Frage von Wydownna, 113

Hund auf Raten gekauft, der Hund ist aber wahrscheinlich krank?

Ich habe mir vor kurzem einen Hund gekauft und habe mit dem Vorbesitzer eine Ratenzahlung vereinbart und eine Anzahlung geleistet.

Gestern habe ich aber unter ihrem Bauch, an der Zitze, einen dicken Knubbel gefunden und mache mir Sorgen, dass es ein Tumor sein kann, oder kann es auch etwas anderes sein?

Kann ich gegen die Vorbesitzer vorgehen, da sie es mir verheimlicht haben? Was kann ich generell jetzt machen?

Lg

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 40

Hallo,

zum "Hundekauf auf Raten" will ich mich jetzt mal nicht äußern. Sorgen macht mir in diesem Zusammenhang jedoch, wie du dann Tierarztkosten, die ja sehr schnell mal sehr hoch ausfallen können, bezahlen willst.

Leider kenne ich den Kaufvertrag nicht:

Grundsätzlich ist es seit einigen Jahren auch beim Kauf eines Hundes so, auf jeden Fall, wenn er vom Züchter kommt, dass dieser 2 Jahre lang auch eine sogenannte Sachmängelhaftung gewährleisten muss. Erkrankt der Hund also an einer Erbkrankheit oder einer Krankheit, die nicht in der aktuellen Haltung begründet liegt, dann muss der Verkäufer für die TA-Kosten aufkommen.

Andersherum behält sich der Verkäufer bei einem Ratenkauf ja meistens einen Eigentumsvorbehalt vor - bedeutet: bis der Hund vollständig bezahlt ist, bleibt er weiterhin Eigentum des Verkäufers.

Insofern müsste dieser für TA-Kosten aufkommen.

Hat der Hund eine Krankheit - dann kannst du den Kauf auch rückabwickeln, wenn dir diese Krankheit verschwiegen wurde.

Armer amer Hund - der eine will ihn scheinbar nicht mehr, der andere hat kein Geld ihn zu bezahlen - und nun ist er noch krank und statt mit ihm zum Tierarzt zu gehen und dafür zu sorgen, dass alles abgeklärt wird - da sind deine Überlegungen scheinbar, wie du diese Kosten vermeiden kannst und wahrscheinlich, wie du den Hund am besten und ohne Kosten wieder loswirst.

Und wenn du mit der Vorbesitzerin keine Einigung erzielen kannst - willst du klagen? Hast du dafür das Geld?

Diesen Eindruck vermittelt zumindest dein Posting.

Ein Hund kostet Geld! Unter Umständen sogar sehr sehr viel Geld. Eine schlimme Erkrankung, ein Unfall - und schnell können die Kosten im vierstelligen Bereich landen! Und wenn man Pech hat, passiert das nicht nur einmal in einem Hundeleben, sondern auch zwei- oder dreimal (oder sogar noch öfter). Und was dann, wenn man das nicht bezahlen kann? Ist das dann das Todesurteil für den Hund?

Wer schon den Kaufpreis nicht bezahlen kann - der sollte von einer Hundehaltung Abstand nehmen!


Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 53

Viel wichtiger, als Dir Gedanken über die kommerziellen Sachen zwischen Dir und dem Vorbesitzer zu machen, wäre es, mit dem Hund zum Tierarzt zu gehen und den Hund untersuchen und behandeln zu lassen!

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit & Krankheit, 54

Hallo Wydownna,

erstmal herzlich willkommen bei uns :)

Als erstes solltest Du bitte mit Deinem Hund zu einem Tierarzt gehen und ihn untersuchen lassen, damit ihm geholfen werden kann. Wir wissen nicht, ob er Schmerzen hat.

Ich frage mich jedoch, ob Du das Geld für einen TA hast, wenn Du den Hund schon auf Raten gekauft hast. Solche Kosten wie TA, Impfungen, Versicherung etc. sollte man eigentlich vorher bedenken und ich hoffe nicht, dass Du jetzt aus finanziellen Gründen Deinen Hund nicht zum TA bringst!

Was ist denn das für ein Vorbesitzer? Die Rechtslage ist uneindeutig, da wir weder wissen, wie lange Du den Hund schon hast noch ob er das schon bei der Übergabe hatte. Aber ich denke, es wäre Deine Pflicht gewesen, Dir den Hund genau anzusehen, ob alles mit ihm in Ordnung ist.

Bitte sorge jetzt aber erstmal für den Hund, bevor Du Dich um rechtliche Angelegenheiten kümmerst.

LG

Antwort
von peterobm, 36

wenn man einen Hund kauft, hat man immer die Möglichkeit mit dem Hund bereits im Vorfeld Kontakt aufzunehmen, da sollte der "Knubbel" bereits bekannt sein. Das kann auch ein ganz einfacher Fettknoten sein. Aber auch schlimmeres. Vorstellung zur Abklärung mittels TA. 

Antwort
von skjonii, 41

Ich verstehe nicht ganz wieso man einen Hund auf Raten kauft?? Bei einem Auto oder was kann ich das total nachvollziehen, aber ein "normaler" Hund kostet doch keine tausende Euros... Es ist überhaupt nicht ungewöhnlich, dass eine Tierarztrechnung höher ist als der Kaufpreis des Hundes. Und dessen sollte mans ich auch bewusst sein und das einkalkulieren. 

Ich denke außerdem nicht, dass du da irgendwie vorgehen kannst. Meiner Erfahrung nach gilt "gekauft wie gesehen". Bei Pferden macht man üblicherweise eine Ankaufsuntersuchung und sowas kann man natürlich auch bei einem Hund machen, nur macht es komischerweise niemand. Du müsstest also erstmal beweisen, dass der Hund das schon hatte, bevor er zu dir kam und dass die Besitzer dich darüber nicht einmal mündlich informiert haben. Wahrscheinlich Aussage gegen Aussage und du ziehst den kürzeren. Sieh erstmal zu, dass der Hund zum Tierarzt kommt bevor du dir über so etwas Gedanken machst.

Antwort
von SusanneV, 11

Das ist eine ungute Situation. Geh unbedingt zum Tierarzt und wenn eine größere Rechnung auf Dich zukommt, dann frag ihn, ob Du die auf Raten zahlen kannst. Ein Tierarzt, der seinen Beruf nicht nur des Geldes wegen macht, wird sich drauf einlassen. Wieviel Raten musst Du beim Vorbesitzer noch abstottern? Um welche Rasse handelt es sich und wie alt ist der Hund? Geh jetzt nicht gleich vom Schlimmsten aus. Ich wünsch Euch alles Gute.

Antwort
von MonicasFly, 53

Zum Tierarzt gehen den Knubbel abklären lassen.

Kann viele Ursachen haben, muss kein Tumor sein.

Antwort
von Maro95, 50

Wir können hier keine Ferndiagnose über irgendwelche Knubbel stellen - ich hoffe, du bist von selbst auf die Idee gekommen, den Hund einem Tierarzt vorzustellen.

Krankheiten, die dem Vorbesitzer bekannt sind, muss er dir eigentlich auch mitteilen oder andernfalls "nachbessern" dürfen (im konkreten Fall also eventuelle Behandlungskosten übernehmen). Allerdings darfst du dir auch selbstkritisch an die Nase fassen, dass du von privat einen Hund erwirbst, ohne dass dir eine äußerliche Unstimmigkeit auffällt.

Einen Hund auf Raten zu kaufen, ist absolut unüblich und bei den regelmäßigen Preisen für einen Hund von privat eigentlich auch nicht nötig. Wodurch kommt diese Ratenzahlung zustande?

Antwort
von Bitterkraut, 25

Bevor du übelegst, ob du gegen die Vorbesitzer vorgehen kannst, solltest du dich erst mal um den Hund kümmern und ihn einem Tierarzt vorstellen.

Antwort
von ersterFcKathas, 52

 erst mal feststellen lassen , beim tierarzt , was es eigendlich ist , bevor du davon ausgehst das der vorbesitzer etwas verheimlicht oder verschwiegen hat..

Antwort
von Zanto016, 49

Dadurch das sie dies im vertrag nicht beschrieben haben darfst du durcchaus gegen sie vorgehen sollten sie sich weiger die anfallenden arztkosten nicht zu bezahlen. Hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen und gute besserung an die kleine :)

Kommentar von Bitterkraut ,

Bis jetzt steht noch gar nicht fest, ob der hund überhaupt krank ist.

Kommentar von Zanto016 ,

Am besten ist du gehst mit deiner vermutung mal zum Arzt der kann die Situation am besten beurteilen LG :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community