Frage von KleinerNerd, 61

How to: Ausziehen mit 16?

Hallo liebe Community!

Wie ihr schon oben gelesen habt, möchte ich wahnsinnig gerne zu Hause ausziehen (in eine Wohnung von etwa 28 Quadratmetern (Warmmiete ca. 320€)), auf eigenen Beinen stehen, Selbstständigkeit lernen usw. usf. Daraus erschließen sich für mich viele Vorteile und auch bei längerem Überdenken eher wenige Nachteile. Kurz zu meiner Person: Ich bin 16, besuche ein Gymnasium mit dem Ziel des Abiturs 2018 und (was sollte ich auch anderes schreiben) doch relativ verantwortungsbewusst.

Nach längerem Recherchieren ist für mich nun allerdings noch immer sehr undurchsichtig auf was für Gelder ich Anspruch hätte und außerdem - was eigentlich viel wichtiger ist - wie ich meine Eltern dazu bringe, mich ernst zu nehmen. Die beiden (ich sollte vielleicht anmerken, dass mein Verhältnis zu ihnen eher brüchig ist) halten das Ganze nämlich für einen schlechten Witz. Und so dämlich die Frage nun klingen mag, aber wie kann ich meine Eltern dazu bringen, mich "gehen zu lassen"? Und ich bitte euch wirklich, von Antworten wie "Bis du volljährig bist, liegt die schlussendliche Entscheidung bei ihnen" eher abzulassen, denn das ist mir durchaus bewusst, dass es aber die Möglichkeit gibt, dass Elternhaus eher zu verlassen, eben auch!

Ich bedanke mich für Eure Antworten und wünsche noch einen schönen Abend!

Antwort
von beangato, 29

Du kannst ausziehen, wenn Deine Eltern es erlauben und BEZAHLEN. Sie sind nämlich bis zum Ende der ersten Ausbildung für Dich zuständig.

Allerdings müssen sie keine Wohnung bezahlen - Du hast ja ein Dach über dem Kopf.

Du könntest argumentieren, dass sich nach Deinem Auszug das Verhältnis zwischen Dir und Deinen Eltern bessern könnte.

Antwort
von Aliha, 24

Wenn deine Eltern die Wohnung und alles andere finanzieren, dann kannst du ausziehen. Staatliche Unterstützung hast du keine zu erwarten und das ist auch gut so. Wenn deine Eltern dein Ansinnen für einen schlechten Witz halten, dann liegen sie gar nicht so verkehrt.

Antwort
von XC600, 5

du hast auf gar nichts Anspruch von staatlicher Seite aus sondern nur auf DAS was deine Eltern dir freiwillig geben ..... verpflichtet sind sie nämlich nicht dazu , du kannst ja bei ihnen wohnen ....

Antwort
von Fatey90, 10

Naja.. bist du 18 bist kriegste bzw. kannst du noch kein Mitvertrag eingehen, da die Eltern damit einverstanden sind.

Rede mit deinen Eltern darüber denn durch Ausziehen kommen viele Verpflichtungen.

Unterstützung konntest du bafög bekommen, aber selbst dies ist schwierig und unzureichend.

Du brauchst ein Job damit du deine Verpflichtungen nach kommst. Miete, Strom und Essen Trinken.

Aber unter Uns genieße die Zeit wo du noch Zuhause bei deinen Eltern bist.

Lg Fatih

Antwort
von tiarahuesopp, 16

Schwer zu sagen... Fördergelder mit dem Grund eines "brüchigen Verältnisses" dürfte es kaum geben. Nebenjob heißt es! Man sollte ca. 50-80 Euro pro Woche kalkurieren, die man ausgeben MUSS wie Essen, trinken etc.. das macht 320 + die Wohnung 320 = 640€.

 Ich war mit 13 aus dem Hause. Aber in ein betreutes Internat, da fing das Leben an ;) Ich verstehe deine Not ;)

Antwort
von einhorrrn, 19

Wer finanziert denn in dem Falle die Wohnung? Deine Eltern, das Amt...? 

Kommentar von XC600 ,

das "Amt" wohl kaum ..... warum sollte es ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community