Frage von zuckermaus4, 182

HPV Impfung - ist das überhaupt nötig?

Hey, ich bin neu hier und kenne mich noch nicht so aus, hoffe trotzdem auf eine Antwort. Also mir steht bzw sollte die Gebärmutterhalskrebs Impfung bevor und ich habe panische Angst vor Spritzen, sodass ich bei meiner letzten Impfung 1,5 Stunden gebraucht habe um mich impfen zu lassen. Meine Fragen wären nun folgende: Ist es überhaupt nötig? Wie kann man sich von Spritzen ablenken (was sind eure Tips/Tricks)? LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Interesierter, 149

Stell dir eine einfache Frage: Hast du größere Angst vor der Spritze oder vor einer Krebserkrankung mit rund 30%iger Sterberate?

In Deutschland sterben pro Jahr etwa 1600 Frauen an dieser Krebsart. Pro Jahr gibt es etwa 5000 Neuerkrankungen. 

Antwort
von Jeally, 127

Du solltest dich auf jeden Fall gut über die Impfung informieren und anschließend selbst entscheiden ob du sie für notwendig hältst. Dazu solltest du dir auf jeden Fall diese Seite durchlesen http://gutepillen-schlechtepillen.de/maedchenimpfung-gegen-gebaermutterhalskrebs... dort wird sich kritisch mit der Impfung auseinander gesetzt. 

Hier auch nochmal ein Zitat: "Etwa 80% aller sexuell aktiven Menschen machen mindestens einmal in ihrem Leben eine HPV-Infektion durch. Eine Infektion wird nur in sehr seltenen Fällen von Symptomen begleitet. Bei 90% der infizierten Frauen heilen diese Infektionen in einem Zeitraum von bis zu 2 Jahren ohne Therapie und ohne Folgen aus. Etwa 10% der betroffenen Frauen bleiben dauerhaft infiziert und können Zellveränderungen am Gebärmutterhals entwickeln. Nur etwa 1-3% dieser Zellveränderungen entwickeln sich über einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren zu einem Gebärmutterhalskrebs - die übrigen heilen meist ohne Therapie aus." - frauenaerzte-im-netz.de/de_humane-papillom-viren-hpv--was-sind-humane-papillomviren-hpv-_911.html

Kommentar von zuckermaus4 ,

Dankeschön an euch beide erstmal :) ich hatte gerade den Termin und es noch nicht gemacht ich glaube ich sollte mich noch etwas damit auseinander setzen und drüber nachdenken :)

Kommentar von MalNachgedacht ,

Mal ein kleiner Abschnitt aus diesem Link um zu zeigen was man von dieser Art "Impfkritik" zu halten hat:

100%iger Impfschutz?

Oft wird die gute Wirksamkeit des Impfstoffes betont. In den beiden großen klinischen Studien zu Gardasil®mit rund 20.000 jungen Frauen ist aber überhaupt kein Tumor des Gebärmutterhalses aufgetreten. Dafür waren die Studien auch viel zu kurz. Außerdem wurden bei den Teilnehmerinnen alle 6 bis 12 Monate Zellabstriche der Gebärmutterhalsschleimhaut gemacht und auf potenzielle Krebsvorstufen untersucht. Bedenkliches Gewebe wurde entfernt. Tumoren konnten so gar nicht entstehen. Um den Nutzen der Impfung zu belegen, wurde zu einer Hilfskonstruktion gegriffen und die Häufigkeit von Zellveränderungen untersucht, die eine Krebsvorstufe sein können. 

Natürlich wartet man in so einer Studie nicht ab, bis sich aus verdächtigen Hautveränderungen ein Tumor entwickelt.

Würde man das würde man wohl kaum noch Mädchen finden die freiwillig an so einer (dann ja lebensbedrohlichen) Studie teilnehmen würden.

Und die angebliche "Hilfskonstruktion" die man verwendet um die Wirksamkeit der Impfung zu zeigen ist die gleiche die man auch in den regelmässigen Frühererkennungsuntersuchungen verwendet.

Auch dort schaut man nach solchen Zellveränderung - und reagiert im Idealfal darauf BEVOR sich daraus ein Gebärmutterhalskrebs entwickelt. Da wartet man auch nicht erst ab, ob wirklich ein Krebs daraus entsteht.

Mit der gleichen Argumentation könnte man also auch die Früherkennungsuntersuchungen als nutzlos ablehnen....

Berücksichtigt man bei der Auswertung allein jene Zellveränderungen, die auf den im Impfstoff enthaltenen HPV-Typen beruhen, ergibt sich tatsächlich eine Wirksamkeit von nahezu 100%. Bei den geimpften Frauen wurden drei Jahre nach der Impfung keine Zellveränderungen durch diese HPV-Typen entdeckt. Dies alles gilt aber nur für die Frauen, die sich vor und während der Impfungen noch nicht mit einem der im Impfstoff enthaltenen HPV-Typen angesteckt hatten. Gegen mindestens 14 weitere gefährliche HPV-Typen schützt der Impfstoff überhaupt nicht.

Erstens ja niemand behauptet. dass die Impfung gegen alle HPV-Typen schützt. Zweitens wird die Impfung ja deswegem vor dem ersten Sex empfohlen weil zu diesem Zeitpunkt eine HPV-Infektion sehr unwahrscheinlich ist und drittens sind die beiden HPV-Typen 16+18 vor denen beide HPV-Impfstoffe schützen für 70% aller Gebärmutterhalskrebserkrankungen verantwortlich. Da bleibt für die genannten "14 weiteren gefährlichen HPV-Typen" nicht mehr soviel übrig.

Vorschnell auf den Markt gebracht

Die Zulassung des Impfstoffes erfolgte auf sehr schmaler Wissensbasis: Als Gardasil® 2006 in Deutschland auf den Markt kam, waren die beiden für die Bewertung des Impfstoffes entscheidenden großen Untersuchungen noch nicht einmal abgeschlossen! Die Zulassung beruht auf Daten früher klinischer Studien – zum Teil mit einem „Prototyp“ von Gardasil® – und vorläufigen Ergebnissen der beiden unfertigen großen Studien.

Die Zulassung des Impfstoffes erfolgte auf sehr schmaler Wissensbasis: Als Gardasil® 2006 in Deutschland auf den Markt kam, waren die beiden für die Bewertung des Impfstoffes entscheidenden großen Untersuchungen noch nicht einmal abgeschlossen! Die Zulassung beruht auf Daten früher klinischer Studien – zum Teil mit einem „Prototyp“ von Gardasil® – und vorläufigen Ergebnissen der beiden unfertigen großen Studien.

Das mag ja 2007 vielleicht noch ein Argument gewesen sein - aber inzwischen schreiben wir das Jahr 2016 und nichts aber auch gar nichts deutet darauf hin. dass die damalige Entscheidung falsch war. Hätte man die Impfung erst ein Jahr später zugelassen hätte das alleine in Deutschland mehreren hundert Frauen das Leben gekostet die dank der früheren Einführung der Impfung nun stattdessen erst gar nicht an Gebärmutterhalskrebs erkrankt sind.

Die Argumente sind also doch ein bisschen krampfhaft an den Haaren herbeigezogen - erst recht aus heutiger Sicht.

Antwort
von zuckermaus4, 99

Ich habe auch sehr große Angst vor spritzen und weis nicht ob ich es machen würde (habe sie nicht)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community