Frage von FeeEli98, 184

Hüftgelenk ausgekugelt?

Ich hatte vor ein paar Jahren einen Muskelfaserriss. Was mich jedoch damals schon beschäftigt hat, ist, dass als es passierte es sich angefühlt hat als würde mein Knochen aus meinem Hüftgelenk springen und es hat auch einmal ziemlich laut geknackt. Kann das Rein- und Rausspringen eines Knochens aus dem Gelenk zu einem Muskelfaserriss führen? Würde mich echt mal interessieren. LG Eli

Antwort
von andreasolar, 133

Wenn du dir wirklich das Hüftgelenk ausgerenkt hättest, hättest du dein Bein nicht mehr bewegen können und fürchterliche Schmerzen gehabt.

"Durch die Beteiligung dreier kräftiger Bänder (= Lig. iliofemorale, pubofemorale und ischiofemorale) ist die Gelenkkapsel bis zu etwa 500 kg auf Zug belastbar und stellt somit einen entscheidenden Schutz vor einem Auskugeln des Hüftgelenks dar. ...

Das Hüftgelenk ist mit dem kräftigsten Bandapparat des menschlichen Körpers versehen, da es aufgrund des umfangreichen Bewegungsspielraums auf eine knochenbetonte Roll-Gleitbewegung wie etwa beim Kniegelenk verzichtet. Dabei sind die kapselverstärkenden Bänder derart schraubenförmig um den Oberschenkelknochenhals gewickelt, dass sie im Stand und in Streckung gespannt sind, während sie sich bei Beugung abwickeln. Von jedem der der drei Knochenanteile des Beckens, die die Hüftpfanne bilden, verläuft ein Band zum Oberschenkelknochen. Diese drei Bänder stabilisieren, indem sie für eine Kontakterhaltung zwischen Gelenkpfanne und -kopf sorgen. Außerdem besitzt die knöcherne Gelenkpfanne ein zusätzliches Band, wodurch sie vervollständigt wird. In den Oberschenkelknochen führt noch ein Band, welches den Hüftkopf versorgt (= Pfannenband oder Ligamentum fovea capitis femoris)."

http://www.die-sportorthopaeden.de/spezialisierung/gelenkerkrankungen/hueftgelen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community