten und hoffe auf Besserung.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Solches Verhalten kann sich auch einschleichen über einen langen Zeitraum hinweg. Wenn ihr das nicht alleine hinbekommt, dann würde am Ende auch zu externen Hilfe greifen. Dann würde ich pers. aber auf keinen Fall eine Hundeschule etc. besuchen die alleinig mit der pos. Verstärkung arbeiten. Sprich ohne jegliche Konsequenz für das Tier.. 

Antwort
von dogmama, 34

Sobald er sich umzieht ist alles wieder ok, nur mit der Uniform scheint er ein Problem zu haben.

wahrscheinlich ungewohntes Erscheinungsbild und / oder auch Geruch der besagten Person. 

Meine Hunde verhalten sich bei manchen Klamotten genau so wenn ich oder mein Mann sich umzieht! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community