Frage von MaschaTheDog, 137

Hund an Maulkorb gewöhnen (Hund,Maulkorb)?

Hallo :)

Wenn ihr eine meiner letzten Fragen gesehen habt,wisst ihr ja,dass es in der Hundeschule einen "kleinen" Vorfall mit meinem Dobi und einem Boxer gab.

Da der Trainer diesen Sonntag beim Training die Hunde mal zusammen spielen lassen möchte, hat er uns sicherheitshalber drum gebeten unserem Dobi einen Maulkorb anzuziehen, was uns nicht so gefallen hat,allerdings möchten wir ja nicht, dass doch etwas passiert.(Der Trainer weiß noch nicht,dass wir noch einen Hund haben)

Naja,wir haben dann einen Maulkorb gekauft (in dem er auch Hecheln kann und sein Maul etwas aufmachen kann) und haben angefangen ihn daran zu gewöhnen- wir haben Leckerlis rein geworfen und ihn draus fressen lassen und ihn mit dem Maulkorb gestreichelt usw. danach haben wir ein Leckerlie vor den Maulkorb gehalten,sodass er seine Schnauze rein gesteckt hat,dann haben wir den Maulkorb weggenommen und ihn Belohnt,danach kann noch das Kommando "durch" dazu,bei dem er eben die Schnauze reinstecken soll.Das hat er sehr schnell verstanden und gemacht.Danach als er das perfekt gemacht hat haben wir es kurz zu gemacht, vielleicht 30sek. und danach ruhig wieder abgemacht und es belohnt (wir haben es abgemacht bevor er es selber versucht hat abzustreifen),danach haben wir es 1 Minute lang dran gelassen,ab gemacht und belohnt,als er das 2 Minuten lang konnte haben wir ihn damit laufen lassen,jedoch wollte er 1. nicht laufen und wenn man ihn gelockt hat und er gelaufen ist hat er nach paar Sekunden angefangen zu versuchen das Ding zu "schnappen" und abzustreifen,ich habe ihm daraufhin ein Leckerlie davor gehalten und als er sich beruhigt hat wieder abgemacht. Mit dem Maulkorb sieht er extrem gequält aus und fühlt sich sichtlich unwohl damit,weswegen wir es ihm noch weniger anziehen wollen wenn er mit den anderen Hunden spielt..(wenn er sich dann überhaupt von der Stelle bewegt)

Wie kann ich ihm noch an 1 Tag beibringen dass er sich damit wohl fühlt? Habe jetzt schon die ganze Woche lang geübt,bin auch wieder einen großen Schritt zurück gegangen,wenn es ihm zu viel war usw.

Ich kann ihn einfach nicht so gequält sehen,das bricht mir das Herz,vor allem will ich nicht dass er irgendwie das Spielen mit den Hunden mit dem "schlechten" Maulkorb verknüpft und dann wirklich aggressiv gegenüber Hunden wird...

Wir wissen,dass er nicht aggressiv ist,in unserer alten Hundeschule war er der,der am besten Sozialisiert war,er hat sogar mit den "aggressiven" Hunden fröhlich herumgetollt,obwohl die anderen Hunde sich sonst mit keinem anderen verstanden haben.

Ich will keinen aggressiven Hund und bei mir ist ein Maulkorb eben immer dieses Ding was aggressive Hunde tragen. Das kommt vielleicht albern rüber,aber ich bin echt ein wenig am Verzweifeln....das Versteht jetzt wohl keiner aber es ist halt so.

Der Trainer ist natürlich vernünftig wird die Hunde wahrscheinlich auch nicht zusammen rennen lassen wenn unserer den Maulkorb nicht trägt,was wir natürlich verstehen.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo MaschaTheDog,

Schau mal bitte hier:
Hund Training

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 27

P.s ***Mein Hund versteht sich nur nicht mit jedem anderen Hund an der Leine, der andere Hund war an der Leine und unserer ist aus dem Halsband geflutscht und dann gab es eben Krach***

Wenn dein Hund aus dem Halsband schlüpft dann musst du deinen Hund ordentlich sichern. Gegebenenfalls mit einem Sicherheitsgeschirr.

Auch wundert es mich das dein Trainer da was testen will. Der muss doch die Hunde einschätzen können. Sorry aber ich kann deinen trainier in keinerlei weise verstehen was er sich aus diesem Spiel mit Maulkorb erhofft.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 25

Du musst das steigern. So seid ihr doch gut dabei. So Maulkorb Training ist nicht in einer Woche zu bewältigen. Ich fahre oft Zug und da muss ich unter Aufforderung diesen auch angelegen. Ich glaube 4-6 Woche habe ich gebraucht bis meiner mal ohne Probleme mit dem Ding läuft. Sowie der Hund den abstreifen möchte , ist das Meideverhalten und ist somit negativ verknüpft.

Ich finde es sehr verantwortungslos von eurem Trainer die Hunde auf Biegen und Brechen Vergesellschaften zu müssen.

Auch unter Hunden gibt es Kandidaten die sich nicht mögen, da muss ich aber nichts erzwingen. Habt ihr euren Trainer mal fragst das euer Hund nicht an den Mauli gewöhnt ist? Falls ja sollte ihm auch bewusst sein, das sowas nicht in wenigen Tagen machbar ist.

Mein Hund mag auch nicht jeden Hund, da kommt es zwar nicht zu einer Beißerei aber die Hunde gehen sich  dann aus dem Weg. Was bei euch auf abgesperrten Gelände nicht möglich ist.

Ich versichere dir ob mit oder ohne Maulkorb, die  Hunde werden am Sonntag nicht miteinander spielen. Gerade wenn deiner den Mauli noch meidet , wie soll er sich auf den anderen Hund konzentrieren und gleichzeitig mit Maulkorb richtig kommunizieren? Der wird Stress haben, und einen gestressten Hund zu anderen zu lassen, kann fatal sein.

Gewöhnt den Hund erstmal richtig daran. Erst wenn er problemlos den Korb in der Wohnung annimmt und den mal 10-20 min tragen kann, geht man in andere Umgebungen. Dann übt man anderen Kommandos wie Sitz und Platz. Der Hund muss lernen das , dass Teil das normalste der Welt ist.

***Wie kann ich ihm noch an 1 Tag beibringen dass er sich damit wohl fühlt?***

Garnicht übe in Mini schritten weiter , und bestätige den Hund auch ruhig mal,  wenn er den trägt (schiebe Futter durch die Gitter ) und nicht wenn du ihn wieder abnimmst.

Und bitte nimm diesen Termin NICHT wahr am Sonntag, rede mit ihm das , dein Hund noch lange nicht so weit ist. Und warum sollen sie mit einwander spielen? Frag ihn das mal, bitte.
Ab Welpenkurs war es vorbei das die Hunde da sich selbst überlassen werden, da wurde eng mit dem Menschen zusammen gearbeitet. Hunde wurden nur mit Leine zum Platz geführt.

Ich gehe in die Hundeschule um mit einem Hund ein tollen Mensch/Hund Gespann zu werden. Und nicht das Hunde spielen , mit Maulkorb , wo einer der Hund überhaupt nicht daran gewöhnt ist.

Sorry komischen Trainer habt da :-/

Hier ein Video , so habe ich das meinem beigebracht

Kommentar von MaschaTheDog ,

Dankeschön :) Dummerweise haben wir dem Trainer erzählt,dass er an einen Maulkorb gewöhnt ist,weil wir einen anderen Maulkorb hatten als er kleiner war und er den auch gut tragen konnte,jedoch war der jetzt schon zu klein (es war ein Maulkorb,der die komplette Schnauze zuhält),jetzt hat er einen der größer ist,also so einen wie im Video,damit er hecheln kann,den mag er jetzt aber nicht ist ja auch was anderes als der alte Maulkorb.Spielen wird da auch niemand wenn irgendwas nicht stimmt oder irgendein Hund gestresst oder sonst was ist :)

Kommentar von Einafets2808 ,

Verstehe ich nicht, wieso ihr dem Trainer nicht ehrlich antwortet :-/

Antwort
von LoveDancing, 53

Hallo, mach einfach weiter wie bis her. Leg ihm den mal an,geh damit gassi. Bei jeder Schritt belohnst du, später dann nicht mehr. Nach alles ganz normal. Bloß keine große Sache draus machen. Sonst lernt e, dass das ganz schlimm ist, da Frauchen und Herrchen ihm ja dann Aufmerksamkeit schenken.

Antwort
von NenaNena18, 61

Wir haben es auch so gemacht bei unseren Pitbull und er ist jetzt 10. Monate und es wird immer besser.. du brauchst viel Geduld 

Kommentar von MaschaTheDog ,

Geduld hab ich genug ;) Sonst wäre der Maulkorb wahrscheinlich schon längst im Mülleimer..;)

Antwort
von Abuterfas, 54

Ich gehe später darauf ein, möchte aber ein wenig Unverständnus dem "Trainer" entgegenbringen.

Warum sollen die beiden "spielen"? Wenn sie sich nicht verstehen, läßt man das und bringt Hunde nicht absichtlich in diese Stresssituation und "bestraft" den einen mit einem Maulkorb!

DAS soll euch der "Trainer" mal erklären und begründen. Nicht alle Hunde sind und müssen Kumpel sein.

Ich möchte, da ich die Schule/den Trainer nicht kenne, nicht allzu schlechtes behaupten, aber das ist für mich ein No Go und er sollte mal tief in sich gehen...

Kommentar von MaschaTheDog ,

Unser Dobi versteht sich nur nicht so gut mir andern Hunden an der Leine,der andere Hund war an der Leine und unserer ist irgendwie aus dem Halsband geflutscht und dann gab es Krach zwischen den beiden.Der Trainer weiß nicht,wie beide Hunde aufeinander ohne Leine reagieren,deswegen sicherheitshalber der Maulkorb (den soll er dann nur die 15 Minuten lang beim Spielen anhaben)oder auch weniger, wenn die Hunde sich verstehen.

Kommentar von Abuterfas ,

Dann nehme ich einen Zaun, einer rechts, einer links, beide ohne Leine. Können sich beschnuppern ohne Maulkorb, man kann beobachten und alle sind sicher. Schlag das mal vor. Wenn da dann alles ok ist und die Mimik/Gestik i.O. ist, kann man einen Schritt weiter gehen.

Kommentar von MaschaTheDog ,

Das blöde ist,dass es kein Hunde Platz ist..es ist ein eingezäuntes Gelände,jedoch ist außerhalb davon eine Straße,also kann man keinen Hund an die andere Seite vom Zaun nehmen.

Kommentar von Abuterfas ,

Dann sollte er nach Möglichkeiten suchen, die sicher vorhanden sind und wenn es ein befreundeter Hundeverein ist. Dafür bekommt er Geld. Hinterfrage bitte die Art und wenn Du nicht voll dahinter stehst, lasse es sein. Es kann zu Vertrauensbruch von Dir und dem Hund führen, nur weil der "Trainer" scheinbar keinen Bock hat und den vermeintlich einfachen Weg geht.

Kommentar von Abuterfas ,

Oder anders ausgedrückt: "Nur weil ein Mensch geistigen Dünnschiss erzählt, entferne ich ihm nicht die Stimmbänder!" Zitat von mir von irgendwann ;-) Ich hoffe Du verstehst, was ich meine.

Kommentar von Einafets2808 ,

Tolle Antwort
@mascha

***Unser Dobi versteht sich nur nicht so gut mir andern Hunden an der Leine***

Hunde müssen sich nicht an der Leine verstehen, weil es keinen Kontakt an der Leine geben sollte.

Dein Hund ist ein Leinenpöpler. Sowas bekommt man gut in den Griff in dem man das ruhige angucken des anderen Hundes bestätigt man geht Bögen, und bestätigt ruhiges Verhalten. Später verringert man die Distanz zum anderen Hund.

Ist der Hund schon im unerwünschten Verhalten ist die Distanz zu gering zum anderen Hund und dann,  kann der Hund auch nichts lernen unter diesem Stress.

Kommentar von MaschaTheDog ,

Ja,eben.Es gab diesen Vorfall wahrscheinlich nur weil der andere Hund eben an der Leine war.Der Trainer sagt auch IMMER wir sollen die Hunde nicht direkt nebeneinander nehmen,sondern mit großem Abstand,erst danach werden die nebeneinander mal laufen.

Dieses Pöbeln haben wir innerhalb einer Woche schon weg bekommen, läuft jetzt schon super an anderen Hunden vorbei ohne zu ziehen.:)

Kommentar von Abuterfas ,

Ich kann mir nicht helfen, aber das der Hund "anders" reagiert, weil der ANDERE Hund an der Leine ist, kann ich im Moment noch nicht nachvollziehen. Da ist sicher von beiden schon weit vorher kommuniziert worden.

Antwort
von Hannybunny95, 39

Ich würde die Kompetenz des Trainers gehörig in frage stellen. Maulkorb wäre für mich die letzte Option und hier wurden noch keine anderen versuche gestartet. Was kommt als nächstes? Elektrohalsband, weil der Hund sich nicht sofort anrufen lässt?

Kommentar von MaschaTheDog ,

Es ist ein Dobermann,der so viel wiegt wie ich...es ist kein Chihuahua den man mit Leckerchen erzieht.Gestorben ist unser Hund noch nicht und fühlt sich sichtlich wohl bei diesem Trainer.Bei unserer alten Hundeschule waren wir ein halbes Jahr lang,danach war er unerzogener als davor...jetzt kommt er bereits nach nur 2 Trainingsstunden angerannt wie als ob er nen Hasen hinter uns gesehen hat,total fröhlich und er freut sich sichtlich auf das Streicheln wenn er gekommen ist.Unser Hund ist nicht ängstlich,er hat Respekt gegenüber Menschen gelernt,ohne dass man ihn auch nur irgendwie angefasst oder geschlagen hat.Auch gibt es keine Elektrohalsbänder,nur konsequente Halter die ihren Hund endlich im Griff haben.

Was würdest du denn machen? Den Maulkorb weglassen damit sich ein kräftiger Dobermann in einen jungen hilflosen Boxer reinbeißt? Nen Zaun gibt es nicht.

Und an alle die jetzt denken :" der arme Hund wird verprügelt",nein! Das ist nicht so,die Hunde lernen grenzen und wissen wie weit sie gehen dürfen,wenn sie weiter gehen,gibt es ein lautes und kräftiges "Lass den kack jetzt" oder "Gehts noch", danach sitzt der Hund brav neben einem und macht das nie wieder!

Denkt ihr die Leute beim Schutzhundesport geben dem Hund alle 3 Sek. leckerchen ins Maul? 

Die Erziehung ist grob,aber das braucht ein Dobermann,wenn er gut erzogen sein soll.

In der Hundeschule können ALLE Hunde in der Mitte liegen,direkt nebeneinander und sind komplett entspannt,keine reibereien,kein Beschnuppern bevor es erlaubt wird,nacheinander werden die Hunde gerufen,die Hunde dürfen aber erst aufstehen wenn der Name fällt und nur vom Herrchen.

Mir ist total egal was jetzt alle von mir denken, ich weiß dass es meinem Hund gut tut und ich weiß dass hier niemand einem Dobermann hat und somit auch kaum jemand Erfahrungen mit dieser Rasse hat und wer mir jetzt mit seinem Shi Tzu oder Malteser sagen will das ist Tierquälerei soll mal einen unerzogenen 40kg Hund an die Leine nehmen und mal 2 Stunden lang so gassi gehen und mir dann mal sagen ob das so bleiben kann.

Kommentar von Abuterfas ,

Kein Hund der Welt braucht eine grobe Erziehung! Und die Rassen mögen verschiedene Fähigkeiten haben, der Kern einer vernünftigen Erziehung ist der gleiche. Aber Du hast Recht, beim Schutzdienst wird der Hund nicht mit Lecker vollgestopft. Man motiviert u.a. mit dem Spiel "Fang den Beißärmel". Ob Lecker, Streicheln oder Spielzeug, alles ist Motivation und zwar positive.

Kommentar von MaschaTheDog ,

Grob heißt ja nicht gleich dass der Hund verprügelt wird wenn er nicht kommt.Grob heißt bei mir eben lautes "Sitzen" ,wenn er nicht sitzt kommt ein "aber schnell" und ein leichter Stupser dazu.Es ist wirklich keine Gewalt o.ä dabei,lediglich dieses lautere Kommando plus diesem leichten Stupser in die Schulter,als ob dich jemand anstupst und sagt :"HEY,pass mal besser auf!".Nach der 3-4 Trainingsstunde kommt dieses laute aber auch weg und es wird komplett ruhig gearbeitet,nur am Anfang kommt dieses Strenge.

Kommentar von Hannybunny95 ,

Auch Chihuahuas sollte man nicht mit leckerchen vollstopfen. Ich weiß auch nicht warum ich mir nen Vortrag über "Erziehung" mit leckerlies und Gewalt durchlesen soll, wenn ich keins von beiden angesprochen habe. Das elektrohalsband war ein Gegenbeispiel, da du es anscheinend nicht verstanden hast.

Kommentar von MaschaTheDog ,

Naja,nicht jedem muss das gefallen. Ich habe gemerkt,dass mein Hund sich bei dieser Erziehung wohler fühlt,deswegen habe ich jetzt auch diese Hundeschule gewählt.Was andere davon halten ist mir egal,schließlich muss ich ja mit dem Hund spazieren gehen und die nächsten 12Jahre lang mit ihm leben. :)

Antwort
von dogmama, 49

Wie kann ich ihm noch an 1 Tag beibringen dass er sich damit wohl fühlt? 

schau hier:

Kommentar von MaschaTheDog ,

Danke :) werde ich mir anschauen.

Kommentar von dogmama ,

viel Spaß und Erfolg beim Üben!

Kommentar von MaschaTheDog ,

Habs mit jetzt angeschaut,echt gutes Video! So ähnlich haben wir es auch gemacht, nur ohne diesem "Lalalalala" ;) werde ich einbauen,ist sicher leichter als tausend mal hintereinander "durch" zu sagen ;)

Kommentar von Einafets2808 ,

Das was in dem Video gemacht wird ist die intermediäre Brücke mit dem"Lalalala" Beim Clickertraining ist das eine super Sache und soll dem Hund vermitteln Hey du bist auf dem richtigen Weg, halte noch etwas durch bis das Marker Signal oder Marker Wort kommt und du anschließend deine Bestätigung bekommst. Muss aber auch aufgebaut werden.

Lalalala macht macht man deshalb weil es sich angenehm für den Hund anhört . Kannst auch lolololo machen oder lililil.

http://www.easy-dogs.net/home/blog/training/maria_rehberger/intermediaere_brueck...

Antwort
von TygerLylly, 52

Ich würde den Trainer mal nach seiner Ausbildung fragen. Wenn er die Hunde spielen lässt gehe ich mal davon aus, dass er gar keine hat. Zudem wäre es seine Aufgabe zu erklären, wie man den Hund dran gewöhnt 😶

Kommentar von MaschaTheDog ,

Mein Hund versteht sich nur nicht mit jedem anderen Hund an der Leine, der andere Hund war an der Leine und unserer ist aus dem Halsband geflutscht und dann gab es eben Krach.Da der Trainer nicht weiß,wie die Hunde sich ohne Leine verhalten soll der Maulkorb sicherheitshalber dran,zumindest ganz am Anfang. Der Trainer hatte eine Ausbildung,auch im Bereich Schutzhundesport.Wir meinten zum Trainer dass unserer an das Ding gewöhnt ist,da wir einen anderen Maulkorb bereits hatten (andere Form) der aber zu klein war,deswegen hatte er auch nichts erklärt :)

Kommentar von Abuterfas ,

Über die Art des trainierten Schutzdienstes läßt sich trefflich streiten und (ich lehne mich mal weit aus dem Fenster, ich selbst bin kein Trainer und Kommunikationsexperte) er sollte schon die Fähigkeit haben die Hunde einschätzen zu können und müssen, denn dafür hat er ja angeblich gelernt. In meinen Augen ist der Maulkorb nur der einfache Weg eventuellen körperlichen Schaden zu minimieren, hilft dem Hund aber in keinster Weise weiter. Alles nur meine Meinung und nicht gegen Dich gerichtet.

Kommentar von MaschaTheDog ,

Er hat auch erzählt warum der Hund das jetzt gemacht hat,wie man das Verhindern kann,wie man bemerkt dass es Krach geben könnte,wann man den Hund aus dem Spiel holen sollte bzw. wann es ernst wird usw. Er hat alle gut aufgeklärt :) Er denkt ja auch,dass es eben wegen dieser Leinen aggression bei unserem Rüden dazu gekommen ist,jetzt möchte er eben kurz schauen,wie die Hunde miteinander Auskommen ohne Leine und ihr Verhalten anschauen,auch mit den anderen Hunden.Da ist eben die beste Lösung einfach kurz den Maulkorb für 2 Minuten lang drauf zu machen.

Kommentar von TygerLylly ,

Dein Hund hat eine Leinenaggression. Weißt du woher sowas kommt? Davon, dass man Hunde miteinander toben lässt. Muss Abuterfas da zustimmen. Versetz dich bitte mal in die Lage deines Hundes. Warum beißt er wohl? Ich unterstelle mal, dass er nicht einfach schlicht aggressiv ist. Kein Hund beißt einen anderen, weil ihm seine Nase nicht passt. Angst? Unsicherheit? Du, als die Person, der er vertrauen soll, lässt deinen Hund auf den Rest los bzw die auf ihn. Das mag dramatisch formuliert wirken, für den Hund ist es aber ein Vertrauensbruch. Ich war selbst in einer Hundeschule. Die zum Sozialisieren in die Spielgruppe. Ich kann mit einem kleinen Problem (Hund, der andere anbellte) und ging mit einem Hund, den ich garnicht mehr über Kontrolle hatte. Dann habe ich selbst die Ausbildung gemacht. Ich mache nun einen großen Bogen um Spielwiesen und habe einfache Hunde, die nicht alles anbellen oder attackieren

Kommentar von MaschaTheDog ,

Ich lasse ihn nicht auf andere Hunde und andere Hunde nicht auf ihn.Früher konnte man nicht an anderen Hunden vorbei gehen, da er gesprungen ist,extrem gezogen hat und gebellt hat,egal ob man sich vor oder hinter ihn gestellt hat.Jetzt mit dieser Hundeschule kann er an 5 Hunden vorbei gehen ohne auch nur einen Ton von sich zu geben oder zu ziehen,also heißt es ja eigentlich dass er mehr vertrauen hat,weil ich ihm jetzt auch mehr vertraue.Spielen tut er auch nie mit anderen Hunden, außer mit unserer Hündin und wenn man mal die Nachbarn trifft dürfen die Hunde mal zusammen toben. Hundewiesen haben wir nicht und in unserem Wald trifft man so gut wie nie auf andere Hunde.

Kommentar von Abuterfas ,

Wenn beide unkastriert sind und im geschlechtsreifen Alter sind, kann es auch "Rivalität" unter Rüden sein.

Kommentar von TygerLylly ,

Rivalität unter Rüden gibt es wenn nur, wenn eine läufige Hündin da ist. Wenn deine Hunde untereinander spielen, dann stimmt schon was nicht. Hunde machen sowas nicht, wenn im Rudel alles klar ist. Ich habe selbst seit acht Jahren mehrere Hunde, eine Zeit lang waren es vier. Da gab es niemals "Spielen" unter denen. Das fing nur an, wenn eine der Hündinnen läufig war. Die Rüden garnicht mal so, aber die Mädels. Beim kleinsten Ansatz bin ich aber schon dazwischen (Beißereien über Hündinnen gehen öfters blutig aus, sind zudem Terrier). Die Treffen mit dem Nachbarn reichen da aber schon. Der Hund ist rudelfremd

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten