Frage von PlatinumX96, 59

Hund aus Raum fernhalten?

Hallo Leute!

Also, es geht darum, dass ich im Laufe des Jahres wieder zu meiner Familie ziehe (bin 19). Diese haben sich in meiner Abwesenheit einen Hund angeschafft. In meiner Abwesenheit, da ich generell absolut kein Hundefreund bin. (Eher Katzenmensch.) Nun ist es so, dass Erziehung nicht grade ein großes Talent meiner Familie ist, genau so wenig wie Konsequenz. Fazit? Besagter Hund hat kaum Grenzen, ist das Bett/Sofa niedrig genug, springt er rauf. Ist Essen in Reichweite und man ist nicht aufmerksam, wird es geschnappt.

Und ehrlich gesagt, hab ich persönlich eben nicht gerade Lust auf Hundehaare im Bett o.Ä.

Wollte daher fragen, ob ihr hier einige Hausmittel o.Ä. kennt, mit denen man einen Hund aus einem Zimmer fernhalten kann.

Erzieherische Maßnahmen schließe ich, siehe oben, doch eher aus. "Tür zu lassen" geht nicht dauerhaft, da ich dort auch jüngere Geschwister habe. Und sobald die Tür mal auf ist, kommt Hund ja schnell mal durch. Oder wenn ich gerade nicht zu Hause bin und nicht 100% Kontrolle drüber habe.

So ein Türgitter zum Draußenhalten aus Räumen hatte meine Familie auch mal - nach einer Weile hat der Hund es "kaputt" gekriegt, ist nun scheinbar locker genug, um durch zu kommen.

Falls Antworten in der Richtung kommen sollten... NEIN, ich möchte mich definitiv NICHT damit arrangieren, ich möchte lediglich wissen, ob es für diese Angelegenheit eine Lösung gibt. Nichts weiter.

Danke im Voraus. ;)

Antwort
von Googler, 40

Nimm einen Wassersprüher und sprühe den Hund jedes mal wenn er in dein zimmer kommt an. Sag ihm, dass er raus gehen soll. Du kannst etwas (zitrone??) in das Wasser tun. 

Viel Glück.

Kommentar von PlatinumX96 ,

Das klingt relativ simpel und human. Ich merk's mir auf jeden Fall und versuch es dann. :)

Danke!

Kommentar von Googler ,

Gerne :) du musst es anfangs konsequent durchziehen, dass der Hund dein Zimmer mit der "Stinkenden" Flasche in Verbindung bringt. 

Kommentar von Yllen07 ,

Genau solche Mittel würde ich absolut nicht empfehlen. Die Nase eines Hundes ist extrem empfindlich. Und nebenbei bemerkt: Mit einem Kind würde man sowas ja auch nicht machen. Konsequente Erziehung geht auch anders.

Kommentar von Googler ,

wenn der Rest der Familie nicht mitmacht wird das denke ich schwer... vor allem weil sie nicht die Bezugsperson des Hundes ist.
Wenn man den Hund mit "Wasser" besprüht sollte es in Ordnung gehen. Sollte dies nicht reichen kann man etwas unbedenkliches aussuchen was der Hund nicht mag "anis" oder sonst was ^^ 

Antwort
von Yllen07, 33

Man kann einem Hund beibringen, dass er verschiedene Dinge nur in verschiedenen Räumen oder eben in verschiedenen Räumen nicht darf.

Du musst ihm eben zeigen, dass er auf dein Bett nicht darf. Dazu reicht es oft schon, bei jedem seiner Versuche zu verhindern, dass er das Bett erreicht. Und sollte er es doch schaffen, weil er einen Moment unbemerkt ist, dann schick ihn einfach mit einem strengen Befehl runter vom Bett. Wenn du das konsequent durchziehst, sind Hundehaare im Bett bald adé, egal ob deine Familie das in anderen Räumen durchsetzt oder nicht.

Mein Hund hat jahrelang mit im Bett geschlafen (geduldet) und schläft nun seit Jahren in einem Körbchen oder auf der Couch.

Hausmittel wirst du jedenfalls keine finden, zumindest keine, die ein vernünftiger Hundehalter einsetzen würde.

Kommentar von PlatinumX96 ,

Wie gesagt bin ich nicht die einzige Person mit Zutritt zu dem Zimmer. Was bringt es, wenn ICH das durchziehe, aber innerhalb der 10 Stunden pro Tag, in denen ich nicht da bin, die Tür offen steht und sich keiner kümmert?

Bezweifle, dass es dann eine Wirkung erzielt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten