Frage von nally230, 57

Hund bekommen, wie überzeuge ich meine Eltern?

Hallo. Ich möchte gerne einen Hund haben. Obwohl meine Mutter auch gerne einen hätte sagt sie, dass das nicht geht, wegen unseren Nachbarn. (Den Nachbarn gehört das Haus und sie mögen keine Tiere.) Ich würde immer mit dem Hund Gassi gehen und mich gut um ihn kümmern. Habt ihr eine Idee, wie ich meine Eltern vielleicht trotzdem überzeugen könnte?

Antwort
von LukaUndShiba, 57

Bist du dir denn auch über die Kosten bewusst? 

Hast du jeden Tag bei jedem Wetter Lust mindestens 2-3 stunden zu laufen und zu arbeiten. Je nach Veranlagung sogar noch mehr. Hast du Lust früher aufzustehen um vor der Schule noch ne halbe bis ganze stunden zu laufen? Wirst du damit klar kommen deine Freunde häufiger mal nach hinten zu verschieben weil du dich um den Hund kümmern musst?

Soll es ein welpe sein? Wer bleibt Monate lang 24/7 zuhause und kümmert sich um den Hund? 

Aber wenn die Nachbarn die Hausbesitzer sind kannst du da eh nicht viel machen. 

Antwort
von Weisefrau, 54

Hallo, es geht nicht um deine Eltern sondern um den Vermieter.

Als meine Tochter in deinem Alter war hat sich angefangen sich im Tierheim mitzuarbeiten. Sicher ist auch ein Tierheim in deiner Nähe da gibt es sicher eine Jugendgruppe. 

Du bist auf diese weise mit Hunden zusammen und die Tiere freuen sich.

Kommentar von Revic ,

In den meisten Tierheimen darf man aus Versicherungsgründen erst mit der Volljährigkeit überhaupt alleine an die Hunde ran. Direkt mit den Hunden wird sie da also eher weniger zu tun haben.

Kommentar von Weisefrau ,

Das kann ich so nicht bestätigen. ich Arbeite selber Ehrenamtliche im Tierheim und die Jugendgruppe macht sehr viel mit den Hunden.

Selbstverständlich sind immer Erwachsene dabei. Aber viele Hunde lieben Kinder geradezu.

Antwort
von Rockige, 50

Es bringt nix die Eltern überzeugen zu wollen, wenn die Vermieter keine Tierhaltung erlauben.

Mit Gassigehen und immer spielen ists nicht alleine getan. Tut mir leid. Ein Hund kostet Geld, täglich, durchgehend.

Man muss Hundesteuer zahlen, Kurs bei der Hundeschule, gescheite Ernährung, Medikamente (wenns Tier krank ist, aber auch gegen Zecken und Flöhe), Tierarztbesuche, eventuelle Operationen, Kastration (damit das Tier nicht plötzlich noch Nachwuchs hat), Impfungen (wahnsinnig wichtig),... Dann noch das ganze Zubehör das ja auch mal kaputt gehen kann....

Ein Hund muss mehrmals pro Tag Gassi gehen. Je nach Hunderasse genügt nicht mal normales Gassigehen, manche Hunderassen müssen sich täglich richtig auspowern. Das ist sehr zeitintensiv. Als Schüler oder Auszubildender kann man das schon mal nicht ganz alleine schaffen. Also müssten die Eltern einspringen.

Ein Hund kann, je nach Charakter, trotz Hundeschule recht aktiv und laut sein. Ich sehe es an meiner Nachbarschaft. Auf der einen Straßenseite bellt es sobald jemand am Grundstück vorbei läuft (Wachhund). Auf der anderen Straßenseite kläfft und jäfft es sobald der Hund mal draußen ist (im Garten oder mit Herrchen/ Frauchen beim Gassigehen) - dieser Hund ist aber auch etwas winziger und versucht entsprechend die fehlende Größe durch Lautstärke auszugleichen.

Ein Hund wird x Jahre alt. Je nach Rasse und Gesundheitszustand kann da einiges an Jahren zusammenkommen. Du hast aktuell Lust auf einen Hund, wer garantiert denn das es in 2 Jahren noch immer so ist? Und "dein" Hund bleibt bei deinen Eltern wenn du eine Ausbildung beginnst oder sonstwo in der Welt arbeitest.

Antwort
von brandon, 37

Ich kann den Wunsch nach einem Hund sehr gut verstehen.

Was nützt es Dir wenn Du Deine Eltern überredest, wenn der Vermieter etwas gegen Hunde hat?

LG

Antwort
von ChristianLE, 50

Es macht keinen Sinn, deine Eltern zu überzeugen, wenn der Nachbar (also der Vermieter) eine Hundehaltung untersagt.

Selbst wenn Du es schaffst, deine Eltern umzustimmen, dann kann der Vermieter (aus gutem Grund) die Zustimmung verweigern.

Vielleicht sprichst Du einfach mal mit dem Nachbarn?

Antwort
von Nani4, 4

Wenn du eine große Wohnung hast ist gut ihr braucht ein eigenen Haus müsst nicht aber wäre gut, wenn ihr eine Terasse oder ein gARTEN habt wäre toll. Wenn ihr das alles habt außer ein eigenen Haus dann könnte deine Mutter/Vater/Beide Ja sagen oder du guckst auf YT 

Antwort
von brentano83, 21

Wenn der Vermieter es nicht erlaubt das Tier egahlten werden, kannst du da so lange auf deine Eltern einreden wie du möchtest. So lange der Vermieter sagt nein, haben deine Eltern da leider gar nichts zu melden. Das einzige was da hilft ist wohl ne neue Wohnung wo Tier erlaubt sind.... 

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 43

gar nicht! alle familienmitgleider muessen feuer und flamme fuer den hund sein. eure hausbesizter moegen keine tiere und werden es auch nciht erlauben.

da bleibt dir nur erwachsen zu werden und dann irgendwann nach einem hundefreundlichen zuhause zu suchen

Antwort
von XnumbX, 56

Wenn die Hausbesitzer das nicht wollen kannst du garnichts machen.

Kommentar von Nxrxto ,

richtig

Antwort
von Xazzit, 56

Hä? Wenn eine Eltern da nichts gegen haben, dein Nachbar aber schon, warum willst du dann nicht deineNachbarn überzeugen? Das macht 0 Sinn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community