Hund aus dem Tierheim geholt, wie soll ich mit ihm umgehen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo MalinoisDogBlog,

erstmal Respekt, dass Du den Mut hast, dieser alten Dame noch eine schöne Zeit zu bescheren :)

Ich habe es auch gemacht und hatte eine 13 J. alte Wolfsspitzdame aus dem Tierheim zu mir genommen, weil ihr Frauchen in ein Pflegeheim mußte.

Dass Umfallen solltest Du bitte von einem TA abchecken lassen. Es könnte HD, Arthrose, eingeklemmter Nerv oder sonstwas sein. Was auf jeden Fall bei älteren Hundesemestern wichtig ist:

Weizenfreies Futter, ggfs. Zahnsanierung, denn kranke Zähne können den ganzen Körper krank machen. Blutcheck durch geriatrisches Blutbild. Evtl. Grünlippmuschelkonzentrat beifüttern. Kleine, aber mehrere Gassirunden. Evtl. homöopathische Unterstützung.

Das Buch von Linda Tellington über TellingtonTouches für Hunde ist m. E. für fast jeden Hundehalter eine Art Bibel, weil mit den dort beschriebenen und selbst sicher und leicht durchzuführenden 'Streichelmassagen' vieles, wie z. B. Arthrose, gut gelindert werden kann.

Wenn Du noch Fragen hast, schreibe mir gerne :)

LG

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalinoisDogBlog
05.09.2016, 12:29

Danke für die total Hilfreiche Antwort !:)
Ja wir waren zwar beim Tierarzt der konnte aber nichts festlegen..:/  
Also haben wir einen 2 Tierarzt aufgesucht.
Morgen ist der TA Termin.
Wir wollen uns mal seine Meinung anhören und unsere Dame untersuchen zu lassen.
Wir Füttern kein Trofu oder Nafu sondern Barf:)
aber für die Dame gibts dann nichts "Hartes" zum kauen sondern eher das "leichte" wie Ziegenfleisch,Ziegenfett,Gemüse.. unsw :D

2
Kommentar von MalinoisDogBlog
05.09.2016, 12:35

Werd ich machen !!:))
Vielen lieben Dank !:)
Auch dir Wünsch ich weiterhin ein Schönes Leben mit deinem Hund :D

2
Kommentar von MalinoisDogBlog
05.09.2016, 12:39

Oh, das tut mir leid :/

Wie meinst du wie es weitergeht?
Meinst was dann der TA festlegt oder wie es jetzt weitergehen wird ?:)

0
Kommentar von MalinoisDogBlog
05.09.2016, 12:44

Ok.
Ich werde dir Morgen Berichten !:)

1

Erstmal finde ich das ganz toll, das ihr so einem alten Hund noch ein Zuhause bietet. 

Wenn er Probleme beim laufen hat, muss es ja eine Ursache geben. Arthrose , Gelenke ? Hat euch das Tierheim dazu nichts gesagt? Oder euch über evtl. Erkrankungen aufgeklärt? Falls nein würde ich das mal in Angriff nehmen, vielleicht übernimmt das Tierheim auch ein Teil der Kosten oder sogar ganz. 

Ich würde mich dem Hund anpassen. Kurze Runden 20-30 min . Bisschen bespaßen falls die Hündin noch gut drauf ist. Ansonsten lass sie, Senior Hunde dösen viel rum und wollen im hohen Alter eigentlich viel ruhen. 

Zumindestens war das bei meiner verstobenen aussie Hündin so (14,5 Jahre) 

Im jungen Jahren war ich mit ihr zwischen 3-4 Stunden draußen. Zum Schluss wollte die Maus nur noch kurze Runden gehen 20-30 min und ihr Ding machen. Zuhause hat sie den halben Tag verpennt. 

Ansonsten suchte sie immernoch viel Familienanschluss. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalinoisDogBlog
05.09.2016, 12:38

Ok. Danke :)
Ja am Anfang (Erste 2 wochen) war alles Gut.
Dann fing es an.
Der Tierarzt konnte nichts festlegen und daher suchten wir einen neuen TA auf Morgen ist der Termin.
Das Tierheim meint falls es etwas Kosten sollte übernehmen sie alles.

3

dies kenne ich von den beiden alten Huskys und auch von meinem verstorbenen Aussie. Sie stolpern leicht, durch Unebenheiten und da sie ihre Beine nicht mehr genügend anheben können. Gehe langsam mit ihr, wenn nötig auch alleine ohne deinen Mali, denn so kannst du dich ihrem Tempo anpassen. Ich gehe immer kürzere Runden, so das sie nicht überfordert werden , aber dafür 1-2 mal mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unser Mali-Mix hatte im Alter auch Arthrose. Hunde laufen oft "normal" weiter, obwohl sie starke Schmerzen haben. Unser Rüde hat immer extra lange "geschnüffelt", wenn er eine Pause brauchte. Wir haben die Gassirunden an ihn angepasst. Am Ende waren es wirklich nur noch sehr kurze Runden, zum Pinkeln und ein wenig Schnüffeln, weil er nicht mehr weiter laufen konnte und wollte. Dazu hatte er fast den ganzen Tag Zugang zum Garten. 

So lange er sich gefreut hat, wenn man die Leine genommen hat, allgemein Interesse gezeigt hat und immer dabei sein wollte, waren uns die Tierarztkosten egal. Als das aber immer weniger wurde und er nur noch teilnahmslos auf seinem Platz lag, war es Zeit ihn gehen zu lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hund kann aus vielerlei Ursachen heraus Probleme beim Laufen bekommen. Das fängt bei den Pfoten an und endet beim Gehirn. 

Nur eine tierärztliche Untersuchung gibt Gewissheit über den Zustand des Tieres. 

Dementsprechend kann der Veterinär mit seinem Herrchen Gegenmaßnahmen ergreifen, oder den leidenden Freund von seinem Martyrium erlösen. 

Im Übrigen sind Tierheime bei Aufnahme verpflichtet das Tier auf Krankheiten zu untersuchen und für einen gewissen Zeitraum in Quarantäne zu nehmen. Hierüber gibt es tierärztliche Unterlagen - also irgendwas passt hier nicht ganz zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalinoisDogBlog
05.09.2016, 12:31

Hallo, wir waren schon beim Tierarzt und der Konnte nichts Festlegen also haben wir einen zweiten TA aufgesucht und morgen ist der Termin.
Wollen uns seine Meinung anhören.
Die ersten 2 Wochen war die Dame ganz normal das Fing erst letzte Woche an.. Komisch.
Aber Danke für die Antwort !:)

1

Hi,

Bekommt sie denn Medikamente? Ich würde ja lieber mal zum Tierarzt fahren und schauen ob der den Hund helfen kann zB mit Schmerzmittel an besonders schlechten Tagen, auch kann das bei Arthrose sein das akute Entzündungen vorliegen die man echt behandeln sollte. Und falls sie einfach auch nur wenig Muskelmasse hat wäre mit Sicherheit eine Physio von Vortei um das wieder etwas aufbauen. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalinoisDogBlog
05.09.2016, 12:21

Wir waren bei einem Tierarzt letze Woche.
Der meinte wir sollen dies noch etwas Länger beobachten.
Haben wir auch getan.
Morgen haben wir einen Tierarzt Termin bei einem anderen Tierarzt, wollen uns seine Meinung anhören und auch Untersuchen lassen.
Schmerzen konnte unser TA nicht festlegen..
Aber trzdm. danke für die Hilfreiche Antwort :))

1

Ich würde dies mal mit einem guten TA anschauen und besprechen.

Mich würde interessieren, ob sie schmerzen hat....leidet....aber mit Hilfe mit dem TA findet ihr schon raus, was für sie am besten ist!

Schön wie ihr zu den Tierschutzhunden schaut!:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalinoisDogBlog
05.09.2016, 12:19

Hey! Danke für die Hilfreiche Antwort !:)
Ja wir waren schon beim Tierarzt er konnte aber nichts feststellen :/
Morgen haben wir einen Neuen Tierarzt Termin bei einem Neuen Tierarzt.
möchte mir seine Meinung anhören und dementsprechend auch die Dame untersuchen lassen.
Fressen tut sie normal.
:))

1

Wow, der Hund ist wirklich wunderschön 😇

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das abklären lassen. Wie sieht es denn mit der Krankheitsgeschichte aus? Arthrose? Dysplasien? Evtl. ist sie (halb) blind? Wie ist es um die Bemuskelung bestellt?

Das, was sie gehen kann, soll sie ruhig gehen. Aber wenn es mit medizinischen Mitteln nicht abzustellen ist - werdet ihr euch an den Anblick gewöhnen müssen. Einen möglichst schönen Lebensabend kann sie bei euch ja trotzdem haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalinoisDogBlog
05.09.2016, 12:33

Ja ok.
Danke für die Antwort.
:)
Der TA meinte er könne nichts Festlegen also suchten wir einen 2 TA auf und dann hören wir uns seine Meinung an:)

0

Warst du mit ihr mal beim Tierarzt? Hunde in dem Alter haben meisten Arthrose und dementsprechend Schmerzen. Gegen die Schmerzen gibt es Medikamente. Ein Tier sollte nicht leiden müssen. Ich denke, du willst ihr einen schönen Lebensabend bescheren! Dann fordere sie nicht zu stark, auch Treppensteigen solltest du meiden, weil ihr das besonders schwer fallen wird. Hab Mitleid und sieh zu, dass sie entsprechende Schmerzmittel bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was wäre das Richtige ?


es wäre hilfreich, wenn du uns die ärztliche diagnose mitteiltest,die dieser hund hat.

sollte es HD sein, dann wäre sicher  einschläferung nicht die schlechteste lösung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalinoisDogBlog
05.09.2016, 12:17

Ups, nein es hat kein HD, Tierarzt meinte das wir das noch länger beobachten sollen und Morgen ist der Tierarzt Termin.
Ich dachte auch schon ans Einschläfern da man sie zum Teil abholen muss mit dem Auto aber Fressen tut sie.
Nur kann sie keine großen Runden mehr mithalten und ist meist nach dem 20 min kaputt und schläft erst mal 1-2 Stunden.

1