Frage von banane131, 62

Hund ( Rüde) ist inkontinent?

Hallo, mein ca. 11,5 jähriger Rüde ist seit ca einem Jahr mal mehr mal weniger inkontinent.* Wir waren beim TA und haben alles soweit abgeklärt. Es soll altersbedingt sein und mit großer Wahrscheinlichkeit aus seinem Vorrleben stammen.

Er kam vor 6 Jahren vom Tierschutz, wurde, mit den wenigen Aussagen, die mir das TH machen konnte, auf 2 qm Schotter im Zwinger oder Verschlag gehalten, wenn man das so nennen kann. Er ist Rumäne.

Alle Maßnahmen wie Kürbiskerne, Kürbiskernöl und all die Hausmittel boykottiert er erfolgreich. Er frißt einfach nicht....

Beim Arzt haben wir diese Caniphedrin bekommen. Die haben ihn zwar dicht gemacht, aber mein Hund war so was von daneben. Es hat mich so geschockt, das ich mich weigere, ihm diese Medikation weiter zu geben. Nun trägt er Windel. Damit habe ich kein Problem und er auch nicht, im Gegenteil. Er schläft endlich wieder ruhig und entspannt.

Meine Frage: Wem geht es mit seinem Hund wie mir? Kann ich noch etwas anderes für ihn tun? VG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von anaandmia, 35

Hallo:)
Also von meiner Freundin ist der Hund 13 Jahre alt geworden und ihr ging es seit dem er 11 Jahre alt war genau wie dir.
Der Hund hat auch eine Windel getragen das war einfach für beide die beste Lösung.
Von den Medikamenten würde ich Abstand halten.
Wenn ihr beide (du und dein Hund) mit der Windel gut klar kommt finde ich das eine "gute" Lösung.
Ich wünsche euch alles Gute!

Antwort
von Manja1707, 17

Ich habe gleisen, dass bei so einem Problem homöopathische Mittel gut helfen können, Wäre einen Versuch wert.

Antwort
von Goodnight, 14

Das geht vielen mit alten Hunden so. Eine Rüdenwindel ist ja auch kein Problem.

Trotzdem öfters raus gehen.

Kommentar von banane131 ,

Wir leben hier mehr alls ländlich :-)))))) er hat ein riesen Grundstück und darf zu jeder Tag und Nachtzeit raus. Er geht dann pieseln wie ein Polizeipferd, kommt rein und pullert trotzdem weiter. Genau, Rüdenwindel wurden von mir in Heimarbeit genug produziert, um, wenn was daneben geht, weil der Pullermann nicht liegt, ruck zuck gewechselt zu werden.

Antwort
von SusanneV, 34

Meine letzte beiden Hündinnen waren auch Incontinent und haben genau dieses Medikament jahrelang bekommen. Es hat ihnen nichts ausgemacht. Inwiefern war Dein Hund daneben?

Kommentar von banane131 ,

Er ist total daneben, ihm steht das Fell auf dem Rücken hoch, seine Pupillen sind erweitert und er reagiert wie ferngesteuert. Er ist dann nicht mehr mein Hund, als wäre er fremd. Ich kann das gar nicht anderst beschreiben.... wie auf Droge!!!!!, jetzt fällt es mir ein.

Kommentar von SusanneV ,

Das kommt von dem Wirkstoff L-Ephedrin. Der puscht am Anfang, aber Dein Hund wird sich dran gewöhnen. Wenn er mit der Windel kein Problem hat, dann ist es gut. Ich hab halt mit dem Medikament nur gute Erfahrungen gemacht.

Kommentar von banane131 ,

Ich dachte auch, Pille rein, alles gut! Aber es ist so krass. Er ist groß und deshalb mit 11,5 Jahren schon fast Metusalem. Die Zeit davor war sehr schwer für ihn, weil sein bester Kumpel eingeschläfert werden mußte. Er war danach wirklich depressiv, hat nicht mehr gefressen, wollte nicht mehr laufen.... es hat gut 3 Monate gedauert, bis ich ihn wieder im " Leben" hatte. Deshalb wollte ich ihm diese krassen Nebenwirkungen nicht antun. Er ist meine große Hundeliebe, weil er eben so ist, wie ein Herdi eben sein kann. Er schenkt mir seine Liebe und ich bin mir dieser Ehre bewußt. :-))

Kommentar von SusanneV ,

Das hast Du wunderschönen geschrieben und ich kann Dich verstehen. Allerdings würde dieses Medikament seine Lebensqualität verbessern und er würde sich bestimmt dran gewöhnen. Es ist natürlich Deine Entscheidung. Du kennst Deinen Hund am besten. Ich habe meine zwei Dobermannhündinnen auch geliebt und sie werden immer in meinem Herzen bleiben und ich liebe meine jetzige Dobermannhündin über alles.

Dieses Medikament hat bei meinen Mädels gewirkt und ich konnte keine Nebenwirkungen feststellen. Eventuell war die Dosis zu hoch.

Ich wünsche Dir und Deinem Hund alles Gute......

Kommentar von banane131 ,

Seltsamer Weise haben die Tabletten nur 2 Tage geholfen, abgesehen von den Nebenwirkungen, dann ging die Einpullerei wieder los. Auch daher die Entscheidung, diese Pillen nicht weiter zu geben. War mir entfallen, weil ist Monate her.

Kommentar von SusanneV ,

Dann hast Du in Deinem Fall richtig gehandelt. Es geht ja um das Wohl des Hundes.

Kommentar von anaandmia ,

Ich kann banane131 schon verstehen. Bei dem Hund meiner Freundin war das genau so. Und ich hatte erlich gesagt nicht den Eindruck, dass das Medikament ihm "Lebensqualität" geschenkt hat. Im Gegenteil, der Hund konnte mit den Windeln super umgehen und das ist mir 100 mal lieber als ein mit Medikamenten vollgepumter Hund der mich in keinster Weise an "den eigentlichen Hund" erinnert. Ich persönlich habe den Eindruck, dass es sich viele Besitzer duch die Tabletten einfach nur leichter und angenehmer machen wollen aber dabei weniger an den Hund denken.... @SusanneV bitte nicht falsch verstehen das ist nicht auf dich bezogen sondern nur mein allgemeiner persönlicher Eindruck. Ich bin mir sicher deine Hunde haben und hatten bei dir ein super Leben:)

Kommentar von SusanneV ,

Wenn es dem Hund mit dem Medikament nicht gut geht, dann ist es klar, dass man es ihm nicht gibt.

Meine Hunde hatten echt ein super Leben. Meine erste Hündin isi mit diesem Medikament und einer Bauchspeicheldrüsenschwäche 11,5 Jahre alt geworden und ihre Nachfolgerin ist 13,5 geworden. Lucy, die jetzt bei uns ist, ist auch immer lustig und gut gelaunt. Sind alle Dobermädls. L.G.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten