Frage von Koloara, 94

Hufrolle und Kissing Spines, Erfahrungen?

Mein Wallach hatte die letzten Wochen einige Probleme, darunter immer wieder auftretendes lahmen. Da der Tierarzt Vorort nichts diagnostizieren konnte, habe ich ihn in die Klinik gefahren. Das Ergebnis ist ernüchternd. Hufrolle im Anfangsstadium und Kissing Spines. Für die Hufrolle hat er etwas gespritzt bekommen und nächste Woche kriegt er einen Spezialbeschlag vom Schmied. Für die Kissing Spines müssen wir unser Training zurück schrauben und vorwärts abwärts reiter etc.

Nun meine Frage, hat jemand Erfahrung mit diesen krankheiten? Ich (zum Glück) überhaupt nicht, natürlich stehe ich weiter eng mit meinem Tierarzt und der Klinik in Verbindung. Aber sich untereinander auszutauschen ist ja nicht verkehrt :)

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 62

Das tut mir echt Leid - es ist nie schön, wenn Diagnosen auftreten, die nicht mit 1-2 Wochen Pause und ein paar Medikamenten erledigt sind. Allein die Sorgen fressen einen schier auf.

Bei Hufrollenveränderungen haben Tildreninfusionen schon vielen Pferden sehr geholfen und die feinen Kanälchen, die sich im Anfangstadium gebildet hatten, haben sich wieder weitestgehend geschlossen. Aber die Wirksamkeit ist halt nicht garantiert. Bei dem einen Pferd wirkt es, bei dem anderen nicht und man weiß es erst, wenn man es ausprobiert hat. Aber es ist einen Versuch wert. Bei meiner alten Stute zeigte sich nach Infusion 3 eine Wirkung, da war sie 11 und faktisch chancenlos. Sie ist nun 19 und läuft immer noch.

Kissing Spines ist echt unschön. Ausgerechnet Rücken, der Teil, der tragen soll. Hierbei gibt es einiges, was man tun kann - medikamentös - es gibt die Möglichkeit zwischen die Wirbel zu spritzen und einmal therapeutisch - also alles zu unternehmen, was die Rückenmuskulatur stärkt. Wie Vorwärts abwärts longieren, auch über Stangen, Bodenarbeit und ähnliches. Den Rücken warmhalten in Herbst und Winter und immer sehr auf Muskelaufbau und Erhaltung achten. Gibt es entzündliche Stellen im Rückenbereich haben auch DMSO-Infusionen schon sehr gute Erfolge gebracht. Aber Garantien gibt es leider nicht.

Ich drücke Euch die Daumen✊🏻✊🏻

Kommentar von Koloara ,

Erstmal Danke für deine Antwort,

Gegen die Hufrolle wurde ihm Cortison gespritzt, als entzündungshemmendes Mittel. Daher stand er auch 3 tage fest in der Klinik. Wenn er wieder nach Hause kommt bekommt er vom Hufschmied einen speziellen Beschlag sprich Eiereisen mit Einlagen, damit der Druck genommen wird, zumindest soweit ich das richtig verstanden habe.. 

Beim Rücken wurde nichts direkt gemacht, dass soll ich erstmal durch Training wieder hinbekommen. Sprich viel vorwärts/ abwärts etc. Habe mir da auch überlegt einen Beritt zu besorgen, damit das fachgerecht geritten wird. Bin da jetzt echt vorsichtig geworden. Der behandelnde Arzt meinte dann einfach man müsste schauen wie er darauf reagiert Und dann können man noch anders handeln. 

Jetzt muss aber als erstes mal das Bein wieder werden, damit er wieder lahmfrei läuft und dann kann sich um den Rücken gekümmert werden :) 

Kommentar von Urlewas ,

Danke, dass Du uns erzählt hast, wie es weiter geht.

Und danke, dass du dich so gut um das Pferd kümmerst. Das zu lesen, tut der Seele  jedes Pferdefreundes gut. 😊

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 45

Ich würde dazu meinen, 

" Die  Lage ist schlecht, aber nicht aussichtslos"!

Zur Huhrolle hat ja Sallyvita schon sehr ermutigende Neuigkeiten beigetragen.

Ich kann da nur mit " altem" Wissen ergänzen, dass man, falls diese Behandlung je nicht helfen sollte, immer noch als letzte Rettung des Pferdes  die früher angewandte Methode des Nervenschnitts in Frage käme. Das macht man wohl heute kaum noch, weil nicht mehr nötig durch die besseren Behandlungsmethoden. Aber ich denke, es tut dir gut, zu wissen, dass selbst bei Misserfolg der Behandlung noch nicht aller Tage  Abend sein müßte.

Wegen dem Rücken mußt Du halt sicher stellen, dass das Pferd wirklich den Rücken aufwölbt und im geringsten Zweifel ( zumindest immer wieder mal ) Untericht und / oder Beritt in Anspruch nehmen. Denn oft ist das vorwärts abwärts nicht korrekt geritten und auch nicht als alleinige Dauerlösung ideal.

Alles Gute Dir, Kopf hoch, und deinem Pferd gute Besserung!

Kommentar von Koloara ,

Danke für deine Antwort :) 

(Mein Kommentar darauf befindet sich in der vorherigen Antwort, wollte dass jetzt nicht doppelt schreiben oder einfach kopieren)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community