Frage von moppes70, 38

Hund am Arbeitsplatz in Produktionsbetrieb?

Es ist so, dass ein LKW-Fahrer die Erlaubnis der Geschäftsführung hat, seinen Hund mit in unseren Produktionsbetrieb mitzubringen. Während der Ladezeiten und auch sonst schonmal, kann sich der Hund frei in den Lager- und Produktionshallen bewegen. Meine Frage ist folgende: Wenn sich wegen des Hundes, z.B. im Weg stehen, ein Arbeitsunfall ereignet, d.h. ein Arbeiter fällt über den Hund oder ähnliches und verletzt sich schwer, ist dieser Unfall dann von der BG abgesichert oder haftet evtl der Geschäftsführer?

Antwort
von MaggieundSue, 24

Ich finde es schön, dass dieser sein Hundi mitnehmen darf! ABER dennoch sollte Hundi nicht im Wege stehen! Daher würde ich dies dem Hundebesitzer, wie auch Chef mitteilen! Hundi ja, aber so, dass man noch arbeiten kann.

Hund gefällt es sicherlich auch nicht, wenn er überall weggescheucht wird. 

Antwort
von kalle10041990, 12

Mir wäre kein Präzedenzfall bekannt wo so etwas schonmal passiert wäre. Allerdings denke ich das zu erst die Hundehaftpflicht bzw. der Halter des Hundes versucht wird in die Pflicht zu nehemen. Würden diese sich dagegen sträuben würde es wohl auf ein Gerichtsurteil hinauslaufen müssen wer zahlen muss.

Antwort
von donnysfrauchen, 14

Ich habe meinen Hund zweimal mit ins Büro genommen, allerdings mit Körbchen, damit er weiß, wo sein Platz ist. Er durfte mich zwar begleiten, wenn ich im Büro unterwegs war, aber ansonsten hatte er seinen Platz und war völlig entspannt.

Ich denke, für einen Unfall wird wohl eher die Hundehaftpflicht eintrittspflichtig sein, da ja der Hund den Unfall verursacht hat und es sich insoweit nicht um einen klassischen Arbeitsunfall handelt.

Antwort
von Kleckerfrau, 16

http://www.bund-verlag.de/onlineprodukte/aktuelle-meldungen/2013/06/haftung-fuer...

Hier mal ein Urteil, Demnach haftet der Hundebesitzer für Schäden wenn es einen Unfall durch den Hund gibt,

Kommentar von moppes70 ,

Das ist interessant, aber trifft nicht ganz auf die Situation zu. Mich würde interessieren, ob die BG zahlt oder nicht bei einem Arbeitsunfall. Wenn jemand Material trägt und stolpert durch den Hund, könnte man sich sehr schwer verletzen. 

Kommentar von Kleckerfrau ,

Dann zahlt der Halter des Hundes, denke ich. Der Unfall wäre ja nicht durch die Tätigkeit entstanden, sondern durch den Hund, der da nichts zu suchen hat. ich denke der AG würde dann auch noch Ärger bekommen.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 23

warum soll denn jemand ueber den hund fallen? haben deine kollegen keine augen im kopf?

wenn es ein arbeitsunfall ist zahlt die BG -sonst auch evtl der halter des hundes(wenn der hund sich unberechenbar benahm) oder auch die krankenkasse des kollegen, wenn der zu verpeilt war, auf den hund zu reagieren...

Kommentar von Kleckerfrau ,

Tiere haben in einer Produktionshalle nichts zu suchen. Schon gar nicht freilaufend. Ein Arbeitnehmer muss sich während der Arbeit nicht ständig vorsehen, nicht auf den Hund zu treten oder über ihn zu fallen. Ich kann  den Arbeitgeber da nicht verstehen.

Kommentar von moppes70 ,

Kleckerfrau, da geb ich Dir vollkommen recht, aber ich bin nicht der Chef. Ich möchte halt nur wissen, ob dieser für Arbeitsunfälle mit haftbar gemacht werden kann.

Kommentar von moppes70 ,

Da gebe ich Dir recht, ist aber nunmal so.

Kommentar von Kleckerfrau ,

Ich habe nur auf die merkwürdige Antwort von @inicio reagiert. Da spricht wohl ein absoluter Hundefan....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten