Frage von Gitarre96, 29

Hughes&Kettner Tubemeister36 gibt keinen Ton von sich?

Hallo liebes Forum,

folgender Sachverhalt:

Ich habe letzte Woche einen gebrauchten Hughes&Kettner Tubemeister 36 käuflich erworben, welcher zuvor im Besitz meines Gitarrenlehrers war, welcher ihn stets gut pflegte und auch lediglich zu Hause spielte, weswegen er auch noch top aussieht und auch technisch in einem einwandfreien Zustand ist. Im letzten Jahr wurden durch einen Fachmann im Auftrag meines Lehrers TAD-Endstufenröhren verbaut, um einen besseren Sound zu erzeugen, welcher sich auch wirklich stark wiederspiegelt. Der Amp wurde jedoch seit einem Jahr auch nur noch ein Mal die Woche gespielt, wenn mein Lehrer zu Hause unterrichtete, da er sich ein größeres Topteil zulegte und in der Musikschule das Equipment gestellt bekommt. Am Freitag machte ich mich mit dem neu erworbenen Topteil direkt auf den Weg zur Bandprobe und es lief auch alles einwandfrei. Es war ein voller, satter und voluminöser Sound zu vernehmen und es traten keine Komplikationen auf. Am Samstag jedoch trat bei der Probe folgende mir zu Bedenken gebende Situation auf: Ich spielte knapp drei Stunden am Stück über das Topteil und es war auch alles in Ordnung. Nachdem wir zehn Minuten pausierten, schaltete ich das Topteil wieder ordnungsgemäß ein, jedoch kam trotz spielen kein Sound aus der Box, woraufhin ich direkt nachschaute, ob ich den Volume-Poti an der Gitarre hochgedreht habe und auch die Potis am Topteil aufgedreht sind, was jedoch der Fall war. Einige Minuten war einfach kein Sound zu vernehmen, woraufhin ich das Topteil noch einmal ausschaltete und nach zehn Minuten wieder in Betrieb nahm, wo dann auch alles einwandfrei funktionierte. Ich hatte keine Soundeinbußen, keine Störgeräusche oder sonst etwas und die Box gab einen vollen Klang von sich. Über diese Situation informierte ich auch meinen Gitarrenlehrer, woraufhin wir das Topteil an seine Box anschlossen, mit neuen Kabeln und einer anderen Gitarre spielten, um zu schauen, ober der Fehler wo anders liegen könnte. Es war ein kräftiger Klang zu vernehmen und wir spielten eine halbe Stunde durch, ohne irgendwelchen Probleme zu vernehmen. Danach wagten wir den Test und schalteten das Topteil, ordnungsgemäß aus, warteten fünf Minuten und schalteten es wieder an, woraufhin kein Sound trotz spielen zu vernehmen war, weswegen mir mein Gitarrenlehrer sagte, dass ich damit direkt zum Fachmann solle, da dieses Problem schließlich wieder aufgetreten sei. Interessanterweise funktionierte alles wieder, nachdem wir einige Minuten, nachdem wir das Topteil ausschalteten, warteten und das Topteil wieder einschalteten, wobei auch kein Störgeräusch oder sonstiges zu vernehmen war, sondern auch wieder ein voller, kräftiger, voluminöser Klang verhörbar war. Am Montag brachte ich das Topteil zu einem Röhrenverstärker-Fachmann und der sagte mir, dass er keinen Defekt feststellen konnte, da bei ihm dieses Problem nicht aufgetreten sei und das Topteil einwandfrei funktionierte. Da ich jedoch am Freitag einen Auftritt habe, möchte ich nicht

Antwort
von Jazzguitar, 10

Das ist ja echt eigenartig, dass der Fachmann dann nichts feststellen konnte. Doofe Frage: Die Kabel sind richtig eingesteckt? Ich war auch mal ziemlich verzweifelt, alles funktionierte und dann eines Tages: Ging nichts mehr. Ja passiert aber halt, wenn man mit der Gitarre in den Köpfhörerausgang geht - kommt halt kein Input - das passiert jedem mal. Komisch ist wirklich, dass der Experte da keinen Fehler finden kann. Bekommt die Gitarrenbox denn Strom? Weil wenn Fachmann sagt: "Alles Gut", dann würde ich erstmal woanders nach dem Fehler suchen. Kabel funkionieren auch alle?

Echt verrückt, viel Erfolg beim Problemlösen

Antwort
von TheStone, 19

Normalerweise sollte man zwischen dem Einschalten und Spielen immer ein paar Minuten warten, bis die Röhren auf Betriebstemperatur sind...

Bekommen denn die Röhren Strom, wenn der Fehler eintritt? (leuchten sie?)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten