Frage von ZeRaay, 57

Hund anschaffen, sinnvoll oder nicht?

Guten Tag allerseits,

ich hoffe Ihr nehmt euch einen Augenblick Zeit und lest Euch mein Anliegen durch.

Meine Mutter wünscht sich einen Hund genauso wie ich. Allerdings wollte ich erstmal hier um Rat fragen, ob eine Anschaffung sinnvoll ist und wenn ja, welcher (Rasse/n). Aber erstmal möchte ich noch grundlegende Informationen zu uns geben, da uns das Wohl des Hundes im Vordergrund steht. Ich, 18 Jahre, lebe mit meiner Mutter etwas abseits des Zentrums einer Großstadt in einer 70 Quadratmeter Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Außerhalb des Hauses ist sehr viel Grünfläche und Landschaft gegeben. Ich gehe noch von früh bis Nachmittag zur Schule, meine Mutter arbeitet 3 Schichten, also mal Früh-, Spät- oder Nachtschicht. Meine Frage, ist es überhaupt unter diesen Umständen möglich, sich einen Hund anzuschaffen? Meine Nachbarn haben auch Hunde, aber dort ist auch jeden Tag zu jeder Zeit jemand da. Uns geht es ja um das Wohl des Hundes, deswegen frage und schildere ich ja auch, und wenn all das vielleicht dafür sorgen könnten dass sich das kleine Geschöpf unwohl fühlt, wollen wir keinem dies zumuten. Wir haben noch nie einen Hund gehabt, und sind daher sehr unerfahren, Anfänger halt. Wir sind sehr Tier-u. Hundelieb. Ich habe bisher lediglich mit meiner Mutter ein paar mal den Hund der Nachbarn ausgeführt. Wir wissen, dass ein Hund kein Spielzeug ist, und auch keine Anschaffung für eine kurze Zeit. Haben wir hier vielleicht "Hunde-Experten", die uns weiterhelfen können? Anschaffung sinnvoll/zumutbar? Wenn ja, welche Rasse(n) ? Tierheim, Aufzucht? Mischling oder nicht? All solche Fragen halt. Ich hoffe uns kann jemand weiterhelfen.

Lg Maik

Antwort
von Rollerfreake, 57

Ihr könntet doch einfach mit den Nachbarn reden, vielleicht würden sich die Nachbarn zur Verfügung stellen und euren Hund betreuen, während ihr nicht da seid. Ich würde mich bezüglich einer geeigneten Rasse von einem Fachmann beraten lassen, es gibt Hunderassen, die täglich mehrere Kilometer in der Natur sein müssen, anderen reicht ein kürzerer Auslauf in der Natur. Beraten lassen könnt ihr euch z.B. im Tierheim, einfach hingehen und fragen.

Antwort
von steffenOREO, 54

Das bedeutet, dass der Hund jede dritte Woche mindestens 6 bis 7 Stunden alleine ist, zusätzlich zu den Zeiten, wo ihr mal was zu erledigen habt oder wo du auch mal rausgehen möchtest/dich mit Freunden triffst und deine Mutter dann noch arbeiten ist. Bei eurer Konstellation rate ich dir dringend von der Anschaffung des Hundes ab. So viel alleine zu sein, sollte man keinem Hund antun.

Kommentar von ZeRaay ,

Dacht ich mir schon.. schade..

Trotzdem danke für deine Antwort!

Antwort
von vninav, 53

Hmm also bei uns sind die umstände nahezu gleich. Zu lange sollte man einen hund ja echt nicht allein lassen ich denke 6-7 stunden sind ok... aus dem grund haben wir keinen hund. Ausserdem kann sich ja immer noch was ändern. Also dass du irgendwann arbeitest oder deine mutter ganztags und ihr dann gar keine zeit mehr habt. Also gut überlegen aber wenn es ne stabile berufl situation gibt und der hund lernt, alleine zu sein ist das kein problem

Antwort
von wotan0000, 39

Ein Welpe sollte bis er 6 Monate alt ist nicht ohne Aufsicht sein. Dann kann er in kleinen Schritten lernen, dass seine Menschen wiederkommen.

Dieses Training kann u. U. sehr lange dauern, bis der erwachsene Hund dann im Höchstfall 4 bis 5 Std pro Tag alleine sein kann.

Hinzu kommt, dass ein Welpe im Schnitt alle 2 Std raus muss (meist auch nachts), sowie nach dem Fressen, Schlafen und Spielen.

Ich denke, dass Ihr diesen Zeitrahmen nicht einhalten könnt.

Kommentar von ZeRaay ,

Dacht ich mir schon.. schade.. aber danke für deine Antwort!

Kommentar von wotan0000 ,

Gerne! Es ist schön ab und an auf Menschen zu treffen, die das Wohl des Tieres an erste Stelle stellen.

Dafür sage ich danke.

Kommentar von Methwurst ,

dir steht ja immer noch die Möglichkeit eines tierheimhundes offen.

Natürlich sollte der erzogen und nicht verstört sein.

Ihn müsste man natürlich auch eingewöhnen aber nicht so wie einen Welpen. Tierheimpersonal hilft.

Kommentar von wotan0000 ,

@Methwurst

Auch ein Tierheimhund hat ein Leben mit guten Menschen verdient, auch der will keine 6 bis 7 Stunden Einsamkeit.

Mal 8 Std geht beim Hund der es gelernt hat. Aber regelmässig sollten höchstens 4 bis 5 Std der Fall sein.

Antwort
von Pilotflying, 37

Lange alleine sein sollte er nicht. Hunde brauchen Auslauf und Freiraum zum Toben. Sie sollen sich nicjt stundenlang ihr Geschäfz verkneifen. Alleine langweilen sue sich und machen dann Blödsinn.

Auf alle Fälle keine versaute Töle aus dem Tierheim. Damit ist man als Anfänger gründlich überfordert. Oftmals sind Rüden pflegeleichter als Zicken.

Sucht Euch eine Rasse aus, die kinder- und familienfreundlich ist. Da gibt's viele Möglichkeiten von klein über mittelgross bis riesig. Es hängt auch davon ab, was ihr später mit dem Hund machen wollt (Schosshund oder z. B. Agility..)

Lasst Euch am besten in einer Hundeschule beraten oder besorgt Euch ein gutes Buch. Es darf auch ruhig ein Mischling sein.

Ich rate Euch dringend nach Kauf des Hundes eine Hundeschule zu besuchen und zwar schon im Welpenalter! Da lernt ihr Gleichgesinnte kennen und habt die Erziehung von Anfang an im Griff. Ihr bekommt wichtige Tipps und ihr müsst auch regelmäßig mit dem Hund "arbeiten". Später kann man weiterführende Kurse machen wie z. B. die Begleithundeprüfung. Das ist wichtig! Das Geld ist es wert.

Hunde arbeiten sehr gerne. Sie sind gelehrig und wissbegierig. Wichtig ist aber auch, dass ihr den Hund (insbesondere den Welpen ) nicht überfordert und das ihr Euch beide in der Erziehung einig seid. 

Ein Köter, der nicht folgt, macht bald keinen Spaß mehr - egal welche Rasse! Ein Hund mit guter Erziehung macht ein Leben lang Spaß und ist ein fürs Leben treuer Begleiter. Ich spreche da aus Erfahrung. 

Viel Spaß und Erfolg. 

Kommentar von ZeRaay ,

Danke für diese ausführliche Antwort!

Kommentar von Pilotflying ,

Gerne 😊

Antwort
von Methwurst, 38

es gibt Hunde, die musst du raustragen und hinter dir herziehen, andere müssen zig Kilometer laufen, um nicht unterfordert zu werden.

Wenn du einen Hund möchstest, der noch etwas dem Wolf ähnelt, solltest du zuersteinmal sicherstellen, dass er mind. zwei mal am Tag raus kommt und am besten auch in die Natur.

Es gibt auch Hunde, die über den Tag allein gelassen werden können (sollten sie natürlich nicht unbedingt) und welche, die sich langweilen und eigenartig werden und z.B. die Wohnung zerlegen, aggressiv oder passiv werden.

Kommentar von wotan0000 ,

Ich habe einen Hund, der sich Zuhause am Wohlsten fühlt. Ja, im Prinzip ist er einer, den ich raustragen müsste. Er kann auch alleine bleiben. Trotzdem findet er es toll, dass jemand da ist - auch wenn er schläft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community