Frage von PaulinepauL, 121

Meine Hündin bellt andere Hunde an, wer kann mir Tipps geben?

Hallo :) wir besitzen seit Juni 2015 eine 2 Jährige Biewer Yorkie Hündin. Sie wurde mit 8 Wochen von der Züchterin vermittelt und ist dann im Mai 2015 zurückgekommen von dort aus haben wir sie auch geholt. Der Grund warum sie zurück kam ist unklar. Es heiß nur der Hund würde zu viel bellen. 

Wir haben eigentlich keine Probleme mit ihr, außer dass sie andere Hunde anbellt. Wir wissen nicht, was sie in der Zeit bevor sie zu uns kam erlebt hat. Als sie bei der Züchterin war hat sie mit 4 anderen Hunden ihrer Rasse gelebt und außerdem noch einem alten Labrador. Wir haben jetzt nur das große Problem, dass sie andere Hund anbellt. So bald sie einen andern Hund sieht fängt sie an zu Knurren und zu belle. Wenn sie nicht an der Leine ist und sie zu dem andern Hund darf, bzw. wir den Hund kennen, rennt sie ein Stück weit auf den entgegenkommenden Hund zu, bleibt dann aber stehen, rennt wieder zurück und so geht es dann die ganze Zeit. Wenn andere Hund schnüffeln wollen, will sie das nicht und knurr und zieht den Schwanz ein. Deshalb glauben wir das sie unsicher ist. 

Wenn wir mal auf einen kleinen Hund treffen, kommt es selten vor, dass sie an ihm schnüffelt und nicht oder kaum bellt. Mit größeren Hunden kommt sie überhaupt nicht klar. Wir wollen ihr helfen. Ich möchte aber keinen Hundetrainer anhafteten, da meine Eltern das nicht erlauben und zu teuer finden. Da gibt es nichts zu diskutieren. Ich wollte jetzt mal nach Tipps fragen.

LG PaulinepauL

Antwort
von LukaUndShiba, 80

Ihr werdet um einen Trainer nicht drum rum kommen. 

Ihr braucht wen der vor Ort das Verhalten des Hundes beurteilen kann und dementsprechend trainiert. Hier kann dir jeder Leihe nen Tipp geben und wenn du Pech hast und das anwendest kann es noch schlimmer als besser werden. 

Ich finde es immer traurig wenn Leute sich nen Hund zulegen und ihnen dann Sachen wie ein Trainer der wichtig wäre zu teuer sind.

Sag deinen Eltern man sollte nicht an den falschen Ecken sparen! Das kann wichtig für zukünftiges zusammen Leben zu sein. Zudem ein Hund immer sehr teure kosten verursachen kann, da ist ein Trainer noch günstig. 

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 58

Hi,

so wie die anderen auch schon geschrieben haben, ihr werdet wohl ein Trainer brauchen, besser einen Verhaltenstherapeuten, da die kleine Dame mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit die Sozialisierung verpasst hat, klar kam sie 8 Wochen lang klar mit den anderen, konnte aber so nie lernen, Probleme zu lösen oder wie man mit anderen Hunden auf der Straße in Kontakt kommt. Vielleicht waren die letzten Halter zudem selber noch unsicher und haben sie vielleicht da in den Punkt auch nicht weitergefordert.

Sie muss nun erstmal lernen, wie man sich anderen Hunden korrekt nähert, das ihr auf sie aufpasst dabei und wie man Probleme mit anderen Hund löst. Um nicht noch mehr falsch zu machen, rate ich wirklich zu einen Experten zu gehen.

Ansonsten, wenn das Geld nicht reicht, auch wenn ich das nicht verstehen kann, denn ihr müßt ja mind noch ein Jahrzehnt (!!) so mit den Hund verbringen, ist also auch eine Investition in die Zukunft, so holt euch bitte Bücher über Welpen Sozialisierung (das ist das was eure nachzuholen hat) und ein Buch über Hundesprache, um euren Hund verstehen zu können.

Antwort
von brandon, 57

Es gibt Hundevereine bei denen man Gruppenübungen machen kann. Dabei lernen die Hunde auch das richtige Verhalten bei einer Begegnung mit Artgenossen. Mit etwas Geduld und viel Training bekommt man das Problem dann meistens in den Griff.

LG

Antwort
von GuenniReloaded, 66

Gibts vielleicht einen Hundeplatz bei euch in der Nähe? Einen Verein? Oder irgendsowas? Manchmal bietet auch das Tierheim Sozialisierungskurse an.

Egal was da in ihrerer Kindheit schiefgelaufen ist - das wirst du nur mit viel Training (immer wieder zu anderen Hunden) und noch mehr Geduld rausbringen.

Oder ihr findet euch damit ab - auch wir Menschen haben unsere Macken.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 68

Ich denke auch, daß sie unsicher ist und würde Euch empfehlen, Euch an einen guten Hundetrainer zu wenden und das Problem analysieren zu lassen und gemeinsam Lösungswege zu erarbeiten.

Antwort
von Flauschy, 70

Natürlich wäre ein Trainer, der sich das Verhalten der Hündin vor Ort anguckt der beste Tipp aber scheinbar wollen das deine Eltern nicht.

Ich habe auch einen Hund der sich bei Sichtung anderer Hunde
furchtbar aufregt. Uns hilft ein Alternativverhalten.

 Also bevor sich die Hündin das Bellen reinsteigert sagst du ihr was sie statt dessen tun soll. Das kann z.B. ein „sitz“ sein oder ein „guck mal“. Wichtig ist, dass du so hochwertig belohnst dass die Hündin das Fressen annehmen kann. Gern genommen wird hier Käse oder Fleisch.

Wichtig ist, dass du den Moment erwischt bevor die Hündin bellt.

Und sorg für viele positive Hundekontakte, wenn sie nur kleine Hunde mag dann vorerst nur mit kleinen Hunden.

Alle große Hunde musst du konsequent blocken damit sie erst gar nicht an der Hündin rumschnüffeln können. Dadurch lernt sie dir zu vertrauen und das du Kontakte für sie regelst und sie das nicht übernehmen muss.

Antwort
von MiraAnui, 44

Ich tippe auf Unsicherheit.

Der Hund muss nun lerneb, das er euch vertrauen kann und er bei euch sicher ist.

Das lernt ihr aber nicht von tipps aus dem Internet. Ihr sollter euch einen Trainier holen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten